Köln

Wie «Holocaust» ins Fernsehen kam

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019
Szene aus Folge 3 der TV-Serie «Holocaust - Die Geschichte der Familie Weiss».

Szene aus Folge 3 der TV-Serie «Holocaust - Die Geschichte der Familie Weiss». ©dpa - -/WDR/Worldvision Enterprises Inc.

Man kann es sich heute nicht mehr vorstellen, aber das Wort «Holocaust» war bis vor 40 Jahren in der deutschen Bevölkerung unbekannt. Erst mit der US-Serie dieses Namens, die ab 22. Januar 1979 erstmals ausgestrahlt wurde, etablierte sich der Begriff.

Und erst mit «Holocaust» wurde der Völkermord an den Juden für Millionen Deutsche konkret. Viele Ältere, die noch selbst die Nazizeit miterlebt hatten, vergossen damals Tränen - nicht über reale Menschen, sondern über die fiktive Familie Weiss.
Der Ankauf der US-Serie war überaus umstritten - das dokumentiert jetzt der Film «Wie "Holocaust" ins Fernsehen kam», der am Montag (14. Januar) im WDR und am Mittwoch (16. Januar) im NDR und SWR gezeigt wird. Auch die Serie selbst wird derzeit wiederholt.

«Diese Sendung "Holocaust" war nach meiner Erinnerung die umstrittenste Sendung, die der WDR je hatte», sagt Petra Witting-Nöthen, die das historische Archiv des Senders leitet. Der damalige WDR-Fernsehspielchef Günter Rohrbach bekam Morddrohungen, auf zwei Sendemasten wurden Sprengstoffanschläge verübt.

In der Politik, in der Presse und in der Bevölkerung - überall gab es Bedenken: Die Rechten ereiferten sich über die «Hetzserie», die Linken lehnten das «kommerzielle Hollywood-Melodram» aus Amerika ab. Viele Intellektuelle waren der Meinung, dass man die Massenvernichtung überhaupt nicht in Unterhaltungsfilmen aufbereiten dürfe. Und deutsche Filmemacher äußerten sich abfällig über manche Kameraeinstellung.

«Stellen Sie sich mal vor: Die ganze Welt sendet es - aber die Deutschen haben ästhetische Bedenken», sagt der heute 90 Jahre alte Rohrbach. Eine Ausstrahlung in der ARD konnte aber auch er nicht durchsetzen - als Kompromiss landete die Serie in den Dritten Programmen, die sich dafür immerhin auf gemeinsame Sendetermine einigten. An den meisten DDR-Bürgern ging die Serie dadurch vorbei: Sie konnten nur ARD und ZDF empfangen.

- Anzeige -

Als der Vierteiler erst einmal lief, entfaltete er sofort eine enorme Wirkung. Nach WDR-Angaben hat damals fast die Hälfte der Bundesdeutschen über 14 Jahren wenigstens einen Teil der Serie gesehen. «Es war ein gewaltiger Erfolg», erinnert sich Rohrbach, «und der Erfolg bestand aber in einem Entsetzen».

Deutsche Filmemacher und Schriftsteller fragten sich, warum ihnen keine vergleichbare Erschütterung gelungen war. Zumal «Holocaust» noch nicht einmal für das deutsche Publikum konzipiert war, sondern eben für amerikanische Zuschauer. Die Antwort ist wohl: «Holocaust» erzählte das Geschehen einerseits aus der Opferperspektive. Das Leid von Millionen wurde in einem Einzelschicksal verdichtet - ähnlich wie dies auf andere Weise das «Tagebuch der Anne Frank» tut. Mit den Hauptfiguren der Serie konnte man sich identifizieren, es waren richtige deutsche Bildungsbürger mit Flügel und Goethe-Gesamtausgabe.

Dadurch dass jedoch gleichzeitig in einem zweiten Handlungsstrang die Karriere des Nazis Erik Dorf nachgezeichnet wurde, war es den Zuschauern, die selbst noch die Nazizeit erlebt hatten, nicht möglich, sich auch zum Opfer zu stilisieren. Die Frage, wo man selbst gestanden hatte, war unausweichlich. Und so wollten denn auch viele Zuschauerinnen und Zuschauer in den anschließenden Diskussionsrunden wissen: «Wie erklären wir unseren Kindern, dass wir das nicht verhindert haben?» Die Antwort darauf konnte ihnen kein Studioexperte geben.

Einer Umfrage zufolge zeigten sich nach der Ausstrahlung 64 Prozent der Zuschauer erschüttert, 22 Prozent gaben an, fast geweint zu haben. Das war für die damalige Zeit außergewöhnlich, denn das Deutschland des Jahres 1979 war den Verbrechen noch sehr nahe. Wenn man von dort noch einmal 40 Jahre zurückrechnet, befindet man sich im Jahr 1939. Wie die Filmemacherin Alice Agneskirchner recherchiert hat, schickten sogar viele ehemalige Wehrmachtssoldaten Fotos ein, die die Massenmorde während des Russlandfeldzugs dokumentierten.

«Erst durch diesen Film ist so etwas wie Erinnerungskultur in Deutschland entstanden», sagt der Direktor des NS-Dokumentationszentrums Köln, Werner Jung. Wenige Monate später entschied der Bundestag in einer Abstimmung, dass die Massenmorde aus der Zeit des Nationalsozialismus nicht verjähren sollten. Die Mehrheit dafür war nur knapp: 255 zu 222. Man kann sich fragen, wie sie ohne die «Holocaust»-Serie ausgefallen wäre.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

José F.A. Oliver.
vor 20 Stunden
Kulturkolumne
Dieser Tage las ich einen bemerkenswerten Satz. Ein Satz, der mich wie kaum ein anderer Sinnspruch geistiger und seelischer Reife, bei mir anklopfen und unversehens einkehren ließ. Mehr als ein Bonmot, eine Lebensweisheit. Andere sagen Diktum.
 Andreas Mölich-Zebhauser.
vor 20 Stunden
Abschied vom Festspielhaus Baden-Baden
Mit den Sommerfestspielen endete auch die Amtszeit von Andreas Mölich-Zebhauser, der 21 Jahre lang das Festspielhaus Baden-Baden als Intendant prägte. Er machte aus dem Sanierungsfall ein remomiertes Opernhaus. Ein Blick auf eine Ära. 
Der spanische Schlagersänger Julio Iglesias bei einem Auftritt 1970.
19.07.2019
Madrid
«Yo canto». Ich singe. Der Titel des Debütalbums von Julio Iglesias umfasste 1969 im Grunde schon alles, wofür der Spanier bis heute steht - und was er seit nunmehr 50 Jahren unermüdlich tut: singen, singen und nochmal singen.
DJ Snake legt im Kölner Club Bootshaus.
19.07.2019
Köln/Berlin
«Berlin is over, what's next», heißt es bei manchen. Berlin ist out, was kommt jetzt?
Tom Cruise kam mit einem Präsent zur Comic-Con-Messe.
19.07.2019
Los Angeles
Hollywood-Star Tom Cruise (57) hat Tausende Fans auf der Comic-Con-Messe im kalifornischen San Diego mit einem Auftritt überrascht. Zum Auftakt der Veranstaltung am Donnerstag präsentierte der Schauspieler den ersten Trailer für die Fortsetzung des Kampfjetpiloten-Films «Top Gun» (1986).
Extraterrestrisch: David Bowie war vom Weltraum fasziniert.
19.07.2019
Berlin
Man kann es gar nicht oft genug hören, das schöne, traurige Lied «Space Oddity» von David Bowie (1947-2016). Gerade jetzt, zum Jubiläum der ersten bemannten Mondlandung von 1969. Nun soll der Song mit Wieder- und Neu-Veröffentlichungen gewürdigt werden.
Die Mondlandung war auch ein großes Gemeinschaftserlebnis.
19.07.2019
Mondlandung
Es war ein Meilenstein in der Raumfahrtgeschichte – die Mondlandung vor 50 Jahren hat aber auch Mediengeschichte geschrieben.
Stefanie Hertel mag viele verschiedene Musikrichtungen.
19.07.2019
Chemnitz
Sängerin Stefanie Hertel lässt sich musikalisch nicht auf ein Genre festgelegen. «Ich mache alles. Für mich hat Musik keine Grenzen», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. «Ich liebe Volkslieder, ich liebe Schlager, ich liebe Pop, ich liebe Rock.»
Ihr Spiel besticht durch Präzision und Ausdruckskraft: Aleksandra Mikulska beim Konzert im Offenburger Salmen.
19.07.2019
Offenburger Kreuzgangkonzerte
Das Klavierspiel von Aleksandra Mikulska ist geprägt von Intensität und einer expressiven Ausdruckskraft. Am Sonntagabend gastierte die in Warschau geborene Pianistin im Rahmen der Offenburger Kreuzgangkonzerte wieder einmal im Salmen.
Jazzmusiker Kamasi Washington machte auf seiner Europa-Tournee einen Abstecher nach Freiburg.
19.07.2019
Freiburger Zeltmusikfestival (ZMF)
Der amerikanische Saxophonist Kamasi Washington stand in diesem Jahr ganz oben auf der Wunschliste des Freiburg Zeltmusikfestivals (ZMF). Um ihn auf den Mundenhof zu holen, wurde erstmals in der Festivalgeschichte ein Konzert vorverlegt. Am Montagabend gab sich der hoch gehandelte Jazzmusiker die...
Die Fans der Hörspielserie «Die drei Fragezeichen» stehen noch auf Kassetten.
18.07.2019
Berlin
Eigentlich haben Compact Disc und Streaming der Audiokassette - früher auch bekannt als MC - schon seit Jahren den Garaus gemacht. Doch in einer Nische ist der Tonträger nicht totzukriegen.
Abgehoben.
18.07.2019
Bregenz
Die Hauptfigur in Giuseppe Verdis Oper «Rigoletto» muss viel ertragen. Der gleichnamige Hofnarr amüsiert sich zunächst mit seinem lüsternen Herzog - aber seine eigene Tochter Gilda sperrt er zu Hause ein, um sie vor Männern zu schützen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.