Große Retrospektive zum 75. Geburtstag

ZKM Karlsruhe feiert Chef Peter Weigel mit einer Jubelshow

Autor: 
Adrienne Braun
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Oktober 2019
Peter Weibel mit seinem Werk „Video Lumina“ aus dem Jahr 1977.

Peter Weibel mit seinem Werk „Video Lumina“ aus dem Jahr 1977. ©Uli Deck/dpa

Auch wenn ein Beigeschmack bleibt, dass das ZKM Karlsruhe für seinen Chef eine Jubelshow auf die Beine stellte: Das Werk des Museumsdirektors und Künstlers Peter Weibel lässt sich dabei doch auch auf den Prüfstand stellen. 

 Man kennt ihn als Professor, als Kurator, Theoretiker, Medien-Experte und vor allem als Direktor des ZKM Karlsruhe. Aber Peter Weibel als aktiver Künstler, der neben Vorlesungen in Wien oder Halifax, ambitionierten Ausstellungsprojekten und wissenschaftlichen Publikationen immer noch im Atelier mit der Kunst gerungen hat? Nun hat er den Beweis erbracht: Zu seinem 75. Geburtstag hat sich der ZKM-Chef eine Ausstellung geschenkt. Schließlich habe er, wie es in der Retrospektive heißt, „entscheidende Entwicklungen in der Kunst des ausgehenden 20. und des 21. Jahrhunderts geleistet.“

Tatsächlich kann man bei einigen frühen Werken Weibels von Ikonen der Medienkunst sprechen, vor allem bei jenen, die gemeinsam mit seiner einstigen Partnerin Valie Export entstanden sind. Für ein Video ließ sich Weibel auf allen vieren am Halsband durch die Straßen führen – ein bissiger Kommentar zum Geschlechterkampf. Ein Meilenstein wurde auch das „Tapp- und Tastkino“, bei dem sich Valie Export 1968 eine Kiste vor den Oberkörper schnallte und die Herren durch einen Vorhang ihre Brüste betatschen ließ. Weibel begleitete die Aktion mit dem Megafon.

In den Sechziger- und Siebzigerjahren nutzen Künstler Fotografie und Video, um Körper und Raum zu erforschen. Auch Peter Weibel filmt damals ein Ohr, das sich beim Stirnrunzeln bewegt, oder Augen in Bewegung. Er integriert häufig die Sprache, schreibt sich auf die Stirn „Hass“ und in den offenen Mund „Zunge“, „Magen“, „Gedärme“. Er führt auch mit dem Kassettenrekorder Dialoge. Zu den klügsten Arbeiten gehört jene, in der er „an“ und das Gerät „aus“ im Wechsel sagt.

- Anzeige -

Gängige Strömungen

Über zwei Lichthöfe zieht sich die stattliche Retrospektive hin, in der sich interessante Arbeiten finden lassen. Und doch ist unverkennbar, dass Weibel immer wieder gängige Strömungen aufgegriffen und sich anverwandelt hat. Es gibt Texte im Stil der Konkreten Poesie, Op-Art, Installationen, Konzeptkunst und Skulpturen. In einer jüngeren Wandarbeit blinken in Leuchtschrift die Wörter „Kunst“, „Bild“ und „Begriff“ in verschiedenen Zusammensetzungen wie „Kunstbegriff“ oder „Begriffskunst“. 

Weibel hat auch lustige Objekte gemacht, bei denen er ein Kruzifix zersägt und die Schichten luftiger angeordnet hat. Ob er historische Fotografien durch Nebel projiziert oder die Besucher in Installationen einbindet und sie Bodensensoren aktivieren lässt: Letztlich handelt es sich oft um Arbeiten, die man im Design als „Me-too-Produkte“ bezeichnen würde – Nachahmerprodukte.
Peter Weibel, der kluge Theoretiker, unterfüttert vieles zwar mit Gedanken zu Sprachtheorie, Mathematik und logischer Philosophie, doch die Botschaften sind oft plakativ: „Das Alphabet ist noch immer die beste Krücke der Welt“ nennt sich eine Arbeit, für die er Buchstaben auf Spazierstöcke geklebt hat. Er hat in Marmor „Es ist verboten zu verbieten“ (1974) graviert, auf das Foto einer Ruine „Bankers do it better“ (2009) geschrieben oder auf rostige Bilder „Ich glaube an den Untergang der Welt, aber nicht an den Untergang des Kapitalismus“.

Peter Weibel hat immer schon seine Funktion und seine Macht als Kurator genutzt, um den Rang seines künstlerischen Werkes zu verfestigen. Auch wenn ein unangenehmer Beigeschmack bleibt, dass die ZKM-Mitarbeiter ihrem Chef diese Jubelshow ausgerichtet haben, so lässt sich Weibels künstlerisches Werk dabei doch auch auf den Prüfstand stellen. Und muss selbst beweisen, ob es wirklich „entscheidende Entwicklungen in der Kunst des ausgehendem 20. und des 21. Jahrhunderts geleistet“ hat.
 

Info

Öffnungszeiten

Ausstellung „respektive Peter Weibel“, ZKM Karlsruhe, bis 8. März, Mittwoch bis Freitag 10 bis 13 Uhr, Samstag, Sonntag 11 bis 13 Uhr

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt aus.
vor 47 Minuten
München/Stuttgart
Es ist das Ende einer kleinen Ära: Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt in diesem Jahr aus. Kein «Babo» mehr, kein «Smombie», kein «Yolo» und kein «I bims». Das bestätigt der Leiter des Pons-Verlags, Erhard Schmidt, der Deutschen Presse-Agentur.
Wird es diesmal gelingen?.
vor 1 Stunde
Cleveland
Die Düsseldorfer Elektronikband Kraftwerk ist für die Aufnahme in die «Rock & Roll Hall of Fame» nominiert worden.
Ursula Haeusgen hat das Lyrik Kabinett aufgebaut.
vor 2 Stunden
München
Es ist ein verwunschener Ort mitten in München, wie gemacht, um dem Brausen der Großstadt zu entfliehen: Nur wenige Schritte vom verkehrsumtosten Siegestor entfernt versteckt sich in einem Hinterhof ein von Efeu und Bäumen umrahmtes Gebäude mit einladenden Glasfronten.
Das Concertino Offenburg beim Herbstkonzert. Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin, die Geigerin Franziska Fessler, spielten ein Auftragswerk von Heinz Jaggi.
vor 6 Stunden
Herbstkonzert des Concertino Offenburg
Eine Uraufführung von Heinz Jaggi und die annullierte „Sinfonie d-Moll“ von Anton Bruckner: Das Herbstkonzert des Concertino Offenburg am Sonntagabend bot ein Kontrastprogramm. Dafür sorgten auch Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin Franziska Fessler an der Violine.
Dietrich Mack.
vor 6 Stunden
Kulturkolumne
Sie lassen ihr Publikum einen Abend lang den Alltag vergessen. Ihre Kunst strahlt Schwerlosigkeit, Schönheit und Harmonie aus. Abseits der Bühne ist das Leben der Balletttänzer hart und voller Entbehrungen. Und am oft frühen Karriereende steht ein dorniger Neubeginn. 
Lars Reichow nahm in Offenburg Familie, Politik und Kirche aufs Korn.
vor 6 Stunden
Kabarett in der Offenburger Reithalle
Mit einem bunten Potpourri an Themen, von der lieben Familie über das liebe Vieh bis hin zu den Niederungen der Politik begeisterte Kabarettist Lars Reichow am Freitagabend das Publikum in der Offfenburger Reithalle.
Auf großer Reise: Vincent (Markus Feustel, von links), Marie (Theresa Horeis) und Alex (Marco Reimers) in der Theaterfassung von „Vincent will Meer“.
vor 6 Stunden
Roadmovie zum Auftakt der Theatersaison in Kehl
Mit dem Schauspiel „Vincent will Meer“ von Florian David Fitz eröffneten die Hamburger Kammerspiele am Montagabend die Kehler Theatersaison 2019/20. Im Mittelpunkt steht ein junger Mann, der am Tourette-Syndrom leidet, und den letzten Wunsch seiner verstorbenen Mutter erfüllen will.
Peter Handke reagiert trotzig auf Kritik.
vor 20 Stunden
Griffen
Literaturnobelpreisträger Peter Handke hat bei einem Besuch in seiner österreichischen Heimatgemeinde Griffen aufgebracht auf Fragen zur Kritik des Buchpreis-Trägers Saa Stanii reagiert. Der gebürtige Bosnier Stanii hatte den 76-Jährigen Handke wegen dessen proserbischer Haltung am Montagabend bei...
Das Buch wird mehr in die digitale Umwelt eingebettet.
vor 21 Stunden
Frankfurt/Main
Die Buchhändlerin zieht sich eine klobige Brille über den Kopf, setzt den Kopfhörer auf und schnallt sich kleine Kästchen an die Füße. Der erste Schritt ist wackelig, dann läuft sie los.
Prinz William und Herzogin Kate bei einem Empfang, der vom britischen Hochkommissar in Pakistan am National Monument ausgerichtet wurde.
vor 21 Stunden
Islamabad
Der britische Prinz William und seine Frau Herzogin Kate haben am dritten Tag ihres fünftägigen Besuchs in Pakistan vom Klimawandel getroffene Berggemeinden besucht. Bei der Ankunft in der nördlichen Bergstadt Chitral erhielt das Paar am Mittwoch einen traditionellen Hut und Gewänder.
Ennio Morricone auf seiner "The Farewell Tour" 2019 in Berlin.
16.10.2019
Rom
Der italienische Komponist Ennio Morricone (90) will im hoher Alter kürzer treten und kaum noch komponieren. «Ich habe gerade erst fünf Filme abgelehnt, drei italienische und zwei amerikanische, ich will keine Soundtracks mehr komponieren», sagte der mit Spaghetti-Western wie «Spiel mir das Lied...
Ein Skelett liegt in einem Grab aus dem 52. Jahrhundert vor Christus, das bei Ammerbuch freigelegt wurde.
15.10.2019
Tübingen
Erstmals haben Archäologen im Neckarraum ein Grabensystem eines jungsteinzeitlichen Dorfes entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.