Auf Spenden angewiesen

18-jährige Oberkircherin kämpft gegen den Knochenkrebs

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Dezember 2018
Mehr zum Thema
Die 18-jährige Isabelle Keller (vorne) leidet unter Knochenkrebs. Unterstützt wird sie von ihrer Schwester Laura, ihrer Mutter Jasmine und ihrem Bruder Luca (hinten von links).

Die 18-jährige Isabelle Keller (vorne) leidet unter Knochenkrebs. Unterstützt wird sie von ihrer Schwester Laura, ihrer Mutter Jasmine und ihrem Bruder Luca (hinten von links). ©Privat

Seit Sommer 2017 kämpft Isabelle Keller um ihr Leben: Sie ist an Knochenkrebs erkrankt. Ihre Träume hat die 18-jährige Oberkircherin trotz der schweren Krankheit nicht aufgegeben. Für ihre Therapie ist die Familie aber auf Spenden angewiesen.

Mit fast 17 Jahren hatte Isabelle Keller nicht nur Träume, sondern auch klare Ziele: Die mittlere Reife hatte die Oberkircherin im Sommer 2017 in der Tasche, einen Ausbildungsvertrag als Kfz-Mechatronikerin auch. Das Glück trübten zunächst nur die Knieschmerzen, die nach der Abschlussfahrt der Realschule aufgetaucht waren. Bei einem MRT entdeckten die Ärzte einen bösartigen Tumor im Oberschenkelknochen. Zwei Tage später lag die junge Oberkircherin bereits in der Kinderklinik der Universität Freiburg. Am 3. August 2017 bekam sie die erste Chemotherapie.

Statt Autos zu reparieren und die Berufsschule zu besuchen, kämpfte Isabelle Keller zwei Monate später um ihr Leben. Als Folge der Chemotherapie bekam sie eine schwere Erkältung und hohes Fieber, an dem sie fast gestorben wäre. Das Vertrauen in die Schulmedizin war erschüttert, die Kellers setzten fortan auf eine alternative B 17- und Vitamin-C-Infusionstherapie, für die die Krankenkasse nicht aufkam. Die Kosten von 20 000 Euro mussten sie selbst bezahlen.

Im Mai 2018 wurde ihr ein Bein amputiert

Isabelles Bein retten konnten jedoch auch die Vitamine nicht: »Es hat nicht gereicht, um den Krebs zu besiegen. Der Tumor war zu groß und ging nicht zurück«, erinnerte sich Isabelles Mutter Jasmine Keller. Im Mai 2018 folgte die Amputation. Dennoch würden die Kellers den Weg wieder einschlagen, »weil es ansonsten vielleicht noch schlimmer geendet hätte.« Zumal ihr körperlicher Zustand, vom Tumor abgesehen, gut gewesen sei. 

Knochenkrebs gilt erst nach zehn Jahren als geheilt. Als Isabelle  die Folgen der Amputation und die Phantomschmerzen in den Griff bekommen und die Familie bei einem eigentlich schon für 2017 geplanten Urlaub neue Kraft gesammelt hatte, ereilte sie im Oktober ein Rückschlag. Die 18-Jährige litt zusehends an Atemnot. In ihrer Lunge hatten sich mehrere  Metastasen gebildet. Der Krebs war zurück. 

Es geht um ihr Leben

»Das war ein richtiger Schock. Wir hatten gedacht, das Schlimmste wäre überstanden«, sagt Jasmine Keller. Lungenmetastasen seien bei Knochenkrebs nicht untypisch. Dass sie so schnell kamen, hat Isabelle und ihre Familie noch härter getroffen als die erste Krebsdiagnose. Erneut geht es um Isabelles Leben – daraus macht die alleinerziehende Mutter Jasmine Keller auch gegenüber den beiden jüngeren Geschwistern  Isabelles, Laura und Luca Parasiliti, keinen Hehl. 

- Anzeige -

Da die Geschwülste zu groß und zu zahlreich waren, kam eine Operation nicht infrage. Die Kellers setzten stattdessen auf  die biologische Krebstherapie in einer Klinik in Bayern.  Eine Garantie, den Krebs zu besiegen, gebe es dort ebenso wenig wie in der Schulmedizin.

Dennoch sehen die Kellers momentan die besten Chancen für Isabelle. Die für die Chemotherapie nötigen Medikamente werden dabei in einer Glukoselösung verabreicht, der Körper zuvor künstlich unterzuckert und für sechs Stunden auf 42 Grad Celsius Temperatur gebracht (Hyperthermie mit insulinpotenzierter Chemotherapie). Das soll nach dem Prinzip des trojanischen Pferds die Wirkung der Medikamente verbessern: Die Tumorzellen werden durch die Hitze geschwächt und »lechzen« gleichzeitig nach der Zuckerlösung, mit der die Medikamente verabreicht werden. 

Krankenkasse zahlt nicht alles

Das Problem: Die Krankenkassen übernimmt nur einen Teil der Kosten. Pro Behandlung muss die Familie 1500 Euro selbst bezahlen. Doch ihre Ersparnisse sind aufgebraucht. 

Für die ersten beiden Runden half ein Freund aus, für den weiteren Verlauf startete Jasmine Keller, wie schon 2017, eine Spendenaktion. 12 000 Euro braucht sie für die gesamte Therapie, die sich über mehrere Monate hinzieht.
Sie will alle Möglichkeiten ausschöpfen, damit ihre Tochter lebt. Sie vertraut dabei auf ihren Mutterinstinkt: »Man bekommt eine Stärke, von der man zuvor nicht geahnt hat, dass sie existiert.« 

 Die Kellers schauen von Tag zu Tag, von Woche zu Woche. Ende November kehrte Isabelle von einem Klinik-Aufenthalt in Bad Aibling nach Oberkirch zurück. Statt selbstständig zu sein und als Auszubildende ihr eigenes Geld zu verdienen, ist sie auf die Hilfe und Pflege ihrer Mutter angewiesen, die momentan selbst krank geschrieben ist. Die 18-Jährige ist momentan an den Rollstuhl gebunden. Um die Prothese zu benutzen, fehlt ihr die Kraft – eine Folge der Lungenmetastasen. 

Bei einem Lungen-CT im Dezember soll sich zeigen, ob die Therapie angeschlagen hat.    »Wir kämpfen nicht gegen den Krebs, wir kämpfen für das Leben«, sagt Jasmine Keller. Den Traum, irgendwann einmal eine eigene Kfz-Werkstatt zu führen, hat ihre Tochter Keller ebenso wenig aufgegeben wie den, ihr Hobby fortzusetzen: das Tanzen. 
 

Stichwort

Spendenkonten

Spenden für Krebspatientin Isabelle Keller sind über zwei Konten möglich.  Für Privatspenden gibt es das Spendenkonto: Keller Isabelle (Iban DE546 64900000014749500). Firmen können eine Spendenbescheinigung erhalten, wenn sie an den DRK-Ortsverein Oberkirch spenden, in dem Isabelle seit Jahren Mitglied ist (DRK Ortsverein Oberkirch, Iban DE57 664500500006003628. Verwendungszweck: Spende Isabelle Keller. Name und Adresse für die Spendenbescheinigung angeben).

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

06.06.2020
Alpen-Ringdrossel macht sich rar
Die Zahl der Waldvögel scheint sich nicht in allen Teilen Deutschlands positiv zu entwickeln. Im Nationalpark Schwarzwald können zwar einige Arten zulegen, aber längst nicht alle.
06.06.2020
Änderung beim Kartenverkauf
Das Oberkircher Freibad startet an Fronleichnam die Badesaison. Besucher dürfen aber nur begrenzt rein und müssen sich auf Änderungen einstellen – auch beim Kartenverkauf. Der Überblick.
06.06.2020
Wegen Corona-Pandemie
Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf die Sasbachwaldener Wallfahrt. Stille Anbetung des Allerheiligsten ist am Sonntag von 11 bis 15 Uhr möglich.
06.06.2020
Galerie Backhouse in Achern
Die Oberacherner Galerie Backhouse zeigt derzeit unter dem Titel Kontraste Zeichnungen von Johannes Schweiger. Trotz Corona-Krise war aber auch zuvor stets etwas geboten.
06.06.2020
Achern-Wagshurst
Ortsvorsteher Gerd Boschert bittet die Bevölkerung, ihre Augen offen zu halten und Meldung zu erstatten. An Grillplatz und Mariengrotte gibt es Probleme mit Vandalismus-
06.06.2020
Heimatpunkte-Aktion
Mit den „Heimatpunkten“ hat der Stadtmarketingverein eine Aktion gestartet, um den Einkauf in Oberkirch zu belohnen. Die Corona-Krise kam dazwischen. Trotzdem gibt es jetzt erste Gewinner.
06.06.2020
Rastplatz für Wanderer
Mit dem „Almpfadhüttle“ der Familie Schmälzle hat Seebach ein weiteres touristisches Aushängeschild. Wanderer auf dem Bosensteiner Almpfad kommen hier auf ihre Kosten. 
06.06.2020
Ab Fronleichnam
Nach dem Freizeitbad in Oppenau hat auch das Freibad Bad Peterstal seinen Fahrplan für die Wiedereröffnung festgelegt. An Fronleichnam geht es los. Bei der Besuchsdauer deutet sich eine variable Lösung an. 
06.06.2020
De Pankraz-Kolumne
Mit Verwandschaftsbesuchen hadert der Pankraz, vor allem zu seinem Geburtstag. Da kommt ihm das Coronavirus in der Hinsicht eigentlich gerade recht...
06.06.2020
ARZ-Geflüster
Ganz Tiergarten ärgert sich über einen Diebstahl am Pfingstwochenende. In Achern ist unterdessen die Freude groß, dass die Stadtverwaltung bei der Schwimmbadöffnung vorausgedacht hat. Und in Appenweier will eine Bürgerinitiative kritisch bleiben, obwohl ihre Hauptforderung erfüllt wird.
05.06.2020
RP überprüft den Deich
In Oberkirch fanden Probebohrungen statt. Sie sollen Aufschluss darüber geben, wie sanierungsbedürftig der Renchdamm ist. Von der Deichsanierung hängt auch die Zukunft der Baumallee ab.  
05.06.2020
Achern
Nach den Pfingstferien läuft der Betrieb an den Acherner Schulen wieder voll an. Bisher durften nur Jugendliche und Kinder der Abschlussklassen und Kursstufen zu Schule kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    06.06.2020
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.