Nachbetrachtung zum Deutschen Buchpreis 2019

Wie viel Strategien gehen dem Autoren-Glück voran?

Autor: 
José F.A. Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2019
Saša Stanišics Roman „Herkunft“ im Buchregal.

Saša Stanišics Roman „Herkunft“ im Buchregal. ©dpa

Saša Stanišic hat für seinen Roman „Herkunft“ den Deutschen Buchpreis 2019 erhalten. Was bedeutet ein solcher Preis für einen Schriftsteller? Und was muss er mitbringen, um in die Endauswahl eines solchen Wettbewerbs zu kommen? 

Bingo! And the winner is... Saša Stanišic. Sein Roman „Herkunft“ wurde gekürt. Obwohl manche gar nicht von einem Roman sprechen. Die Begründung der Jury zum Deutschen Buchpreis 2019 könnte pointierter nicht ausfallen: „Mit viel Witz setzt er den Narrativen der Geschichtsklitterer seine eigenen Geschichten entgegen.“ Ein klares und visionäres Argument.

An einer Stelle seines Buches „Herkunft“ schreibt Stanišic: „Dreißig Jahre später, im März 2008, musste ich zum Erlangen der Deutschen Staatsbürgerschaft unter anderem einen handgeschriebenen Lebenslauf bei der Ausländerbehörde einreichen (...) Die Deutschen mögen Tabellen. Ich legte eine Tabelle an. Trug auch ein paar Daten und Infos ein – Besuch der Grundschule in Višegrad, Studium der Slawistik in Heidelberg –, es kam mir jedoch vor, als hätte es nichts mit mir zu tun. Ich wusste, die Angaben waren korrekt, konnte sie aber unmöglich stehen lassen. Ich vertraute so einem Leben nicht.“ Das Buch, möchte ich dem Preisträger zurufen, ist ein Geschenk, um dem Leben zu vertrauen. Denn in der Literatur gilt es anderen Dimensionen zu trauen, nicht den Auflistungen. 

Die einen mögen von der Bekanntgabe begeistert sein. Andere tun sich schwer. Eine Auswahl ist immer erratisch. Birgt aber Chancen. Gerade weil sie markiert. Auch ein mögliches Vertun offenbart. Jede Haltung schließt ein und schließt aus. Was auf den ersten Blick wie eine Binsenweisheit daherkommt, meint indes mehr als nur die Erkenntnis, dass Entscheidungen auch ganz anders hätten ausfallen können. Dieser Preis ist, wie alle Preise, für eine ganze Reihe von Büchern und deren Autoren ein Katapult: Plötzliche Aufmerksamkeit, Medien-Rummel, Kurzparkzeit. Im guten Fall künftige Wahrnehmung. Als Idee und Auszeichnung ist der Buchpreis phänomenal. Als Konsequenz hingegen ein Tribunal: Wer ist die oder der Beste zwischen Entdeckerwohlwollen und Buchhandels-Marketing?

Schullektüre

Doch zunächst: Herzlichen Glückwunsch! Das Buch und die Prämierung erreicht uns in wesentlichen Augenblicken unserer Identitätsfindung. Stanišics „Herkunft“ ist Gegenwart. Eine Antwort auf unsere Zeitenbrüche. Ein Buch, das persönlich ist, poetisch, politisch, gesellschaftsrelevant. Auch heiter, mit Witz. „Herkunft“ sollte als Schullektüre empfohlen werden. Wirklichkeiten, die autobiographisch Wahrheiten bergen und benennen.

- Anzeige -

Mir stellte sich bei der Bekanntgabe des Siegertitels auch die Frage, ob die Entscheidung gar eine ausgezeichnete Antwort auf den diesjährigen Literaturnobelpreisträger Peter Handke sein könnte. Über Handkes politische Haltung zu Serbien ist ja eine sehr scharf geführte Debatte im Gange. Nicht erst seit Saša Stanišic in seiner Dankesrede in Frankfurt Bemerkenswertes sagte: „Ich hatte das Glück, dem zu entkommen, was Peter Handke nicht beschreibt.“

Doch zurück zum Wesen des Buchpreises. Er hat schon irgendwie ein wenig Literatur-Oscar-Charme. Die Trophäe: 25 000 Euro für das „Buch des Jahres“ – eigentlich, der „Roman des Jahres“. Auch die „Unterlegenen“, die den zweit- dritt, viert- und fünftbesten Roman geschrieben haben, erhalten einen finanziellen Obulus. Jeweils 2500 Euro.

Die Absicht des Preises ist lese-orientiert angelegt, bedeutet Ehre und Verkauf: „In den vergangenen anderthalb Jahrzehnten hat der Deutsche Buchpreis wie kaum eine andere Auszeichnung neue deutschsprachige Literatur ins Gespräch gebracht“. Eigentlich müsste es ja heißen „neue deutschsprachige Romane“. Denn andere literarischen Gattungen blieben außen vor.

Wie viel Glück gehört dazu, um in die Endauswahl zu kommen? Wie viel Zeitgeschmack steht Pate? Vielleicht ist es eine Mischung aus Allem. Man hatte im Vorfeld viel gelesen. Dass die Jury, ihrer Aufgabe nicht gewachsen gewesen sei. Dass sich die Kritik vor den Karren des Buchhandels habe spannen lasse. Erst werden 20 Bücher für die Longlist nominiert, davon verbleiben sechs Titel auf der Shortlist. Insofern hat es die Jury, die von hunderten von Neuerscheinungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz einen ersten Vorschlag unterbreiten muss, dann einen zweiten, schließlich die Preisentscheidung selber, nicht einfach. Warum er? Weshalb nicht sie? Wie kommt dieser Titel in die engere Auswahl?

Anstoß zu Debatten

Mit diesen Reaktionen ist sicherlich eins erreicht: Es wird debattiert. Ob rentabel verkäufliche Unterhaltungsliteratur oder literaturkritisch „relevante Bücher“, die sich nicht verkaufen, weil „schwer lesbar“. Ja, Literatur und der Büchermarkt. Wer auch immer in der Jury das Sagen hat. Es wird wohl dauern, bis ein eindeutigerer Kompass gefunden ist. Solange bleibt die Erkenntnis, dass Preisentscheidungen bewegen. Manchmal, wie heuer, sogar in eine Auseinandersetzung um Grundsätzliches führen: Wie umgehen mit dem Spannungs-Verhältnis zwischen Werk und dem, was Autoren außerhalb ihrer Bücher von sich geben?

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Piekar (hinten von links). Vorne links sitzt Anja Tuckermann, die als Poetik-Dozentin an der PH in Karlsruhe lehren darf.
19.09.2020
Hausacher Leselenz
Der Hausacher Leselenz konnte wegen Corona erst jetzt seine Stadtschreiber 2020 im Kinzigtal begrüßen. Das Literaturfestival will dem Virus aber weiterhin ein Schnippchen schlagen und mit seinen Lesungen gänzlich neue Wege gehen.
Bei der School-Tour an ihrer Schule wurde das Talent von Tami Williams erkannt.
18.09.2020
Jürgen Stark über 20 Jahre Musikförderung
Seit 20 Jahren ist der Autor und Musiker Jürgen Stark in Sachen Förderung von Musik und Kreativität unterwegs. Das Projekt „School-Tour“  bescherte ihm und seinem Team eine aufregende Dienstreise in die USA sowie eine sehr schöne musikalische Entdeckung. 
Opernparodie im prachtvollen Gewand: Annette Postel verzückte das Publikum in Achern.
18.09.2020
Kabarett in Achern
Zwei gelungene Kabarett-Vorstellungen mit Annette Postel brachten das Acherner Kulturprogramm „Gong“ wieder in Schwung. Jeweils 50 Zuschauer erlebten im Festsaal der Illenau große Schauspiel- und Gesangskunst.              
Können mit ihren Arbeiten wunderbar kommunizieren: Fernande Petitdemange (links) und Marie Dréa.
17.09.2020
Ausstellung von Marie Dréa und Fernande Petitdemange
Zeichnungen von Marie Dréa und Fotografien von Fernande Petitdemange präsentiert die neue Ausstellung beim Kunstverein Offenburg-Mittelbaden. Die Arbeiten der beiden Künstlerinnen zeigen die stille Poesie von Alltagsgegenständen und Fundastücken.
Jürgen Stark.
17.09.2020
Kulturkolumne
CD-Player-Verbot, Alexa-Diktat und Streaming-Vorschriften – das ist für Musikfreunde, die noch echte Schätze im Schrank haben und sich nicht für Massenware begeistern können, eine Zumutung. Sieht so die kulturelle Zukunft aus – ärmer, dafür teurer?
16.09.2020
Interview mit Tim Otto Roth zu "Heaven's Carousel" in Offenburg
Tim Otto Roths „Heaven‘s Carousel“ ist einzigartig – in vielerlei Hinsicht. Und es hat schon viel gesehen und mitgemacht,  wie der Künstler im Gespräch erzählt. 
15.09.2020
Historischer Verein für Mittelbaden stellte 100. Jahresband der "Ortenau" vor
Der Historische Verein für Mittelbaden präsentiert seinen 100. Jahresband. Ein großes Kapitel ist der Jugend- und Musikkultur  in Offenburg zwischen 1967 und 1976 gewidmet.
15.09.2020
Konzertreihe in der Oberrheinhalle Offenburg
Die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg und die Pianistin Onuté Grazinyté begeisterten in der Reihe „Oberrheinhallen-Konzerte“. Die Konzerte werden in Zukunft jeweils zwei Mal gegeben.
14.09.2020
Fotoausstellung über die 1960er-Jahre
In der ehemaligen Tonofenfabrik in Lahr zeigt das Stadtmuseum Stadtansichten der 60er-Jahre. Die Aufnahmen der Fotografen Dieterle geben Einblick in ein aufregendes Jahrzehnt.
13.09.2020
Ausstellung in der Villa Haiss
„Pompejanische Fragmente“ nennt der Maler Valerie Koshlyakov seine Ausstellung in der Villa Haiss in Zell a.H.. In der Serie greift er Themen aus der Antike auf. 
12.09.2020
Kulturprogramm der Stadt Lahr
Das Kulturbüro Lahr hat für die neue Saison ein anspruchsvolles und buntes Programm zusammengestellt. Nun hoffen die Verantwortlichen, dass nicht zu viele Veranstaltungen abgesagt werden müssen.
11.09.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver erinnert an den „Lügenbaron“ Münchhausen und bemerkt, dass es ihm heutige Autorinnen und Autoren in mancherlei Hinsicht gleich tun.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...