Enkhjargal Dandarvaanchig im Offenburger Salmen

Zauber der Mongolei zwischen Poesie und Pferdegalopp

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Februar 2020
Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat.

Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat. ©Jürgen Haberer

Seine Musik erzählt von der Weite der mongolischen Steppe. Ober- und Untertongesang treffen auf den Klang der Pferdekopfgeige. Enkhjargal Dandarvaanchig, in Offenburg bestens eingeführt durch Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“, gab am Samstagabend mit Gästen ein Konzert im Salmen.   
 

 Er ist ein Meister der Morin Hoor, der nicht nur in der Mongolei beheimateten Pferdekopfgeige. Sein Kehlkopfgesang wechselt spielerisch zwischen Ober- und Unterton, seine Musik erzählt in perlender Poesie von einer unendlichen Weite und explodiert in einem wilden Pferdegalopp. Enkhargal Dandarvaanchig war schon viele Male mit Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“ in Offenburg zu Gast. Vor einigen Jahren hat er auch im Salmen das international besetzte Trio Violons Barbares mit dem Bulgaren Dimitar Gougov an der Gadulka und dem Franzosen Fabien Guyot am Schlagzeug vorgestellt. 

Aktuell ist der seit mehr als zwei Jahrzehnten in Karlsruhe beheimatete Mann aus der Mongolei in eigener Sache mit seinem Album „Enkhjargal“ am Start. Die Vielschichtigkeit des Grenzgängers zwischen den Kulturen tritt bei seinem Konzert ein bisschen zurück zu Gunsten einer Konzentration auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat. Enkhjargal Dandarvaanchig ist immer wieder allein am Start und erzählt in den Klangbildern der Pferdekopfgeige von der Weite und dem Zauber der mongolischen Steppe. Aus seiner Kehle kommen dunkle archaische Laute, die in Obertöne, ein helles Pfeifen, umschlagen. Er wechselt immer wieder in das Trio-format mit Solongo Damdin an der Huurchir, der in Asien weit verbreiteten Spießgeige, und Byambaa Purevsuren an der Wölbbrettzither, die Yatga. In ausgesuchten Momenten kommt dann noch die Tänzerin Gerlee Tsegmid dazu. 

Perlende Klangbilder

- Anzeige -

Enkhjargal Dandarvaanchig leitet den Abend im gut besuchten Salmen im Alleingang ein. Er verdichtet seine Musik durch den Einsatz eines Loop, das es ermöglicht, mehrere Instrumental- und Gesangsstimmen in Schleifen übereinander zu legen. Dann führt er seine drei Begleiterinnen ein. Fragile und wunderbar perlende Klangbilder verzaubern das Publikum. Dann schlägt die Musik urplötzlich in einen wilden Galopp der Pferdekopfgeige um.   

Als besonderen Leckerbissen holt Dandarvaanchig  Franz Schüssele von den Gälfiäßlern mit seinem Alphorn auf die Bühne. Die beiden sind Seelenverwandte und haben zusammen mit dem Senegalesen Pape Dieye das auf drei Kontinenten beheimatete Trio Frapapepi gegründet. Traditionelle Alphornklänge treffen auf Obertongesang und ein Hauch von Jazz schwingt mit. 

Das bleibt aber bei einer kurzen Episode im Konzert, weil sich Enkhjargal Dandarvaanchig dieses Mal ganz bewusst auf seine Wurzeln besonnen hat. Er lässt seine Musik vom Zauber der mongolischen Steppe erzählen und nicht von den kulturellen Einflüssen, die er aufgesaugt und mit den traditionellen Klängen seiner Heimat verwoben hat.       

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark.
26.03.2020
Kulturkolumne
Der letzte Walzer. Eben noch Bühne, Publikum, Applaus. Dann der „final curtain“, wie ihn bereits Frankieboy Sinatra in „I did it my way“ besang. Der letzte Vorhang fällt. Diese schmerzliche Erfahrung müssen in der Coronakrise vor allem die Bühnenkünstler machen.
Ursprünglich war das Sängerhaus als freistehendes Gebäude geplant (oben). Auf der Skizze der Innenansicht fallen besonders die mit Stuck verzierten Kapitele der Säulen auf den Seitenemporen ins Auge.
22.03.2020
Geschichtsträchtiger Straßburger Konzertsaal wird renoviert
Vor den Baufortschritt haben die Götter Archäologen und Kulturhüter gesetzt. So sollte das Straßburger Sängerhaus in diesem Jahr mit Musik des Jubilars Beethoven und der elsässischen Musikerin­ Marie Jaëll wiedereröffnet werden. Aber daraus wurde nichts.
22.03.2020
Geschichtsträchtiger Straßburger Konzertsaal wird renoviert
Vor den Baufortschritt haben die Götter Archäologen und Kulturhüter gesetzt. So sollte das Straßburger Sängerhaus in diesem Jahr mit Musik des Jubilars Beethoven und der elsässischen Musikerin­ Marie Jaëll wiedereröffnet werden. Aber daraus wurde nichts.
José F.A. Oliver.
20.03.2020
Kulturkolumne
Unnahbar eigen. Rätselschön verwoben. Leidenschaft zwischen Verrückung und Normalität. So beschreibt der Kolumnist seine Empfindungen bei den Versen von Friedrich Hölderlin. Zum 250. Geburtstag des Dichters in schweren Zeiten empfiehlt er, Hölderlins Bücher zu lesen. 
José F.A. Oliver.
20.03.2020
Kulturkolumne
Leidenschaft zwischen Verrückung und Normalität. Traumgewebe und Illusionen. So hat unser Kolumnist die Verse von Friedrich Hölderlin (1770 -1843) empfunden. Zum 250. Geburtstag des Dichters in schwierigen Zeiten empfiehlt er, seine Büchder zu lesen.
José F.A. Oliver.
20.03.2020
Kulturkolumne
Leidenschaft zwischen Verrückung und Normalität. Traumgewebe und Illusionen. So hat unser Kolumnist die Verse von Friedrich Hölderlin (1770 -1843) empfunden. Zum 250. Geburtstag des Dichters in schwierigen Zeiten empfiehlt er, seine Büchder zu lesen.
Dietrich Mack.
19.03.2020
Kulturkolumne
Krisenstimmung herrschte 1805, im Jahr der Uraufführung von Beethovens „Fidelio, in der östereichischen Hauptstadt  Wien. Die Bedrohung ging damals nicht von einem Virus, sondern von dem fanzösischen Kaiser Napoleon und seinen Truppen. 
16.03.2020
Trotz alledem: Festspielhaus präsentiert neues Programm
Nachdem am Sonntag endgültig das Aus für die Osterfestspiele des Festspielhauses Baden-Baden bekanntgegeben wurde, hat Intendant Benedikt Stampa heute sein Programm für dieSaison 2020/21 vorgestellt. Der Intendant setzt auf die Macht der Musik und des Miteinanders. Der Kartenvorverkauf hat begonnen...
16.03.2020
Ausstellung über Venedig in der Kunsthalle Messmer
Die Kunsthalle Messmer in Riegel lädt weiterhin zum Besuch der aktuellen Ausstellung ein:  „Venedig – Faszination und Mythos“. Tilmann Krieg zeigt seine Impressionen.
15.03.2020
Konzert im Zedernsaal
Ein wenig wie auf der Titanic: Das Diogenes Quartett spielte im Kehler Zedernsaal vor halbvollem Haus. Das Konzert zu Ehren Beethovens war ergreifend. 
Bescheiden, freundlich und bodenständig: Dominik Büchele (links) bei Hitradio Ohr im Gespräch mit Moderator Tobias Siegwart.
13.03.2020
Zu Besuch bei Hitradio Ohr
Eben noch ein jugendlicher „Superstar“ bei Dieter Bohlens DSDS, jetzt ein abgeklärter junger Mann mit Band. Dominik Büchele kam zum Interview mit Tobias Siegwart bei Hitradio Ohr vorbei und plauderte über DSDS, den Erfolg mit seiner Band Rhinwaldsounds und die Schorli-Grenze. 
Jürgen Stark.
12.03.2020
Kulturkolumne
Berlin, Berlin, alles will nach Berlin! Hamburg und eventuell noch München, aber Offenburg...?!  Es liegt am fehlenden kulturellen Angebot für junge Leute, meint unser Kolumnist: kaum Nachtleben, wenige Auftrittsmöglichkeiten für Bands und überzogene Vorschriften für Vereanstalter.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.