New York

«Wer die Nachtigall stört» erstmals am Broadway

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Dezember 2018
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.

Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York. ©dpa - Taylor Jewell

Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-Schriftstellerin Harper Lee.

«Ich kann und werde kein Theaterstück präsentieren, das sich anfühlt, als wäre es in dem Jahr geschrieben worden, in dem auch das Buch geschrieben wurde, das wäre nicht interessant», hielt Produzent Scott Rudin dagegen. «Die Welt hat sich verändert seitdem.»

Am Ende gaben beide Seiten an, sich «freundschaftlich geeinigt» zu haben, hielten alle Details unter Verschluss und machten den Weg frei für die allererste Broadway-Version des Romans «Wer die Nachtigall stört». Am Donnerstag (13. Dezember) soll das Stück nun Premiere feiern - fast 60 Jahre nach Erscheinen des berühmten Buchs. Die Tickets verkauften sich schon im Vorfeld rasant.

Bei zahlreichen am Broadway üblichen sogenannten Vorschau-Aufführungen vor der Premiere würdigte das Publikum das konventionell inszenierte Stück mit Jubel, Bravo-Rufen und langem Applaus. Insbesondere Hauptdarsteller Jeff Daniels, der schon mit Skript-Autor Aaron Sorkin bei der Serie «The Newsroom» zusammengearbeitet hatte, wurde in seiner Rolle als Atticus Finch gefeiert.

- Anzeige -

Aber der Gerichtstrubel vor der Premiere macht wieder einmal deutlich, dass «Wer die Nachtigall stört» anders ist. Autorin Lee hatte das Buch einst in New York geschrieben. Es ging um die Welt, verkaufte sich rund 40 Millionen Mal, gewann den Pulitzerpreis, wurde mit Hollywoodstar Gregory Peck in der Hauptrolle verfilmt und bekam drei Oscars. Bis heute ist der Roman über den weisen Rechtsanwalt Atticus, der einen zu Unrecht der Vergewaltigung beschuldigten Afro-Amerikaner verteidigt und dabei sowohl seinen Kindern Jem und Scout als auch einem ganzen Land eine Lektion in Toleranz, Nächstenliebe und Menschenrechten erteilt, in vielen Schulen Standardlektüre und gehört zu den meistgelesenen Büchern aller Zeiten.

Je mehr aber ihr Roman um die Welt ging, desto mehr zog sich Autorin Lee zurück, in ihr Geburtsstädtchen Monroeville im US-Bundesstaat Alabama und in ihre Privatsphäre. Interviews und ein zweites Buch verweigerte sie. Warum, das erklärte die am 28. April 1926 in Monroeville als jüngstes von vier Kindern eines Anwaltes und seiner gemütskranken Frau geborene Lee nie öffentlich. Gegen eine geplante Biografie ging sie mit Anwälten vor. Im Februar 2016 starb Lee in einem Altenheim in Monroeville.

Zuvor waren aber noch zwei außergewöhnliche Dinge passiert: Erst gab es doch ein zweites Buch. Zwar war der 2015 veröffentlichte Roman «Geh hin, stelle einen Wächter» nur ein wiederentdecktes erstes Manuskript für «Wer die Nachtigall stört» - doch er wurde weltweit als literarische Sensation gefeiert und ebenfalls zum Bestseller. Und er schockte Fans, denn der weise Rechtsanwalt Atticus, längst zum moralischen Gewissen der USA geworden, war auf einmal Rassist. Unklar blieb bis zuletzt die Frage, was Autorin Lee von der späten Veröffentlichung hielt.

Und nun die Broadway-Version. Vor ihrem Tod hatte Lee ihr Einverständnis dafür gegeben, so viel ist sicher. Aber hätte sie das Stück auch so, wie es jetzt auf die Bühne kommt, gewollt? Von der Buchvorlage weicht es nicht deutlich ab, gleichzeitig scheinen viele der angesprochenen Themen wie Rassismus und Ungerechtigkeit drängender und aktueller denn je. «Es wird ein neuer Blick auf bekanntes Material», sagte Skript-Autor Sorkin dem TV-Sender CBS. «Es wird ein aufregender Theaterabend.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Schauspieler Rocco Mylord (l) und Jürgen Holtz in "Galileo Galilei - Das Theater und die Pest" in Berlin.
vor 10 Stunden
Berlin
Theaterregisseur Frank Castorf (67) spart nicht mit Gekreische, Exkrementen und Blut: Am Berliner Ensemble hat am Samstagabend in seiner Inszenierung das Stück «Galileo Galilei - das Theater und die Pest» nach Bertolt Brecht Premiere gefeiert.
19.01.2019
Kultur
Gut 100 Jahre lang kämpften Frauen allen Alters, aller Schichten und aller politischen Lager dafür, als »Staatsbürgerinnen mit aktivem und passivem Wahlrecht« anerkannt zu werden. Dank der Revolution im November 1918 in Deutschland wurde das »allgemeine und gleiche Wahlrecht« per Gesetzt verankert...
Katarina Frostenson und die Schwedische Akademie haben sich geeinigt.
18.01.2019
Stockholm
Die Lyrikerin Katarina Frostenson, die im Zentrum des Skandals um die Literaturnobelpreis-Akademie stand, tritt nach monatelangem Streit aus dem Gremium aus.
Banksys Garagenwerk wird erst einmal an Ort und Stelle verbleiben.
18.01.2019
Port Talbot/Tokio
Ein an einer Garagenwand in Wales aufgetauchtes Graffiti des Streetart-Künstlers Banksy hat für eine sechsstellige Summe den Besitzer gewechselt.
Für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur ausgezeichnet: Klaus Farin.
18.01.2019
Mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Der Autor, Verleger und Begründer des Archivs der Jugendkulturen Klaus Farin (61) erhielt am Mittwoch für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur das Bundesverdienstkreuz. Er beklagt, dass heute der Nachwuchs »unter autoritäreren Verhältnissen leben würde, als in den 1970er Jahren«.
Bastian Pastewka braucht für seinen Job die präzise Vorbereitung.
18.01.2019
Köln
Comedy-Star Bastian Pastewka (46) zollt dem Bestsellerautor und Kollegen Hape Kerkeling Respekt für seine Arbeit und seinen aktuellen Kino-Erfolg.
Lena Gercke präsentiert auf der Berlin Fashion Week eine Kreation des Labels «Maybelline».
18.01.2019
Berlin
Topmodel Lena Gercke (30) mag es in der Freizeit modisch bequem - aber trotzdem schick. «Ich trage privat tatsächlich sehr viel Jogginghose, oder Leggings besser gesagt. Ich bin eher die Hoodie- und Leggings-Fraktion», sagte Gercke bei der Berliner Modewoche.
Rainald Grebe hat thailändischen Studentinnen in einem mehrtägigen Kurs deutsche Popsongs und Volkslieder beigebracht.
18.01.2019
Bangkok
Der Sänger und Kabarettist Rainald Grebe hat deutsches Liedgut nach Thailand gebracht. Bei einem Auftritt im Goethe-Institut von Bangkok trug der 47-Jährige am Donnerstagabend zusammen mit thailändischen Studentinnen Songs aus beiden Ländern vor.
Sarah Lombardi hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen.
18.01.2019
München
Popsängerin Sarah Lombardi (26) fällt wegen einer Verletzung bei der Sat.1-Show «Dancing on Ice» aus, teilte der Privatsender mit.
Uwe Hübner war der letzte Hitparaden-Moderator.
17.01.2019
Offenburg/Berlin
«Hier ist Berlin!» 50 Jahre ist es her, dass Moderator Dieter Thomas Heck die Fernsehzuschauer mit jenen Worten zum ersten Mal zur «ZDF-Hitparade» begrüßte.
Berlinale-Bären warten auf ihre neuen Besitzer.
17.01.2019
Berlin
Rund drei Wochen vor der Berlinale stehen die Filme für den Wettbewerb fest. Insgesamt 17 Filme konkurrieren um die Auszeichnungen, wie das Festival am Donnerstag mitteilte. Darunter sind etwa Fatih Akins «Der Goldene Handschuh» und Lone Scherfigs «The Kindness of Strangers».
Jason Reitman schickt die Ghostbusters auf eine neue Reise.
17.01.2019
Los Angeles
Gute Nachrichten für «Ghostbusters»-Fans: Der Komödien-Klassiker wird von Regisseur Jason Reitman (41; «Juno», «Der Spitzenkandidat») fortgesetzt. Den ersten Teaser zu dem Projekt postete Reitman jetzt auf Twitter.