Berlin

Wohin führt künstliche Intelligenz die Kunst?

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2019
Ai-Da, die weltweit erste Roboterkünstlerin, in Oxford neben einem eigenen Kunstwerk.

Ai-Da, die weltweit erste Roboterkünstlerin, in Oxford neben einem eigenen Kunstwerk. ©dpa - Jacob King

Von wegen Verdi. Ai-Da singt sich nicht durchs ägyptische Reich der Pharaonen. Die humanoide Robotergestalt malt und zeichnet in Oxford, was sie mit ihren Kameraaugen scannen kann.

Ai-Da verdankt ihre Existenz der britische Firma Engineered Arts, der Name geht zurück auf die Pionierin moderner Informatik, Ada Lovelace. Ai-Da ist jüngster Spross einer höchst unterschiedlichen Familie von Algorithmen beeinflusster Kunstwesen.
Aber ist das Kunst, was der Algorithmus da mit Hilfe einer feinen Mechanik erzeugt? Und wo beginnt Kreativität? Solche Fragen stellen sich zunehmend auch in Ausstellungen oder Atliers. Mit dem Siegeszug künstlicher Intelligenz (KI) ergeben sich für Agierende wie Betrachter neue Perspektiven. Und der Kunstmarkt lärmt mit großem Tamtam kräftig mit.

Der Donnerschlag kam aus New York. Für gut 432 000 Dollar (380 000 Euro) wechselte «Edmond de Belamy» im Auktionshaus Christie's im Oktober seinen Besitzer. Der etwas verschwommen wirkende Computerdruck einer männlichen Figur geht zurück auf das französische Kollektiv Obvious, das die Maschine mit 15 000 Porträts aus mehreren Jahrhunderten fütterte. Dann ließen sie zwei Algorithmen gegeneinander arbeiten: der erste entwarf Bilder auf Basis der gespeicherten Porträts, der zweite wies sie zurück, wenn er eine Maschine hinter der Arbeit vermutete. Was ersteren wieder lernen und besser werden ließ...

So entstanden Edmond und eine ganze Belamy-Dynastie. Zum Frust von Robbie Barrat. Der US-amerikanische Künstler und Entwickler hatte den Algorithmus zwar als Open Source zur freien Verwendung ins Netz gestellt. Der Auktionserlös von Christie's ging aber zu den Obvious-Tüfftlern nach Paris.

Die hatten das Werk von einem Teil des Algorithmus signieren lassen: min G max D Ex[log(D(x))]+Ez[log(1-D(G(z)))]. Die Urheberrechtsfrage hat allerdings keinen digitalen Ursprung. Schon bei Ready-mades wie Marcel Duchamps berühmter «Fontaine» stellte sich die Frage, welche Rechte noch beim industriellen Hersteller etwa eines zur Kunst erklärten Urinals liegen.

Ortswechsel: An der Universität Delft entstand «The Next Rembrandt». Dort wurden die Rechner mit Porträts von Rembrandt van Rijn (1606-1669) gefüttert. Erfasst wurde selbst die Pinselstrichtechnik des Niederländers. Auf der Basis erstand vor drei Jahren per 3D-Druck ein atemberaubend «neuer» Rembrandt, den der Meister nie malte. 

Thomas Christian Bächle, am Berliner Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft mitverantwortlich für Forschungen zur «Entwicklung der digitalen Gesellschaft», können «Belamy» oder «Next Rembrandt» nicht wirklich überzeugen. «Das ist interessant in der Art und Weise, wie es in Szene gesetzt wird, eine ganz neoliberale Marktlogik, Aufmerksamkeitsökonomie und dazu der Skandal mit der Frage, ob das jetzt ein Plagiat ist und wem das gehört.» Für Meilensteine fehlt dem Medienwissenschaftler die Idee der Zäsur, etwas radikal Neues dahinter.

Bächle meidet im Gespräch auch den KI-Begriff, «weil die Erwartung geweckt wird, dass es ein Kontinuum gibt zwischen menschlicher und maschineller oder künstlicher Intelligenz. Als wären es Ausprägungen ein und desselben Gegenstands.» Im Schaffensprozess wird läut Bächle versucht, menschliche Handlungsmacht auszulagern an die Maschine.

- Anzeige -

Doch hält es der Wissenschaftler für problematisch, «wenn man den Begriff Künstliche Intelligenz für bare Münze nimmt und sagt: Da ist schöpferische Intelligenz, irgendein Bewusstsein dahinter und dann passiert etwas Neues. Nein! Da hat irgendein menschlicher Künstler diese Installation so eingerichtet und drückt auf den Startknopf.»

Die KI-Welt der Kunst hat viele verschiedene Knöpfe: In München arbeitet Hell Gette bei ihren preisgekrönten Papierarbeiten #digitalanalog mit einer App auf dem Smartphone, die sie Emojis in Landschaften integrieren lässt. Die digitalen Werke bearbeitet sie nach Ausdruck noch analog. 

Komplexer wird es beim in Berlin arbeitenden Künstler Roman Lipski. Er und sein Partner Florian Dohmann von der Künstlerinitiative YQP präsentierten ihre Zusammenarbeit während der jüngsten Münchner Digitalkonferenz UBX als «echte Partnerschaft zwischen einem Maler und künstlicher Intelligenz».
 

Lipski gab der Maschine, die er inzwischen seine «Muse» nennt, neun gemalte Varianten einer Landschaft in Kalifornien vor. Dohmanns Rechner warf darauf seine Ideen zu diesem Thema aus, die wiederum den Maler zu neuen Interpretationen inspirierten. Die immer neuen Idee des Rechners sind als Stream online zu sehen. Der Name von Lipskis eigener Serie entspricht ihrem Ziel: «unfinished».

Ähnlich arbeitet das Aican-Netzwerk, das eigene Arbeiten auf Basis von mehr als 100 000 Kunstwerke ausdruckt. Der Münchner Künstler Mario Klingemann hat einen KI-Spiegel entworfen, in dem Betrachter als ihr eigenes Bild erscheinen und agieren. 
Wissenschaftler Bächle sieht in der KI-Entwicklung auch eine Rückbesinnung: «Der KI-Stempel sorgt dafür, dass klassische ästhetische Kategorien innerhalb des marktwirtschaftlich orientierten Kunstsystems wieder gestärkt werden. Indem Fragen gestellt werden wie: Was ist Kreativität? Was ist der Künstler? Wer ist denn der Urheber? Die Bedeutung, die vermutet wird hinter KI und Kunst, führt eigentlich wieder genau zurück zu diesen uralten Fragen.»

Fragen hinterlassen auch die Tulpen von Anna Ridler und David Pfau. Die videorealistischen, im Rechner generierten Blumen wurden online versteigert. Doch wie die Vorbilder welkt auch die Kunst dahin - und ist nach einer Woche verschwunden im digitalen Nirwana.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Frisch getraut: Emma (Stéphanie Felix) und ihr Max (Benjamin Wendel).
vor 7 Stunden
Premiere im Theater Baden Alsace in Neuried
Mit der Tragikomödie „Emmas Glück“ nach dem Roman von Claudia Schreiber feierte das Theater Eurodistrict Baden Alsace am Freitag eine gelungene Premiere vor fast ausverkauftem Haus. Es war bereits die dritte Uraufführung im Europäischen Forum am Rhein seit der Eröffnung am 28. September. 
Singt Soul, Blues und Pop mit samtweicher Stimme: Paul Carrack unter dem Weihnachtsbaum in der Offenburger Oberrheinhalle.
vor 7 Stunden
1000 begeisterte Zuschauer in Offenburger Oberrheinhalle
„White Christmas“ und „Jingle Bells“, viel Swing und ein paar Popsongs: Paul Carrack und die durch ein Streichensemble verstärkte Big Band des Südwestrundfunks lockten am Mittwochabend mehr als 1000 Zuhörer in die Oberrheinhalle.
Dietrich Mack.
12.12.2019
Kulturkolumne
„Das alte Jahr gar schnell entwich/es konnt‘ sich kaum gedulden/und ließ mit Freuden hinter sich/ den dicken Sack voll (Schulden)“ mit Gedenktagen, Jubiläen, Ereignissen (frei nach Wilhelm Busch).
Ein erfolgreiches Team: Songwriter, Rapper, Produzent und Grafikdesigner Sascha Hummel (links) und Marketingfachmann Markus Schneider.
12.12.2019
25 Jahre Koka Muzik
Koka, das Imperium des Offenburger Musikers Sascha Hummel, feiert das 25-jährige Bestehen. Seit fünf Jahren ist Markus Schneider an seiner Seite. Zusammen haben die beiden noch viel vor.
Das Organisationsteam der Puppenparade Ortenau präsentiert den Kalender des Festivals.
09.12.2019
Auf dem Programm für 2020 stehen 35 Stücke
Die Puppenparade Ortenau hat erneut Zuwachs bekommen. Neuried und Friesenheim machen das Dutzend der teilnehmenden Städte und Gemeinden voll. Vom 4. März bis zum 5. April 2020 stehen 34 Stücke und fast 80 Aufführungen für Kinder und Erwachsene auf dem Programm. Alle Infos hier.
Colin Hodgkinson (von links), Neuzugang Marcus Bonfanti sowie die Gründungsmitglieder Ric Lee und Chick Churchill begeisterten als „Ten Years After“ in Kehl.
09.12.2019
Verein Rheinkultur feierte mit Kultband
Der Kehler Verein Rheinkultur feierte 40-jähriges Jubiläum als umtriebigster Veranstalter der Region. Hierfür holte man nach 1992 zum zweiten Mal die legendären „Ten Years After“ in die Kehler Stadthalle. 
Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      
Boten Entertainment pur (von links): Djamel Laroussi, Tobias Reisige und Markus Conrads beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
06.12.2019
Konzert im Kulturhaus Kehl
Vergessen Sie alles, was Sie über Blockflöte gehört haben! Dieses vermeintlich infantile Instrument wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Diese Lehre konnte der Musikfreund vom Konzert des Trios Wildes Holz am Dienstagabend im vollbesetzten Kehler Kulturhaus mitnehmen.  
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.
05.12.2019
Kabarett im Lahrer Schlachthof
Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.
Oma Dora (Heidi Mahler, Mitte) erlebt einen turbulenten 90. Geburtstag, Links Enkelin Gisela (Eyleen Weidel), rechts Ex-Schwiegertochter Selma (Marina Zimmermann
04.12.2019
Nostalgischer Schwank im Lahrer Parktheater
Heidi Mahler sagt „Servus“! Die Tochter der legendären Heidi Kabel ist zum letzten Mal mit dem Hamburger Ohnsorg Theater auf Tournee. In Lahr wurde am Freitagabend „Ein Mann mit Charakter“ gezeigt, ein wunderbar nostalgisch aufbereiteter Schwank aus dem Jahr 1969.  
„Grande Dame“ des Klaviers: Elisabeth Leonskaja.
04.12.2019
Beethovens fünftes Klavierkonzert im Festspielhaus Baden-Baden
Kontrastprogramm im Festpielhaus Baden-Baden: Pianistin Elisabeth Leonskaja, die am Sonntag mit dem Budapest Festival Orchestra Beethovens fünftes Klavierkonzert spielte, ist keine Tastenlöwin. Mit ihren Konzerten will sie zu geistigen Erkenntnissen verhelfen.
So sieht die Künstlerin Valeria Docampo den gezähmten Fuchs des „kleinen Prinzen“.
03.12.2019
Ausstellung "Der kleine Prinz" in Gengenbach
Bei der Vernissage der Ausstellung „Der kleine Prinz“ in Gengenbach konnte Kurator Reinhard End mit Valeria Docampo die Malerin von zwölf Bildern des Adventskalenders vorstellen. Schauspieler Arno Kempf verkörperte sehr authentisch den 1944 abgestürzten Piloten und Autor Antoine de Saint Exupéry.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    vor 17 Stunden
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.