Stuttgart

Zerstörter Glanz: Kunst und Kult der Azteken

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2019
Eine Götterfigur in der Azteken-Ausstellung.

Eine Götterfigur in der Azteken-Ausstellung. ©dpa - Christoph Schmidt/dpa

Eine Stadt wie ein Zungenbrecher. Tenochtitlan. Die damals wohl größte Metropole der Welt. Geschätzt mehr als 250.000 Menschen sollen sich auf den Straßen der Insel, zwischen den Tempeln und Märkten, den Kanälen und Plätzen getummelt haben.

Der Stadtstaat auf dem Gebiet der heutigen Mega-Stadt Mexiko-City muss als kulturelles und politisches Zentrum der Azteken eine beispiellose Ausstrahlung gehabt haben. Doch innerhalb von nur zwei Jahren lag ihr Glanz in Trümmern, zerstört vom spanischen Eroberer Hernán Cortés und seinen Truppen, die Bevölkerung erschlagen, dezimiert durch eingeschleppte Krankheiten oder geflohen.

Vor genau 500 Jahren landete Cortés im Golf von Mexiko. Mit einer großen Ausstellung aztekischer Kunst, mit Skulpturen, Schmuck, Schilden und Mosaikmasken wirft das Stuttgarter Linden-Museum nun ein neues und weniger blutrünstiges Licht auf die zerstörte Kultur dieses einstigen Imperiums.

Dabei spannt die Große Landesausstellung einen weiten Bogen: vom Alltag der Azteken (ca. 1430 1521 n. Chr.) über deren Politik der Tribute, die das Reich seinen eroberten Provinzen auferlegte, bis hin zu den rituellen Opfergaben, die auch zahllose Menschenleben kosteten. «Es ist die erste Ausstellung, in der versucht wird, das Alltagsleben der Azteken darzustellen, auch, um dieses oft auf seine Rituale reduzierte Volk zu humanisieren», sagte Co-Kurator Martin Berger.

Vier Federschilde erhalten

Im Fokus der Ausstellung (12.10.2019 - 03.05.2020) mit ihren rund 150 Leihgaben stehen eine Grünsteinfigur des Landesmuseums Württemberg und zwei von weltweit noch vier erhaltenen, leuchtend farbigen Federschilden der Azteken. Sie wurden bereits 1599 erwähnt und vom damaligen württembergischen Herzog genutzt, der als indigener Südamerikaner verkleidet mit dem Schild durch den Park geritten sein soll. Detailverliebt, filigran in der Herstellung und teils in verblichenen Farben erzählen nicht nur diese ausgestellten Objekte vom untergegangenen Reichtum im heutigen Mexiko.

- Anzeige -

«Natürlich hat der Krieg eine Rolle gespielt bei den Azteken. Aber die Kunst, die in dieser Region entstanden ist, ist absolut herausragend», sagt Doris Kurella vom Linden-Museum. Sie zeichne sich aus unter anderem durch sehr komplexe Motive, kombinierte Erzählungen und die Darstellung verschiedener Gottheiten. Und sie lasse erahnen, welche Pracht die Eroberer am Hofe des Aztekenherrschers vorfanden.

Wuchtig und voller fantasievoll gemeißelter Merkmale erscheint zum Beispiel das Räuchergefäß in Gestalt der Fruchtbarkeitsgöttin Chalchiuhtlicue; comicartig die Zeichnungen der Bilderhandschriften (Codices), die neben den eher einseitig gefärbten kolonialzeitlichen Berichten der Europäer die einzigen Quellen aus jener Zeit darstellen; und ein leichtes Schaudern überkommt den Besucher beim Betrachten der durchbohrten Schädel, mit denen die Azteken ihrer Ahnen gedachten.

Verwinkelte Räume

Besucher werden in den verwinkelten Räumen des Museums geleitet vom Weg der Tribute: von den Provinzen über die Stadt Tenochtitlan bis hinein in den pyramidenartigen Templo Mayor, wo sie auch als Gaben an die Götter dargeboten wurden. Dazu gehörten Umhänge aus Federn seltener Vögel ebenso wie besonders große Edelsteine und Goldschmuck, Muscheln und auch Herzen, die den Menschen bei einer Zeremonie bei lebendigem Leib herausgerissen wurden.

Deutlich macht die Schau im Linden-Museum auch den Umfang des damaligen Azteken-Zentrums Tenochtitlan. Innerhalb von wenigen Jahren machten die einfallenden Spanier diese einst größte Stadt der Welt dem Erdboden gleich und löschten damit die aztekische Hochkultur aus. Der Templo Mayor kam Ende der 70er Jahre wieder ans Licht, als Elektroarbeiter in Mexiko-Stadt die imposante kreisförmige Statue der Göttin Coyolxauhqui entdeckten.

In den vergangenen Jahren stießen Archäologen immer wieder auf weitere Relikte der Azteken, auf Tempelreste, Skulpturen - und auch auf Überreste eines Schädelgestells hinter einer Kathedrale von Mexiko-Stadt. Einige dieser jüngsten Funde werden erstmals im Linden-Museum gezeigt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Sebastian Brecht hält sich ein Portrait vor sein Gesicht, das die Künstlerin Alix Bailey von ihm gemalt hat.
vor 50 Minuten
New York
Sebastian Brecht wirbelt durch seine Küche. Ein Kunde hat 150 Pralinen bestellt. Die Creme rührt er mit Yuzu an, einer japanische Zitrusfrucht. Er umhüllt sie mit einem Mantel aus hauchdünner Zartbitterschokolade. Die Praline hat die Form einer Pyramide, auf dessen Spitze ein Kügelchen aus weißer...
Schauspielerin Faye Dunaway und ihr damaliger Mann Terry O'Neill (l) 1985 in New York.
vor 1 Stunde
London
Er wurde mit Aufnahmen der Beatles oder der Rolling Stones aus den 1960er Jahren berühmt: Im Alter von 81 Jahren ist der britische Fotograf Terry O'Neill am Samstag nach langer Krankheit gestorben. Dies teilte seine Agentur Iconic Images am Sonntag mit.
Hochwasser in der renommierten venezianischen Buchhandlung «Acqua Alta«.
vor 1 Stunde
Kultur
Venedig (dpa) - Die Buchhandlung «Acqua Alta» in Venedig hat dieser Tage nicht nur einen symbolischen Namen, sondern auch schon vorher einiges mitgemacht. Weil Hochwasser hier regelmäßig eindringt, liegen unzählige Bücher zum Schutz in Badewannen oder in einer Gondel. Doch so etwas wie in den...
Völkerverbindender Chorgesang: Die Singakademie Ortenau mit Gästen aus dem Elsass und aus Frankfurt beim Konzert in der Klosterkirche Erlenbad.
vor 7 Stunden
Konzert in der Klosterkirche Erlenbad in Sasbach
Kirchenmusik von Italiens großen Opernkomponisten brachten Singakademie Ortenau und Collegium Vocale Strasbourg-Ortenau zusammen mit den Musiciens sans frontières Alsace-Ortenau am Samstagabend im Kloster Erlenbad in Sasbach zum Leuchten.  
In Sebastian Lehmanns Soloprogramm finden sich Eltern und ihre erwachsenen Kinder wieder.
vor 7 Stunden
Sebastian Lehmann zu Gast beim Acherner "Gong"
Sebastian Lehmann ist ein kluger Beobachter seiner Umwelt und dabei durchaus selbstkritisch. Diese Mischung machte den Reiz seines Soloprogramms „Elternzeit“ am Donnerstagabend im Rahmen der Kulturreihe „Gong“ im Acherner Bürgersaal aus.
Feierte sein Idol Coleman: Pianist Joachim Kühn.
16.11.2019
"Jazzpassage" in Offenburg eröffnet
Die 17. Ausgabe der Offen­burger „Jazzpassage“ wartet einmal mehr mit deutsch-französischen Begegnungen vom Feinsten auf. Den Auftakt in der Reithalle machten am Donnerstagabend Pianist Joachim Kühn und der Grand­seigneur am Kontrabass, Henri Texier, mit seinem Sand Quintett.
José F. A. Oliver
16.11.2019
Kulturkolumne
Vor über 50 Jahren forderte der Übersetzer Curt Meyer-Clason den Verleger Siegfried Unseld auf, sich für Übersetzer einzusetzen. Inzwischen gibt er mehr Anerkennung und Unterstützung für diese Kunst, die ab nächster Woche bei den baden-württembergischen Übersetzertagen in Kehl gewürdigt wird
Prinz Andrew hat über sein Verhältnis zu Jeffrey Epstein Auskunft gegeben.
15.11.2019
London
Prinz Andrew (59) hat der BBC ein Interview über sein Verhältnis zu Jeffrey Epstein gegeben. Es sei das erste Mal, dass der zweitälteste Sohn von Königin Elizabeth II. Fragen zu dem Missbrauchsskandal um den gestorbenen US-Multimillionär beantwortet, teilte die BBC am Freitag mit. Am Samstagabend (...
Das Gemälde "Lucretia" (ca. 1630) von Artemisia Gentileschi erzielte in Paris einen Rekord.
15.11.2019
Paris
Es ist nicht das erste Mal, dass die Barockmalerin Artemisia Gentileschi (1593-1653) auf dem Kunstmarkt für Überraschungen sorgt. Mit rund 4,8 Millionen Euro (inklusive Aufpreis) für das Ölgemälde «Lucretia» erzielte die Künstlerin nun in Paris einen Rekord. Der ursprüngliche Schätzwert des Bildes...
Peter Handke erhält den Literaturnobelpreis für das Jahr 2019.
15.11.2019
Stockholm
Dreieinhalb Wochen vor der Vergabe der Nobelpreise hat die Gesellschaft für bedrohte Völker eine Entschuldigung von Literaturnobelpreisträger Peter Handke bei bosnischen Kriegsopfern gefordert. Das Nobelkomitee der Schwedischen Akademie solle den Österreicher dazu bringen, dass dieser sich...
Die Flamenco-Tänzerin Macarena Ramirez in Madrids populärem Flamenco-Tempel Casa Patas.
15.11.2019
Madrid
Licht aus, Spot an: Langsam erhellt sich die kleine Bühne in Madrids populärem Flamenco-Tempel Casa Patas. Das Publikum sitzt erwartungsvoll in Dunkelheit.
Ein Hingucker auf der Kunstmesse: die Arbeit „Banc Saint-Germain“ des Designers und Bildhauers Paolo Reinoso .
15.11.2019
Kunstmesse in Straßburg öffnet
Die Straßburger Kunstmesse St-art öffnet heute, Freitag, ihre Pforten für die Besucher. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr das Design – und hier ein besonderes Designobjekt, der Stuhl in seinen Variationen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 16 Stunden
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • 15.11.2019
    Der Experte in der Region
    Das Motto: von Meisterhand – auserlesen, erstklassig und geschmackvoll. Der Anspruch: der Ansprechpartner für Uhren und Schmuck in der Region zu sein. Das ist Juwelier Spinner in Offenburg. Mit Leidenschaft und Präzision dreht sich seit 1992 alles um die liebsten Schmuckstücke und wertvolle Uhren.
  • 15.11.2019
    Lampen, Deko und Geschenke
    Das Zuhause so einrichten, wie es nicht jeder hat – dafür ist „Fischer: Lampen, Deko, Geschenke“ in Achern die perfekte Adresse. Ob im Vintage-, Industrie- oder Landhaus-Look – hier lässt sich finden, was es sonst nirgendwo gibt. Auch jetzt zur Weihnachtszeit!