Rheinauer Malwettbewerb

38 junge Künstler freuen sich über eine Urkunde

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Stolz nahmen die jungen Künstler am Mittwoch bei der Preisverleihung zum städtischen Mal- und Zeichenwettbewerb ihre Urkunden aus den Händen von Bürgermeister Michael Welsche (hinten rechts) in Empfang.

Stolz nahmen die jungen Künstler am Mittwoch bei der Preisverleihung zum städtischen Mal- und Zeichenwettbewerb ihre Urkunden aus den Händen von Bürgermeister Michael Welsche (hinten rechts) in Empfang. ©Ellen Matzat

Bei der Preisverleihung zum städtischen Mal- und Zeichenwettbewerb wurden 38 junge Künstler von der ersten bis zur zwölften Klasse ausgezeichnet. Unter dem Motto »Rheinau – hier fühl ich mich daheim« hatten sie ihrer Kreativität freien Lauf gelassen.

 »Wenn ich die Bilder in der Ausstellung sehe, bin ich jedes Mal wieder über die tollen Werke überrascht«, begrüßte Marianne Welsche am Mittwoch im Foyer der Stadthalle die Preisträger mit ihren Familien. Es seien wieder sehr viele Arbeiten abgegeben worden, so dass es die Jury schwer hatte, die Preisträger aus 323 Arbeiten herauszupicken. Besonders habe ihr gefallen, dass viele ältere Schüler, darunter Leistungskurs des Anne-Frank-Gymnasiums, mitgemacht haben, die ihre Emotionen und ihren Lebensstil noch besser auf das Papier bringen konnten. 

Mit schwungvollen Liedern zum Thema umrahmten der 55 Stimmen starke Schulchor und die Flötengruppe der Grundschule Rheinbischofsheim unter der Leitung von Marianne Welsche sowie unter Begleitung von Aaron Stein und Mohamed Charhour am Xylophon die Feierstunde.

In Rheinau zuhause

- Anzeige -

»Es freut mich sehr, dass Ihr so viel Zeit investiert habt, um das schöne Thema kreativ umzusetzen, um mit Euren Kunstwerken am Wettbewerb teilzunehmen«, meinte Bürgermeister Michael Welsche. Es sei schön zu sehen, wie sich die Künstler daheim fühlten. Er habe Bilder vom Elternhaus, dem Sportplatz, dem Schwimmbad, dem Baggersee, am Rhein sitzend bis zur heimischen Couch gesehen. Sogar auf dem heiß diskutierten Basketballplatz fühle sich jemand zuhause. »Ihr habt das Thema ganz toll umgesetzt und es gibt uns Anregung, was Euch wichtig ist und wo Ihr Euch zuhause fühlt«, sagte er. Da die meisten Arbeiten direkt von den Schulen kamen, galt sein besonderer Dank den Kunstlehrern. Die Bilder wurden in verschiedenen Kategorien bewertet, jeweils zwei Klassenstufen zusammen. 

Der Mal- und Zeichenwettbewerb wird seit vielen Jahren ausgetragen und stellt eine kleine Förderung der Stadt im Bereich Kultur dar, um Nachwuchskünstler zu motovieren. Das Wichtigste sei aber der Spaß am Malen und dafür eine kleine Anerkennung zu bekommen, sagte Welsche. Vor der Preisverleihung erklärte Organisatorin Mona Fischer-Lotz, dass die Jury nicht wisse, von wem die Arbeiten sind und jedes Kind zwei Arbeiten abgeben könne. Die prämierten Bilder waren an Stellwänden bei der Preisverleihung ausgestellt und sind vom 19. bis 21. Oktober bei der Messe »Kunst-Handwerk-Hobby« nochmal zu sehen.

Neues Thema steht fest

Das neue Thema »Buntes Rheinau« eröffnet eine große Bandbreite an Kreativität und Möglichkeiten. »Wir sind sehr gespannt, welche farbenfrohen Dinge ihr in Rheinau mit Euren Kunstwerken in Szene setzen werdet.« Abgabeschluss ist Freitag, 5. April 2019. Anneliese Müller-Harter, von der Mona Fischer-Lotz den Vorsitz übernommen hatte, wurde aus der Jury verabschiedet. 

Stichwort

Die Preisträger

1. Preis: Lionel Gründler, Leni Schilling, Leoni Markert, Hannah Hauß, Linus Minet, Samira Herzberger, Nele Hauß, Pauline Streit, Anna Hüllner und Diego Martinez. 
2. Preis: Lea Fallert, Jan Doerr, Lucas Ernst, Laura Saric, Indira Funk, Elena Timm, Noemi Schulz und Leonie Oeffinger. 
3. Preis: Amelie Kist, Felicia Madeleine Tritt, Alina Schans, Pascal Riedl, Hannah Friedel, Silas Gärtner, Josia Starck, Maite Mertz, Vivien Lacker und Ramona Forster Anerkennung: Luan Krauß, Felix Faulhaber, Lea Fallert, Christian Schmidt, Tabea Birla Walther, Maxim Höhle, Tim Schmitt, Nele Clemens, Luca Riebel em

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

»Bosch-Areal«
vor 3 Stunden
Eigentlich hatte die Stadt Rheinau bei der Vergabe einer Detailuntersuchung zu Altlasten im »Bosch-Areal« mit einer Förderung des Landes gerechnet. Daraus wird jetzt aber doch nichts, erfuhren die Gemeinderäte am Mittwoch. Auf den Mehrkosten soll die Stadt aber nicht sitzen bleiben.  
2012 ließ die Stadt Oberkirch die Abbiegespur der L89 in Richtung Haslach (L 88) zuschütten, da sich die Kreuzung als Unfallschwerpunkt herausgestellt hatte. Die Pläne, die Verkehrssituation hier durch den Bau eines Kreisverkehrs zu verbessern, hat das Regierungspräsidium nach dem Scheitern von Grundstücksverhandlungen inzwischen begraben.
Kreisverkehr liegt auf Eis
vor 6 Stunden
Der seit Jahren geplante Kreisverkehr beim  »Rennbäumle« an der Kreuzung L88/L89 wird nicht kommen. Das Regierungspräsidium Freiburg hat die Pläne nach dem Scheitern der Verhandlungen mit einem Grundstückseigentümer zu den Akten gelegt. 
Grundsatzentscheidung
vor 9 Stunden
Aufgrund vermehrter Fälle von Vandalismus beschloss der Rheinauer Gemeinderat grundsätzlich die Möglichkeit zur Videoüberwachung gefährdeter Orte. Ob und wo genau es dazu kommt, ist aber noch völlig offen.  
Progress-Werk Oberkirch AG
vor 12 Stunden
Entlastung für die Anwohner der Industriestraße in Stadelhofen: Die Progress-Werk Oberkirch AG baut am Ortsausgang einen neuen Parkplatz, auf dem 300 Fahrzeuge abgestellt werden können. Vor dem Rückbau soll der zweite Parkplatz in der Industriestraße 2019 noch einmal benutzt werden.
Arbeitsmarkt 360 Grad
vor 15 Stunden
Beim Forum »Arbeitsmarkt 360 Grad« am Dienstag in der Mediathek erhielten die 40 Teilnehmer von Wirtschaftsunternehmen  aus der Region umfassende Informationen über Möglichkeiten des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes. Die Initiative zu dieser Veranstaltung ging von der Stadt Oberkirch aus.  
Im neuen Baugebiet »Stockmaatt/Hubmatten« der Gemeinde Lautenbach sollen zwischen Sendelbachstraße, Ödsbacher Straße und B 28 33 weitere Bauplätze entstehen. Im Frühjahr will die Gemeinde mit der Erschließung beginnen.
Neues Baugebiet in Lautenbach
vor 18 Stunden
Bereits im Frühjahr will die Gemeinde Lautenbach mit der Erschließung des neuen Baugebiets »Stockmatt/Hubmatten« beginnen. Von Behörden und Einwohnern hatte es keine Einwände gegen das Baugebiet zwischen Sendelbachstraße und B 28 mit seinen 39 Bauplätzen gegeben.
Wende bei Plänen für Neusatzeck in Bühl
vor 20 Stunden
Eine geschützte Fledermausart wohnt im Mutterhaus des Klosters Neusatzeck, das eigentlich abgerissen werden soll. Ein Investor will anstelle des Gebäudes ein Demenzzentrum errichten. Doch wegen der kleinen Fledermaus muss er nun komplett umplanen.
Fortschritte bei Arbeiten an Ortsdurchfahrt
vor 20 Stunden
Endspurt in der Ortsdurchfahrt Oberachern. Letztes Puzzlestück für eine neue Oberacherner Straße nach mehr als einem Jahr Bauzeit war die neue Feindecke für den Abschnitt von der Acherbrücke beim Autohaus Rest bis zur Kreuzung Zur Friedrichshöhe.   
Fautenbacher Rat bespricht Optionen
vor 20 Stunden
In der gut besuchten Sitzung des Ortschaftsrats Fautenbach wurde bekannt, dass zwei Raser mit 143 und 135 km/h durch die Scherwiller Straße gebrettert sind. Der Kohlenweg soll zur Einbahnstraße werden.
Im Acherner Tivoli zum Welthospiztag
vor 20 Stunden
Einen »packenden und bewegenden Film zu einem Thema, dem wir uns eines Tages alle stellen müssen« zeigte das Kommunale Kino Tivoli am Freitagabend in Achern.   
Anregungen abgelehnt
vor 20 Stunden
Der Ortschaftsrat Mösbach diskutierte am Dienstag über die Ergebnisse der Verkehrsschau. Der Frust über die Ablehnung verschiedener Maßnahmen war groß.  
Bürgermeisterwahl am 28. Oktober in Appenweier
vor 20 Stunden
Am 28. Oktober wählt Appenweier einen Bürgermeister. Einziger Bewerber ist Amtsinhaber Manuel Tabor, der erstmals 2010 ins Amt gewählt wurde und nun einen zweite achtjährige Amtszeit anstrebt.