Bochum

Weiblicherer «Starlight Express» begeistert

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018
Andrew Lloyd Webber (l) mit Choreografin Arlene Phillips und Designer John Napier nach der Gala in Bochum.

Andrew Lloyd Webber (l) mit Choreografin Arlene Phillips und Designer John Napier nach der Gala in Bochum. ©dpa - Caroline Seidel

Nicht Wenige waren skeptisch, als vor über 30 Jahren in Bochum ein besonderes Theater entstand: Mit Rollschuhbahnen, die durch die Zuschauerreihen liefen, mit einer schwenkbaren Brücke, mit einem Orchesterraum, der unter der Bühne liegt.

Das Rollschuh-Musical «Starlight Express» des Erfolgskomponisten Andrew Lloyd Webber sollte dort einige Jahre laufen. Doch die Zuschauer wurden nicht weniger. Am Dienstag lief es dort taggenau seit 30 Jahren - und es sollen noch einige mehr werden. Webber und sein Team haben das Stück zum Jubiläum gründlich überarbeitet. Am Dienstagabend feierte die runderneuerte Show Premiere. Das Publikum war begeistert.

Webber erzählt, warum er sich sein in den 1980ern für seine Kinder geschriebenes Stück noch einmal vornahm: Im vergangenen Jahr hatte er eine Aufführung gesehen: «Ich fand, es hatte Ermüdungserscheinungen. Es gab zwei Alternativen. Entweder wir lassen die Show bis zum 30. Geburtstag weiterlaufen und dann sage ich als Komponist, es ist Zeit, Goodbye zu sagen.» Oder eine Überarbeitung, «damit die Show eine Gestalt erhält, mit der ich musikalisch zufrieden bin». Gesagt, getan. Ein deutlich modernisiertes Musical ist herausgekommen.

Mehr als 16,5 Millionen Menschen haben «Starlight Express» bei knapp 11 700 Aufführungen in Bochum schon gesehen. Kein Musical auf der Welt lief bislang länger an einem Ort, sagen die Produzenten. In dem Stück geht es um einen Kindertraum, in dem Züge um die Wette fahren. Die junge Dampflok namens «Rusty», die Diesellok «Greaseball» und die E-Lok «Electra» wetteifern darum, die Schnellste zu sein. Eine Liebesgeschichte darf nicht fehlen. Obwohl eigentlich chancenlos, gewinnt am Ende Rusty. Hilfe bekommt er von einem göttlichen Schnellzug, dem «Starlight Express», der ihm hilft, an sich zu glauben. Rasend schnell flitzen die Darsteller bei der Aufführung auf mehreren Ebenen durch die Halle. Die gehört der Stadt. Der Veranstalter zahlt Miete. Produzent ist die Düsseldorfer Mehr! Entertainment, die seit Kurzem dem Theaterbetreiber Ambassador Theatre Group (ATG, London) gehört.

- Anzeige -

Im neuen «Starlight Express» spielen Frauen eine wesentlich größere Rolle. Aus der Figur «Papa», die eine alte Dampflok sein soll, wurde eine «Mama», großartig besetzt mit der stimmgewaltigen Reva Rice, die schon 1987 am Broadway in New York den 1. Klasse-Waggon «Pearl» gespielt hatte. Die bislang ausschließlich männlichen Lokomotiven erhielten noch eine weitere weibliche Konkurrenz: Coco, eine französische Schnellzügin sozusagen. Natürlich trägt sie die Nummer 5. Das «Chanel» dazwischen muss man sich denken. Die Frauen, die zumeist Waggons spielen, bekommen auch einen neuen Song: «Ich bin ich - und mehr brauche ich nicht.»

Webber und sein Team schraubten nicht nur an Figuren und Musik, sondern auch an der Technik. Ein neues Soundsystem wurde installiert, die Zahl der Lautsprecher dabei verdoppelt. LED-Lampen und Laserlicht sorgen immer wieder für Gänsehautmomente. Optischer Höhepunkt ist ein Solo von «Rusty», in dem er auf der dunklen Bühne von Dutzenden Leuchtpunkten umflogen wird. Die Lämpchen hängen an computergesteuerten und für den Zuschauer nicht sichtbaren Drohnen.

Neben geladenen Ehrengästen sind am Dienstag auch viele Fans zur Premiere gekommen. «Insgesamt war es richtig cool», sagt der zehnjährige Jonas aus Hattingen nach der Aufführung. Er hat das Musical schon sieben Mal gesehen. Als er dann noch ein Autogramm von Webber erhält, ist für ihn der Abend perfekt. Zum wiederholten Male besucht am Dienstag auch Katharina Hübenthal aus Essen die Aufführung. «Es ist das 216. Mal», sagt die 42-Jährige ungerührt. Das erste Mal sei sie drei Wochen nach der Premiere 1988 dort gewesen. «Ich habe damals 12,50 Mark bezahlt.» Schlichte Begeisterung habe sie wieder und wieder in das Stück getrieben. Damals habe sie noch selbst Musical-Darstellerin werden wollen.

Hübenthal ist aber nicht der einzige Fan, der schon sehr, sehr oft in Bochum war. Auf die meisten Besuche kommt wohl eine Frau, die schon über 900 Vorstellungen besucht haben soll. Pressesprecherin Christina Schulz zuckt mit den Schultern: «Wir haben sie natürlich eingeladen, aber sie war im Urlaub.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Der verstorbene Dirigent Enoch zu Guttenberg.
Adieu unter Freunden
vor 5 Stunden
Ein großer Mann voll großer Leidenschaften – zum Tode von Enoch zu Guttenberg ein persönlicher Nachruf.
Kultur-Kolumne
16.06.2018
Jose F. A. Oliver ist Schriftsteller, Dichter, Poet. Als jemand, für den die deutsche Sprache und der korrekte, faire Umgang mit Sprache wichtig ist, hat er sich noch einmal des Themas "Gendern" angenommen, nachdem der Rat für deutsche Rechtschreibung jüngst in Wien getagt hatte. Vor allem aber,...
Aliseo Art Projects mit 18 internationalen Künstlern
15.06.2018
Die aktuelle Ausstellung bei »Aliseo Art Projects« hinterfragt mit den Mitteln der zeitgenössischen Kunst die Rolle des Menschen in der Gegenwart. Die Ausstellung im ehemaligen Hukla-Werk in Gengenbach zeigt bis 30. Juni Arbeiten von insgesamt 18 Künstlern. Am Samstag um 19 Uhr ist Eröffnung. 
Dieter Wellershoff starb im Alter von 92 Jahren.
Kultur
15.06.2018
Köln (dpa) - Der Schriftsteller Dieter Wellershoff ist tot. Er starb im Alter von 92 Jahren in Köln, wie eine Sprecherin seines Verlags Kiepenheuer & Witsch am Freitag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Wellershoff wurde 1925 in Neuss geboren. Er schrieb Romane, Novellen, Erzählungen, Essays...
Enoch zu Guttenberg ist tot. Der Dirigent starb im Alter von 71 Jahren.
München/Guttenberg
15.06.2018
Der Dirigent Enoch zu Guttenberg ist tot. Er sei am Freitagmorgen in München gestorben, teilte sein Büro der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuvor hatte die «Abendzeitung» darüber berichtet. Guttenberg wurde 71 Jahre alt.
Frida Kahlo 1939 mit einer olmekischen Figur.
London
15.06.2018
«Wozu brauche ich Füße, wenn ich Flügel zum Fliegen habe?» schrieb Frida Kahlo 1953 in ihr Tagebuch. Die Amputation ihres rechten Beins stand bevor, der Wundbrand drohte.
Die EU sei ein Garant des Friedens, meint Klaus Maria Brandauer.
Wien
15.06.2018
Der österreichische Schauspieler Klaus Maria Brandauer ist bestürzt über die politische Krise in Europa und den Erfolg der Populisten.
Der Naumburger Dom in Sachsen-Anhalt ist für die Aufnahme in das Welterbe nominiert.
Berlin
14.06.2018
Zwei Stätten aus Deutschland sind bei der Tagung des Unesco-Welterbekomitees vom 24. Juni bis 4. Juli in Manama (Bahrain) für die Aufnahme in das Welterbe nominiert.
Die Computergrafik zeigt das restaurierte Thomas-Mann-Haus in Los Angeles.
Los Angeles
14.06.2018
Für Thomas Mann war es das Haus der «Seven Palms»: Im hügeligen Pacific Palisades in Los Angeles - von Zitronenhainen und Palmen umgeben - fand der Schriftsteller nach der Emigration aus Nazi-Deutschland für sich und seine Familie in den 1940er Jahren eine Exil-Heimat.
Ewan McGregor bringt den Horror auf die Leinwand.
Los Angeles
14.06.2018
Der britische Schauspieler Ewan McGregor (47) übernimmt Medienberichten zufolge die Hauptrolle in der Fortsetzung des Gruselschockers «Shining». Das berichteten die US-Brachenportale «Variety» und «Hollywood Reporter».
Ausstellung im Museum Frieder Burda
14.06.2018
James Turrell  löst die große »America-Ausstellung« im Frieder Burda Museum in Baden-Baden ab und wartet mit einer der außergewöhnlichsten Ausstellungen in diesem Haus auf.
Musikfestival auf Schloss Staufenberg
13.06.2018
Der Versuchsballon wurde am Dienstag erfolgreich gestartet. Die neu konzipierten »Jazz Nights« auf Schloss Staufenberg haben das Potenzial, die Kulturlandschaft in der Ortenau mit einem echten Juwel zu schmücken. Im März 2019 ist erstmals ein viertägiges Festival geplant.