Salzburg

Zum Jubiläum mit Netrebko, Handke und Domingo

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2019
Das Team der Salzburger Festspiele um Florian Wiegand (l-r), Konzertchef, Helga Rabl-Stadler, Festspielpräsidentin, Markus Hinterhäuser, Intendant, Bettina Hering, Schauspiel-Leiterin, Lukas Crepaz, kaufmännischer Direktor.

Das Team der Salzburger Festspiele um Florian Wiegand (l-r), Konzertchef, Helga Rabl-Stadler, Festspielpräsidentin, Markus Hinterhäuser, Intendant, Bettina Hering, Schauspiel-Leiterin, Lukas Crepaz, kaufmännischer Direktor. ©dpa - Barbara Gindl/APA/dpa

Die Salzburger Festspiele wollen 2020 zum 100-jährigen Bestehen starke Signale für Frieden, Menschlichkeit und Toleranz setzen.

Im Zentrum des Programms stehe unter anderem die Hoffnung auf die Veränderbarkeit der Welt durch eine solidarische Gesellschaft, teilten die Festspiele am Mittwoch in Salzburg mit.
So werde mit Luigi Nonos revolutionärer Nachkriegs-Oper «Intolleranza» das «Werk der Stunde» präsentiert, sagte Intendant Markus Hinterhäuser. Das Stück sei eines der gewaltigsten Manifeste für eine neue Welt, in der Recht, Empathie, Nächstenliebe und Toleranz herrscht, so Hinterhäuser. Dirigiert wird das Werk von dem Neue-Musik-Spezialisten Ingo Metzmacher.

Künstlerische Ausrufezeichen sollen vier Neuinszenierungen in der Opern-Sparte setzen. Die Star-Sopranistin Anna Netrebko singt die Titelrolle in der Puccini-Oper «Tosca». Unter den Neuinszenierungen findet sich auch die Mozart-Oper «Don Giovanni» mit Teodor Currentzis am Pult, inszeniert von dem italienischen Multi-Künstler Romeo Castellucci. Sie wurde 1922 als erste Oper bei den Festspielen aufgeführt. Außerdem zeigen die Festspiele die monumentale russische Chor-Oper «Boris Godunow» von Modest Mussorgsky unter Star-Dirigent Mariss Jansons.

Sexuelle Übergriffe

Der zuletzt wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe vor allem in den USA in die Kritik geratene Tenor Plácido Domingo wird in einer konzertanten Aufführung der Verdi-Oper «I vespri siciliani» wieder bei den Festspielen gastieren. Zuletzt wurde er in Salzburg trotz der Anschuldigungen, die er zurückgewiesen hatte, umjubelt.

Auf der Theaterbühne folgt mit «Zdenek Adamec» die Uraufführung eines neuen Stücks vom Literaturnobelpreisträger Peter Handke. Darin geht um einen 19-jährigen Tschechen, der sich 2003 aus Verzweiflung über die gesellschaftlichen Verhältnisse auf dem Prager Wenzelsplatz anzündete. Das lang geplante Projekt biete eine ideale Gelegenheit, sich mit dem dramatischen Werk Handkes, der wegen seiner Haltung im Jugoslawien-Konflikt zuletzt wieder scharf kritisiert wurde, auseinanderzusetzen, meinte die Schauspiel-Chefin Bettina Hering.

- Anzeige -

Die zentralen Rollen im «Jedermann» in der Inszenierung von Michael Sturminger spielen Tobias Moretti und die Burgschauspielerin Caroline Peters als neue Buhlschaft. Höhepunkt der Festspieltage soll der 22. August sein, der Tag, an dem 1920 der Festspiel-Dauerbrenner erstmals auf dem Salzburger Domplatz aufgeführt wurde. Neben einem «Jedermann»-Volksfest in der Altstadt wollen viele ehemalige und aktuelle Darsteller das Stück um das Sterben eines reichen Mannes in einer szenischen Lesung präsentieren.

Zur Eröffnung der Ouverture spirituelle, die als Auftakt mit geistlicher Musik den Festspielen vorausgeht, dirigiert die junge litauische Dirigentin Mirga Grazinyte-Tyla Benjamin Brittens monumentales «War Requiem». Als zweite Dirigentin wird die an der Nürnberger Oper engagierte Joanna Mallwitz mit den Wiener Philharmonikern die «Zauberflöte» musikalisch leiten.

Roter Faden

Roter Faden im Konzert-Programm ist Ludwig van Beethoven, dessen 250. Geburtstag im nächsten Jahr gefeiert wird. So wird der Pianist Igor Levit einen Zyklus aller Beethoven-Klaviersonaten interpretieren. Ricardo Muti wird eine Aufführung der 9. Symphonie mit den Wiener Philharmonikern dirigieren. Neu ist das Format Moment Musicaux mit Inhalten, die als Überraschung erst während der Konzerts bekannt gegeben werden.

Insgesamt bieten die Festspiele in 44 Tagen 222 Aufführungen an 15 Spielstätten. Das inzwischen größte Musik- und Theaterfestival der Welt war 1920 von Hugo von Hofmannsthal, Max Reinhardt und Richard Strauss gegründet worden. Sie hätten Salzburg bewusst als Ort ausgewählt «weit entfernt von den Zerstreuungen einer Großstadt», sagte die Präsidentin der Festspiele, Helga Rabl-Stadler. In der Saison 2019 besuchten 270.000 Kulturfreunde die Vorstellungen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ein erfolgreiches Team: Songwriter, Rapper, Produzent und Grafikdesigner Sascha Hummel (links) und Marketingfachmann Markus Schneider.
vor 13 Stunden
25 Jahre Koka Muzik
Koka, das Imperium des Offenburger Musikers Sascha Hummel, feiert das 25-jährige Bestehen. Seit fünf Jahren ist Markus Schneider an seiner Seite. Zusammen haben die beiden noch viel vor.
Dietrich Mack.
vor 13 Stunden
Kulturkolumne
„Das alte Jahr gar schnell entwich/es konnt‘ sich kaum gedulden/und ließ mit Freuden hinter sich/ den dicken Sack voll (Schulden)“ mit Gedenktagen, Jubiläen, Ereignissen (frei nach Wilhelm Busch).
Das Organisationsteam der Puppenparade Ortenau präsentiert den Kalender des Festivals.
09.12.2019
Auf dem Programm für 2020 stehen 35 Stücke
Die Puppenparade Ortenau hat erneut Zuwachs bekommen. Neuried und Friesenheim machen das Dutzend der teilnehmenden Städte und Gemeinden voll. Vom 4. März bis zum 5. April 2020 stehen 34 Stücke und fast 80 Aufführungen für Kinder und Erwachsene auf dem Programm. Alle Infos hier.
Colin Hodgkinson (von links), Neuzugang Marcus Bonfanti sowie die Gründungsmitglieder Ric Lee und Chick Churchill begeisterten als „Ten Years After“ in Kehl.
09.12.2019
Verein Rheinkultur feierte mit Kultband
Der Kehler Verein Rheinkultur feierte 40-jähriges Jubiläum als umtriebigster Veranstalter der Region. Hierfür holte man nach 1992 zum zweiten Mal die legendären „Ten Years After“ in die Kehler Stadthalle. 
Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      
Boten Entertainment pur (von links): Djamel Laroussi, Tobias Reisige und Markus Conrads beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
06.12.2019
Konzert im Kulturhaus Kehl
Vergessen Sie alles, was Sie über Blockflöte gehört haben! Dieses vermeintlich infantile Instrument wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Diese Lehre konnte der Musikfreund vom Konzert des Trios Wildes Holz am Dienstagabend im vollbesetzten Kehler Kulturhaus mitnehmen.  
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.
05.12.2019
Kabarett im Lahrer Schlachthof
Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.
Oma Dora (Heidi Mahler, Mitte) erlebt einen turbulenten 90. Geburtstag, Links Enkelin Gisela (Eyleen Weidel), rechts Ex-Schwiegertochter Selma (Marina Zimmermann
04.12.2019
Nostalgischer Schwank im Lahrer Parktheater
Heidi Mahler sagt „Servus“! Die Tochter der legendären Heidi Kabel ist zum letzten Mal mit dem Hamburger Ohnsorg Theater auf Tournee. In Lahr wurde am Freitagabend „Ein Mann mit Charakter“ gezeigt, ein wunderbar nostalgisch aufbereiteter Schwank aus dem Jahr 1969.  
„Grande Dame“ des Klaviers: Elisabeth Leonskaja.
04.12.2019
Beethovens fünftes Klavierkonzert im Festspielhaus Baden-Baden
Kontrastprogramm im Festpielhaus Baden-Baden: Pianistin Elisabeth Leonskaja, die am Sonntag mit dem Budapest Festival Orchestra Beethovens fünftes Klavierkonzert spielte, ist keine Tastenlöwin. Mit ihren Konzerten will sie zu geistigen Erkenntnissen verhelfen.
So sieht die Künstlerin Valeria Docampo den gezähmten Fuchs des „kleinen Prinzen“.
03.12.2019
Ausstellung "Der kleine Prinz" in Gengenbach
Bei der Vernissage der Ausstellung „Der kleine Prinz“ in Gengenbach konnte Kurator Reinhard End mit Valeria Docampo die Malerin von zwölf Bildern des Adventskalenders vorstellen. Schauspieler Arno Kempf verkörperte sehr authentisch den 1944 abgestürzten Piloten und Autor Antoine de Saint Exupéry.  
Zwei Seelen und vier Hände: die Klaviervirtuosen Carles & Sofia.
03.12.2019
Carles & Sofia bei Oberrhein-Konzertreihe in Offenburg
Vier Hände, viel Gefühl: Wohlklang und Leidenschaft prägten am Samstagabend die Musik des katalanischen Klavierduos Carles & Sofia in der gut besuchten Oberrheinhalle. Zum zweiten Konzert der Oberrhein-Reihe hatten die beiden Pianisten eine breite musikalische Palette mitgebracht. 
Triosence: Bernhard Schüler (von links), Omar Rodriguez Calvo und Tobias Schulte.
02.12.2019
Erstes Konzert Im Offenburger Salmen
Musikalischer Drive und sorgsam verwobene Melodien, ein elegantes, aus unterschiedlichen Einflüssen schöpfendes Spiel der Jazzharmonien. So hat sich das 1999 von Bernhard Schüler gegründete Triosence am Donnerstagabend bei seiner Premiere in Offenburg präsentiert.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 22 Stunden
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.