New York

«Wer die Nachtigall stört» erstmals am Broadway

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Dezember 2018
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.

Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York. ©dpa - Taylor Jewell

Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-Schriftstellerin Harper Lee.

«Ich kann und werde kein Theaterstück präsentieren, das sich anfühlt, als wäre es in dem Jahr geschrieben worden, in dem auch das Buch geschrieben wurde, das wäre nicht interessant», hielt Produzent Scott Rudin dagegen. «Die Welt hat sich verändert seitdem.»

Am Ende gaben beide Seiten an, sich «freundschaftlich geeinigt» zu haben, hielten alle Details unter Verschluss und machten den Weg frei für die allererste Broadway-Version des Romans «Wer die Nachtigall stört». Am Donnerstag (13. Dezember) soll das Stück nun Premiere feiern - fast 60 Jahre nach Erscheinen des berühmten Buchs. Die Tickets verkauften sich schon im Vorfeld rasant.

Bei zahlreichen am Broadway üblichen sogenannten Vorschau-Aufführungen vor der Premiere würdigte das Publikum das konventionell inszenierte Stück mit Jubel, Bravo-Rufen und langem Applaus. Insbesondere Hauptdarsteller Jeff Daniels, der schon mit Skript-Autor Aaron Sorkin bei der Serie «The Newsroom» zusammengearbeitet hatte, wurde in seiner Rolle als Atticus Finch gefeiert.

- Anzeige -

Aber der Gerichtstrubel vor der Premiere macht wieder einmal deutlich, dass «Wer die Nachtigall stört» anders ist. Autorin Lee hatte das Buch einst in New York geschrieben. Es ging um die Welt, verkaufte sich rund 40 Millionen Mal, gewann den Pulitzerpreis, wurde mit Hollywoodstar Gregory Peck in der Hauptrolle verfilmt und bekam drei Oscars. Bis heute ist der Roman über den weisen Rechtsanwalt Atticus, der einen zu Unrecht der Vergewaltigung beschuldigten Afro-Amerikaner verteidigt und dabei sowohl seinen Kindern Jem und Scout als auch einem ganzen Land eine Lektion in Toleranz, Nächstenliebe und Menschenrechten erteilt, in vielen Schulen Standardlektüre und gehört zu den meistgelesenen Büchern aller Zeiten.

Je mehr aber ihr Roman um die Welt ging, desto mehr zog sich Autorin Lee zurück, in ihr Geburtsstädtchen Monroeville im US-Bundesstaat Alabama und in ihre Privatsphäre. Interviews und ein zweites Buch verweigerte sie. Warum, das erklärte die am 28. April 1926 in Monroeville als jüngstes von vier Kindern eines Anwaltes und seiner gemütskranken Frau geborene Lee nie öffentlich. Gegen eine geplante Biografie ging sie mit Anwälten vor. Im Februar 2016 starb Lee in einem Altenheim in Monroeville.

Zuvor waren aber noch zwei außergewöhnliche Dinge passiert: Erst gab es doch ein zweites Buch. Zwar war der 2015 veröffentlichte Roman «Geh hin, stelle einen Wächter» nur ein wiederentdecktes erstes Manuskript für «Wer die Nachtigall stört» - doch er wurde weltweit als literarische Sensation gefeiert und ebenfalls zum Bestseller. Und er schockte Fans, denn der weise Rechtsanwalt Atticus, längst zum moralischen Gewissen der USA geworden, war auf einmal Rassist. Unklar blieb bis zuletzt die Frage, was Autorin Lee von der späten Veröffentlichung hielt.

Und nun die Broadway-Version. Vor ihrem Tod hatte Lee ihr Einverständnis dafür gegeben, so viel ist sicher. Aber hätte sie das Stück auch so, wie es jetzt auf die Bühne kommt, gewollt? Von der Buchvorlage weicht es nicht deutlich ab, gleichzeitig scheinen viele der angesprochenen Themen wie Rassismus und Ungerechtigkeit drängender und aktueller denn je. «Es wird ein neuer Blick auf bekanntes Material», sagte Skript-Autor Sorkin dem TV-Sender CBS. «Es wird ein aufregender Theaterabend.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

José F.A. Oliver.
vor 20 Stunden
Kulturkolumne
Dieser Tage las ich einen bemerkenswerten Satz. Ein Satz, der mich wie kaum ein anderer Sinnspruch geistiger und seelischer Reife, bei mir anklopfen und unversehens einkehren ließ. Mehr als ein Bonmot, eine Lebensweisheit. Andere sagen Diktum.
 Andreas Mölich-Zebhauser.
vor 20 Stunden
Abschied vom Festspielhaus Baden-Baden
Mit den Sommerfestspielen endete auch die Amtszeit von Andreas Mölich-Zebhauser, der 21 Jahre lang das Festspielhaus Baden-Baden als Intendant prägte. Er machte aus dem Sanierungsfall ein remomiertes Opernhaus. Ein Blick auf eine Ära. 
Der spanische Schlagersänger Julio Iglesias bei einem Auftritt 1970.
19.07.2019
Madrid
«Yo canto». Ich singe. Der Titel des Debütalbums von Julio Iglesias umfasste 1969 im Grunde schon alles, wofür der Spanier bis heute steht - und was er seit nunmehr 50 Jahren unermüdlich tut: singen, singen und nochmal singen.
DJ Snake legt im Kölner Club Bootshaus.
19.07.2019
Köln/Berlin
«Berlin is over, what's next», heißt es bei manchen. Berlin ist out, was kommt jetzt?
Tom Cruise kam mit einem Präsent zur Comic-Con-Messe.
19.07.2019
Los Angeles
Hollywood-Star Tom Cruise (57) hat Tausende Fans auf der Comic-Con-Messe im kalifornischen San Diego mit einem Auftritt überrascht. Zum Auftakt der Veranstaltung am Donnerstag präsentierte der Schauspieler den ersten Trailer für die Fortsetzung des Kampfjetpiloten-Films «Top Gun» (1986).
Extraterrestrisch: David Bowie war vom Weltraum fasziniert.
19.07.2019
Berlin
Man kann es gar nicht oft genug hören, das schöne, traurige Lied «Space Oddity» von David Bowie (1947-2016). Gerade jetzt, zum Jubiläum der ersten bemannten Mondlandung von 1969. Nun soll der Song mit Wieder- und Neu-Veröffentlichungen gewürdigt werden.
Die Mondlandung war auch ein großes Gemeinschaftserlebnis.
19.07.2019
Mondlandung
Es war ein Meilenstein in der Raumfahrtgeschichte – die Mondlandung vor 50 Jahren hat aber auch Mediengeschichte geschrieben.
Stefanie Hertel mag viele verschiedene Musikrichtungen.
19.07.2019
Chemnitz
Sängerin Stefanie Hertel lässt sich musikalisch nicht auf ein Genre festgelegen. «Ich mache alles. Für mich hat Musik keine Grenzen», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. «Ich liebe Volkslieder, ich liebe Schlager, ich liebe Pop, ich liebe Rock.»
Ihr Spiel besticht durch Präzision und Ausdruckskraft: Aleksandra Mikulska beim Konzert im Offenburger Salmen.
19.07.2019
Offenburger Kreuzgangkonzerte
Das Klavierspiel von Aleksandra Mikulska ist geprägt von Intensität und einer expressiven Ausdruckskraft. Am Sonntagabend gastierte die in Warschau geborene Pianistin im Rahmen der Offenburger Kreuzgangkonzerte wieder einmal im Salmen.
Jazzmusiker Kamasi Washington machte auf seiner Europa-Tournee einen Abstecher nach Freiburg.
19.07.2019
Freiburger Zeltmusikfestival (ZMF)
Der amerikanische Saxophonist Kamasi Washington stand in diesem Jahr ganz oben auf der Wunschliste des Freiburg Zeltmusikfestivals (ZMF). Um ihn auf den Mundenhof zu holen, wurde erstmals in der Festivalgeschichte ein Konzert vorverlegt. Am Montagabend gab sich der hoch gehandelte Jazzmusiker die...
Die Fans der Hörspielserie «Die drei Fragezeichen» stehen noch auf Kassetten.
18.07.2019
Berlin
Eigentlich haben Compact Disc und Streaming der Audiokassette - früher auch bekannt als MC - schon seit Jahren den Garaus gemacht. Doch in einer Nische ist der Tonträger nicht totzukriegen.
Abgehoben.
18.07.2019
Bregenz
Die Hauptfigur in Giuseppe Verdis Oper «Rigoletto» muss viel ertragen. Der gleichnamige Hofnarr amüsiert sich zunächst mit seinem lüsternen Herzog - aber seine eigene Tochter Gilda sperrt er zu Hause ein, um sie vor Männern zu schützen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.