Berlin

Wladimir Kaminer: Fußball ist wichtiger als Politik

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018
Wladimir Kaminer gönnt den Deutschen den Sieg.

Wladimir Kaminer gönnt den Deutschen den Sieg. ©dpa - Markus Scholz

Der deutsch-russische Schriftsteller Wladimir Kaminer (50) drückt bei der Fußball-Weltmeisterschaft dem DFB-Team die Daumen.

«Kein anderes Land braucht zur Zeit so dringend Respekt wie Deutschland, wo auch im außenpolitischen Bereich das Land quasi als Lokomotive der Europäischen Union den Amerikanern und Russen Paroli bieten soll», sagte Kaminer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Fußball ist doch wichtiger als Politik», so der in Moskau geborene und seit 1990 in Berlin lebende Autor («Russendisko»). «Nichts bringt einem Land so viel Respekt wie ein Fußball-Sieg», meinte Kaminer.

- Anzeige -

«Die Politiker blasen ihre Backen dick auf und tun so, als würden sie die Welt regieren. Aber in Wahrheit wissen wir, dass so eine Fußball-WM von viel mehr Menschen geschaut wird als eine politische Talkshow mit Kanzlern und Präsidenten.» Und wer wird Weltmeister? «Ich weiß, dass die Mannschaft des Gastgebers das definitiv nicht sein wird», sagte Kaminer. «Obwohl nach der letzten Umfrage, 17 Prozent der Russen daran glauben. Das sind schon unglaubliche Träumer. Allerdings ist es besser als das letzte Mal. Das letzte Mal war die russische Mannschaft bereits ausgeschieden aus der WM und trotzdem glaubten noch immer 8 Prozent, dass sie Weltmeister werden - obwohl ihre Mannschaft gar nicht mehr spielte.» Und was sagt Kaminer zu den Chancen der deutschen Mannschaft? «Bei den Deutschen kann man nie wissen, wie der Ball dann rollt. Da hat schon immer Glück und Schicksal eine wichtige Rolle gespielt.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Der verstorbene Dirigent Enoch zu Guttenberg.
Adieu unter Freunden
vor 5 Stunden
Ein großer Mann voll großer Leidenschaften – zum Tode von Enoch zu Guttenberg ein persönlicher Nachruf.
Kultur-Kolumne
16.06.2018
Jose F. A. Oliver ist Schriftsteller, Dichter, Poet. Als jemand, für den die deutsche Sprache und der korrekte, faire Umgang mit Sprache wichtig ist, hat er sich noch einmal des Themas "Gendern" angenommen, nachdem der Rat für deutsche Rechtschreibung jüngst in Wien getagt hatte. Vor allem aber,...
Aliseo Art Projects mit 18 internationalen Künstlern
15.06.2018
Die aktuelle Ausstellung bei »Aliseo Art Projects« hinterfragt mit den Mitteln der zeitgenössischen Kunst die Rolle des Menschen in der Gegenwart. Die Ausstellung im ehemaligen Hukla-Werk in Gengenbach zeigt bis 30. Juni Arbeiten von insgesamt 18 Künstlern. Am Samstag um 19 Uhr ist Eröffnung. 
Dieter Wellershoff starb im Alter von 92 Jahren.
Kultur
15.06.2018
Köln (dpa) - Der Schriftsteller Dieter Wellershoff ist tot. Er starb im Alter von 92 Jahren in Köln, wie eine Sprecherin seines Verlags Kiepenheuer & Witsch am Freitag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Wellershoff wurde 1925 in Neuss geboren. Er schrieb Romane, Novellen, Erzählungen, Essays...
Enoch zu Guttenberg ist tot. Der Dirigent starb im Alter von 71 Jahren.
München/Guttenberg
15.06.2018
Der Dirigent Enoch zu Guttenberg ist tot. Er sei am Freitagmorgen in München gestorben, teilte sein Büro der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuvor hatte die «Abendzeitung» darüber berichtet. Guttenberg wurde 71 Jahre alt.
Frida Kahlo 1939 mit einer olmekischen Figur.
London
15.06.2018
«Wozu brauche ich Füße, wenn ich Flügel zum Fliegen habe?» schrieb Frida Kahlo 1953 in ihr Tagebuch. Die Amputation ihres rechten Beins stand bevor, der Wundbrand drohte.
Die EU sei ein Garant des Friedens, meint Klaus Maria Brandauer.
Wien
15.06.2018
Der österreichische Schauspieler Klaus Maria Brandauer ist bestürzt über die politische Krise in Europa und den Erfolg der Populisten.
Der Naumburger Dom in Sachsen-Anhalt ist für die Aufnahme in das Welterbe nominiert.
Berlin
14.06.2018
Zwei Stätten aus Deutschland sind bei der Tagung des Unesco-Welterbekomitees vom 24. Juni bis 4. Juli in Manama (Bahrain) für die Aufnahme in das Welterbe nominiert.
Die Computergrafik zeigt das restaurierte Thomas-Mann-Haus in Los Angeles.
Los Angeles
14.06.2018
Für Thomas Mann war es das Haus der «Seven Palms»: Im hügeligen Pacific Palisades in Los Angeles - von Zitronenhainen und Palmen umgeben - fand der Schriftsteller nach der Emigration aus Nazi-Deutschland für sich und seine Familie in den 1940er Jahren eine Exil-Heimat.
Ewan McGregor bringt den Horror auf die Leinwand.
Los Angeles
14.06.2018
Der britische Schauspieler Ewan McGregor (47) übernimmt Medienberichten zufolge die Hauptrolle in der Fortsetzung des Gruselschockers «Shining». Das berichteten die US-Brachenportale «Variety» und «Hollywood Reporter».
Ausstellung im Museum Frieder Burda
14.06.2018
James Turrell  löst die große »America-Ausstellung« im Frieder Burda Museum in Baden-Baden ab und wartet mit einer der außergewöhnlichsten Ausstellungen in diesem Haus auf.
Musikfestival auf Schloss Staufenberg
13.06.2018
Der Versuchsballon wurde am Dienstag erfolgreich gestartet. Die neu konzipierten »Jazz Nights« auf Schloss Staufenberg haben das Potenzial, die Kulturlandschaft in der Ortenau mit einem echten Juwel zu schmücken. Im März 2019 ist erstmals ein viertägiges Festival geplant.