Flüchtlingsunterbringung in Sasbachwalden

500 Flüchtlinge ins Hotel "Bel Air" eingezogen

Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2015
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema

Mit wenig »Reisegepäck« und voller Hoffnung kamen am Samstag die ersten Flüchtlinge im »Bel Air« an, in dem bereits bis gestern Abend kurzfristig bis zu 500 Flüchtlinge untergebracht werden sollten. ©Roland Spether

Homs, Aleppo, Hama! Der Krieg in Syrien, die Angst und das Leid vieler Menschen kamen ganz nahe, als am Samstag die ersten Busse am früheren Hotel »Bel Air« hielten. Gleichzeitig teilten die Behörden mit, dass bereits zum Auftakt 500 statt der zunächst geplanten 300 Flüchtlinge hier untergebracht würden.

Kinder, Frauen und Männer, überwiegend aus Syrien stiegen müde, aber voller Hoffnung aus den Bussen und in die sehr kurzfristig eingerichteten »Bedarfsorientierte Erstaufnahmeeinrichtung« (BEA). Frauen hatten Kinder an der Hand und gingen schweigend den Weg hinauf ins »Bel Air«. Väter trugen Taschen und Tüten mit wenigen Habseligkeiten. Kinder schauten umher und lächelten. Junge Leute in lockerer Sommerkleidung winkten freundlich und alle hatten fürs erste überhaupt keine Ahnung, wo sie sich befinden. Da tat das herzliche Willkommen der vielen Helfer richtig gut. Mitglieder vom Rettungsdienst nahmen noch in den Bussen eine erste medizinische »Sichtung« vor. DRK-Helfer begleiteten die Flüchtlinge in ihr neues Zuhause, trugen das Gepäck, kümmerten sich mit einem »Can I help you« liebevoll um »Erste Hilfe« nach einer langen Fahrt von Ellwangen nach Sasbachwalden. Ein freundliches »Hello« und »Thank you« der neuen Mitbürger ließ nicht lange auf sich warten und das freute die Helfer, die alles taten, damit der Start gelang.

»Ab 8 Uhr einsatzbereit« 

Nach den intensiven Vorbereitungen des Krisenstabs mussten die Helfer von Rettungsdienst, DRK, Feuerwehr, THW und Polizei am Samstag lange warten, bis der erste Bus mit Flüchtlingen hoch über Sasbachwalden eintraf. »Wir waren ab 8 Uhr einsatzbereit«, meinte der Einsatzleiter des Krisenstabs, Reinhard Kirr, der mit allen Verantwortlichen der Einsatzkräften, Ämter und Behörden sowie über 150 Helfern und dem Security-Dienst seit Mittwoch alles getan hat, damit die Zuweisung der Flüchtlinge ohne Probleme und vor allem menschlich von statten geht.

- Anzeige -

Beim Blick in die müden Gesichter der Menschen auf der Flucht und auf deren äußert bescheidenes »Reisegepäck« in Tüten und Plastiksäcken konnte man etwas erahnen, was sie in den vergangenen Wochen und Monaten an Leib und Seele mitmachen wussten und wie Krieg und Terror sie aus teils völlig zerstörten Städten wie Aleppo heraustrieb.

»Die Menschen sehen alle so müde und traurig aus, ich kann gut mit ihnen mitfühlen«, meinte Wasim, der am 21. Januar 2014 als einer der ersten syrischen Flüchtlinge nach Sasbach kam und sich als Dolmetscher zur Verfügung stellte. Es dauerte nicht lange, bis er nach der offiziellen Begrüßung im großen Speisesaal durch den Betriebsleiter Servet Gürbüz und Ansgar Fehrenbacher vom Regierungspräsidium von Menschen aus seinem Heimatland umringt war, die Schriftstücke in ihren Händen hielten, keinen Kontakt zu ihrer Familie hatten oder ganz einfach wissen wollten, wie es für sie weiter geht. Junge Männer suchten seine Nähe und stellten kurz nach der Begrüßung eine Liste zusammen, wer das Angebot von Servet Gürbüz für eine kleinere, bezahlte Arbeit annehmen möchte.

Über die Balkan-Route

Die Liste war schnell voll und eine Frage nach der anderen musste Wasim beantworten, der wie andere Dolmetscher eine sehr große Hilfe war. Über die »Balkan-Route« waren die jungen Männer nach Deutschland gelangt. Ihre Familien sind noch in Syrien und alle betonten, dass »Germany« ihre Zukunft ist. Ein Mann berichtete, dass er über sechs Stunden im Meer um sein Leben schwamm, ein anderer, dass er seine Familie seit drei Jahren nicht gesehen habe und einer wollte unbedingt wissen, wo er endlich seinen Asylantrag stellen könne.

Hintergrund

"Die Ereignise überschlagen sich"

»Das Regierungspräsidium Freiburg muss wegen der sich dramatisch entwickelnden Situation in Ungarn über das Wochenende mehr Flüchtlinge unterbringen als erwartet.« Das teilte die Behörde am frühen Samstagnachmittag mit. Für Sasbachwalden bedeute das, dass statt der ursprünglich geplanten 300 nun 500 Flüchtlinge aufgenommen würden. Diese Zahl dürfte bereits bis zum gestrigen Sonntagabend erreicht worden sein.
»Die Ereignisse überschlagen sich. Unsere Reaktionszeiten haben sich auf wenige Stunden verkürzt, weswegen wir um Verständnis bitten, dass wir nicht mehr in der Lage sind, jede Aufnahme der Flüchtlinge mit Vorlauf zu kommunizieren. Wir sind sehr froh, dass es durch die Kooperation vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie externer Unterstützung gelungen ist, den Menschen kurzfristig ein Dach über dem Kopf zu bieten. Wir bitten die betroffenen Kommunen und Anwohner angesichts der schwierigen Situation um Verständnis«, so Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Gemeinderat Lautenbach schenkte Hans-Friedrich Huber als Dankeschön für 42 Jahre Gemeinderatstätigkeit und seiner Frau Ute eine "Ehrenamtsruhebank". Markus Kohler, Gunia Wassmer, Bürgermeister Thomas Krechtler (stehend, von links) würdigten Hubers langjähriges ehrenamtliches  Engagement zum Wohle des Gemeinswesens.
vor 31 Minuten
Lautenbach
Würdigung und Verabschiedung des langjährigen Lautenbacher Bürgermeister-Stellvertreters Hans-Friedrich Huber. 1980 wurde er mit 25 Jahren für die CDU erstmals in den Gemeinderat gewählt.
Für die Rheinauer Feuerwehr - hier Mitglieder bei einer Schauvorführung zur Brandbekämpfung in Rheinbischofsheim - stehen Investitionen von 340.000 Euro an.
vor 3 Stunden
Im Gemeinderat
Als Balance zwischen Sparsamkeit und Handlungsfähigkeit bezeichnete der Rheinauer Rathauschef am Mittwoch den Haushaltsplanentwurf 2023. Der Finanzausschuss befasst sich am 14. Februar mit dem Zahlenwerk.
Mit Hilfe von Fördermitteln aus dem Sanierungsprogramm Ortsmitte will die Gemeinde Sasbachwalden Gelände im Ortskern für ein neues Feuerwehrhaus ankaufen. 
vor 4 Stunden
Sasbachwalden
Die Haushaltsberatungen: Wo die Gemeinde Sasbachwalden investieren will.
Turbulent geht es in dem Stück "Verliebt, verlobt, verlogen" zu, das die Theatergruppe des KSV Appenweier gleich dreimal auf die Bühne brachte.
vor 5 Stunden
Drei Vorstellungen
Für ein dreimal volles Haus sorgte der KSV Appenweier mit dem Luststück "Verliebt, verlobt, verlogen". Die Laienschauspielgruppe unter Leitung von Claudia Thumm knüpfte damit an alte Erfolge an.
Das Streichorchester der Heimschule Lender unter Leitung von Ulrich Noss erspielte sich beim Händel-Wettbewerb in Karlsruhe einen ausgezeichneten 2. Preis in der Kategorie Orchester.
vor 5 Stunden
Sasbach
Jungmusiker der Sasbacher Lender-Schule haben erfolgreich am Händel-Jugendpreis in Karlsruhe teilgenommen.
Mühlegeischder (von links), Honsili und Knörpeli. 
vor 5 Stunden
Ottenhöfen im Schwarzwald - Furschenbach
Narrenfahrplan: Was Ottenhöfen über die Fasnacht plant.
Größere Investition: Die Kappelrodecker Firma Lenk plant auf ihrem Betriebsgelände, das derzeit noch Parkplatz ist, ein Biomasse-Heizkraftwerk.
vor 5 Stunden
Kappelrodeck
Lenk Paper aus Kappelrodeck will im Gewerbegebiet Bronnmatt ein Biomasse-Heizkraftwerk errichten. Der Gemeinderat hat dagegen keine Einwände.
„Man kann sich nicht immer nur die schönen Dinge raussuchen, sondern muss auch anpacken, wenn es mal nicht gut läuft“: OB Matthias Braun will auch die herausfordernden letzten Jahre seiner Amtszeit nicht missen.
vor 12 Stunden
Oberkirchs OB über Krisen und Zukunftspläne
Im zweiten Teil seines Abschiedsinterviews spricht Oberkirchs Oberbürgermeister Matthias Braun über die schwierigen Jahre ab 2018, über unangenehme Themen und über seine Pläne für die Zeit ab dem 1. März.
Die "Obere Linde" soll bald unter einem neuen Eigentümer öffnen.
vor 15 Stunden
Oberkircher Traditionshotel derzeit geschlossen
Seit Ende November ist das Traditionshotel Zur Oberen Linde in Oberkirch geschlossen. Das soll sich im Frühjahr ändern - unter einem neuen Eigentümer.
Anwohner klagen über Lärmbelästigung: Die "Courasche" in Renchen macht Negativschlagzeilen.
vor 17 Stunden
Protest in Gemeinderatssitzung
Weil es im Umfeld der "Courasche" mitunter bis tief in die Nacht hoch her geht, beschwerten sich am Montag Anwohner in der Sitzung des Renchener Gemeinderats. Jetzt soll ein Runder Tisch her.
Ortsvorsteher Roland Boldt berichtete in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats von einem weiteren Fall  von Vandalismus. So hatten Unbekannte den Kutzenstein,  eine sagenumwobene Steingruppe im Ulmhardt, mit rotem Farbspray beschmiert, einzelne Symbole und Buchstaben seien zu entziffern.
vor 21 Stunden
Vandalismus
Auf die sagenumwobene Steingruppe hatte es ein unbekannter Sprayer abgesehen. Und das ist nicht der einzige Fall von Vandalismus in diesen Tagen, wie am Montag im Renchener Gemeinderat zu hören war.
Das Sasbacher Rathaus sucht einen neuen Chef.
vor 21 Stunden
Sasbach
Sasbach wählt einen neuen Bürgermeister. Nun sind es schon sieben Bewerber für den Posten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.
  • Hier erwartet die Kunden echtes Dolce Vita: Sapori d'Italia bietet auf 60 Quadratmetern ein großes Sortiment italienischer Produkte - ganz wie in Italien.
    19.12.2022
    Zwei Shops unter einem Dach: Edeka 24/7 und Sapori d'Italia
    Rund um die Uhr und an jedem Wochentag versorgt der neue E 24/7 von EDEKA Südwest in der Offenburger Hauptstraße die Kunden mit frischen Produkten aus der Region. Und "Sapori d'Italia“, der Fachmarkt für italienische Feinkost, sorgt für Dolce Vita und Urlaubsstimmung.
  • Kompressionsstrümpfe nach Maß – das ist bei Stinus Orthopädie kein Problem.
    16.12.2022
    Stinus Orthopädie GmbH sucht Mitarbeiter
    Eine passende Lösung für individuelle Bedürfnisse, das ist die Philosophie der Mitarbeiter von Stinus Orthopädie an allen sieben Standorten in der Ortenau. Möglich macht dies das umfassende Know-how ihrer Mitarbeiter. Nun soll das 80-köpfige Team weiterwachsen.