Rheinauer Malwettbewerb

38 junge Künstler freuen sich über eine Urkunde

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Stolz nahmen die jungen Künstler am Mittwoch bei der Preisverleihung zum städtischen Mal- und Zeichenwettbewerb ihre Urkunden aus den Händen von Bürgermeister Michael Welsche (hinten rechts) in Empfang.

Stolz nahmen die jungen Künstler am Mittwoch bei der Preisverleihung zum städtischen Mal- und Zeichenwettbewerb ihre Urkunden aus den Händen von Bürgermeister Michael Welsche (hinten rechts) in Empfang. ©Ellen Matzat

Bei der Preisverleihung zum städtischen Mal- und Zeichenwettbewerb wurden 38 junge Künstler von der ersten bis zur zwölften Klasse ausgezeichnet. Unter dem Motto »Rheinau – hier fühl ich mich daheim« hatten sie ihrer Kreativität freien Lauf gelassen.

 »Wenn ich die Bilder in der Ausstellung sehe, bin ich jedes Mal wieder über die tollen Werke überrascht«, begrüßte Marianne Welsche am Mittwoch im Foyer der Stadthalle die Preisträger mit ihren Familien. Es seien wieder sehr viele Arbeiten abgegeben worden, so dass es die Jury schwer hatte, die Preisträger aus 323 Arbeiten herauszupicken. Besonders habe ihr gefallen, dass viele ältere Schüler, darunter Leistungskurs des Anne-Frank-Gymnasiums, mitgemacht haben, die ihre Emotionen und ihren Lebensstil noch besser auf das Papier bringen konnten. 

Mit schwungvollen Liedern zum Thema umrahmten der 55 Stimmen starke Schulchor und die Flötengruppe der Grundschule Rheinbischofsheim unter der Leitung von Marianne Welsche sowie unter Begleitung von Aaron Stein und Mohamed Charhour am Xylophon die Feierstunde.

In Rheinau zuhause

- Anzeige -

»Es freut mich sehr, dass Ihr so viel Zeit investiert habt, um das schöne Thema kreativ umzusetzen, um mit Euren Kunstwerken am Wettbewerb teilzunehmen«, meinte Bürgermeister Michael Welsche. Es sei schön zu sehen, wie sich die Künstler daheim fühlten. Er habe Bilder vom Elternhaus, dem Sportplatz, dem Schwimmbad, dem Baggersee, am Rhein sitzend bis zur heimischen Couch gesehen. Sogar auf dem heiß diskutierten Basketballplatz fühle sich jemand zuhause. »Ihr habt das Thema ganz toll umgesetzt und es gibt uns Anregung, was Euch wichtig ist und wo Ihr Euch zuhause fühlt«, sagte er. Da die meisten Arbeiten direkt von den Schulen kamen, galt sein besonderer Dank den Kunstlehrern. Die Bilder wurden in verschiedenen Kategorien bewertet, jeweils zwei Klassenstufen zusammen. 

Der Mal- und Zeichenwettbewerb wird seit vielen Jahren ausgetragen und stellt eine kleine Förderung der Stadt im Bereich Kultur dar, um Nachwuchskünstler zu motovieren. Das Wichtigste sei aber der Spaß am Malen und dafür eine kleine Anerkennung zu bekommen, sagte Welsche. Vor der Preisverleihung erklärte Organisatorin Mona Fischer-Lotz, dass die Jury nicht wisse, von wem die Arbeiten sind und jedes Kind zwei Arbeiten abgeben könne. Die prämierten Bilder waren an Stellwänden bei der Preisverleihung ausgestellt und sind vom 19. bis 21. Oktober bei der Messe »Kunst-Handwerk-Hobby« nochmal zu sehen.

Neues Thema steht fest

Das neue Thema »Buntes Rheinau« eröffnet eine große Bandbreite an Kreativität und Möglichkeiten. »Wir sind sehr gespannt, welche farbenfrohen Dinge ihr in Rheinau mit Euren Kunstwerken in Szene setzen werdet.« Abgabeschluss ist Freitag, 5. April 2019. Anneliese Müller-Harter, von der Mona Fischer-Lotz den Vorsitz übernommen hatte, wurde aus der Jury verabschiedet. 

Stichwort

Die Preisträger

1. Preis: Lionel Gründler, Leni Schilling, Leoni Markert, Hannah Hauß, Linus Minet, Samira Herzberger, Nele Hauß, Pauline Streit, Anna Hüllner und Diego Martinez. 
2. Preis: Lea Fallert, Jan Doerr, Lucas Ernst, Laura Saric, Indira Funk, Elena Timm, Noemi Schulz und Leonie Oeffinger. 
3. Preis: Amelie Kist, Felicia Madeleine Tritt, Alina Schans, Pascal Riedl, Hannah Friedel, Silas Gärtner, Josia Starck, Maite Mertz, Vivien Lacker und Ramona Forster Anerkennung: Luan Krauß, Felix Faulhaber, Lea Fallert, Christian Schmidt, Tabea Birla Walther, Maxim Höhle, Tim Schmitt, Nele Clemens, Luca Riebel em

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Sprachförderkraft für Kindergarten in Kappelrodeck
vor 12 Stunden
Die Sprachförderung spielt im Kindergarten St. Josef in Kappelrodeck eine besondere Rolle. Personell hat sich die Kita nun auch entsprechend aufgestellt.
Ohne königliche Begleitung müssen die »Erdbeerchen« auch in diesem Jahr durch Oberkirchs Straßen ziehen.
ARZ-Geflüster Oberkirch
vor 20 Stunden
Ginge es nach einer fixen Idee der damaligen Bundestagsabgeordneten Kordula Kovac, hätte das Oberkircher Erdbeerfest am Samstag eigentlich von einer Königin eröffnet werden sollen. Warum daraus nichts geworden ist, schildert unsere Wochenend-Glosse
Putzige, erst wenige Tage alte Mangalitza-Ferkel sind die neueste Attraktion im Honauer Wollschweingehege von Marcel Körner.
Freigehege
vor 23 Stunden
Erst waren Marcel Körners ungarische Mangalitza-Wollschweine mit den krausen, hellen Borsten in Honau umstritten – heute sind sie ein beliebtes Ausflugsziel. Auch die Bedenken zum Geruch haben sich in Luft aufgelöst. 
Weinpatenschaft für Werbegemeinschaft in Waldulm
26.05.2018
Elena Batzler hat ihre Weinpatenschaft für die Werbegemeinschaft »Weinparadies Ortenau« angetreten, in der sich mehr als 50 Weinbaubetriebe präsentieren.
Bereit fürs Schleppertreffen in Bottenau: Manfred Busam (links) und Josef Brandstetter mit dem neu hergerichteten Güldner Multitrac.
Großes Schleppertreffen in Bottenau
26.05.2018
Auf Hochtouren laufen bei den Renchtäler Schlepperfreunden die Vorbereitungen für das siebte große Schleppertreffen. Es findet am 2. und 3. Juni in Bottenau statt. Zu sehen ist dabei auch eine echte Seltenheit.
An ihrer neuen Position in der Mitte des Chorraums wird die restaurierte Orgel in Fautenbach künftig sowohl optisch als auch akustisch besser zur Geltung kommen.
Arbeitseinsatz in Fautenbacher Kirche
26.05.2018
Seit einigen Wochen reinigen die Orgelbauer in der Fautenbacher Kirche Pfeifen und Windladen. Jetzt unterstützen Vertreterinnen und Vertreter der Jugendkirche den Wieder- und Neuaufbau des Instruments, das durch eine Setzeranlage noch zusätzlich aufgewertet wird.
Das auf Fahrzeuge für die Straßenunterhaltung und das Flughafenvorfeld spezialisierte Oppenauer Unternehmen Mulag wächst seit Jahren kontinuierlich um fünf bis sechs Prozent.
Mulag: Wachstum soll organisch ablaufen
26.05.2018
Der seit Jahren anhaltende Wachstumskurs beim Oppenauer Fahrzeugbauer Mulag hat das Unternehmen den Schritt nach Appenweier machen lassen. Ab 2023 soll im dann dritten Werk die Marktführerschaft im Bereich Fahrzeuge für das Flughafenvorfeld und die Straßenunterhaltung weiter ausgebaut werden.
Stadtpfarer Joachim Giesler.
Für bis zu 10 Personen
26.05.2018
Um Menschen in Notsituationen besser helfen zu können, mietet die katholische Seelsorgeeinheit Achern langfristig ein Wohnhaus an. Eine dauerhafte Unterbringung einzelner Personen ist aber nicht geplant – aus einem guten Grund.
Das alte und neue Vorstandsteam des Linxer Angelvereins (von links): Gerhard Zier, Robin Jülg, Dominic Ross, Uwe Ross, Albert Lemler und Vorsitzender Rainer Haag.
Linxer Bilanz
26.05.2018
Räuber aus der Luft und unter Wasser beschäftigen die Petrijünger vom Linxer Angelverein. Das bisherige Vorstandsteam bleibt beisammen.
Der neue Vorstand des Männerchors Renchtal verabschiedete den bisherigen Vorsitzenden Martin Maier aus Bad Peterstal. Von links: Dagmar Huber (Chorleiterin), Martin Maier, Hermann Huber, Elmar Roth, Ulrich Huber, Franz Huber und Jürgen Zimmermann.
Sänger streben Premiere an
26.05.2018
Einen gemeinsamen Auftritt mit dem gemischten Chor Oppenau plant der Männergesangverein Renchtal. Dieser wird künftig von Franz Huber (Ibach) und Ulrich Huber (Bad Peterstal) geleitet.
De Pankraz-Kolumne
26.05.2018
Spätestens zum Beginn der Fußball-WM werden wieder eifrig die Nationalhymnen in den Stadien gesungen. De Pankraz hat sich einige Textpassagen genauer vorgenommen – und ist zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen.
Jürgen Schmid feiert morgen seinen 70. Geburtstag.
Önsbacher engagiert sich im Ortschaftsrat
26.05.2018
Der gebürtige Schwenninger Jürgen Schmid wird morgen 70 Jahre alt. 1976 wurde Achern zu seiner Wahlheimat.