Bochum

Weiblicherer «Starlight Express» begeistert

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018
Andrew Lloyd Webber (l) mit Choreografin Arlene Phillips und Designer John Napier nach der Gala in Bochum.

Andrew Lloyd Webber (l) mit Choreografin Arlene Phillips und Designer John Napier nach der Gala in Bochum. ©dpa - Caroline Seidel

Nicht Wenige waren skeptisch, als vor über 30 Jahren in Bochum ein besonderes Theater entstand: Mit Rollschuhbahnen, die durch die Zuschauerreihen liefen, mit einer schwenkbaren Brücke, mit einem Orchesterraum, der unter der Bühne liegt.

Das Rollschuh-Musical «Starlight Express» des Erfolgskomponisten Andrew Lloyd Webber sollte dort einige Jahre laufen. Doch die Zuschauer wurden nicht weniger. Am Dienstag lief es dort taggenau seit 30 Jahren - und es sollen noch einige mehr werden. Webber und sein Team haben das Stück zum Jubiläum gründlich überarbeitet. Am Dienstagabend feierte die runderneuerte Show Premiere. Das Publikum war begeistert.

Webber erzählt, warum er sich sein in den 1980ern für seine Kinder geschriebenes Stück noch einmal vornahm: Im vergangenen Jahr hatte er eine Aufführung gesehen: «Ich fand, es hatte Ermüdungserscheinungen. Es gab zwei Alternativen. Entweder wir lassen die Show bis zum 30. Geburtstag weiterlaufen und dann sage ich als Komponist, es ist Zeit, Goodbye zu sagen.» Oder eine Überarbeitung, «damit die Show eine Gestalt erhält, mit der ich musikalisch zufrieden bin». Gesagt, getan. Ein deutlich modernisiertes Musical ist herausgekommen.

Mehr als 16,5 Millionen Menschen haben «Starlight Express» bei knapp 11 700 Aufführungen in Bochum schon gesehen. Kein Musical auf der Welt lief bislang länger an einem Ort, sagen die Produzenten. In dem Stück geht es um einen Kindertraum, in dem Züge um die Wette fahren. Die junge Dampflok namens «Rusty», die Diesellok «Greaseball» und die E-Lok «Electra» wetteifern darum, die Schnellste zu sein. Eine Liebesgeschichte darf nicht fehlen. Obwohl eigentlich chancenlos, gewinnt am Ende Rusty. Hilfe bekommt er von einem göttlichen Schnellzug, dem «Starlight Express», der ihm hilft, an sich zu glauben. Rasend schnell flitzen die Darsteller bei der Aufführung auf mehreren Ebenen durch die Halle. Die gehört der Stadt. Der Veranstalter zahlt Miete. Produzent ist die Düsseldorfer Mehr! Entertainment, die seit Kurzem dem Theaterbetreiber Ambassador Theatre Group (ATG, London) gehört.

- Anzeige -

Im neuen «Starlight Express» spielen Frauen eine wesentlich größere Rolle. Aus der Figur «Papa», die eine alte Dampflok sein soll, wurde eine «Mama», großartig besetzt mit der stimmgewaltigen Reva Rice, die schon 1987 am Broadway in New York den 1. Klasse-Waggon «Pearl» gespielt hatte. Die bislang ausschließlich männlichen Lokomotiven erhielten noch eine weitere weibliche Konkurrenz: Coco, eine französische Schnellzügin sozusagen. Natürlich trägt sie die Nummer 5. Das «Chanel» dazwischen muss man sich denken. Die Frauen, die zumeist Waggons spielen, bekommen auch einen neuen Song: «Ich bin ich - und mehr brauche ich nicht.»

Webber und sein Team schraubten nicht nur an Figuren und Musik, sondern auch an der Technik. Ein neues Soundsystem wurde installiert, die Zahl der Lautsprecher dabei verdoppelt. LED-Lampen und Laserlicht sorgen immer wieder für Gänsehautmomente. Optischer Höhepunkt ist ein Solo von «Rusty», in dem er auf der dunklen Bühne von Dutzenden Leuchtpunkten umflogen wird. Die Lämpchen hängen an computergesteuerten und für den Zuschauer nicht sichtbaren Drohnen.

Neben geladenen Ehrengästen sind am Dienstag auch viele Fans zur Premiere gekommen. «Insgesamt war es richtig cool», sagt der zehnjährige Jonas aus Hattingen nach der Aufführung. Er hat das Musical schon sieben Mal gesehen. Als er dann noch ein Autogramm von Webber erhält, ist für ihn der Abend perfekt. Zum wiederholten Male besucht am Dienstag auch Katharina Hübenthal aus Essen die Aufführung. «Es ist das 216. Mal», sagt die 42-Jährige ungerührt. Das erste Mal sei sie drei Wochen nach der Premiere 1988 dort gewesen. «Ich habe damals 12,50 Mark bezahlt.» Schlichte Begeisterung habe sie wieder und wieder in das Stück getrieben. Damals habe sie noch selbst Musical-Darstellerin werden wollen.

Hübenthal ist aber nicht der einzige Fan, der schon sehr, sehr oft in Bochum war. Auf die meisten Besuche kommt wohl eine Frau, die schon über 900 Vorstellungen besucht haben soll. Pressesprecherin Christina Schulz zuckt mit den Schultern: «Wir haben sie natürlich eingeladen, aber sie war im Urlaub.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts
vor 5 Stunden
Dass Wilhelm Busch nicht nur der Vater der frechen Buben »Max und Moritz« war, sondern allgemein ein großartiger Beobachter der Gesellschaft, zeigt eine Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts in Baden-Baden. Zum Teil sind Arbeiten zu sehen, die noch nie ausgestellt wurden.
Passanten hören das posthum veröffentlichte Album «Mon pays c'est l'amour«» in paris.
Paris
vor 5 Stunden
Frankreichs im Dezember gestorbene Rocklegende Johnny Hallyday bewegt noch einmal mit einem posthum veröffentlichten Album das Land. Zum Verkaufsstart drängten sich am Freitag die Fans in den Musikläden, wie das Fernsehen zeigte.
Das Massengrab von 47 Opfern der Schlacht von Lützen im Dreißigjährigen Krieg.
Wien
vor 9 Stunden
Die Vitrinen wirken aus der Ferne wie etwas verstaubte Bücherregale. Doch in den Glasschränken des Naturhistorischen Museums (NHM) in Wien lagern Totenschädel aus Tausenden Jahren.
Szene aus der Choreografie »Bacon«.
Moderner Tanz
vor 16 Stunden
Keine leichte Kost bot die Dance-Company Nanine Linning am Mittwoch und Donnerstag mit der Choreografie »Bacon« in der Reithalle. Die Aufführung im Rahmen von »Tanzland« soll den Offenburgern modernen Tanz näher bringen – und da ist noch Luft nach oben.
Rainer Nepita (links) und Jörg Bach in ihrer Gemeinschaftsausstellung in der Städtischen Galerie in Offenburg.
Ausstellung in der Städtischen Galerie
vor 16 Stunden
Rainer Nepita und Jörg Bach zeigen in der Städtischen Galerie Offenburg Malerei und Bildhauerei im Dialog. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 19. Oktober, um 19 Uhr.
«Jennifer» von John Deandrea.
Paris
18.10.2018
Boomender Kunstmarkt und immer mehr ausländische Galerien: Die Pariser Kunstmesse für moderne und zeitgenössische Kunst (FIAC) befindet sich im Aufwind.
Ein Gruß aus dem Jenseits.
New York
18.10.2018
Zwei Wochen vor dem Gruselfest Halloween bereiten sich die Amerikaner wieder auf gespenstische Nächte vor. Seit Anfang Oktober schmücken viele Menschen in den USA ihre Hauseingänge mit Geistern, Spinnen und Skeletten, um auf den jährlichen Spuk einzustimmen.
Bei den Proben hat noch alles reibungslos funktioniert, bei der Versteigerung wird Banksy Werk «Girl with Balloon» allerdings nur teilweise geschreddert.
London
18.10.2018
Street-Art-Künstler Banksy wollte sein während einer Auktion in London teilweise zerstörtes Kunstwerk eigentlich vollständig schreddern.
Seit der Schulzeit von der Schauspielerei fasziniert: Hannah Prasse.
Interview
18.10.2018
Die aus Offenburg stammende Schauspielerin Hannah Prasse spielt am Freitag, 19. Oktober, in der Reithalle die Abigail Williams in Arthur Millers Stück »Hexenjagd«. Im Interview erzählt die 29-Jährige, was an dieser Rolle so besonders ist und warum sie ihren Beruf so mag.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
18.10.2018
Erinnern Sie sich noch? An das Monatsmagazin »Spex«, das man wie eine Flagge über dem Tisch im Straßencafé hisste? Man hielt die Welt in beiden Händen. Zigarillo, Kaffee und dann hinein in über 100 Seiten Meinung samt Erklärung, Angriff und Abpfiff.
Ein Monarch in der Madrider Metro: Spaniens König Felipe sitzt in einer U-Bahn.
Madrid
17.10.2018
Das sieht man bei den spanischen Royals nicht alle Tage: König Felipe VI. ist am Mittwoch in Madrid zur Überraschung zahlreicher Passagiere mit der U-Bahn gefahren.
Das originale Feuer-Atelier von Otto Piene ist bei einer Vorbesichtigung vor dem ZERO-Weekend zu sehen.
Düsseldorf
17.10.2018
Eine unscheinbare Fassade an einer lauten Straße zwischen Feuerwache und Bahnbrücke in Düsseldorf: Das einstige Atelierhaus der künstlerischen Avantgardebewegung ZERO liegt versteckt in einem Hinterhof.