Filmwinter-Leiterin Giovanna Thiery

„Wir zeigen, was unsichtbar ist“

Autor: 
Bernd Haasis
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2020
Die Programmmacherin Giovanna Thiery stammt aus Rom und lebt seit Jahrzehnten in Stuttgart

Die Programmmacherin Giovanna Thiery stammt aus Rom und lebt seit Jahrzehnten in Stuttgart ©Foto: Filmwinter

Mit den medialen Zeiten wandelt sich auch der Filmwinter. Giovanna Thiery
erklärt, wo die Herausforderungen liegen.

Stuttgart - Der Stuttgarter Filmwinter widmet sich der Film- und Medienkunst und findet 2020 zum 33. mal statt.

Frau Thiery, Ihr Festival-Motto ist diesmal die Abwesenheit – was meinen Sie damit?

In den vergangen Jahren haben wir uns mit den Realitäten der durchmedialisierten Gesellschaft beschäftigt, in der scheinbar alles sichtbar ist. Jetzt wollen wir schauen, was nicht sichtbar oder nirgends repräsentiert ist. Es gibt auch Schnittstellen zwischen dem, was gesagt und gezeigt wird, und dem, was nicht gesagt gezeigt und gezeigt wird.

Was erwartet die Zuschauer?

Wir haben ein Programm zu Ritualen des Abschieds und eines namens „Digital Detox“, in dem es um Entgiftung von der digitalen Welt geht. Die Künstlerinnen Miriam Gossing und Lina Sieckmann bringen in der Stadtbibliothek 16 Filmrequisiten zum Sprechen mit Zitaten aus Melodramen der 50er Jahre. Da geht es um das Gespenstische im Film, um das, was man nicht sieht. Alfred Hitchcock und David Lynch zum Beispiel haben beide viel mit Abwesenheit gespielt.

Früher waren die Kurzfilme beim Filmwinter eine exklusive Sache, heute ist das Internet übervoll mit Bewegtbildern – wie wirkt sich das aufs Festival aus?

Manche Künstler stellen alles direkt Online, aber zuhause zu schauen ist eine völlig andere Art von Erfahrung, als wenn man die Filme mit anderen anschaut und der Künstler auch noch da ist. Dazu kommt, dass Youtube-Filmer experimentierfreudig sind und Teile des jüngeren Publikums daran gewöhnt ist, unorthodoxe Formate anzuschauen. Das nützt uns eher.

Haben die Menschen immer noch Sinn für Filmkunst?

Tatsächlich sind die Schnitte viel schneller geworden und die Geduld ist ein bisschen verloren gegangen. Darum haben wir in der Tri-Bühne eine Lounge eingerichtet, wo man die Schuhe ausziehen, sich hinlegen und ein gut kuratiertes Rahmenprogramm anschauen kann. Dort gibt es auch Kinderprogramm.

Sie sind seit einigen Jahren in der Tri-Bühne und im Fitz. Ist das für den Filmwinter eine Art Heimat geworden?

Das kann man so sagen. Die Theater eröffnen uns viele Möglichkeiten, vor allem im performativen Bereich. Es geht aber nicht nur um die Räume, sondern auch um die Leute dahinter, die genauso neugierig sind wie wir. Das ist eine sehr produktive Kooperation mit einem guten inhaltlichen Austausch.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 21 Stunden
Überblick
Die Zahl der für den Sommer geplanten und nun abgesagten Veranstaltungen ist beeindruckend. Für viele Kulturschaffenden in der Region ist das Existenz bedrohend – und auch die neuesten Lockerungen werden nicht viel nützen, wie unser Überblick zeigt. Was könnte helfen?
05.06.2020
Kultur
Auch vor 150 Jahren fand man schon Möglichkeiten, sich die großen Opern ins Haus zu holen, wenn es keine Möglichkeit gab, sie live zu erleben. Wir listen auf, wie das ausgesehen hat.
Eine E-Gitarre aus dem Nachlass von John Lennon.
05.06.2020
100 Jahre E-Gitarre
Vor 100 Jahren begann die Geschichte der elektrischen Gitarre. In den großen Unterhaltungsorchestern und Big Bands drohte das Saiteninstrument unterzugehen. Die Gitarre musste einfach lauter werden. Das rief damals auch Kritiker auf den Plan. 
Dominik Büchele (links) und Silas Benz vor den Kameras im Lahrer Schlachthof.
04.06.2020
Konzertfilm aus dem Lahrer Schlachthof
Mehr als 20 000 Musikfreunde verfolgten am Sonntagabend den Auftritt von Dominik Büchele und der Band Umleitung beim ersten deutschen Online-Musikfestival „We Live“ im Facebook-Stream. Der erste von sechs geplanten Konzertfilmen entstand im Lahrer Schlachthof.
Jürgen Stark.
04.06.2020
Kulturkolumne
Wach’ ich oder träum’ ich“ – das ist nicht nur der Titel eines Liebesliedes, für mich ist es die Überschrift eines Alptraumes. Auch der Dichter Heinrich Heine kommt mir inzwischen häufiger in den Sinn: „Denk‘ ich an Deutschland in der Nacht,bin ich um den Schlaf gebracht“.
02.06.2020
Ausstellung "Baden in Schönheit" im Museum LA8 in Baden-Baden
Das Museum LA8 widmet sich in einer spannenden Ausstellung der Entwicklung der Bade- und Körperkultur im Verlauf des 19. Jahrhunderts. Die Schau öffnet am Samstag.
01.06.2020
Zum Abschluss von Auto-Kino-Kultur auf dem Messegelände
Mit Hip-Hop, Graffiti und reimenden Wortakrobaten endete Auto-Kino-Kunst auf dem Offenburger Messegelände. Die „Double Trouble Jam“ litt ein wenig, aber machte viel Spaß.
Schutzmasken aus Papier in einer Ausstellung über die Geschichte der Pest und ihre globalen Auswirkungen, die in Herne gezeigt wurde.
29.05.2020
Giovanni di Boccaccio und Francesco Petrarca
Die großen Epedemien vergangener Zeiten prägten auch das Leben und das Werk berühmter Dichter und Philosophen. Giovanni di Boccaccio und Francesco Petrarca beschrieben im 14. Jahrhundert in ihreen Novelllen und Kanzonnen die Grausamkeit der Pest.
Dietrich Mack.
28.05.2020
Kulturkolumne
Noch vor kurzem haben wir mit politischem Argwohn auf Thüringen geschaut und die Ereignisse im Schatten der Wartburg mit Tannhäuser verglichen, dessen Schicksal auf Erden bekanntlich nicht glücklich endete. Doch nun drängt sich der Vergleich mit Lohengrin auf. 
26.05.2020
Programm der Straßburger Philharmoniker
Die Straßburger Philharmoniker verlängern den Mahler-Zyklus bis ins kommende Jahr. Zudem wurden zahlreiche namhafte Solisten eingeladen wie den Schlagzeuger Martin Grubinger.
26.05.2020
Hermann-Hesse-Museum im Tessin
Collina D´Oro – das Museum Hermann Hesse in Montagnola im Tessin ist immer einen Besuch wert. Der eigens angelegte Rundgang folgt den Spuren des Dichters.
25.05.2020
Matineekonzert im Innenhof des Burda-Stiftes
Das Offenburger Streichtrio bot am Sonntagmorgen ein 45-minütiges Konzert im Hof des Burda-Stiftes in Offenburg. Die Musiker versprachen eine Corona-Version der „Kreuzgangkonzerte“

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    06.06.2020
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.