Rheinauer Malwettbewerb

38 junge Künstler freuen sich über eine Urkunde

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Stolz nahmen die jungen Künstler am Mittwoch bei der Preisverleihung zum städtischen Mal- und Zeichenwettbewerb ihre Urkunden aus den Händen von Bürgermeister Michael Welsche (hinten rechts) in Empfang.

Stolz nahmen die jungen Künstler am Mittwoch bei der Preisverleihung zum städtischen Mal- und Zeichenwettbewerb ihre Urkunden aus den Händen von Bürgermeister Michael Welsche (hinten rechts) in Empfang. ©Ellen Matzat

Bei der Preisverleihung zum städtischen Mal- und Zeichenwettbewerb wurden 38 junge Künstler von der ersten bis zur zwölften Klasse ausgezeichnet. Unter dem Motto »Rheinau – hier fühl ich mich daheim« hatten sie ihrer Kreativität freien Lauf gelassen.

 »Wenn ich die Bilder in der Ausstellung sehe, bin ich jedes Mal wieder über die tollen Werke überrascht«, begrüßte Marianne Welsche am Mittwoch im Foyer der Stadthalle die Preisträger mit ihren Familien. Es seien wieder sehr viele Arbeiten abgegeben worden, so dass es die Jury schwer hatte, die Preisträger aus 323 Arbeiten herauszupicken. Besonders habe ihr gefallen, dass viele ältere Schüler, darunter Leistungskurs des Anne-Frank-Gymnasiums, mitgemacht haben, die ihre Emotionen und ihren Lebensstil noch besser auf das Papier bringen konnten. 

Mit schwungvollen Liedern zum Thema umrahmten der 55 Stimmen starke Schulchor und die Flötengruppe der Grundschule Rheinbischofsheim unter der Leitung von Marianne Welsche sowie unter Begleitung von Aaron Stein und Mohamed Charhour am Xylophon die Feierstunde.

In Rheinau zuhause

- Anzeige -

»Es freut mich sehr, dass Ihr so viel Zeit investiert habt, um das schöne Thema kreativ umzusetzen, um mit Euren Kunstwerken am Wettbewerb teilzunehmen«, meinte Bürgermeister Michael Welsche. Es sei schön zu sehen, wie sich die Künstler daheim fühlten. Er habe Bilder vom Elternhaus, dem Sportplatz, dem Schwimmbad, dem Baggersee, am Rhein sitzend bis zur heimischen Couch gesehen. Sogar auf dem heiß diskutierten Basketballplatz fühle sich jemand zuhause. »Ihr habt das Thema ganz toll umgesetzt und es gibt uns Anregung, was Euch wichtig ist und wo Ihr Euch zuhause fühlt«, sagte er. Da die meisten Arbeiten direkt von den Schulen kamen, galt sein besonderer Dank den Kunstlehrern. Die Bilder wurden in verschiedenen Kategorien bewertet, jeweils zwei Klassenstufen zusammen. 

Der Mal- und Zeichenwettbewerb wird seit vielen Jahren ausgetragen und stellt eine kleine Förderung der Stadt im Bereich Kultur dar, um Nachwuchskünstler zu motovieren. Das Wichtigste sei aber der Spaß am Malen und dafür eine kleine Anerkennung zu bekommen, sagte Welsche. Vor der Preisverleihung erklärte Organisatorin Mona Fischer-Lotz, dass die Jury nicht wisse, von wem die Arbeiten sind und jedes Kind zwei Arbeiten abgeben könne. Die prämierten Bilder waren an Stellwänden bei der Preisverleihung ausgestellt und sind vom 19. bis 21. Oktober bei der Messe »Kunst-Handwerk-Hobby« nochmal zu sehen.

Neues Thema steht fest

Das neue Thema »Buntes Rheinau« eröffnet eine große Bandbreite an Kreativität und Möglichkeiten. »Wir sind sehr gespannt, welche farbenfrohen Dinge ihr in Rheinau mit Euren Kunstwerken in Szene setzen werdet.« Abgabeschluss ist Freitag, 5. April 2019. Anneliese Müller-Harter, von der Mona Fischer-Lotz den Vorsitz übernommen hatte, wurde aus der Jury verabschiedet. 

Stichwort

Die Preisträger

1. Preis: Lionel Gründler, Leni Schilling, Leoni Markert, Hannah Hauß, Linus Minet, Samira Herzberger, Nele Hauß, Pauline Streit, Anna Hüllner und Diego Martinez. 
2. Preis: Lea Fallert, Jan Doerr, Lucas Ernst, Laura Saric, Indira Funk, Elena Timm, Noemi Schulz und Leonie Oeffinger. 
3. Preis: Amelie Kist, Felicia Madeleine Tritt, Alina Schans, Pascal Riedl, Hannah Friedel, Silas Gärtner, Josia Starck, Maite Mertz, Vivien Lacker und Ramona Forster Anerkennung: Luan Krauß, Felix Faulhaber, Lea Fallert, Christian Schmidt, Tabea Birla Walther, Maxim Höhle, Tim Schmitt, Nele Clemens, Luca Riebel em

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Abschied vom Diersheimer Kindergarten (von links): Christine Adler, Pfarrerin Ulla Eichhorn, Hildegard Aßmus, die scheidende Sonja Jahnel, Susanne Bohleber (Vorsitzende vom Frauenverein), Kirchengemeinderatsvorsitzende Andrea Thomann und Stefanie Bleß.
Erzieherin geht in Ruhestand
vor 4 Minuten
Kindergartenleiterin Sonja Jahnel ist nach über 40 Dienstjahren, davon 16 in Linx und 26 in Diersheim, zum 1. August in den Ruhestand gegangen. Sie wurde beim Abschiedsfest im Kindergarten und beim sehr gut besuchten Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche von Pfarrerin Ulla Eichhorn...
Waltraud Ihrig ist eine von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind.
»Art Spectrum 2018«:
vor 4 Minuten
In einer kleiner Reihe lässt die ARZ vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch zu Wort kommen, die ab 8. September unter dem Titel »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« im Alten Rathaus Oberkirch ausstellen. Elf Fragen haben wir ihnen gestellt. Heute: Waltraud Ihrig. Sie lebt und arbeitet in...
Amtsgericht Achern
vor 4 Minuten
Nachbarn, die sich nicht freundlich gesinnt waren, trafen sich vor dem Amtsgericht Achern. Die Anklage lautete auf Körperverletzung. Dennoch kam es für den Betroffenen nicht zu einer Verurteilung.
Die Mädchen vom lettischen Kammerchor Tonika waren glänzende Botschafterinnen ihres Heimatlands und präsentierten in der Acherner Klinik ihre Gesangskunst.
Lettischer Kammerchor auf Deutschlandreise
vor 4 Minuten
Ein weiblicher Kammerchor aus Lettland machte auf seiner Deutschlandreise in der Krankenhauskapelle in Achern Station. Unter anderem sangen die Frauen Lieder aus ihrer baltischen Heimat.  
Wenn Autofahrer ihre Fahrzeuge unerlaubt auf Grünflächen abstellen, drohen Strafzettel: Zehn Euro kostet die Missachtung dieses Parkverbots auf Grünflächen.
Zehn-Euro-Strafzettel drohen auch in Achern
vor 4 Minuten
Rund um Baggerseen gibt es meist wenig Parkplätze. Das Parken auf Grünflächen ist jedenfalls nicht erlaubt, macht die Stadtverwaltung Achern klar.
Mit neuen Schildern will die Stadt Oberkirch Autofahrern die Parkplatzsuche und das Zurechtfinden in der Stadt erleichtern.
Oberkirch setzt neues Verkehrs- und Parkleitsystem um
vor 4 Minuten
Die Verkehrsverlagerung in Nebenstraßen durch die Einrichtung der Fußgängerzone in der Hauptstraße will die Stadt Oberkirch durch ein neues Verkehrs- und Parkleitsystem verhindern. 50 Schilder werden hierzu derzeit aufgestellt.
In ihrem Kräutergarten (rechts) fühlt sich Christina Zoller wohl. Dort findet sie immer passende Zutaten für ihre Gerichte.
ARZ-Serie »Deckellupfer« (12) in Oberachern:
vor 4 Minuten
Pflanzen und ihre Heilkräfte bilden die Grundlage für die Arbeit der heutigen »Deckellupferin«, Christina Zoller aus Oberachern. Seit mehr als 30 Jahren ist sie als Heilpraktikerin tätig. Früher, in ihrer Heimat in Söllingen, später in Achern und hierher hat sie vor neun Jahren auch ihren Wohnsitz...
Das Ständehaus in Karlsruhe war das älteste deutsche Parlamentsgebäude.
Serie »200 Jahre badische Verfassung«
vor 4 Minuten
Vor 200 Jahren unterzeichnete Großherzog Karl in Bad Griesbach die badische Verfassung. In unserer Serie rund um die Verfassungsgebung blicken wir auf die Geburtsstunde des modernen Badens zurück.
Ranger Joachim Doll zeigt hier Ferienkindern aus Ottersweier die Besonderheiten des Naturschutzgebiets.
Ranger Joachim Doll berichtete
vor 4 Minuten
Die Europäische Wildkatze hat ihr Revier bis ins Natur- und Landschaftsschutzgebiet Waldhägenich ausgedehnt. Dies machte Ranger Joachim Doll den Bühler Stadträten deutlich.
Reinhard Klumpp aus Fautenbach (links) setzte sich am vergangenen Wochenende gegen 14 Konkurrenten, darunter der Drittplatzierte Mike Grams aus Hannover (rechts), durch und sicherte sich seinen dritten deutschen LKW-Meistertitel.
Reinhard Klumpp nun bei WM
vor 7 Stunden
Der Fautenbacher Reinhard Klumpp ist zum dritten Mal deutschen Meister im LKW-Fahren geworden. Schon in den 90ern und zuletzt 2005 war er bester Deutscher. Durch seine Top-Drei-Platzierungen in den vergangenen zwei Jahren hat er sich für die WM im belgischen Genk im September qualifiziert.
Bilanz des Ortsvorstehers zu "Nesselried brennt"
vor 8 Stunden
Die 12. Auflage von »Nesselried brennt« ist Geschichte. Über zwei Tage hinweg war im Appenweierer Ortsteil  Hochbetrieb, mehrere tausend Besucher strömten ins »Brenner-Dorf« und wurden mit einem prächtigen Ambiente überrascht und  vielen Köstlichkeiten sowie Live-Musik satt unterhalten....
Nachwuchsrennfahrer
vor 13 Stunden
Justin Kunz, Nachwuchsrennfahrer aus Appenweier, startet in Amerika in der dortigen Nascar-Serie. Seine Premiere hat er am 26. August im »Tire Motorsport-Park«. Für den 21-Jährigen wird damit ein Traum wahr.