Stuttgart

Zerstörter Glanz: Kunst und Kult der Azteken

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2019
Eine Götterfigur in der Azteken-Ausstellung.

Eine Götterfigur in der Azteken-Ausstellung. ©dpa - Christoph Schmidt/dpa

Eine Stadt wie ein Zungenbrecher. Tenochtitlan. Die damals wohl größte Metropole der Welt. Geschätzt mehr als 250.000 Menschen sollen sich auf den Straßen der Insel, zwischen den Tempeln und Märkten, den Kanälen und Plätzen getummelt haben.

Der Stadtstaat auf dem Gebiet der heutigen Mega-Stadt Mexiko-City muss als kulturelles und politisches Zentrum der Azteken eine beispiellose Ausstrahlung gehabt haben. Doch innerhalb von nur zwei Jahren lag ihr Glanz in Trümmern, zerstört vom spanischen Eroberer Hernán Cortés und seinen Truppen, die Bevölkerung erschlagen, dezimiert durch eingeschleppte Krankheiten oder geflohen.

Vor genau 500 Jahren landete Cortés im Golf von Mexiko. Mit einer großen Ausstellung aztekischer Kunst, mit Skulpturen, Schmuck, Schilden und Mosaikmasken wirft das Stuttgarter Linden-Museum nun ein neues und weniger blutrünstiges Licht auf die zerstörte Kultur dieses einstigen Imperiums.

Dabei spannt die Große Landesausstellung einen weiten Bogen: vom Alltag der Azteken (ca. 1430 1521 n. Chr.) über deren Politik der Tribute, die das Reich seinen eroberten Provinzen auferlegte, bis hin zu den rituellen Opfergaben, die auch zahllose Menschenleben kosteten. «Es ist die erste Ausstellung, in der versucht wird, das Alltagsleben der Azteken darzustellen, auch, um dieses oft auf seine Rituale reduzierte Volk zu humanisieren», sagte Co-Kurator Martin Berger.

Vier Federschilde erhalten

Im Fokus der Ausstellung (12.10.2019 - 03.05.2020) mit ihren rund 150 Leihgaben stehen eine Grünsteinfigur des Landesmuseums Württemberg und zwei von weltweit noch vier erhaltenen, leuchtend farbigen Federschilden der Azteken. Sie wurden bereits 1599 erwähnt und vom damaligen württembergischen Herzog genutzt, der als indigener Südamerikaner verkleidet mit dem Schild durch den Park geritten sein soll. Detailverliebt, filigran in der Herstellung und teils in verblichenen Farben erzählen nicht nur diese ausgestellten Objekte vom untergegangenen Reichtum im heutigen Mexiko.

- Anzeige -

«Natürlich hat der Krieg eine Rolle gespielt bei den Azteken. Aber die Kunst, die in dieser Region entstanden ist, ist absolut herausragend», sagt Doris Kurella vom Linden-Museum. Sie zeichne sich aus unter anderem durch sehr komplexe Motive, kombinierte Erzählungen und die Darstellung verschiedener Gottheiten. Und sie lasse erahnen, welche Pracht die Eroberer am Hofe des Aztekenherrschers vorfanden.

Wuchtig und voller fantasievoll gemeißelter Merkmale erscheint zum Beispiel das Räuchergefäß in Gestalt der Fruchtbarkeitsgöttin Chalchiuhtlicue; comicartig die Zeichnungen der Bilderhandschriften (Codices), die neben den eher einseitig gefärbten kolonialzeitlichen Berichten der Europäer die einzigen Quellen aus jener Zeit darstellen; und ein leichtes Schaudern überkommt den Besucher beim Betrachten der durchbohrten Schädel, mit denen die Azteken ihrer Ahnen gedachten.

Verwinkelte Räume

Besucher werden in den verwinkelten Räumen des Museums geleitet vom Weg der Tribute: von den Provinzen über die Stadt Tenochtitlan bis hinein in den pyramidenartigen Templo Mayor, wo sie auch als Gaben an die Götter dargeboten wurden. Dazu gehörten Umhänge aus Federn seltener Vögel ebenso wie besonders große Edelsteine und Goldschmuck, Muscheln und auch Herzen, die den Menschen bei einer Zeremonie bei lebendigem Leib herausgerissen wurden.

Deutlich macht die Schau im Linden-Museum auch den Umfang des damaligen Azteken-Zentrums Tenochtitlan. Innerhalb von wenigen Jahren machten die einfallenden Spanier diese einst größte Stadt der Welt dem Erdboden gleich und löschten damit die aztekische Hochkultur aus. Der Templo Mayor kam Ende der 70er Jahre wieder ans Licht, als Elektroarbeiter in Mexiko-Stadt die imposante kreisförmige Statue der Göttin Coyolxauhqui entdeckten.

In den vergangenen Jahren stießen Archäologen immer wieder auf weitere Relikte der Azteken, auf Tempelreste, Skulpturen - und auch auf Überreste eines Schädelgestells hinter einer Kathedrale von Mexiko-Stadt. Einige dieser jüngsten Funde werden erstmals im Linden-Museum gezeigt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 14 Stunden
Ausstellungseröffnung: Deutsche und koreanische Positionen
Zwei ganz unterschiedliche künstlerische Positionen und vier sehr verschiedenartige Künstler: Die Villa Haiss in Zell a.H. eröffnet mit einer spannenden Ausstellung.
22.05.2020
Kultur-Kolumne
Jürgen Stark erinnert an drei von 46 „Helden“ aus Musik, Theater oder Film, die im ersten Halbjahr 2020 bereits gestorben sind. 
22.05.2020
Poetry Slam auf dem Messegelände
Offenburger Poetry Slam: Am Donnerstag duellierten sich die Poeten auf dem Offenburger Messeplatz im Autokino. Sieger wurde NichtGanzDichter.
Mit Maske: Hugo Egon Balder.
22.05.2020
Interview mit Hugo Egon Balder
Mit Show- und Quizformaten wurde Hugo Egon Balder dem breiten Fernsehpublikum bekannt. Der 70-Jährige war auch erfolgreich als Musiker und Schauspieler unterwegs. Im Interview bedauert er kreativen Stillstand und den Verlust von Freiheiten. 
19.05.2020
Künstler in der Corona-Krise
Carsten Dittrich stammt aus Oberkirch, ist diplomierter Puppenspieler und Schauspieler. Im Interview erzählt er, wie er die Corona-Krise erlebt, wie er die Durststrecke übersteht – und warum er von der Politik enttäuscht ist.
18.05.2020
Seelbacher Festspiele setzen in diesem Jahr aus
Die Seelbacher Festspiele pausieren Corona-bedingt in diesem Jahr. Die geplante Neuinszenierung des „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal wurde erstmal auf 2021 verschoben.
Blick in die Jesuitengasse, die heutige Bertoldstraße, mit Universitätskirche und ehemaligem Jesuitenkolleg. Die Aufnahme entstand um 1860.
18.05.2020
Ausstellung im Haus der Graphischen Sammlung in Freiburg
Fotograf Gottlieb Theodor Hase hat im 19. Jahrhundert Ansichten und Szenen aus Freiburg in Bildern festgehalten. Sie sind jetzt  – mit durch die Corona-Pandemie bedingter Verspätung – in einer Ausstellung im Haus der Grafischen Sammlung zu sehen. 
15.05.2020
Comedy mit Heinrich del Core
Der Comedian Heinrich del Core präsentierte sich am Donnerstag im Offenburger Autokino  als schwäbischer Geschichtenerzähler. „Glück g’habt“ nennt er sein Programm.
Die Premiere der „Fidelio“-Version des deutschen Regisseurs Tobias Kratzer in London kurz vor Beginn der Coronakrise galt als ein Höhepunkt der internationalen Feiern zum 250. Geburtstag von Beethoven. Der deutsche Tenor Jonas Kaufmann (Bild) sang die Rolle des Florestan.
15.05.2020
Beethovenjahr 2020
In den Kriegs- und Krisenjahren zu Beginn des 19. Jahrhunderts feilte der Komponist Ludwig van Beethoven in Wien an seiner bislang erfolglosen Oper „Fidelo“. Der ersehnte Durchbruch gelang ihm dann mit der dritten Fassung im Mai 1814.
Dietrich Mack.
14.05.2020
Kulturkolumne
Den Actionfilm „Lock Up“ mit Sylvester Stallone in der Hauptrolle muss man nicht kennen, aber sein Untertitel „Überleben ist alles“ beschreibt genau die lebhafte, bisweilen aggressive Diskussion über die Lockerungen des Lockdowns in diesen Tagen.
Hector Berlioz vertonte Shakespeares Liebesdrama als Mischung von Sinfonie, Kantate und Oper. Schon 1976 erhielten die Straßburger Philharmoniker für ihre Aufführung von „Roméo et Juliette“ viel Kritikerlob.
14.05.2020
Straßburger Philharmoniker
Die Straßburger Philharmoniker begeisterten bereits mehrfach Musikritiker und Publikum mit Aufführungen des französischen Komponisten Hector Berlioz. Auf den Genuss der Chor-Sinfonie „Roméo et Juliette“ müssen die Fans nun noch etwas warten.
12.05.2020
Kultur
Das Museum Frieder Burda in Baden-Baden zeigt jetzt die eigentlich für März geplante Ausstellung „Bilder der Brüder“. Ein Einblick in die großartigen Sammlungen expressionistischer Kunst in Zeiten von Corona.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...