Bochum

Weiblicherer «Starlight Express» begeistert

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018
Andrew Lloyd Webber (l) mit Choreografin Arlene Phillips und Designer John Napier nach der Gala in Bochum.

Andrew Lloyd Webber (l) mit Choreografin Arlene Phillips und Designer John Napier nach der Gala in Bochum. ©dpa - Caroline Seidel

Nicht Wenige waren skeptisch, als vor über 30 Jahren in Bochum ein besonderes Theater entstand: Mit Rollschuhbahnen, die durch die Zuschauerreihen liefen, mit einer schwenkbaren Brücke, mit einem Orchesterraum, der unter der Bühne liegt.

Das Rollschuh-Musical «Starlight Express» des Erfolgskomponisten Andrew Lloyd Webber sollte dort einige Jahre laufen. Doch die Zuschauer wurden nicht weniger. Am Dienstag lief es dort taggenau seit 30 Jahren - und es sollen noch einige mehr werden. Webber und sein Team haben das Stück zum Jubiläum gründlich überarbeitet. Am Dienstagabend feierte die runderneuerte Show Premiere. Das Publikum war begeistert.

Webber erzählt, warum er sich sein in den 1980ern für seine Kinder geschriebenes Stück noch einmal vornahm: Im vergangenen Jahr hatte er eine Aufführung gesehen: «Ich fand, es hatte Ermüdungserscheinungen. Es gab zwei Alternativen. Entweder wir lassen die Show bis zum 30. Geburtstag weiterlaufen und dann sage ich als Komponist, es ist Zeit, Goodbye zu sagen.» Oder eine Überarbeitung, «damit die Show eine Gestalt erhält, mit der ich musikalisch zufrieden bin». Gesagt, getan. Ein deutlich modernisiertes Musical ist herausgekommen.

Mehr als 16,5 Millionen Menschen haben «Starlight Express» bei knapp 11 700 Aufführungen in Bochum schon gesehen. Kein Musical auf der Welt lief bislang länger an einem Ort, sagen die Produzenten. In dem Stück geht es um einen Kindertraum, in dem Züge um die Wette fahren. Die junge Dampflok namens «Rusty», die Diesellok «Greaseball» und die E-Lok «Electra» wetteifern darum, die Schnellste zu sein. Eine Liebesgeschichte darf nicht fehlen. Obwohl eigentlich chancenlos, gewinnt am Ende Rusty. Hilfe bekommt er von einem göttlichen Schnellzug, dem «Starlight Express», der ihm hilft, an sich zu glauben. Rasend schnell flitzen die Darsteller bei der Aufführung auf mehreren Ebenen durch die Halle. Die gehört der Stadt. Der Veranstalter zahlt Miete. Produzent ist die Düsseldorfer Mehr! Entertainment, die seit Kurzem dem Theaterbetreiber Ambassador Theatre Group (ATG, London) gehört.

- Anzeige -

Im neuen «Starlight Express» spielen Frauen eine wesentlich größere Rolle. Aus der Figur «Papa», die eine alte Dampflok sein soll, wurde eine «Mama», großartig besetzt mit der stimmgewaltigen Reva Rice, die schon 1987 am Broadway in New York den 1. Klasse-Waggon «Pearl» gespielt hatte. Die bislang ausschließlich männlichen Lokomotiven erhielten noch eine weitere weibliche Konkurrenz: Coco, eine französische Schnellzügin sozusagen. Natürlich trägt sie die Nummer 5. Das «Chanel» dazwischen muss man sich denken. Die Frauen, die zumeist Waggons spielen, bekommen auch einen neuen Song: «Ich bin ich - und mehr brauche ich nicht.»

Webber und sein Team schraubten nicht nur an Figuren und Musik, sondern auch an der Technik. Ein neues Soundsystem wurde installiert, die Zahl der Lautsprecher dabei verdoppelt. LED-Lampen und Laserlicht sorgen immer wieder für Gänsehautmomente. Optischer Höhepunkt ist ein Solo von «Rusty», in dem er auf der dunklen Bühne von Dutzenden Leuchtpunkten umflogen wird. Die Lämpchen hängen an computergesteuerten und für den Zuschauer nicht sichtbaren Drohnen.

Neben geladenen Ehrengästen sind am Dienstag auch viele Fans zur Premiere gekommen. «Insgesamt war es richtig cool», sagt der zehnjährige Jonas aus Hattingen nach der Aufführung. Er hat das Musical schon sieben Mal gesehen. Als er dann noch ein Autogramm von Webber erhält, ist für ihn der Abend perfekt. Zum wiederholten Male besucht am Dienstag auch Katharina Hübenthal aus Essen die Aufführung. «Es ist das 216. Mal», sagt die 42-Jährige ungerührt. Das erste Mal sei sie drei Wochen nach der Premiere 1988 dort gewesen. «Ich habe damals 12,50 Mark bezahlt.» Schlichte Begeisterung habe sie wieder und wieder in das Stück getrieben. Damals habe sie noch selbst Musical-Darstellerin werden wollen.

Hübenthal ist aber nicht der einzige Fan, der schon sehr, sehr oft in Bochum war. Auf die meisten Besuche kommt wohl eine Frau, die schon über 900 Vorstellungen besucht haben soll. Pressesprecherin Christina Schulz zuckt mit den Schultern: «Wir haben sie natürlich eingeladen, aber sie war im Urlaub.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 7 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Kunstwerk als Plädoyer für ein vereintes friedvolles Europa: Alina Atlantis vor ihrem Gemälde »Vision Europa«.
vor 7 Stunden
Großgemälde in Achern vorgestellt
In dem Bild sollen sich alle Europäer wiederfinden. Ihre Wünsche, ihre Träume, ihre Ängste und ihre Visionen hat die Künstlerin Alina Atlantis auf 40 Quadratmetern festgehalten. Am Mittwochabend wurde das Werk im alten Josefssaal in Achern enthüllt.
Die Schriftstellerin Judith Kerr wurde 95 Jahre alt.
vor 23 Stunden
Kultur
London (dpa) Judith Kerr ist tot. Die berühmte Kinderbuchautorin und Illustratorin sei im Alter von 95 Jahren gestorben, teilte ihr Verlag in Großbritannien, Harper Collins, mit.
Briefe von Leonard Cohen an Marianne Ihlen.
23.05.2019
New York
Zweieinhalb Jahre nach dem Tod von Leonard Cohen (1934-2016) werden in New York mehr als 50 Briefe des kanadischen Sängers und Songpoeten an seine Muse Marianne Ihlen versteigert.
Ein Kreuzfahrtschiff in Venedig.
23.05.2019
Kultur
Venedig (dpa) - Hat sich einer der berühmtesten zeitgenössischen Künstler heimlich zur Biennale von Venedig geschlichen - und niemand hat es gemerkt?
Wurden mit viel Beifall empfangen: Die Bamberger Symphoniker mit ihrem Chefdirigenten Jakub Hruša (Mitte).
23.05.2019
Smetana im Festspielhaus Baden-Baden
Der Zyklus »Mein Vaterland« von Bedrich Smetana ist ein nationaler Schatz der Tschechen. Die Bamberger Symphoniker unter Leitung ihres Chefdirigenten Jakub Hrša präsentierten am Samstagabend alle sechs Sinfonien des Komponisten im Festspielhaus Baden-Baden. 
Dietrich Mack.
23.05.2019
Kulturkolumne
Vom Himmel kommt Segen und Regen, aber manchmal auch Sturm und Unwetter. Das relativiert ein wenig das Liedchen der Nachtigall im »Zigeunerbaron«, die Liebe sei eine Himmelsmacht. Auch die Musik wird gerne als Himmelsmacht beschrieben mit bekannten, aber auch unbekannten Wirkungen.
Binyavanga Wainaina ist tot.
22.05.2019
Nairobi
Kenias preisgekrönter Schriftsteller Binyavanga Wainaina ist im Alter von 48 Jahren gestorben. Der Autor ist vor allem für sein satirisches Essay «How To Write About Africa» («Wie man über Afrika schreibt») bekannt, in dem er klischeehafte Erzählungen über den Kontinent kritisierte.
Siri Hustvedt wird mit dem Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
22.05.2019
Oviedo
Die amerikanische Schriftstellerin und Essayistin Siri Hustvedt wird in diesem Jahr mit dem renommierten spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
Jokha Alharthi (l) teilt sich den Preis mit ihrer Übersetzerin Marilyn Booth.
22.05.2019
London
Der renommierte Literaturpreis Man Booker International geht in diesem Jahr erstmals an eine Schriftstellerin, die auf Arabisch schreibt.
Jürgen Kieser ist tot.
22.05.2019
Neu Zittau
Zwei freche Mäuse waren sein Hauptwerk: Jürgen Kieser, Schöpfer der DDR-Comicfiguren Fix und Fax, ist tot. Er starb bereits am Montag im Alter von 97 Jahren im Kreis seiner Familie, wie ein Sprecher des Mosaik Steinchen für Steinchen Verlags am Dienstagabend sagte.
Leonardo DiCaprio und Brad Pitt sorgen in Cannes für Begeisterung.
22.05.2019
Cannes
Wenn der Jubel vor Filmbeginn ein Gradmesser wäre, dann hätte Quentin Tarantino die Goldene Palme beim Filmfest Cannes sicher.
Germain Roesz, Künstler und emeritierter Professor für Kunstwissenschaft an der Universität Straßburg, hat die Ausstellung kuratiert.
22.05.2019
Ausstellung im Museum für aktuelle Kunst in Durbach
Rund 190 Exponate von 128 Künstlerinnen und Künstlern haben in der Ausstellung »Kunstkosmos Oberrhein« im Museum für aktuelle Kunst in Durbach einen Platz gefunden. Etwa ein Drittel davon stammen aus der Sammlung des Hausherren Rüdiger Hurrle.