Rio de Janeiro

Wut und Trauer nach Museumsbrand in Brasilien

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. September 2018
Empörung in Rio de Janeiro nach dem Großbrand.

Empörung in Rio de Janeiro nach dem Großbrand. ©dpa - Silvia Izquierdo/AP

Nach dem verheerenden Feuer im brasilianischen Nationalmuseum in Rio de Janeiro haben zahlreiche Menschen gegen den mangelhaften Brandschutz in dem historischen Gebäude protestiert.

Sie kritisierten, dass die Regierung von Präsident Michel Temer das historische Vermächtnis des südamerikanischen Landes nicht ausreichend beschützt habe. «Weg mit Temer, weg mit Temer», skandierten die Demonstranten am Montag vor der Ruine des völlig ausgebrannten Gebäudes. Die Polizei ging mit Pfefferspray gegen die protestierenden Menschen vor.

In dem ältesten Museum Brasiliens war am Sonntagabend Feuer ausgebrochen und hatte den früheren Kaiserpalast fast völlig zerstört. Experten befürchteten, dass fast alle der rund 20 Millionen Ausstellungsstücke vernichtet wurden. Das Museum galt mit seiner geologischen, botanischen, paläontologischen und archäologischen Sammlung als eines der wichtigsten Ausstellungshäuser Südamerikas. Neben Exponaten aus der Region verfügte es auch über ägyptische Mumien, griechische Statuen und etruskische Artefakte.

Der mangelhafte Brandschutz des Hauses stand schon seit längerem in der Kritik. «Für die Instandhaltung von historischen Gebäuden sind finanzielle Mittel nötig und in Brasilien werden diese nicht zur Verfügung gestellt», kritisierte Museumsdirektor Alexander Kellner. Der Finanzchef der Universität von Rio de Janeiro (UFRJ), die das Museumsgebäude verwaltete, warf der Regierung vor, zuletzt den Haushalt der Hochschule gekürzt zu haben.

- Anzeige -

Nach dem Großbrand im Nationalmuseum bot die Unesco Brasilien ihre Hilfe an. Die UN-Kulturorganisation könne den Behörden ihre Expertise anbieten, insbesondere beim Schutz und bei der Bewahrung des kulturellen Erbes, sagte Unesco-Generaldirektorin Audrey Azoulay in Paris.
Ermittler suchten unterdessen weiter nach der Brandursache. Nach Einschätzung von Kulturminister Sergio Sá Leitao könnte ein Ballon auf das Dach des Museums gestürzt sein und den Brand ausgelöst haben. In Brasilien werden häufig kleine Heißluftballons bei Feiern steigen gelassen.

Eine andere Hypothese lautete, dass ein Kurzschluss im Auditorium das Feuer verursacht haben könnte.

Vor der Absperrung der Ruine saß am Montag ein Mitarbeiter des Museums und weinte. Eine Studentin sagte: «Wir haben unser kulturelles Gedächtnis verloren». Eine Demonstrantin führte für ihren Protest das berühmte Fossil «Luzia» aus dem Fundus des Museums ins Felde. «Luzia hat 13.000 Jahre in der Natur überlebt, aber kein halbes Jahrhundert in den Händen der Regierung», war auf ihrem Plakat zu lesen.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Regine Schulz, Direktorin des Roemer- und Pelizaeus-Museums, zeigt das künstlerische Werk eines Reiters im Indischen Stil (Afghanistan, vor 1854, Mica, bemalt).
Hildesheim
vor 5 Minuten
Mit der Zerstörung des Kulturgutes von Afghanistan beschäftigt sich das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim.
Gewänder muslimischer Designer aus Südostasien.
San Francisco
vor 2 Stunden
Das überdimensionale Foto eines Models mit einem kunstvoll drapierten Kopftuch leuchtet von der eleganten Fassade des de-Young-Kunstmuseums in San Francisco. Daneben die Fakten: 1,8 Milliarden Muslime, 53 Designer, 1 globale Ausstellung.
Mauerteile für das Berliner DAU-Projekt.
Berlin
vor 5 Stunden
Das umstrittene Kunstprojekt «DAU Freiheit» mit dem Nachbau einer Mauer in Berlin muss abgesagt werden. Die Veranstalter bekommen nach dpa-Informationen keine Genehmigung, weil den Behörden die Zeit für die notwendigen Sicherheitsprüfungen zu kurz ist.
Die Musikgruppe Trio mit Stephan Remmler (von links), Peter Behrens und Kralle Krawinkel, aufgenommen im Jahr 1983.
Rückblick auf 1978
vor 12 Stunden
Vor vier Jahrzehnten brachen junge Wilde in die bislang größte Leichtigkeit des Seins der deutschen Musikgeschichte auf. Die Neue Deutsche Welle (NDW) dauerte aber nur wenige Sommer – ein Rückblick.
Ernie (l) und Bert.
New York
20.09.2018
Sie teilen sich ein Schlafzimmer. Sie baden gemeinsam. Sie lachen auf dem Cover eines Musikalbums namens «Love». Wer das Zusammenleben von Ernie und Bert aus der «Sesamstraße» näher verfolgte, stand früher oder später vor der Frage: Sind die Puppen aus der TV-Kindersendung schwul?
Spielen für Kinder und Erwachsene: Das Ensemble des Theaters Baal novo.
Neue Spielzeit 2018/19
20.09.2018
Mit drei neuen Stücken und einem Kinder- und Jugendfestival will das deutsch-französische Theater Baal novo in der Saison 2018/19 das Publikum in die Säle locken.   
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
20.09.2018
Als ich Ende August die Berichte aus Chemnitz las und die Bilder sah, die um die Welt gingen, war ich entsetzt über den Totschlag eines Menschen und die Instrumentalisierung dieses Verbrechens. Eine Woche später kamen 65 000 Menschen zu dem Konzert „#wirsindmehr“.
Typisch Monet: «Seerosen» aus dem Jahr 1908.
Wien
19.09.2018
Am Anfang sind die Bilder noch voller kleiner Details, Perspektiven, klaren Linien. Doch je älter Claude Monet wurde, desto mehr verschwanden die Grenzen und Konturen.
Papst Franziskus redet mit jungen Leuten über Sexualität und Liebe.
Rom
19.09.2018
Papst Franziskus hält Sex für eine himmlische Gabe. «Die Sexualität, der Sex, ist ein Geschenk Gottes. Kein Tabu», sagte der 81 Jahre alte Pontifex bei einer Audienz mit französischen Jugendlichen, wie der Vatikan am Dienstag mitteilte.
Der Blick auf die Londoner Royal Opera Covent Garden.
London
19.09.2018
Die roten Samtbänke im Foyer der Royal Opera, auf denen die Besucher in der Pause Sandwich oder Eis verzehren, waren zwar gemütlich - man konnte dort gelegentlich auf prominente Fans treffen, wie zum Beispiel den Pianisten Alfred Brendel, und ihn spontan nach seiner Meinung befragen.
«Schädel» (1983), Öl auf Leinwand 80 x 65cm, von Gerhard Richter.
London
19.09.2018
Deutsche Nachkriegskunst dominiert die Oktober-Auktionen beim Londoner Auktionshaus Christie's.
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum».
München
19.09.2018
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (33) wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum». «Das würde ich nicht erlauben», sagte er der Zeitschrift «Bunte».