Verein Rheinkultur feierte mit Kultband

Woodstock-Stimmung: Ten Years After in der Kehler Stadthalle

Autor: 
Jürgen Stark
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Dezember 2019
Colin Hodgkinson (von links), Neuzugang Marcus Bonfanti sowie die Gründungsmitglieder Ric Lee und Chick Churchill begeisterten als „Ten Years After“ in Kehl.

Colin Hodgkinson (von links), Neuzugang Marcus Bonfanti sowie die Gründungsmitglieder Ric Lee und Chick Churchill begeisterten als „Ten Years After“ in Kehl. ©Jürgen Stark

Der Kehler Verein Rheinkultur feierte 40-jähriges Jubiläum als umtriebigster Veranstalter der Region. Hierfür holte man nach 1992 zum zweiten Mal die legendären „Ten Years After“ in die Kehler Stadthalle. 

Wann immer einem Claus Haberecht, Hans-Joachim Marz oder Alexander Neumann begegneten, sah man stets strahlende Gesichter: Ob an der Abendkasse oder mitten im Publikum, die Drei vom Rheinkultur-Vorstand ließen es krachen. Auf der Bühne brannte ein Feuerwerk aus Blues, Rock‘n‘Roll und allem, was da artverwandt an den „British Blues Boom“ früherer Jahre erinnerte. 

Im Vordergrund stand der mit Abstand Gruppenjüngste, ein echter Berserker an der Gitarre. Marcus Bonfanti hatte noch 2001, während seines Besuches des Liverpool Institute for Performing Arts, überlegt, ober er überhaupt Musiker werden wolle. 2008 erschien sein erstes Album, dann ging die Post ab, als leidenschaftlicher Sänger und Gitarrist gewann er mehrere „Blues Awards“ – und landete nebenher inmitten einer noch lebenden Legende. 

Die 1967 gegründeten Ten Years After verloren schon vor etlichen Jahren ihren legendären Frontmann Alvin Lee, ein eigentlich unersetzlicher Verlust. Doch Bonfanti präsentierte an diesem denkwürdigen Abend in Kehl ein Wunder. Als er beim finalen „I say Yeah“ das Publikum zum Mitsingen brachte, war der Bann längst gebrochen. Bonfanti lieferte eine Hommage an Alvin Lee, die aus Zitaten meisterliche Huldigungen schuf. Mit der Wucht heutiger Gitarrenbands, roher Energie und rasender Virtuosität kam ein Knaller nach dem anderen von der Bühne: „Love Like A Man“, „Good Morning Little Schoolgirl“, „The Hobbit“ oder „One Of These Days“. 

Die beiden Gründungsmitglieder Chick Churchill (Keyboard) und Ric Lee (Schlagzeug) landeten mit der Bass-Ikone Colin Hodgkinson (unter anderem Spencer Davis, Alexis Korner, Chris Rea) als weiterem Ersatzmann, einen weiteren Coup. Seit 2014 sind „Ten Years After“ nun in Fortschreibung einer glorreichen Band-Geschichte, die weder Retro noch Cover ist. 

- Anzeige -

Bonfanti lieferte sich mit dem vitalen Hodgkinson Rhythm- & Blues-Schlachten, die Frage des Alters der Protagonisten löste sich in feinster Musikalität auf. Churchill hämmerte als rockender und rollender Tastenmann nicht minder virtuos durch den typischen, stets harmonisch wirkenden TYA-Sound. Erinnerungen wurden wach bei rund 500 Besuchern, die überwiegend schon in ihrer Jugend Alben der britischen Band gekauft haben dürften. 

Zeit für ein Reih-um-Solo

Der Auftritt erinnerte an die einstige Experimentierfreude der progressiven Rockmusik, die keine Schablonen kannte – und nicht unwesentlich vom Jazz inspiriert war. Das berühmte Reih-um-Solo kehrte wieder, was heute kaum noch einer kennt, im Jazz ein alter Standard. Es setzt bei jedem Mitspieler echte Klasse am Instrument voraus, wie man es hier erleben durfte. Vor allem Ric Lee trommelte gefühlte zehn Minuten alles aus seinem Schlagzeug heraus, was so an Rhythmusgefühl bei dieser einmaligen Band eine Rolle spielt. 

Die legendären Helden von Woodstock mit ihren zwei neuen Mitstreitern brachten zum Ende hin, noch vor zwei umjubelten Zugaben, den legendärsten eigenen Song aus guter alter Zeit: „I‘m Going Home“. 

Alvin Lee wurde durch seine eigene Live-Interpretation dieses Hammerhits seinerzeit weltberühmt. Er spielte sich in Woodstock in einen Rausch und durchbrach jede bis dato bekannte Höchstgeschwindigkeit in diesem Genre. Bonfanti kopierte das nicht. Er zelebrierte Töne und Gesang und schuf durch Anleihen aus schönster Nachbarschaft ein Medley, welches für einen Abend aus Kehl ein neues Woodstock werden ließ.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Micha van de Weg konnte in der Rolle von Freddie Mercury überzeugen.
vor 22 Stunden
Gelungene Queen-Tribute-Show in der Offenburger Oberrheinhalle
Bei „The Spirit of Freddie Mercury“ wurden in der Oberrheinhalle Sound und Show von Queen lebendig. Für das Gänsehaut-Feeling, das den Geist des legendären Frontmanns der Band tatsächlich auferstehen ließ, sorgte die begeisterte Reaktion des Publikums.
Dietrich Mack.
23.01.2020
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 
Machen keine besonders gute Figur: die Protagonisten des Theaterstücks „Bella Figura“ um TV-Star Doris Kunstmann (Zweite von rechts).
23.01.2020
„Bella Figura“ im Lahrer Parktheater
Die Protagonisten der Beziehungskomödie „Bella Figura“ machten im Lahrer Parktheater nur bedingt eine gute Figur. Das Machwerk von Erfolgsautorin Yasmina Reza ist weder witzig noch spritzig. Vielmehr scheint das Motto Hauptsache schön schlüpfrig und immer ein bisschen peinlich zu lauten. 
21.01.2020
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
21.01.2020
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.
18.01.2020
Konzert in der Offenburger Reithalle
Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.
Ließen sich von Zuschauern auf die Probe stellen: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoecker.
18.01.2020
Wigald Boning und Bernhard Hoecker in Großweier.
Zuschauerfragen beantworteten Wigald Boning und Bernhard Hoecker am Dienstagabend in der Schloßfeldhalle in Großweier. Die mehr als 500 Besucher wurden so ausgesprochen unterhaltsam in das Programm der beiden schlagfertigen Stand-up-Comedians involviert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -