Rheinauer Malwettbewerb

38 junge Künstler freuen sich über eine Urkunde

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Stolz nahmen die jungen Künstler am Mittwoch bei der Preisverleihung zum städtischen Mal- und Zeichenwettbewerb ihre Urkunden aus den Händen von Bürgermeister Michael Welsche (hinten rechts) in Empfang.

Stolz nahmen die jungen Künstler am Mittwoch bei der Preisverleihung zum städtischen Mal- und Zeichenwettbewerb ihre Urkunden aus den Händen von Bürgermeister Michael Welsche (hinten rechts) in Empfang. ©Ellen Matzat

Bei der Preisverleihung zum städtischen Mal- und Zeichenwettbewerb wurden 38 junge Künstler von der ersten bis zur zwölften Klasse ausgezeichnet. Unter dem Motto »Rheinau – hier fühl ich mich daheim« hatten sie ihrer Kreativität freien Lauf gelassen.

 »Wenn ich die Bilder in der Ausstellung sehe, bin ich jedes Mal wieder über die tollen Werke überrascht«, begrüßte Marianne Welsche am Mittwoch im Foyer der Stadthalle die Preisträger mit ihren Familien. Es seien wieder sehr viele Arbeiten abgegeben worden, so dass es die Jury schwer hatte, die Preisträger aus 323 Arbeiten herauszupicken. Besonders habe ihr gefallen, dass viele ältere Schüler, darunter Leistungskurs des Anne-Frank-Gymnasiums, mitgemacht haben, die ihre Emotionen und ihren Lebensstil noch besser auf das Papier bringen konnten. 

Mit schwungvollen Liedern zum Thema umrahmten der 55 Stimmen starke Schulchor und die Flötengruppe der Grundschule Rheinbischofsheim unter der Leitung von Marianne Welsche sowie unter Begleitung von Aaron Stein und Mohamed Charhour am Xylophon die Feierstunde.

In Rheinau zuhause

- Anzeige -

»Es freut mich sehr, dass Ihr so viel Zeit investiert habt, um das schöne Thema kreativ umzusetzen, um mit Euren Kunstwerken am Wettbewerb teilzunehmen«, meinte Bürgermeister Michael Welsche. Es sei schön zu sehen, wie sich die Künstler daheim fühlten. Er habe Bilder vom Elternhaus, dem Sportplatz, dem Schwimmbad, dem Baggersee, am Rhein sitzend bis zur heimischen Couch gesehen. Sogar auf dem heiß diskutierten Basketballplatz fühle sich jemand zuhause. »Ihr habt das Thema ganz toll umgesetzt und es gibt uns Anregung, was Euch wichtig ist und wo Ihr Euch zuhause fühlt«, sagte er. Da die meisten Arbeiten direkt von den Schulen kamen, galt sein besonderer Dank den Kunstlehrern. Die Bilder wurden in verschiedenen Kategorien bewertet, jeweils zwei Klassenstufen zusammen. 

Der Mal- und Zeichenwettbewerb wird seit vielen Jahren ausgetragen und stellt eine kleine Förderung der Stadt im Bereich Kultur dar, um Nachwuchskünstler zu motovieren. Das Wichtigste sei aber der Spaß am Malen und dafür eine kleine Anerkennung zu bekommen, sagte Welsche. Vor der Preisverleihung erklärte Organisatorin Mona Fischer-Lotz, dass die Jury nicht wisse, von wem die Arbeiten sind und jedes Kind zwei Arbeiten abgeben könne. Die prämierten Bilder waren an Stellwänden bei der Preisverleihung ausgestellt und sind vom 19. bis 21. Oktober bei der Messe »Kunst-Handwerk-Hobby« nochmal zu sehen.

Neues Thema steht fest

Das neue Thema »Buntes Rheinau« eröffnet eine große Bandbreite an Kreativität und Möglichkeiten. »Wir sind sehr gespannt, welche farbenfrohen Dinge ihr in Rheinau mit Euren Kunstwerken in Szene setzen werdet.« Abgabeschluss ist Freitag, 5. April 2019. Anneliese Müller-Harter, von der Mona Fischer-Lotz den Vorsitz übernommen hatte, wurde aus der Jury verabschiedet. 

Stichwort

Die Preisträger

1. Preis: Lionel Gründler, Leni Schilling, Leoni Markert, Hannah Hauß, Linus Minet, Samira Herzberger, Nele Hauß, Pauline Streit, Anna Hüllner und Diego Martinez. 
2. Preis: Lea Fallert, Jan Doerr, Lucas Ernst, Laura Saric, Indira Funk, Elena Timm, Noemi Schulz und Leonie Oeffinger. 
3. Preis: Amelie Kist, Felicia Madeleine Tritt, Alina Schans, Pascal Riedl, Hannah Friedel, Silas Gärtner, Josia Starck, Maite Mertz, Vivien Lacker und Ramona Forster Anerkennung: Luan Krauß, Felix Faulhaber, Lea Fallert, Christian Schmidt, Tabea Birla Walther, Maxim Höhle, Tim Schmitt, Nele Clemens, Luca Riebel em

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ende 2017 verabschiedete sich Wolfgang Reinholz von den Bürgermeistern, Ex-Bürgermeistern und Ortsvorstehern der Region.
vor 56 Minuten
Was macht der frühere Bürgermeister?
So richtig zum Durchatmen ist Wolfgang Reinholz noch nicht gekommen. Der ehemalige Sasbacher Bürgermeister hat bewegte Monate hinter sich.
Ulrich Freiherr von Schauenburg (links) und Rudolf Hans Zillgith wollen die Oberkircher Schauenburg mit einer Aussichtsplattform aufwerten. Sie soll von außen nicht zu sehen sein und L-förmig im inneren Bereich des Westturms realisiert werden.
vor 3 Stunden
Neue Attraktion für Oberkirch
Die Schauenburg in Oberkirch erstrahlt in neuem Licht. Die neue Beleuchtung hat auch einen Gruseleffekt mit sich gebracht. Und auch für eine weitere Attraktion, eine Aussichtsplattform, stehen die Zeichen nun offenbar besser. 
vor 5 Stunden
Barrierefreie Bushaltestellen
Bis zum 1. Januar 2022 soll gemäß Personenbeförderungsgesetz eine vollständige Barrierefreiheit im öffentlichen Nahverkehr gewährleistet sein. Dazu sind auch die Bushaltestellen umzubauen. Diese kostenintensiven Maßnahmen sollen sukzessiv erledigt werden. Am Mittwochabend beschäftigte sich der...
Ein Schulkamerad aus Hecklingen, woher auch Pfarrer Kopp stammt, hat durch ein Feuer sein Hab und Gut verloren. Rüdiger Kopp hofft nun auf Spenden.
vor 6 Stunden
Rüdiger Kopp spricht Rheinauer an
Der katholische Pfarrer Rüdiger Kopp ist gebürtiger Hecklinger. Einem seiner Schulkameraden aus der immer noch eng zusammenstehenden Grundschul-Clique brannte am Wochenende das Haus ab. Der Geistliche will ihm helfen.
Roter Schutt blieb von dem Gebäudeteil der alten Ziegelfabrik, der in Oberachern abgerissen wurde.
vor 9 Stunden
Teilabriss erfolgt
Was wird aus dem Areal der ehemaligen Ziegelfabrik Kegelmann? Nicht nur in Oberachern ist dies ein Thema, zumal das Areal für die Entwicklung Oberacherns wichtig werden könnte.
Zweieinhalb Stunden diskutierten Vorstandsmitglieder des Fördervereins Ortenau Klinikum Oberkirch mit Renchtäler Kreisräten und OB Matthias Braun.
vor 11 Stunden
Oberkirch
Die Kreisräte des Renchtals wollen sich für die Umsetzung der Beschlüsse und Zusagen für das Oberkircher Kreiskrankenhaus einsetzen. »Wir müssen das auch als Chance für Oberkirch begreifen«, hieß es am Mittwoch beim Runden Tisch.
Der Landkreis will die Flüchtlingsunterkunft im Viehgrund aufgeben. Da sich die Kosten decken, hat die Stadt Interesse an dem Haus als zusätzlichem Kapazitätspuffer für Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung. Der Mietvertrag wird dem Rat noch vorgelegt werden.
vor 12 Stunden
Rekordwert bei Gewerbesteuer
Mit Ergänzungen und Nachträgen empfahl der Ausschuss für Verwaltung und Finanzen nach eingehender Beratung am Mittwoch einstimmig dem Gemeinderat, den Entwurf des Haushaltsplans und der Wirtschaftspläne am 30. Januar zu beschließen. Getagt wurde bis gegen 22.30 Uhr.
Aus der Zeit um 1930 stammen diese Spielkarten von den »Vereinigten Altenburger und Stralsunder Spielkartenfabriken«, produziert wurde der Karton ab 1934 in Oberkirch.
vor 13 Stunden
Oberkirch
Die Oberkircher Papierfabrik August Koehler feiert ein Jubiläum: Seit 85 Jahren werden in Oberkirch Spielkarten produziert, unter anderem für die größten Kasinos der Welt. Einen Boom erlebte die Nachfrage Anfang 2000 – wegen Pokémon.
vor 13 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Schnelles Internet und eine bessere Zufahrt zu seinem Fünf-Sterne-Superior-Hotel am Dollenberg sind aus Sicht von Meinrad Schmiederer eine Notwendigkeit. In der Ratssitzung monierte der Hotelier fehlende Unterstützung und Wertschätzung der Gemeinde. Die wies das zurück.
In den warmen Monaten 2018 wurden die Freizeitbusse zur Hornisgrinde gut genutzt. Im Bild eine Haltestelle in Sasbachwalden.
vor 17 Stunden
»Feine Sache«
Der Freizeitbus wird auch in Sasbachwalden gut angenommen. Die finanzielle Unterstützung setzt der Ort daher fort.
Abschlussappell Flaggenübergabe Major Peter Roth an OB Köstlin am und 15. Mai 1993.
vor 17 Stunden
Serie »Achern und seine Soldaten«
Nach dem Fall der Berliner Mauer wurde die Reduzierung der Streitkräfte eingeläutet. Mit der Auflösung des Warschauer Pakts verschwand die direkte militärische Bedrohung der Bundesrepublik. In Folge dessen wurde auch der Acherner Standort aufgelöst.
vor 17 Stunden
In der Hanauer Straße
In die nächste Runde geht der schon mehrfach im Wagshurster Gremium diskutierte Antrag für einen oder auch mehrere Fußgängerüberwege in der Hanauer Straße, die eine Kreisstraße ist. Das letzte Wort liegt beim Landratsamt Offenburg.