Berlin

Weihnachtshäuser strahlen zum Advent

Autor: 
dpa
Lesezeit 7 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2018
Seit Mitte Oktober war Mario Leicht mit dem Aufbau seines Weihnachtshauses beschäftigt.

Seit Mitte Oktober war Mario Leicht mit dem Aufbau seines Weihnachtshauses beschäftigt. ©dpa - Jens-Ulrich Koch

Leuchtende Deko gehört heute zur Adventszeit wie Kerzen und Plätzchen. An einigen Orten Deutschlands gehen die Lichter ganz besonders hell an.

Weihnachtsfans verlegen Kilometer von Lichterketten im Vorgarten, bringen Tausende Lämpchen an der Hausfassade an oder wuchten leuchtende Rentiere aufs Hausdach. Mit Glühwein und Keksen locken sie manchmal auch Besucher an, die staunend oder kopfschüttelnd vor der Pracht stehen. Bestenfalls hinterlassen sie eine Spende für Stromkosten oder einen guten Zweck. Hier einige Beispiele bekannter Weihnachtshäuser:

BRANDENBURG
Schon Wochen vor dem ersten Advent sind Harald und Gabriele Muschner aus dem brandenburgischen Berkenbrück im Weihnachtsstress. Ihr 800 Quadratmeter großer Vorgarten und die Hausfassade werden mit rund
15.000 Lichtern geschmückt. «Die richtige Kombination aus Lichterketten und Leuchtfiguren macht den Zauber», sagt die 51-jährige Hausherrin. Bereits seit 15 Jahren gestalten die Muschners ihr Zuhause mit blinkenden, glitzernden, funkelnden Weihnachtsdekorationen. Figuren, Lichternetze und Leuchtdekorationen werden jedes Jahr neu angeordnet - und es kommt auch immer etwas Neues hinzu. Mit ihrem bunten Weihnachtswunderland sind die Muschners zu einer Attraktion in der Region geworden. An den Adventswochenenden ziehen sich lange Autoschlangen langsam an dem Grundstück vorbei, zum Leidwesen der Nachbarn.

BAYERN
Seit der Geburt ihres Sohnes ist Familie Erdle mit dem Weihnachtsvirus infiziert. «Wir haben zuerst nur die Wohnung zum ersten gemeinsamen Weihnachtsfest geschmückt. Und dann hat sich das im Laufe der Jahre vermehrt und ist explodiert», sagt Angelika Erdle über ihr Hobby. Mindestens 50.000 Lichter, rund 40 aufgeblasene Figuren, etwa 200 Hartplastikfiguren, eine Rentierherde mit 15 Tieren - bei den Erdles im Garten in Veitshöchheim bei Würzburg ist seit 26 Jahren ordentlich was los. Selbstgebackene Plätzchen und Glühwein gibt es für die Gäste jeden Abend im Garten - sechs Wochen lang und umsonst oder gegen eine Spende.

In Mainbernheim - ebenfalls bei Würzburg - hat Rosa Krämer vor mehr als zehn Jahren ihr Häuschen erstmals mit Tausenden Lichtern ausgestattet und Hof, Garten, Dach und Mauer geschmückt. Spenden für Glühwein und Lebkuchen gehen nach Abzug ihrer Unkosten an die Uniklinik Würzburg für die Betreuung schwerkranker Kinder.

THÜRINGEN
Seit zwölf Jahren schmückt Mario Leicht aus dem thüringischen Walschleben jedes Weihnachten sein Familienhaus. Dieses Jahr seien es wohl 130.000 Lichtpunkte und sechs Kilometer Lichterketten und -schläuche. Seit Mitte Oktober war er mit dem Aufbau beschäftigt. «Täglich bis zu vier Stunden», sagt Leicht. Auf etwa 7500 Euro fürs Material schätzt er seine bisherigen Kosten. Die Stromrechnung mache ihm in diesem Jahr aber nicht mehr wirklich etwas aus: «Ich habe jetzt eine Solaranlage und bin autark.»

NIEDERSACHSEN
Pünktlich am 1. Advent gingen am Haus von Martina und Sven Borchart in Delmenhorst die Lichter an. Etwa 55.000 sind es in diesem Jahr, die mit vier separaten 16-Ampere-Leitungen versorgt werden. «Angefangen haben wir 2002 mit fünf Lichterketten», erinnert sich das Paar. «Dann hat das so eine Dynamik bekommen.» Auf dem Dach der Garage steht eine große selbstgebaute Krippe, auf dem Hausdach ein leuchtender Engel mit Blasinstrument. Erstmals gibt es in diesem Jahr bewegte Deko: eine etwa 2,75 Meter große Weihnachtspyramide. An einigen Tagen steht eine Spendenbüchse vor dem Weihnachtshaus. Mit dem Erlös unterstützen die Borcharts heiltherapeutisches Reiten für behinderte Kinder in Delmenhorst.

- Anzeige -

Im Garten von Wilhelm Balke im kleinen Hellendorf in der Gemeinde Wedemark in der Region Hannover ziehen leuchtende Rentiere den Weihnachtsschlitten und auch das Haus selbst erstrahlt in hellem Glanz. «Die Kinder fragen schon immer, wann es wieder leuchtet», sagt Balke. Die Lichterketten verbrauchen rund 3000 Kilowatt Strom - fast so viel wie ein Pärchenhaushalt in einem Jahr. Gut 600 Euro koste ihn das, «trotz LEDs».

SACHSEN
Kurz vor dem ersten Advent verwandeln sich Haus und Garten von Rüdiger Browatzke aus dem sächsischen Städtchen Großröhrsdorf bei Bautzen in eine zauberhafte Märchenwelt. «Jedes Jahr kommt ein anderes Märchen dran», berichtet Browatzke.

«In diesem Jahr habe ich mir das Thema Cinderella ausgesucht.» Die Kürbiskutsche, die von mehreren Mäusen gezogen wird, hat er selbst gebastelt - seine Frau die Figuren angemalt. Um die Jahrtausendwende war Browatzke in den USA und hat sich dort von den weihnachtlich geschmückten Häusern inspirieren lassen. «Ich wollte es aber nicht ganz so bunt und flackernd, schließlich soll es ja auch nicht die Nachbarn stören», sagt der 62-Jährige. Vor dem mit Lichterketten geschmückten Haus leuchten zudem ganz klassisch Rentiere, Schnee- und Weihnachtsmänner.

BADEN-WÜRTTEMBERG
Thorsten Grüger hat seinem weihnachtlich beleuchteten Haus in Karlsruhe in diesem Jahr Tausende weitere LEDs hinzugefügt. Insgesamt rund 90.000 LED leuchten und blinken zu Musik computergesteuert im Rhythmus. Die Stromkosten für die Aktion hält der 39-Jährige bei etwa 150 Euro konstant, indem er die Leuchtkraft der LEDs auf 20 Prozent der maximalen Leistung herunterregelt. Die Idee zu musikgesteuerter Weihnachtsbeleuchtung sei ihm vor Jahren durch Videos aus den USA gekommen.

Neu ist eine erweiterte Leuchtmatrix in den Fenstern. Dort können jetzt Bilder abgespielt werden. Kaum ist das Lichtspektakel 2018 gestartet, denkt Grüger schon in die Zukunft: «Der Aufbau macht immer noch wahnsinnig Spaß. Aber am Ende heißt es immer, nach der Beleuchtung ist vor der Beleuchtung. Wir planen bereits jetzt das Aussehen für nächstes Jahr und fangen mit den Vorbereitungen an.»

NORDRHEIN-WESTFALEN
Leon Scheepers ist einfach weihnachtsverrückt. Das sagt der 21-Jährige aus Moers am Niederrhein auch selbst. An seinem «Weihnachtshaus» und im Garten leuchten mehr als 35.000 bunte Lichter. Auf eine neue Errungenschaft ist Scheepers besonders stolz: die Krippe aus den USA. Und wenn das Wetter bei der Weihnachtsromantik nicht mitspielt, hilft der junge Mann mit seiner Schneemaschine nach. Schon im September hat er mit dem Aufbau begonnen. Zwölf Kilometer Kabel wollen erst einmal verlegt und 750 Steckdosen platziert sein. Der Stromverbrauch wird in den nächsten Wochen wieder nach oben schnellen, wenn das Weihnachtshaus in seiner Pracht vier Stunden am Tag leuchtet. Scheepers rechnet mit zusätzlichen Ausgaben von 600 Euro für Strom. Vieles von der Dekoration baut er jedes Jahr zwar selbst. Aber an einigen «Versuchungen» kommt er trotzdem nicht vorbei: 2500 Euro gibt er pro Jahr für neue Schmuckstücke aus. «Dafür spart man ja», sagt er.

SCHLESWIG-HOLSTEIN
Seit 2010 haben Heinrich und Brunhilde Rahlfs ihr Haus in Barnitz bei Bad Oldesloe in der Adventszeit in ein glitzerndes Weihnachtswunderland verwandelt. Doch bald ist damit Schluss. «Wir hören aus Altersgründen auf», sagt Heinrich Rahlfs. In diesem Jahr lassen es der 68 Jahre alte Fuhrunternehmer und seine 67 Jahre alte Frau jedoch noch mal so richtig krachen. Rund 100 Lichterketten und 80 Steckdosenleisten verbaut Rahlfs jedes Jahr. In diesem Jahr ist noch ein Schneemobil auf dem Dach des Carports hinzugekommen. Mit dem Aufbau haben sie wie immer schon im Oktober begonnen, seit Totensonntag gehen jeden Tag pünktlich um 16.30 Uhr die Lichter an. Die zum größten Teil aus Schweden importierte Pracht soll am 2. Januar endgültig im Lager verschwinden. «Wir werden die Deko einlagern und auf Nachfrage verleihen», sagt Rahlfs. «Doch bis es soweit ist, werden meine Frau und ich uns noch mal so richtig an unserem Weihnachtshaus erfreuen.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 17 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Hitradio Ohr: CD-Tipp
vor 22 Stunden
Max Giesingers neues Album heißt "Die Reise". Im November hatte er es bei Hitradio Ohr in Offenburg im Studio vorgestellt.
Moliere im Parktheater
14.12.2018
Molière wird doppelt gespiegelt, das »Neue Globe Theater« aus Potsdam liefert in Lahr ein Debüt ab, das für weitere Gastspiele empfiehlt. Das »Stegreifspiel von Versailles« (1663), diente am Mittwochabend als Rahmenhandlung für die Komödie »Die Streiche des Scapin« aus dem Jahre 1671.  
Ehrung
14.12.2018
Das Literaturhaus Schleswig-Holstein und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben dem Hausacher Dichter und Kolumnisten der Mittelbadischen Presse die 21. Kieler Liliencron-Dozentur zuerkannt. 
Angela Ponce ist die erste Transfrau, die an der Endrunde für den Schönheitswettbewerb Miss Universe teilnimmt.
Bangkok/Madrid
14.12.2018
Seit fast 70 Jahren wird beim Miss-Universe-Wettbewerb die schönste Frau der Welt gekürt, jetzt gibt es eine Neuerung, die nicht jedem gefällt: Neben der Deutschen Céline Flores Willers und 92 weiteren Kandidatinnen geht am Montag (17.12.) in Bangkok auch die Spanierin Angela Ponce ins Rennen -...
Deutsche Mitspieler im weltweiten progressiven Rock: Die Band Can wurde 1968 in Köln gegründet.
Rückblick auf 1968
14.12.2018
Vor einem halben Jahrhundert wackelte die BRD. Das Jahr 1968 ging in die Geschichte ein, als Startschuss zu einer neuen Protestbewegung. Doch auch in der Musikszene war der Teufel los. Sie lieferte aber weitaus mehr als nur Soundtracks gegen das Establishment.
Noch schnell sauberfegen: Blick auf die James-Simon-Galerie in Berlin.
Berlin
13.12.2018
«Die teuerste Garderobe der Welt», so nennen die Berliner gern das neue Empfangsgebäude zur Museumsinsel. Doch was Stararchitekt David Chipperfield nach einer schier unendlichen Baugeschichte bei der Schlüsselübergabe vorstellt, dürfte auch die ärgsten Spötter überzeugen.
Isha Ambani (r) und Anand Piramal bei ihrer Hochzeit.
Mumbai
13.12.2018
Es ist Hochzeitssaison in Indien, und nichts ist für indische Familien wichtiger, als die Kinder unter die Haube zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, Familien zusammenzuführen, die hinsichtlich der sozialen Schicht und der Stufe im Kastensystem zusammenpassen.
Fatih Akin ist im Rennen um den Goldenen Bären wieder dabei.
Berlin
13.12.2018
Regisseur Fatih Akin (45) geht mit seinem Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» ins Rennen um den Goldenen Berlinale-Bären.
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf.
Los Angeles
13.12.2018
Hollywoods Schauspielerverband (SAG) hat das Liebesdrama «A Star is Born» mit den meisten Preis-Nominierungen bedacht.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
13.12.2018
Schon im antiken Griechenland rauften sich die Gelehrten ihre Haare im Angesicht der chaotisch anmutenden Primzahlen. Denn diese sind bekanntlich nur durch sich selbst und die Eins teilbar, folgen im Verlauf auf der nach oben offenen Zahlenskala dabei keinem bislang klar definierten Regelwerk.
Gal Gadot ließ als Wonder Woman die Kinokassen kräftig klingeln.
Los Angeles
12.12.2018
Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.
New York
12.12.2018
Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-...