Jugendroman von Leila El Omari

Wie sich der Graf von Monte Christo heute rächt

Autor: 
Andrea Kachelrieß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2021
In der Gegenwart einer Unistadt erzählt Leila El Omari ein altes Drama.

In der Gegenwart einer Unistadt erzählt Leila El Omari ein altes Drama. ©Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Den fast 200 Jahre alten Rachefeldzug des Grafen von Monte Christo verpflanzt Leila El Omari mitten in unsere Aktualität. Ihr Jugendbuch „Wozu wir fähig sind“ fragt danach, wie viel Blut das Glück des Einzelnen kosten darf.

Stuttgart - Es gibt keinen Kerker, keine Sklavinnen, keinen auf einer einsamen Insel vergrabenen Schatz. Und doch ist in Leila El Omaris Jugendbuch „Wozu wir fähig sind“ im Hintergrund eine Kraft am Wirken, die aus einer anderen Zeit zu uns zu sprechen scheint. Um Rache geht es in diesem außergewöhnlichen Buch – in einem ganz emotionalen, archaischen Verständnis. Wer sich mit Literatur auskennt, für den hat die Autorin durch die Grundkonstellation, die Dramaturgie und die Figuren ihres Romans die Fährten so deutlich gelegt, dass sie ohne Umwege zu Alexandre Dumas Seniors Roman „Der Graf von Monte Christo“ führen.

Jeder hat hier Leichen im Keller

Dabei hat Leila El Omari den fast zweihundert Jahre alten Plot treffsicher mitten in unsere Aktualität verpflanzt; Studenten und junge Menschen in einer deutschen Universitätsstadt sind ihre Akteure. Nicht Gift und Duelle, sondern Handyfilme und Börsenspekulationen sind nun Teil eines mit Kalkül inszenierten Racheplans. Vor allem geht es aber in „Wozu wir fähig sind“ in einem sehr modernen Sinn um die Frage, welchen Preis jeder von uns zu zahlen bereit ist, um sein eigenes Glück voranzubringen. Nimmt man für das persönliche Vorankommen die Nachteile anderer in Kauf? Heute muss jedem klar sein, dass das eigene Handeln oft weitreichende Folgen hat. Sehr zugespitzt – mit Jugendhaft, Totschlag, Mitwisserschaft, Selbstmord – wird die Fragestellung in „Wozu wir fähig sind“ verhandelt. Dieser Blutzoll mag der historischen Vorlage geschuldet sein; aber er macht „Wozu wir fähig sind“ auch zum überaus spannenden Thriller, dessen moralische Lehre sich einbrennt, wenn am Ende Leichen aus den Kellern der charmantesten Charaktere gezerrt werden.

Im Mittelpunkt: junge Menschen aus gutem Haus

- Anzeige -

Im Mittelpunkt steht eine Clique freundlicher junger Menschen aus gutem Hause. Die Psychologie-Studentin Alina und ihr gut aussehender Freund Patrick, der Jura studiert und sich sozial engagiert, sind die Fixsterne dieses kleinen Kosmos; dazu kommen der Selfmademan Robin und Hannah, die Tochter eines Staatsanwalts, die aus der Sicht ihres Vaters mit dem falschen Jungen ausgeht. Dass dieser Max Journalist werden will und auf die große Geschichte wartet, gießt am Ende Feuer in die Intrige – aber da brennt eigentlich schon die ganze Hütte. Angezündet haben sie Alexander und Leonora, die eines Tages als geheimnisumwobenes, dunkles Paar auftauchen. Wer sie wirklich sind, welches Unrecht ihnen von wem angetan wurde und wie sie sich dafür rächen wollen, flicht Leila El Omari Fädchen für Fädchen in die Textur ihres Romans ein. Starke Dialoge ziehen in eine Erzählung hinein, die mit Rückblenden, kunstvoll konstruierten Charakteren und klug gestreuten Hinweisen aufmerksame Leser braucht.

Egoismus hier, Wegschauen dort

Wer ist Täter, wer Opfer? In „Wozu wir fähig sind“ vermengt Leila El Omari die Kategorien von Gut und Böse realitätsnah. „Im Nachhinein habe ich mich immer darüber gewundert, dass wir damit durchgekommen sind.“ Mit dieser Aussage eines Beteiligten beginnt und endet der Roman, weitere Zitate am Anfang eines jeden Kapitels weisen darauf hin, dass der Egoismus der einen und das Wegschauen der anderen eine ziemlich hässliche, aber in einer Ellbogen-Gesellschaft auch ziemlich verbreitete Mischung ergeben kann. Und nicht immer wartet am Ende ein Prozess, der Schuld und Sühne sauber sortiert. Ob das überhaupt geht, ist eine der Fragen, die Leila El Omari offen lässt. Die in Münster geborene Autorin, die palästinensische Wurzeln hat und Orientalistik, Germanistik und Politikwissenschaften studierte, ist eher für exotisch angehauchte Liebesromane bekannt. Mit ihrem zweiten Jugendbuch gelang ihr ein aktueller Plot fern jeder Romantik.

Leila El Omari: Wozu wir fähig sind. Coppenrath-Verlag. 256 Seiten. 16 Euro. Ab 14 Jahren

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Martin Graff
vor 10 Stunden
Neues Buch des Elsässers erschienen
Martin Graff sieht sich als „Grenzvagabunden“ und „Gedankenschmuggler“. Das deutsch-französische Verhältnis mit all seinen Eigenheiten, Missverständnissen und Vorurteilen ist Thema seiner in dem Buch „Zungenknoten“ zusammengefassten Kolumnen.    
Jürgen Stark.
21.01.2021
Kulturkolumne
Die meisten von der Regierung mit Berufsverbot belegten Soloselbständigen warten im Januar noch auf die Auszahlung der „Novemberhilfe“. Da ist man andernorts bereits sehr viel weiter. Schnell. Unkompliziert. Das bekommt unsere Regierung nur in Ankündigungen hin.
Das Offenburger Streichtrio – Frank Schilli, Rolf Schilli und Martin Merker – bei den Kreuzgangkonzerten im Sommer 2020.
20.01.2021
CD "Ungarische Serenaden" erschienen
Im Sommer 2019 hat das Offenburger Streichtrio in Ungarn seine CD „Ungarische Serenaden“ eingespielt. Nach coronabedingter Verzögerung ist die Zusammenstellung von Musik ungarischer Komponisten des 20. Jahrhunderts nun erhältlich.
In das historische Fachwerkhaus ist wieder Leben eingezogen.
18.01.2021
Altes Haus zu neuem Leben erweckt
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg würdigte die gelungene Sanierung des 1799 erbauten Weingärtnerhauses in Münchweier mit der Auszeichnung „Denkmal des Monats Januar 2021“. Historisches und Modernes seien eine spannende Verbindung eingegangen, loben die Denkmalpfleger.   
Dietrich Mack.
15.01.2021
Kulturkolumne
Der Lockdown kann auch positive Seiten haben. Mangels anderer Abwechslung lädt er zum ausgiebigen Lesen ein. An tröstlicher Lektüre mangelt es nicht. Um Weihnachten war auch genügend Zeit für das Lesen von Rundbriefen. Nicht alle waren tröstlich, dafür umso peinlicher. 
Musiker Dominik Faitsch.
13.01.2021
Neue Lieder des Wolfacher Singer/Songwriters
Der Singer/Songwriter Dominik Faitsch hat seinen Musikstil geändert. Mehr Groove für seine aussagekräftigen Texte. Jetzt will er alle zwei Monate ein neues Lied auf den Streaming-Plattformen veröffentlichen, die dann als EP veröffentlicht werden sollen. 
José F.A. Oliver
09.01.2021
Kulturkolumne
Eine Hand hat fünf Finger, zwei Hände zehn. Simpel und hoch komplex. Diese körperlichen Aha-Erlebnisse müssen wohl die Ursprünge der Zahlen gewesen sein. Einst, bei den Höhlenmenschen, wie sie aus historischer Sicht gerne genannt werden.  
Auguste Rodins Skulptur „Der Denker“ wurde aus Bronze gefertigt.
09.01.2021
Ausstellung in der Fondation Beyeler
Die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel zeigt in einer umfangreichen Skulpturenschau die Affinitäten und die Unterschiede zwischen dem Jahrhundertbildhauer und dem Dadaisten. Beide haben den Torso zum gültigen Kunstwerk erhoben.
Jürgen Stark.
08.01.2021
Kulturkolumne
In Zeiten des kollektiven Hausarrests surft man automatisch mehr auf sinnlosen Seiten, um sich unnützes Wissen anzueignen. Bevor Amazon mit Paketstapeln zweimal klingelt, landet man auf Tablets oderPC-Panorama-Monitoren zum Beispiel Volltreffer wie diese: „kuriose-feiertage.de“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...
  • Ab Montag kann bestellte Ware wieder im regionalen Handel abgeholt werden.
    08.01.2021
    Jetzt wieder möglich
    Die Corona-Krise belastet den örtlichen Einzelhandel und die heimische Gastronomie seit Monaten. Die Gewerbetreibenden haben zwischenzeitlich online ein engmaschiges Servicenetz aufgebaut, das ab Montag, 11. Januar, wieder intensiver genutzt werden kann. Die Verordnung des Lands lässt zu, dass...
  • Mit dem Danke-Generator hat jeder die Möglichkeit, seinem persönlichen Corona-Helden zu danken.
    29.12.2020
    #GemeinsamAllemGewachsen: Online-Kampagne der Sparkasse Offenburg/Ortenau
    Distanz prägt das Leben zur Zeit der Pandemie. Umso wichtiger sind jetzt Aufmerksamkeit und Anteilnahme. Mit dem persönlichen Danke-Generator sorgt die Sparkasse Offenburg/Ortenau für Nähe und für eine Möglichkeit, den Helden des Alltags für ihren Einsatz zu danken.
  • Nicht nur der E-Twingo zaubert dem Fahrer ein Lächeln ins Gesicht: Die Stromer überzeugen mit zukunftsweisender Technik und peppigem Design.
    23.12.2020
    Bei der TRI AG Automobile puren Fahrspaß erleben
    Wer umweltfreundliche Technologie sucht und prickelnden Fahrspaß will, ist bei der TRI AG Automobile genau richtig. Das Autohaus mit sieben Standorten in Baden ist Experte für die Marken Renault, Dacia und Hyundai, die mit innovativer Technik überzeugen.