Sky-Doku mit Frank Plasberg

Wie starb der Hacker und KGB-Spion Karl Koch?

Tilmann Gangloff
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2023
Der bekannte Schauspieler August Diehl wirkt in der True-Crime-Doku in gleich mehreren Rollen mit.

Der bekannte Schauspieler August Diehl wirkt in der True-Crime-Doku in gleich mehreren Rollen mit. ©Foto: dpa/--

In den späten 80ern starb der als Hacker und KGB-Spion bekannte Karl Koch unter rätselhaften Umständen. Der frühere „hart aber fair“-Moderator Frank Plasberg rollt den Fall in der Sky-Doku „23 – Der mysteriöse Tod eines Hackers“ neu auf.

Im Frühjahr 1989 wird in einem niedersächsischen Waldstück im Landkreis Gifhorn die verkohlte Leiche eines jungen Mannes gefunden. Die Polizei schließt Fremdeinwirkung nicht aus. Wenige Tage später heißt es jedoch, es habe sich eindeutig um einen Suizid gehandelt. Die Akten sind mittlerweile einsehbar, die Obduktionsergebnisse sind nach wie vor unter Verschluss; und das ist längst nicht das einzige Rätsel, das der damals als „Superhacker“ und KGB-Spion zu zweifelhaftem Ruhm gekommene Karl Koch aus Hannover hinterlässt.

Einige Jahre nach dem Tod des 23-Jährigen hat Hans-Christian Schmid dieses unstete und von Verschwörungserzählungen geprägte Leben, in dem die amerikanische Romantrilogie „Illuminatus“ und die Zahl 23 eine geradezu obsessive Rolle spielten, verfilmt; „23 – Nichts ist so, wie es scheint“ ist 1999 mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet worden.

Die Zeitläufte vor dem Mauerfall

Nun hat sich Jürgen Schulte, Frank Plasbergs Produktionspartner in der gemeinsamen Firma Ansager & Schnipselmann, dieses bis heute faszinierenden, allzu kurzen Lebenslaufs angenommen. Natürlich ist Kochs tragischer Werdegang nicht lustig, aber „23 – Der mysteriöse Tod eines Hackers“ bereitet dank des facettenreichen Drehbuchs (Benjamin Braun) und der vorzüglichen Umsetzung (Regie: Carsten Gutschmidt) dennoch ein gewisses Vergnügen; erst recht, wenn man Schmids Film kennt und die Achtziger miterlebt hat, denn dank vieler zeitgenössischer Ausschnitte spielen die Zeitläufte dieses Jahrzehnts vor dem Mauerfall eine erhebliche Rolle. Ihren besonderen Reiz verdankt die Rekonstruktion jedoch der Mitwirkung aller wichtigen Beteiligten; dazu zählen nicht nur Kochs Freunde, sondern auch Schmid sowie seine beiden Hauptdarsteller August Diehl und Fabian Busch.

August Diehl ist in gleich mehreren Rollen zu sehen

Wo Dokumentationen sonst auf rekonstruierte Szenen zurückgreifen, um Leerstellen zu füllen, bedienen sich Braun und Gutschmidt kurzerhand bei Schmids Spielfilm. Auf diese Weise ist Diehl nun in gleich mehreren Rollen zu sehen: in den Filmausschnitten als Karl Koch, in der Runde mit Schmid und Busch auf einer Metaebene, weil das Trio 25 Jahre nach den Dreharbeiten auf die noch länger zurückliegenden Ereignisse blickt, und schließlich als Vorleser der Vernehmungsprotokolle sowie von Kochs Aufzeichnungen.

- Anzeige -

Der Kalte Krieg befand sich damals in einer seiner heißesten Phasen, die Angst vor einem atomaren Angriff war weit verbreitet. Um ein Gleichgewicht des Schreckens herzustellen, wollten Koch und seine Mitstreiter dem KGB militärische Informationen zukommen lassen. In der Retrospektive erweist sich der Hacker mit gerade mal Anfang zwanzig als Visionär. Früher als andere ahnte er, welcher Machtmissbrauch durch die Digitalisierung möglich sein würde: von der totalen Überwachung bis hin zur Streuung von Desinformationen.

Frank Plasberg recherchiert in Washington

Dank der vielen Interviews entsteht nach und nach das Bild eines jungen Mannes, dem eine Psychotherapeutin eine Psychose attestiert, weshalb seine Freunde umso empörter sind, wie sich nicht nur die Geheimdienste, sondern auch das Fernsehen ohne Rücksicht auf Verluste seiner Kenntnisse bedient haben. Die Symbiose zwischen Hackern und Medien ist ein ebenso aktueller Aspekt wie die Frage, ob Koch mit seinem Know-how-Transfer unfreiwillig die Basis für die heutigen russischen Cyberattacken geschaffen hat.

Plasberg, der regelmäßig Hintergrundinformationen einstreut, spricht in Washington mit einem ehemaligen Sicherheitsberater und Putin-Vertrauten; der russische Präsident war damals KGB-Offizier in Dresden. Ergiebiger sind allerdings die Ausführungen jener Gesprächspartner, die den jungen Hacker begleitet haben, als Weggefährten oder als Journalisten.

23 – Der mysteriöse Tod eines Hackers: Donnerstag, 7. Dezember, 20.15 Uhr, Sky

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Joachim Nimtz (Bildmitte) verkörperte Miguel de Cervantes und seinen tragischen Romanhelden Don Quichote.
27.02.2024
Lahr
Eine schwungvolle Inszenierung des Musicals „Der Mann von La Mancha“ erzählte im Lahrer Parktheater unterhaltsam die Geschichte von Don Quichote.
Virtuoses Zwiegespräch: Sopranistin Svea Schildknecht und Pianist Elmar Schrammel.
27.02.2024
Offenburg
Zum 100. Geburtstag von Selma Merbaum musizierte das Offenburger Ensemble im Salmen. Weil der Saal nur Platz für 160 Zuhörer bot, mussten etliche Musikfreunde abgewiesen werden.
Zweierpasch reflektiert Putins Krieg in der Ukraine am zweiten Jahrestag in ihrem Song "Sirenen" beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
25.02.2024
Kehl
"Zweierpasch" überzeugte im Kehler Kulturhaus mit einem energiegeladenen Abend und mit dem Bekenntnis zu grenzenloser Vielfalt und Toleranz – und Frieden. Warum es kein Zufall war, dass der Gänsehaut-Song "Sirenen" gespielt wurde.
Mattes Herre (links) und Sebastian Mirow entdeckten im Blumenkohl Erstaunliches.
19.02.2024
Achern
Zum Lachen, Schmunzeln und Nachdenken regten die Schauspieler Sebastian Mirow und Mattes Herre mit ihrer szenischen Lesung "Von Vätern" vor einem kleinen Publikum in Achern an.
Moderne trifft auf Antike: griechischer Held und Radrennfahrer.  
16.02.2024
Ausstellung in Erstein
Die Ausstellung „Frisbee! – Sport, Spass und Spiel in der Sammlung Würth“ zeigt im Museum Würth in Erstein rund 80 Bilder, Skulpturen und Objekte aus dem Besitz des Kunstmäzens.
Präsentieren die Offenburger Literaturtage "Wortspiel": Kirsten Pieper (Akzente), Constanze Armbrecht (Vhs), Kulturchefin Carmen Lötsch, Bärbel Heer (Stadtbibliothek), Malena Kimmig (Stadtbibliothek), Barbara Roth (Roth) und Edgar Common (Kulturbüro).
16.02.2024
Literaturtage "Wortspiel"
Die 16. Offenburger Literaturtage finden vom 12. März bis 19. April statt. Neben bereits berühmten Schriftstellern haben die Veranstalter vor allem neu entdeckte Autorinnen eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Reinschauen, informieren, bewerben: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik am 8. und 9. März sind unkompliziert. 
    28.02.2024
    J. Schneider Elektrotechnik: Bewerbertage am 8. und 9. März
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteiger, Azubis: Die Bewerbertage bei der J. Schneider Elektrotechnik GmbH in Offenburg richtet sich an Berufseinsteiger und -erfahrene. Am Freitag und Samstag, 8. und 9. März heißt es wieder: Besuchen, Kennenlernen, Bewerben.
  • Planetengetriebe sind das Herzstück der Neugart GmbH.
    27.02.2024
    Die Neugart GmbH aus Kippenheim sorgt für Bewegung
    Planetengetriebe aus den Kippenheimer Werkshallen des Technologieherstellers Neugart GmbH sorgen weltweit für Bewegung in Maschinen aller Art.
  • Sina Bader leitet die Personalabteilung bei Neugart.
    27.02.2024
    Neugart setzt auf Nachwuchs aus eigenen Reihen
    Ausbildung aus Tradition: Seit Jahrzehnten setzt Neugart auf qualifizierten Nachwuchs aus den eigenen Reihen
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.