Berlin

Wie der Mythos der 20er Jahre noch heute zieht

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2019
Nina Janke als Marlene Dietrich.

Nina Janke als Marlene Dietrich. ©dpa - Jörg Carstensen/dpa

Bald kommt die neue Staffel der Serie «Babylon Berlin». Im Admiralspalast wird die Revue «Berlin Berlin» gezeigt, das den «Tanz auf dem Vulkan» wagen will, natürlich mit einer Marlene-Dietrich-Darstellerin.

Im Tipi-Zelt am Kanzleramt ist «Cabaret» ein Dauerbrenner. Auf Partys tanzen die Leute Swing, Charleston und Lindy Hop, es gibt Kostümverleihe und eigene Touren für Touristen.
Berlin feiert seine 20er Jahre - auch noch 100 Jahre später. In der U-Bahn kann es passieren, dass dort eine Gruppe mit Schiebermütze, Fransenkleid und Zigarettenspitze unterwegs ist, um einen Geburtstag zu feiern. Am Hermannplatz in Neukölln soll Architekt David Chipperfield im Stil der 20er-Jahre ein Kaufhaus errichten, so prunkvoll, dass der Bau umstritten ist.
Leser der Krimis von Volker Kutscher, der die Vorlage für die Serie «Babylon Berlin» lieferte, sehen die Stadt mit anderen Augen: Wo war wohl die Gaststätte «Aschinger» oder das Etablissement «Moka Efti»? Die Bücher sind eine Reise in die Weimarer Republik, die Zeit zwischen den Weltkriegen.
Vor der Nazi-Zeit hatte die Stadt den Ruf, brodelnd und weltoffen zu sein, ein Mythos, der bis heute verfängt. Als Prinz William und seine Frau Kate Deutschland besuchten, gehörte das Tanzlokal «Clärchens Ballhaus» zum Programm, ein Stück Retro-Berlin. Der Mythos kommt maßgeblich von Christopher Isherwoods Klassiker «Leb wohl, Berlin», der später mit Liza Minnelli als «Cabaret» verfilmt wurde.
Das alles nutzt der Werbung um Touristen. «Bei internationalen Gästen, zum Beispiel aus den USA, ist das Interesse insbesondere an diesem Teil der Geschichte der Stadt sehr groß», heißt es bei der Marketinggesellschaft Visit Berlin.
Die Serie «Babylon Berlin» sei in diesem Sinne ein Geschenk für die Stadt gewesen. Gedreht wurde sie in den Kulissen von Babelsberg. Aber ein paar Schauplätze kann man sich angucken, etwa das Stummfilmkino Delphi in Weißensee oder das Rote Rathaus. Für Berlin ist die Serie so wichtig, dass der Regierungschef Michael Müller (SPD) zur Weltpremiere nach Los Angeles reiste.
Der Historiker Hanno Hochmuth vom Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam kann erklären, warum der Mythos der «Goldenen 20er Jahre» bis heute zieht. Generell gibt es ihm zufolge seit etwa vier Jahrzehnten in den westlichen Gesellschaften einen Erinnerungsboom, ein starkes Interesse an der Vergangenheit. «Damit ist nicht nur pure Nostalgie gemeint, sondern auch das kritische Erinnern und das Aufarbeiten von Vergangenheit.» Ein Meilenstein war demnach die Serie «Holocaust» von 1978, die diesen Begriff in Deutschland erst richtig einführte.
Und warum gerade jetzt das Interesse an Weimar und «Babylon Berlin»? Das habe zum einen mit der Fixierung auf Jahrestage zutun, etwa 100 Jahre November-Revolution, so Hochmuth. «Der Hauptgrund liegt aber im ambivalenten Charakter der Weimarer Republik.» Berlin als Hauptstadt und Metropole war zum einem die Stadt der Freiheit und zum anderem ab 1933 die Stadt der zerstörten Freiheit. «Das Bild vom «Tanz auf dem Vulkan» drückt beide Dimensionen aus.»
In «Babylon Berlin» spielt das laut Hochmuth eine enorme Rolle. Die Hauptfigur Charlotte Ritter wird als Typ der starken emanzipierten Frau, Berlin als Party-Metropole dargestellt. Das «Moka Efti» sei eigentlich ein biederer Schuppen gewesen, so Hochmuth. In der Serie wird es als verruchter Club, wie ein «Berghain 1929», inszeniert. «Da schwingt ganz viel Selbstbild von Berlin heute mit.»
Wenn in den neuen Folgen der Serie die Nationalsozialisten auftauchen, gibt es wieder einen Bezug zum Heute: zum Erstarken des Populismus und der politischen Rechten. Als Historiker ist Hochmuth vorsichtig mit Vergleichen. Aber solche Bezüge wirken seiner Meinung nach beim Erfolg von «Babylon Berlin». Ihn überrascht nicht, dass sich die Tourismuswerbung an die Serie hängt.
Gerade war Hochmuth bei einem Auftritt des Moka Efti Orchestra im wieder eröffneten Metropol-Theater, mit anschließender Burleske-Show. «Da sah ich, wie sehr das offenbar gerade einen Nerv trifft, von den Menschen in dieser Stadt und weit darüber hinaus.» Die dritte Staffel von «Babylon Berlin» will Hochmuth auf jeden Fall gucken. Sie startet am 24. Januar 2020. Dann haben die neuen 20er Jahre begonnen.
Das 14-köpfige Moka Efti Orchestra, das in den Nachtclub-Szenen auftrat und den bekanntesten «Babylon Berlin»-Song «Zu Asche, zu Staub» beisteuerte, nutzt den Serien-Rückenwind. Die Musiker um den Pianisten Nikko Weidemann und die Sängerin Severija bringen am 14. Februar das offizielle Debütalbum «Erstausgabe» heraus.
Noch vorher, am 19. Dezember, feiert die Revue «Berlin Berlin» ihre Premiere im Admiralspalast. Es ist eine Zeitreise in die Welt von Marlene Dietrich, Anita Berber, Josephine Baker und der Comedian Harmonists. «Die 20er Jahre liegen ja irgendwie in der Luft», sagte Produzent Martin Flohr am Freitag.
Regisseur Christoph Biermeier versprach «spannende Geschichten aus der Geschichte». Als erste Kostproben gab es bei der Vorstellung Lieder wie «Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt» und «Mein kleiner grüner Kaktus». Der Conférencier Martin Bermoser sang «Let's misbehave» und spielte auf das verruchte Image der Stadt an: «Berlin schläft nie. Und wenn wir schon einmal schlafen, dann miteinander.»RBB-Bericht zum Hermannplatz

Spiegel online über Josephine Baker in Berlin

Visit Berlin zu 20er Jahren

- Anzeige -

Visit Berlin Themenspezial zu "Babylon Berlin"

Vortrag von Hanno Hochmuth zu "Babylon Berlin"

Babylon-Berlin-Tour

Show "Berlin Berlin"

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

10.08.2020
Hausacher Leselenz
Michael Stavaric wird am 12. August beim Hausacher Leselenz als Kinderbuchautor geehrt. Im März erschien sein neuer Erwachsenen-Roman „Fremdes Licht“.
08.08.2020
Gespräch mit dem Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger
Lahrs Kulturamtsleiter Gottfried Berger hat in der Phase des Corona-Lockdowns sein letztes Kulturprogramm erarbeitet. Der momentane Umgang mit der Kulturbranche ist für ihn „halbherzig und kurzsichtig“.
07.08.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver macht sich in seiner neuen Kolumne Gedanken über die Zeit, den Verlauf von Zeit und deren Bedeutung in schwierigen Zeiten.
04.08.2020
Ausstellung real und virtuell
Mit einem überwältigenden Gesamtkunstwerk bespielt der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth derzeit die Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg. Wer nicht bis 16. August hinfahren kann, kann die Schau online erleben
04.08.2020
Ungewöhnliches Konzert am See
Franz Schüssele hat den Begriff „Wassermusik“ wörtlich genommen. Mit Musiker-Kollegen des Ensembles „AuA“  hat er am See bei der Lahrer Dammenmühle ein ungewöhnliches Konzert gegeben
03.08.2020
Tonarten-Festival
Kürzer als sonst, aber dafür für alle Beteiligten ein gelungenes Tonarten-Festival in Sasbachwalden ging am Sonntag mit Boogie Woogie zu Ende. Axel Zwingenberger heizte ordentlich ein.
02.08.2020
Tonarten-Festival 2020
Das diesjährige Tonarten-Festival Sasbachwalden bescherte den Zuhörern im Kurhaus einen prallen Tango-Abend mit Werken von Piazzolla. Das Ensemble Operassion bot ein Konzert der Extraklasse.
02.08.2020
Musik auf der Seebühne
Der Kehler Kultursommer auf der Seebühne startete am Samstag mit Cris Cosmo und Band und dem Gast „Zweierpasch“. Trotz Beschränkungen wurde es ein fröhlicher Abend.
01.08.2020
Ausstellung im "Temopolis"
Karikatur trifft Technik: Das „Temopolis“ in Ohlsbach zeigt Arbeiten von Erich Rauschenbach.  Der Cartoonist skizziert ironisch-kritisch die Auswirkungen von Technik.
31.07.2020
Hitradio Ohr: Summer of Live
Es gibt keine großen Festivals und keine großen Popkonzerte. Zumindest nicht in der bekannten Form. Die Musikredaktion von Hitradio Ohr in Offenburg hat sich was ausgedacht für den August: „Summer of Live“ ab Montag.
usrine Stundyte (Elektra) und Tanja Ariane Baumgartner (Klytämnestra) bei einer Probe der Oper „Elektra“ von Richard Strauss. Die Opern-Neuinszenierung steht am Eröffnungsabend der Salzburger Festspiele morgen, Samstag, auf dem Programm.
31.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Das Jubiläum 100 Jahre Salzburger Festspiele wird auch in Coronazeiten gefeiert. Das 1920 gegründete Kulturspektakel hat sich in den 1990er-Jahren der Moderne geöffnet und ist zum Stelldichein der Stars von Oper und Schauspiel geworden. 
Große Festspielhaus in Salzburg mit der Festung Hohensalzburg im Hintergrund.
30.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Im Gegensatz zu allen anderen großen Festivals finden die Salzburger Festspiele auch in diesem Jahr statt, abgespeckt zwar, aber immerhin. Das wirkt ebenso trotzig wie passend, denn diese Festspiele wurden vor 100 Jahren inmitten gewaltiger Krisen gegründet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    vor 20 Stunden
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...