Rheinau-Hausgereut

16 Bauplätze für Hausgereut in Planung

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2017

Rechts neben der Hausgereuter Westendstraße (wo jetzt Mais steht) soll ein Teil des neuen Wohngebietes entstehen. ©Ellen Matzat

Volles Haus herrschte bei der Ortschaftsratssitzung am Donnerstagabend in Hausgereut. Die Gemeinde stellte die Pläne für die Wohnbebauung am westlichen Ortsrand vor und schickte einstimmig den Entwurf zur »Westendstraße« ins Rennen.

»Wir haben seit Jahren keine Bauplätze mehr und überlegen seit rund drei Jahren, wo man in Hausgereut welche schaffen könnte«, stieg Ortsvorsteherin Astrid Huber ins Thema ein. Den unverbindlichen Gestaltungsplan stellte Philipp Reinders von »fsp.stadtplanung« in Freiburg vor. 

Das 1,5 Hektar große Plangebiet Westendstraße für 16 Einzel- und Doppelhäuser schließt westlich an die Linden- und Kapellenstraße an. Nördlich grenzt es an das »Götzenbühn«. Südlich und westlich befinden sich landwirtschaftliche Flächen, dort ist eine dichte Hecke als Schutz vor Spritzmitteln angedacht. 

Vielleicht mehr Häuser
Reinders schlägt eine Gebäudehöhe von maximal 9,5 Meter sowie Wandhöhen von 6,5 Meter vor. Die Grundstücke sind zwischen 470 und 1400 Quadratmeter groß. »Es könnten auch noch ein oder zwei Häuser dazu kommen und die Grundstücke kleiner werden«, erklärte Bauamtsleiter Roland Mündel, da die Landesregierung Vorgaben zur Verdichtung mache. 

Laut Lärmgutachten würden sich die beiden Nutzungen (Wohnen und Gewerbe) vertragen, die Firma Ruhsi wäre in ihrem Betrieb nicht eingeschränkt. Mündel lobte die unkomplizierten Verhandlungen mit den Eigentümern.

- Anzeige -

Ralf Siggelkow vom Ingenieurbüro Siggelkow in Offenburg erklärte, wie die Erschließung über die Westendstraße mit Wendehammer aussehen könnte, ein Fußweg in den Wendlingsbühn ist möglich. Der Müllwagen könne dort wenden, wenn nichts zugeparkt sei. Andernfalls müssten die Anwohner zumutbar ihren Müll nach vorne bringen.

Ein Knackpunkt sei der Übergang von der geplanten sechs Meter breiten Straße zur schmaleren und höheren Straße Wendlingsbühn. Dazwischen entstünde eine Art Wanne, die man wegen der Entwässerung auffüllen müsste. Somit lägen die neuen Grundstücke einen Meter höher. 

Becken muss her
Regenwasser müsse unschädlich für das Nachbargrundstück abzuleiten sein, wofür der neue Eigentümer zu sorgen habe. »Dazu wird es konkrete Festsetzungen im Bebauungsplan geben«, sagte Mündel. Für das Regenwasser brauche man eine Rückhaltung für 120 Kubikmeter, bevor es in den Holchenbach eingeleitet würde. Bei einem Jahrhunderthochwasser passiere im Plangebiet nichts. 

Bürger sprachen die heute schon problematische Ausfahrt zur Lindenstraße an. Direkt auf der Grenze des Eckgrundstückes steht dort ein Gebäude. Mündel schlug vor, den ersten Bauplatz rechts etwas kürzer zu gestalten und die Straße inklusive Grünfläche rüberzurücken.

»Ich denke, wir sind auf einem guten Weg«, freute sich Astrid Huber nach der einstimmigen Abstimmung.

Hintergrund

Für mehr Transparenz

Laut Bauamtsleiter Mündel hat die Verwaltung bewusst keinen Bebauungsplanentwurf gemacht, sondern den neuen Weg eingeschlagen, bei dem sich Bürger intensiver beteiligen können: ein städtebaulicher Entwurf ohne konkrete Festsetzungen zur Vorstellung des Gebiets mit Bauplatzeinteilung, Erschließung, Wandhöhen und Dachformen. Anregungen seien somit deutlich früher möglich, bevor der Bebauungsplan langwierig erarbeitet und mehrstufig genehmigt wird, und nicht erst in dessen Offenlage. 
Wenn Ende 2018 eventuell der Satzungsbeschluss käme, hieße das allerdings nicht, dass die Stadt Rheinau zwangsläufig das Gebiet gleich 2019 erschließen müsse, betonte Mündel.
Derzeit seien neun Hektar in Freistett im Bosch-Areal, viele Bauplätze in Rheinbischofsheim im »Quan« sowie in Honau im »Breitenwert« und in Helmlingen »Am Rheinniederungskanal« in Planung. »Wir können nicht mit 120 Bauplätzen gleichzeitig an de Markt gehen«, sagte Mündel.
Man wolle in den Bebauungsplanverfahren zu Genehmigungen kommen. Aber wann erschlossen wird, um die Bauplätze an den Markt zu bringen, müsse der Gemeinderat entscheiden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Kappelrodeck
vor 11 Minuten
Eine 15-Jährige ist bei einem Ausritt am Mittwoch in Kappelrodeck von ihrem Pferd gestürzt. Sie wurde dabei lebensgefährlich verletzt.
Oberkirch überarbeitet Gebührenverzeichnis
vor 1 Stunde
Nach elf Jahren dreht die Stadt Oberkirch mal wieder an der Gebührenschraube für Kopien, verlorene Pässe und Baugenehmigungen: Die Beiträge für Verwaltungsdienstleistungen sollen überarbeitet werden. Und das war zumindest in einem Fall am Montag nicht unumstritten.
Die Forstbehörde des Regierungspräsidiums Freiburg hat der Gemeinde Sasbachwalden die Waldumwandlung auf einer Fläche von 40 Hektar für die Einrichtung der Anima Tierwelt genehmigt (von links): Anton Hammer, Bürgermeisterin Sonja Schuchter, Maria Wruck, Davina Schmitz, Forstpräsident Meinrad Joos und Birgit Ihrig vom Regierungspräsidium.
Anima-Tierwelt
vor 4 Stunden
Vertreter des Regiergunspräsidiums Freiburg haben die Genehmigung zur Wald-Umwandlung für die Sasbachwaldener Anima-Tierwelt überreicht. Das 40 Hektar große Waldgebiet wird naturnah weitergenutzt.
Stellten sich den Fragen der Oberkircher: Kreisärzteschafts-Vorsitzender Ulrich Geiger (verdeckt), der Ärztliche Direktor des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach, Jörg Laubenberger, Reinhard Müller (Leiter Unternehmensentwicklung), Geschäftsführer Christian Keller, Landrat Frank Scherer und Pflegedirektor Markus Bossong.
Ambulanz wird gestärkt
vor 6 Stunden
Beim Infoabend am Dienstag ging es auch um die Zeit nach der Schließung des Oberkircher Krankenhauses. Die Bürger beschäftigte dabei vor allem eine Frage: Wie sieht dann die Notfallversorgung im Renchtal aus?
Als Oberacherner Leichtathleten ist diese Männergruppe bekannt. Sie treiben seit 60 Jahren gemeinsam Sport und gehen auf Ausflüge: (von links) Richard Busam, Reiner Brecht, Franz Heinrich, Klaus Dreiß, Franz Bühler, Bernhard Benz, Albert Müller, Wolfgang Springmann, Peter Malze und Josef Bühler.
Aktive Seniorensportler
vor 6 Stunden
Nach 60 Jahren sind die früheren Leichtathleten des SV Oberachern immer noch gemeinsam sportlich aktiv. »Aber altersgerecht«, sagt Richard Busam: »Die strammen Burschen von damals sind mittlerweile in die Jahre gekommen.
Produktneuheiten enthüllte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto bei seinen »Future Days 18«.
Hausmesse
vor 6 Stunden
Auf seiner zweitägigen Hausmesse präsentierte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto einem Fachpublikum Produktneuheiten. Dabei habe sich das Unternehmen weitere Aufträge gesichert, heißt es.
Die Arbeitsplätze von Familienangehörigen konnten die rund 700 Besucher des Familienfestes der Firma Mulag am Wochenende in Löcherberg erkunden. Zu sehen gab es auch diverse Spezialfahrzeuge aus der aktuellen Produktpalette des Unternehmens.
Mulag feierte 65-jähriges Bestehen
vor 6 Stunden
Der Spezialfahrzeughersteller Mulag aus dem oberen Renchtal veranstaltete am Wochenende für über 700 Gäste ein Familienfest mit Firmenbesichtigung der Werke in Oppenau-Löcherberg und Bad Peterstal.  
Nachtwächter-Kolumne
vor 6 Stunden
Ein Hobbyangler soll einst einen Piranha aus dem Freistetter Mühlbach gezogen haben. Diese Anekdote schlachtet der Nachwächter auf seinen Führungen genüsslich aus – und dichtet gerne seinen Teil dazu.
OB Klaus Muttach (rechts) überzeugte sich beim Rundgang mit Schulleiter Heinz Moll (Dritter von rechts) und den verantwortlichen Lehrern Sibylle Meyer (Mitte) und Benjamin Meier von den Ergebnissen des Berufsinfotages.
Ausbildung & Co.
vor 6 Stunden
Beim Berufsinfotag der Acherner Gemeinschaftsschule erhielten rund 250 Schüler Einblicke in die Berufswelt. Dazu gab es allerhand Präsentationen und Vorträge.
Die Pfarrkirche St. Antonius in Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Am Sonntag wird das Jubiläum gefeiert.
Oberkirch-Haslach
vor 6 Stunden
Die Pfarrkirche St. Aloisius Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Zum Patrozinium am Sonntag wird in Haslach gefeiert. Los geht es um 9 Uhr mit einem Festgottesdienst, den Kirchenchor und Bläserensemble mitgestalten.
Dieses Areal im Reinbischofsheimer Gewann Niedermatten könnte als Ersatz für andernorts verloren gegangene Flächen beim Kiesabbau aufgeforstet werden.
Ersatz für Kiesabbau
vor 6 Stunden
Grünes Licht gab der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat am Montag für die Umwandlung eines 1,4 Hektar großen landwirtschaftlichen Grundstücks im Gewann Niedermatten. Es soll im Zuge der Rheinauer Kiesgewinnung ersatzaufgeforstet werden.
Oberbürgermeister Klaus Muttach mit den Mitarbeitern des Stadtarchivs Andrea Rumpf, Andreas Podzus, Walther Stodtmeister, Konrad Keller, Larissa Hirsch und Gabriele Spitzmüller (von links) im neuen Bibliotheksraum des Stadtarchivs in der Illenau.
Nun ist auch Bibliothek umgezogen
vor 6 Stunden
Der Südturm des Rathauses Illenau ist mittlerweile komplett in Händen des Stadtarchivs. Auf diesen Umzug haben die Mitarbeiter geduldig gewartet.