Neues von Katja Erdmann-Rajski

Wenn der Körper seine eigene Oper erzählt

Autor: 
Andrea Kachelrieß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2021
Die Stuttgarter Choreografin Katja Erdmann-Rajski probt für ihre neue Body-Opera „Via Traviata“ im Treffpunkt Rotebühlplatz.

Die Stuttgarter Choreografin Katja Erdmann-Rajski probt für ihre neue Body-Opera „Via Traviata“ im Treffpunkt Rotebühlplatz. ©Foto: Hagen Betzwieser/ker

Von einer Frau, die vom Weg abkommt, erzählt „La Traviata“. Die Choreografin Katja Erdmann-Rajski nimmt sich der Abwegigen an und widmet Verdi ihre zweite Body-Opera.

Stuttgart -

Frau Erdmann-Rajski, Ihre Auseinandersetzung mit großen Opernstoffen geht in die zweite Runde. Was reizt Sie als Choreografin am Musiktheater?

Ich bin seit meiner Jugend eine begeisterte Operngängerin. Es hatte mich schon immer fasziniert, wie diese so ätherische Musik sich plötzlich im Bühnenbild verräumlicht und in den Darstellerinnen und Darstellern verkörperlicht. Andererseits schweiften meine Gedanken dann schnell vom Bühnengeschehen ab, und in mir entstanden ganz andere, eben tänzerische Bilder. Und die wollte ich in meiner neuen Projektreihe unbedingt einmal für mich, aber eben auch für mein Publikum sinnlich erlebbar machen.

Nach „Don Giovanni“ nun „La Traviata“: Bei der Uraufführung 1853 war eine an Tuberkulose erkrankte Kurtisane auf der Opernbühne ein Aufreger. Wie scheint in Ihrer Version die Geschichte der „Kameliendame“ durch?

Die Handlung der Oper wollte ich bewusst nicht nacherzählen. Eher erkunden, was die Musik vermittelt. Und da dringt man schnell tief in die Psyche einer Frau ein – und merkt, wie sich ihr Leiden und Aufbegehren, ihre Träume und Illusionen im Körper selbst einnisten und ausdrücken. Im Probenprozess war schön zu beobachten, wie mit der Zeit der Körper selbst zum handelnden Subjekt wurde, sich tanzend von der Handlung der Oper emanzipierte, um seine eigene Geschichte zu erzählen. Seine Body-Opera.

„Via Traviata“ heißt Ihr Weg, auf dem Tanz und Gesang sich begegnen. In die Quere kommen sie sich nicht? Opernarien können ja ganz schön dominant sein . . .

Da haben Sie allerdings recht. Aber genau das reizte mich schon immer – Tanz nicht einfach als Illustration von Musik zu verstehen, sondern als gleichberechtigter und damit eben auch als widerständiger Partner. Und dann kann es schon vorkommen, dass sich eine Arie aufwühlend gebärdet und die Tänzerin die Dramatik ungerührt unterläuft – quasi einfach durch sie hindurchgeht.

Sind wieder Profis und Amateure beteiligt?

Drei der Darstellerinnen – darunter die beiden Solistinnen – sind professionelle Tänzerinnen. Die restlichen sechs Mitglieder der Tanzgruppe sind Tanzinteressierte. Beteiligt am Stück war natürlich auch das Publikum, das sich in den offenen Proben aktiv eingebracht hatte.

„Via Traviata“ feiert an diesem Freitag um 20 Uhr im Treffpunkt Rotebühlplatz Premiere.

Body-Opera und ihre Choreografin

- Anzeige -

Premiere
Die erste Show von „Via Traviata“ an diesem Freitag um 20 Uhr im Robert-Bosch-Saal des Treffpunkts Rotebühlplatz ist ausverkauft. Weitere Vorstellungen am Samstag, 20 Uhr, und am Sonntag, 17 Uhr, sowie vom 5. bis 7. November und im April 2022. Beim Festival FTTS@Theaterhaus ist die Body-Opera am 21. September um 20.30 Uhr zu sehen.

Person
In Aschaffenburg geboren, studierte Katja Erdmann-Rajski in Stuttgart Musikerziehung. Sie promovierte 1999 und arbeitet als Dozentin, Choreografin und Tänzerin.

Stream
Der Treffpunkt Rotebühlplatz zeigt die Vorstellungen zeitgleich per Videostream: https://vhs-stuttgart.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Bringt Nicholas Reed den Ballon zum Platzen? Das Messer hat er bei „Scratch!“ schon gezückt. 
vor 7 Stunden
Lahr
Mitglieder des „Ensemble Aventure“ aus Freiburg haben bei Villa-Jamm-Artists zur Entdeckungsreise durch die Welt der experimentellen Musik eingeladen. Beteiligt waren Schüler des Clara-Schumann-Gymnasiums.
Zauberhafte Anblicke bot das Klangkunstwerk im Altarraum der katholischen Kirche in Oppenau.
vor 8 Stunden
Oppenau
Thomas Strauß und Tilmann Krieg entführten das Publikum zum Auftakt der Festwoche Oppenau in die „Zaubergärten der Musik“. Die Schönheit und schöpferische Kraft beeindruckte das Publikum.
Haben beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert mit der Höchstpunktzahl abgeräumt: Julian Scheider (links) und Adrian Stark aus Offenburg.
24.09.2021
Offenburg
Die beiden Percussion-Spezialisten Julian Schneider und Robin Stark aus Offenburg schafften beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ die volle Punktzahl. Ihre Liebe gilt der Weltmusik.
Céline Coriat (Maillon, v.l.), Veronika Pögel (Erwachsenenbildung Kunstschule), Maillon-Intendantin Barbara Engelhardt und Michael Witte, Leiter der Kunstschule, stellen das Programm des Kulturbusses vor. 
22.09.2021
Offenburg
Seit 16 Jahren organisiert die Offenburger Kunstschule Fahrten zu Vorstellungen im Straßburger Theater Maillon. Ab November gibt es wieder Angebote.
Raumhohe Seiden-Malereien eines erfolgreichen Künstlers: die Installation „Jellyfish“ von Koho Mori-Newton. 
22.09.2021
Offenburg
Der Kunstverein Offenburg-Mittelbaden zeigt einen Querschnitt durch das Werk des vielseitigen Künstlers Koho Mori-Newton. Die Ausstellung wird morgen mit einer Vernissage eröffnet.
Lichtblitze durchschneiden die Dunkelheit: Szene aus dem Werk „Asterism“. 
22.09.2021
Straßburg
Mit „Asterism“ von Alexander Schubert ist das diesjährige Festival „Musica“ gestartet. Bei der 35-stündigen virtuellen Collage konnte das Publikum kommen und gehen.
Konzert mit großer Aussagekraft: das Eliot Quartett in der Kehler Stadthalle. 
22.09.2021
Kehl
Das Eliot Quartett begeisterte das Kehler Publikum mit einem anspruchsvollen Programm mit Werken von Joseph Haydn, Robert Schumann und Dmitri Schostakowitsch.
Die „Moving Shadows“ versetzten das Publikum in atemloses Staunen. 
22.09.2021
Lahr
Das Ensemble „Die Mobilés“ bot im Lahrer Stadtpark Schattentheater als rasante Bildershow mit ausgeklügelter Choreografie. Dem szenischen Feuerwerk fehlte nur etwas Poesie.
Brillierten als Solisten: Violinistin Lea Balzar und Bratscher Markus Oertel.
21.09.2021
Kehl
Begeisternd und aufmunternd wirkte das grenzüberschreitende Kehler Kammerorchester bei seinem Konzert in der Kehler Stadthalle. Der Abend war ausschließlich Werken von Mozart gewidmet.
Sibylla Elsing (Mitte) glänzte mit ihrer herrlichen Sopranstimme.
21.09.2021
Achern - Fautenbach
Baroque for You gab die ersten Sonntagskonzerte nach dem Corona-Stillstand in der Alten Kirche Fautenbach. Das Publikum feierte das fantastische junge Ensemble.
Die Band Stilbruch beim Konzert in der Offenburger Reithalle. 
21.09.2021
Offenburg
Mit Cello, Geige und Schlagzeug kreierte das Leipziger Trio Stilbruch seinen eigenen Sound. Das selbstgewählte Etikett „New Classic“ führt allerdings in die Irre.
Dietrich Mack.
15.09.2021
Kulturkolumne
Keiner Kultur verdanken wir so viel wie der griechischen. Dafür haben wir uns im 19. Jahrhundert mit Königen revanchiert, im 20. Jahrhundert mit einer brutalen Besetzung, noch später mit einer harten Finanzpolitik und mit sehr vielen Touristen bis in die Gegenwart.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.