Filmwinter-Leiterin Giovanna Thiery

„Wir zeigen, was unsichtbar ist“

Autor: 
Bernd Haasis
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2020
Die Programmmacherin Giovanna Thiery stammt aus Rom und lebt seit Jahrzehnten in Stuttgart

Die Programmmacherin Giovanna Thiery stammt aus Rom und lebt seit Jahrzehnten in Stuttgart ©Foto: Filmwinter

Mit den medialen Zeiten wandelt sich auch der Filmwinter. Giovanna Thiery
erklärt, wo die Herausforderungen liegen.

Stuttgart - Der Stuttgarter Filmwinter widmet sich der Film- und Medienkunst und findet 2020 zum 33. mal statt.

Frau Thiery, Ihr Festival-Motto ist diesmal die Abwesenheit – was meinen Sie damit?

In den vergangen Jahren haben wir uns mit den Realitäten der durchmedialisierten Gesellschaft beschäftigt, in der scheinbar alles sichtbar ist. Jetzt wollen wir schauen, was nicht sichtbar oder nirgends repräsentiert ist. Es gibt auch Schnittstellen zwischen dem, was gesagt und gezeigt wird, und dem, was nicht gesagt gezeigt und gezeigt wird.

Was erwartet die Zuschauer?

Wir haben ein Programm zu Ritualen des Abschieds und eines namens „Digital Detox“, in dem es um Entgiftung von der digitalen Welt geht. Die Künstlerinnen Miriam Gossing und Lina Sieckmann bringen in der Stadtbibliothek 16 Filmrequisiten zum Sprechen mit Zitaten aus Melodramen der 50er Jahre. Da geht es um das Gespenstische im Film, um das, was man nicht sieht. Alfred Hitchcock und David Lynch zum Beispiel haben beide viel mit Abwesenheit gespielt.

Früher waren die Kurzfilme beim Filmwinter eine exklusive Sache, heute ist das Internet übervoll mit Bewegtbildern – wie wirkt sich das aufs Festival aus?

Manche Künstler stellen alles direkt Online, aber zuhause zu schauen ist eine völlig andere Art von Erfahrung, als wenn man die Filme mit anderen anschaut und der Künstler auch noch da ist. Dazu kommt, dass Youtube-Filmer experimentierfreudig sind und Teile des jüngeren Publikums daran gewöhnt ist, unorthodoxe Formate anzuschauen. Das nützt uns eher.

Haben die Menschen immer noch Sinn für Filmkunst?

Tatsächlich sind die Schnitte viel schneller geworden und die Geduld ist ein bisschen verloren gegangen. Darum haben wir in der Tri-Bühne eine Lounge eingerichtet, wo man die Schuhe ausziehen, sich hinlegen und ein gut kuratiertes Rahmenprogramm anschauen kann. Dort gibt es auch Kinderprogramm.

Sie sind seit einigen Jahren in der Tri-Bühne und im Fitz. Ist das für den Filmwinter eine Art Heimat geworden?

Das kann man so sagen. Die Theater eröffnen uns viele Möglichkeiten, vor allem im performativen Bereich. Es geht aber nicht nur um die Räume, sondern auch um die Leute dahinter, die genauso neugierig sind wie wir. Das ist eine sehr produktive Kooperation mit einem guten inhaltlichen Austausch.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 20 Stunden
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
vor 21 Stunden
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.
18.01.2020
Konzert in der Offenburger Reithalle
Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.
Ließen sich von Zuschauern auf die Probe stellen: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoecker.
18.01.2020
Wigald Boning und Bernhard Hoecker in Großweier.
Zuschauerfragen beantworteten Wigald Boning und Bernhard Hoecker am Dienstagabend in der Schloßfeldhalle in Großweier. Die mehr als 500 Besucher wurden so ausgesprochen unterhaltsam in das Programm der beiden schlagfertigen Stand-up-Comedians involviert.
Skulptur von Rüdiger Seidt und Schwarzweißfoto von Axel Bleyer.
18.01.2020
Mitgliederausstellung und Neujahrsempfang in Offenburg
Zum 40-jährigen Bestehen hat sich der Künstlerkreis Ortenau etwas Besonderes ausgedacht. Unter dem Motto „Partnerwahl“ präsentieren sich Mitglieder paarweise mit Künstlern, die beim ihm ausgestellt haben. Die Vernissage ist am Sonntag, 19. Januar, im Rahmen des Neujahrsempfangs. 
„Hier steh’ ich nun, ich armer Tor“: Andreas Guglielmetti als Faust.
17.01.2020
Goethe-Stück in der Offenburger Riethalle
Goethes „Faust“ sollte man gesehen haben, auch wenn er schwierig auf die Bühne zu bringen ist. Das Landestheater Tübingen entschied sich für die Original-Verse, die wichtigsten Zitate, ein multifunktionales Bühnenbild und keine zwei Stunden Spieldauer
Bilder aus den 1960er-und 1970er-Jahren zeigten den jungen Michael Jackson, dargestellt von Koffi Missha.
17.01.2020
Musik von Michael Jackson in der Offenburger Badenarena
Das Musical „Beat It!“ ist weit mehr als eine Hommage an den Genius Michael Jackson. Es ist eine fulminant auftrumpfende Bühnenshow, die dem 2009 verstorbenen Superstar ein würdiges Denkmal setzt. Den Tourneeauftakt in der Baden-Arena erlebten allerdings nur nur rund 1000 Besucher. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -