Eine Bühne für Schüler

18. Soirée am Oberkircher HFG auf hohem Niveau

Autor: 
Judith Niesert-Falcoz
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Mai 2019
Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen wie auch Zöglingen anderer Schulen, die in der Musikschule Oberkirch ausgebildet werden, bekamen bei der Soirée am HFG eine Bühne.

(Bild 1/2) Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen wie auch Zöglingen anderer Schulen, die in der Musikschule Oberkirch ausgebildet werden, bekamen bei der Soirée am HFG eine Bühne. ©HFG

Zum 18. Mal gab es eine Soirée am HFG. Seit vielen Jahren fester Teil des Schullebens bot die Veranstaltung Schülern aller Klassenstufen wie auch Zöglingen anderer Schulen, die in der Musikschule  Oberkirch ausgebildet werden, eine Bühne, ihre musikalischen Fähigkeiten vor  Publikum zu erproben.
 

Das von Anna Münchenberg geschickt zusammengestellte Programm überraschte mit abwechslungsreichen Beiträgen auf durchweg hohem  musikalischem Niveau.  Paula Lange (6b) und Jana-Tabea Lorenz eröffneten den Abend mit einem Rondo  für zwei Violinen von Locatelli. Mit kräftigem Ton und einem einwandfrei  sauberen Zusammenspiel führten die zwei Schülerinnen sicher in den ersten Teil  des Programms. Es folgten ein lustiges Tanzstück für Blockflöte – Leni Streif  (6a) mit Lehrer Matthias Rabe am Klavier – und eine träumerische  Klavierballade, die Elisabeth Eurich (7a) mit einer starken Basslinie zu  untermalen wusste.  Mit großen sanglichen Phrasen und einem schönen, klaren Ton verwöhnte Victoria  Huschle (6b) das Publikum mit Händels Largo »Ombra mai fu« in der Fassung für  Oboe und Klavier. Wonach Linnea Romier (7c) in ihrer Interpretation von Yann Tiersens »Valse d`Amélie« dank ihrer ausgefeilten Pedaltechnik das Klavier zum  Klingen brachte. In akustisch andere Sphären versetzte Rosalie Schütze (7a)  das Publikum durch zarte Gitarrenklänge und einem weiteren zeitgenössischen  Stück, komponiert von Juan José Buscaglia.

Virtuos ging es weiter im Programm mit Leonie Schöner (7a). Sie interpretierte  Mozarts Türkischen Marsch kraftvoll und technisch versiert. Mit doppeltem Talent  gesegnet trat Linnea Romier (7c) ein weiteres Mal auf die Bühne - diesmal mit  Querflöte und einem getragenen Stück von Michel Blavet. Begleitet wurde sie  hierbei am Klavier von Philipp Rendler (Kl. 12), der im Verlauf des Abends  mehrfach, sowohl in der Rolle als Begleiter als auch als Solist, auf der Bühne  zu erleben war.  Leicht und beschwingt spielten Anna Holzki (9a), Anna Huber (8b) und ihr Lehrer Matthias Rabe auf mit einem Trio für zwei Oboen und Englischhorn von  Franz Alexander Poessinger. Den krönenden Abschluss des ersten Programmteils  bildete Rouven Bähr (Kl. 12I) mit seiner Interpretation des Prélude aus Suite  für Violoncello solo Nr.1 von Johann Sebastian Bach.

Gänsehautz-Stück

- Anzeige -

Während einer kurzen Pause wurde das Publikum im Entrée des Foyers von der  Jahrgangsstufe 1 bewirtet.  Die zweite Hälfte des Abends führte das Publikum musikalisch in die Gegenwart.  Marie Ell und Destiny Laffler (9b) sangen zusammen den James-Bond-Song  »Skyfall« von Adele Adkins. Die beiden Sängerinnen wurden einfühlsam begleitet von Carla Räder (9b) am Klavier. Im Anschluss  daran betrat Cedric Nosko (10a) schwungvoll die Bühne und eroberte mit seinem klangstarken »Chant Laintain« von Eugene Bozza im Nu das Publikum.  Begleitet wurde er am Klavier von Roman Kühn. Mit einem »Gänsehaut«-Stück führte Lisa Stumm (Kl. 11) weiter in die Welt des  Musicals. »Dir gehört mein Herz«, komponiert von Phil Collins für das Musical  »Tarzan«, wurde von der Sängerin ergreifend gefühlvoll interpretiert. 

Zu Beginn des Stückes »Cavatine pour Trombone et Piano« von Camille Saint-Saëns zeigte Leon Tuschla (Kl. 12I), dass auch Stimmen zum Handwerk eines  Musikers gehört. Vom leisen Piano bis zum satten Fortefortissimo hat der junge Posaunist alles drauf. Nicht allein die Anlage des Musikstückes sieht für die  Posaune einen ebenbürtigen Partner vor. Im jungen Pianisten Clemens Gerber  hatte Leon Tuschla einen professionellen Begleiter an seiner Seite. Technisch beeindruckend wusste er die Dynamik seines Instrumentes für das gemeinsame  Musizieren virtuos einzusetzen.

Frantje Dalichow zeigte ihre kraftvolle Stimme und interpretierte die Ballade »I dreamed a dream« mit Leidenschaft. Begleitet wurde auch sie von Philipp  Rendler am Klavier, der den Abend mit einem Solostück beschloss. Auswendig,  mit klangvoller Akkordik und perlenden Läufen setzte er den Titel »Strong«  (Jarrod Radnich) mit Kraft und Spielfreude um.

Nach großzügigem Beifall des Publikums dankte Schulleiter Peter Bechtold Anna  Münchenberg für die organisatorische Umsetzung des Projektes.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Kniffliger Wettbewerb
Dass dem »Opa sein Rössle« von 1940 noch dem guten Ruf als »Allesschaffer« gerecht wird, erlebten die Besucher des Traktorkönig-Wettbewerbs. Denn die Veranstalter vom Sportverein (SV) Mösbach um Rennleiter Albrecht Schwenk bot auch eine Oldtimer-Tour an.  
vor 3 Stunden
Bauwerk für den Frieden
Mit einer Eröffnungsfeier unter dem Motto »rendez-vous« am Rhein wurde am Sonntagvormittag mit zahlreichen Gästen die neue Rad- und Fußwegverbindung am Grenzübergang zwischen Rheinau-Freistett und dem französischen Gambsheim eröffnet.   
vor 5 Stunden
Überquerung als Ziel
Die Wagshurster Hauptstraße ist lang. Einen Fußgängerüberweg gibt es nicht. Ein solcher wird seit Jahren immer mal wieder gefordert, bislang ohne Erfolg. Marco Stüber möchte jetzt einen neuen Anlauf wagen, denn die Rahmenbedingungen haben sich geändert.  
vor 7 Stunden
Martin Karl hat viel geleistet
In die Choräle »Nun danket alle Gott« und »Großer Gott wir loben dich« war die Feier gerahmt, mit der die Pfarreien der Seelsorgeeinheit Achern Pfarrer Martin Karl verabschiedeten. Zugleich feierten sie die runden Geburtstage der Pfarrer Martin Karl und Joachim Giesler sowie 20 Jahre Priesterweihe...
vor 7 Stunden
Erfrischender Auftritt
Mit seinem musikalischen Sommerabend brachte der Gesangverein Eintracht Fautenbach frisches Gesangsvergnügen in die alte Kirche Fautenbachs. Dirigent Alexej Burmistrov hatte für sein drittes Jahreskonzert mit der Eintracht ein vielfältiges Programm vorbereitet. 
Die Erdbestattung ist inzwischen nur noch eine von vielen möglichen Bestattungsformen. Im Vergleich zu Nachbarländern sind in Deutschland jedoch einige Bestimmungen zu beachten, so darf eine Urne nicht mit nach Hause genommen werden.
vor 7 Stunden
»Friedhof ist als Ort der Trauer besser geeignet«
Welche Bestattungsformen sind in Deutschland beziehungsweise im Renchtal besonders beliebt? Dürfen Urnen mit nach Hause genommen werden und was sollten Angehörige nach einem Trauerfall unbedingt beachten? Die Mittelbadische Presse hat sich bei den Oberkircher Bestattungsunternehmen Frank und Huber...
Kursleiterin Stephanie Leopold leitet ihre Gruppe an, die Bauchmuskulatur zu stärken.
vor 7 Stunden
Serie "Fit durch den Sommer"
Der Name ist Programm: »Fit durch den Sommer« heißt die neuen Serie der ARZ, die einen Blick hinter die Kulissen der Fitnesskurse im Renchtal wirft. Heute: Mit Bodyforming die Muskulatur stärken.
Desiree Sackmann (links) und Katharina Friebe, Bundesfreiwillige der Lesewelt Ortenau, gingen mit 16 Kindern in der »Bücherinsel« auf Verbrecherjagd.
vor 7 Stunden
Verein Lesewelt Ortenau
Zu Detektiven wurden 16 Kinder bei einer Veranstaltung des Vereins Lesewelt Ortenau in der Oberkircher Buchhandlung »Bücherinsel«. Dort galt es unter anderem einen Einbruch aufzuklären.
vor 7 Stunden
Neue Städtepartnerschaft
Das »Rendez-Vous am Rhein« auf dem Areal der Fischtreppe startete am Samstag mit der offiziellen Städtepartnerschaftszeremonie der benachbarten Städte Rheinau und Gambsheim im Elsass. Anschließend wurde beim grenzüberschreitenden Festabend gefeiert.  
Am Lautenbacher Hexensteig genießt Yvonne Chtiou den Blick über die Wälder, die sie als neue Leiterin des Forstbezirks Oberkirch betreut.
vor 14 Stunden
Neue Leiterin des Forstbezirks Oberkirch
Yvonne Chtioui wird Ende Juni die neue Oberkircher Forstbezirksleiterin. Dann, nach einem Jahr als Trainee und neun Monaten als kommissarische Leiterin, tritt die 39-jährige Diplom-Forstwirtin offiziell die Nachfolge des langjährigen Forstbezirksleiters Bernhard Mettendorf an. 
vor 17 Stunden
Verzögerungen beim geplanten "Boardinghouse" in Renchen
Einen neuen Bauantrag hat der Investor des in der Renchener Innenstadt zwischen Mühlbach und Rench geplanten »Boardinghouses« beim Bauamt der Stadt eingereicht. Allerdings sind die Unterlagen nicht ganz vollständig, wie bestätigt wird, deshalb  ist mit einer weiterer Verzögerung zu rechnen.   
vor 23 Stunden
Feierliches Patrozinium
Dass die »Rieder« Christen schon vor 500 Jahren den heiligen Antonius von Padua (1195 – 1231) zu ihrem Schutzpatron erwählten, lag sicher daran, dass er schon damals ein »Volksheiliger« war. Solche Persönlichkeiten seien auch heute noch wichtig.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.