Frankfurt

Wenn der Algorithmus Gedichte schreibt

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. August 2019
Was kommt heraus, wenn Künstliche Intelligenz Texte verfasst? Zum Beispiel ein Gedicht.

Was kommt heraus, wenn Künstliche Intelligenz Texte verfasst? Zum Beispiel ein Gedicht. ©dpa - Patrick Pleul

«Auf der Flucht gezimmert in einer Sommernacht. Schleier auf dem Mahle. Säumung Nahrung, dieses Leben.» So lauten die ersten Zeilen von «Sonnenblicke auf der Flucht».

Die Brentano-Gesellschaft nahm das Gedicht 2018 in ihren renommierten Jahresband «Frankfurter Bibliothek» auf. Eingeschickt hatte das Werk die Wiener Agentur Tunnel23, ohne zu erwähnen, wer der Verfasser ist. Denn geschaffen wurde «Sonnenblicke auf der Flucht» nicht von einem Menschen, sondern von einer Maschine.

Die Wiener hatten den Algorithmus mit zahlreichen Gedichten gefüttert. «Wir haben uns an die alten Meister Goethe und Schiller gehalten und alle Werke eingepflegt, die wir von den beiden finden konnten», erzählt Agentur-Chef Michael Katzlberger. «Wichtig ist, dass die Texte vom Stil her ähnlich sind.» Die Künstliche Intelligenz habe Vokabular, Semantik und Rhythmik gelernt und nach einigen Wochen das Gedicht ausgespuckt. Er könne sich noch genau an den Moment erinnern, berichtet der Österreicher. «Wir haben ein Fünkchen Kreativität in der Maschine entdeckt.»

Künstliche Intelligenz schreibt lyrische Texte

Inzwischen verfassen Algorithmen also nicht nur standardisierte Presseartikel, wie beispielsweise Börsenmeldungen oder Spielberichte von Fußballpartien, sondern auch literarische oder lyrische Texte. In Japan schrieb eine Software bereits vor einigen Jahren einen Kurzgeschichten-Band mit dem passenden Titel «The Day a Computer writes a Novel». Hier war eine der Geschichten in die nähere Auswahl für einen Literaturpreis gekommen. Und 2017 hatte ein maschinell verfasstes Harry-Potter-Kapitel für Erstaunen gesorgt. Daran hatte sich die Firma Botnik versucht, indem sie eine KI mit den vorhandenen Bänden fütterte und den Auftrag erteilte: Schreibe wie J.K. Rowling.

Aber wie gut sind die KI-Texte? Anruf bei Holger Volland, Autor des Buchs «Die kreative Macht der Maschinen» und Vizepräsident der Frankfurter Buchmesse. «Generell kann man sagen: Stilistisch ist das schon ziemlich gut, inhaltlich gibt es noch große Schwächen.» Das Harry-Potter-Beispiel sei sicher eines der ausgefeiltesten und zeige, wie gut das Maschinenlernen funktioniere, wenn es um Stil, Sprache und Syntax gehe. Es werde mit direkter und indirekter Rede sowie Relativsätzen gearbeitet und auch der sprachliche Rhythmus von Rowling werde kopiert. «Das sind alles stilistische Merkmale, die den Text sehr richtig und authentisch erscheinen lassen.» Wenn man jedoch inhaltlich tiefer einsteige, dann sei das ziemlicher Mist. «Bei einem Gedicht sieht man solche inhaltlichen Schwächen eher nach, weil Lyrik nicht auf große Sinneszusammenhänge angewiesen ist.»

Stilistisch gut - inhaltlich schlecht

- Anzeige -

Um beispielsweise Manipulationen zu verhindern, sprechen sich inzwischen viele Experten für eine Regulierung und Kennzeichnung von Künstlicher Intelligenz aus. Und auch Katzlberger sagt: «Die KI ist nicht böse, sondern der Mensch, der sie missbraucht».

Bleibt die Frage, ob Algorithmen kreativ sein können? «Ich glaube, ja. Und ich glaube, dass wir erst am Anfang stehen», sagt Katzlberger. «Ich denke nicht, dass KI kreativ sein kann, weil zur echten Kreativität Persönlichkeit gehört», entgegnet Volland. «Aber ich glaube, dass es KI sehr schnell schafft, Kreationen zu erzeugen, die von uns allen wahrgenommen werden als etwas Kreatives. Das ist ein feiner Unterschied.»

Welche weiteren Auswirkungen die Technologie auf die Buchbranche haben kann, zeigt das Hamburger Start-up QualiFiction. Dort wurde auf KI-Basis die Software «Lisa» entwickelt, die belletristische Texte analysiert und Bucherfolge vorhersagt. Die Datenbank werde mit Bestsellern und wenig erfolgreichen Büchern gepflegt, erklärt Mitgründerin Gesa Schöning. Innerhalb von 30 Sekunden könne der Algorithmus das Erfolgspotenzial des eingescannten Textes bewerten.

Software analysiert Erfolgspotenzial von Texten

Bereits neun Verlagshäuser sowie 400 Autoren nutzen das Angebot. Birgt das nicht die Gefahr, dass eine Art literarischer Einheitsbrei entsteht? Eine solche Kritik will Schöning nicht stehen lassen. «Wir messen auch die Innovation der Texte und wir verfolgen kein Schema F», erklärt sie. Dafür werde die Datenbank immer aktualisiert und angepasst.

Wie steht es nun bei all den technischen Entwicklungen um die Branche? Muss diese nun bangen? «Ich habe wenig Angst um den Literaturbetrieb», sagt Volland. «Der hat es in den letzten Jahrhunderten immer wieder geschafft, gesellschaftliche Entwicklungen aufzunehmen und daraus etwas Kreatives zu machen.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek).
20.02.2020
Offenburger Literaturtage "Wortspiel"
Mit zehn Lesungen, Autorengesprächen und Vorträgen kann die 13. Ausgabe des Offenburger „Wortspiels“ vom 19. März bis 6. Mai aufwarten. Mit etwas Glück dürfen die Buchfreunde zum Auftakt einem frischgebackenen Literaturpreisträger lauschen.  
17.02.2020
Lustspiel "Die Niere" in der Kehler Stadthalle
Die Berliner Komödie am Kurfürstendamm machte mit ihrer Aufführung von „Die Niere“ die Organspende zum Thema in Kehl. Passend für eine Komödie?
17.02.2020
"Wortreich" im Kehler Kulturhaus
Wir sind zu dick, zu alt und Falten haben wir auch – die Kabarettistin Inka Meyer zeigte am Sonntag im Kehler Kulturhaus auf ebenso entlarvende wie vergnügliche Weise die Auswüchse der grassierenden Selbstoptimierung auf. 
17.02.2020
Jens Rosteck liest im Salmen
Der Schriftsteller und Musiker Jens Rosteck lädt für Mittwoch zur szenischen Lesung in den Offenburger Salmen ein. Dabei geht es um keine Geringere als die französische Schauspiellegende Jeanne Moreau.
Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat.
17.02.2020
Enkhjargal Dandarvaanchig im Offenburger Salmen
Seine Musik erzählt von der Weite der mongolischen Steppe. Ober- und Untertongesang treffen auf den Klang der Pferdekopfgeige. Enkhjargal Dandarvaanchig, in Offenburg bestens eingeführt durch Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“, gab am Samstagabend mit Gästen ein Konzert im Salmen.     
nspiriert von vielen Kulturen war das Konzert des Trios Trezoulé: Andi Bühler (Percussion, von links), Cathrin Pfeifer (Akkordeon) und Takashi Peterson (Gitarre).
17.02.2020
„Passerelles“-Konzertreihe
Mit facettenreichem World-Mix startete die Kehler „Passerelles“-Konzertreihe am Donnerstagabend in der Stadthalle in das neue Jahr. Das Berliner Trio Trezoulé erwies sich dabei als eine außergewöhnliche Formation. 
Sündhaft Süßes: „Opulent Gold Assortment“ von Peter Anton.
15.02.2020
Kunstmesse Art Karlsruhe
Auf der 17. Art Karlsruhe präsentieren 210 Aussteller noch bis Sonntag, 16. Februar, Kunst von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Im Mittelpunkt steht die Skulptur, eine Spezialität des nordbadischen Kunsttreffs. 
13.02.2020
Kultur
Die Kunstmesse »Art Karlsruhe« ist ab Donnerstag am Start und will in diesem Jahr das Augenmerk vor allem auch auf weibliche Positionen lenken.
Eine Stimme, die ins Herz dringt: Diana Damrau beim Konzert mit den Münchner Philharmonikern unter Leitung von Valery Gergiev.
13.02.2020
Konzert im Festspielhaus Baden-Baden
Das Konzert mit den „Vier letzten Liedern“ von Richard Strauss und der 7. Sinfonie von Anton Bruckner wühlte das Publikum im Festspielhaus am Sonntag heftiger auf als der angekündigte Sturm. Das lag an der Musik und den Musikern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.