Flüchtlingsunterbringung in Sasbachwalden

500 Flüchtlinge ins Hotel "Bel Air" eingezogen

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2015
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema

Mit wenig »Reisegepäck« und voller Hoffnung kamen am Samstag die ersten Flüchtlinge im »Bel Air« an, in dem bereits bis gestern Abend kurzfristig bis zu 500 Flüchtlinge untergebracht werden sollten. ©Roland Spether

Homs, Aleppo, Hama! Der Krieg in Syrien, die Angst und das Leid vieler Menschen kamen ganz nahe, als am Samstag die ersten Busse am früheren Hotel »Bel Air« hielten. Gleichzeitig teilten die Behörden mit, dass bereits zum Auftakt 500 statt der zunächst geplanten 300 Flüchtlinge hier untergebracht würden.

Kinder, Frauen und Männer, überwiegend aus Syrien stiegen müde, aber voller Hoffnung aus den Bussen und in die sehr kurzfristig eingerichteten »Bedarfsorientierte Erstaufnahmeeinrichtung« (BEA). Frauen hatten Kinder an der Hand und gingen schweigend den Weg hinauf ins »Bel Air«. Väter trugen Taschen und Tüten mit wenigen Habseligkeiten. Kinder schauten umher und lächelten. Junge Leute in lockerer Sommerkleidung winkten freundlich und alle hatten fürs erste überhaupt keine Ahnung, wo sie sich befinden. Da tat das herzliche Willkommen der vielen Helfer richtig gut. Mitglieder vom Rettungsdienst nahmen noch in den Bussen eine erste medizinische »Sichtung« vor. DRK-Helfer begleiteten die Flüchtlinge in ihr neues Zuhause, trugen das Gepäck, kümmerten sich mit einem »Can I help you« liebevoll um »Erste Hilfe« nach einer langen Fahrt von Ellwangen nach Sasbachwalden. Ein freundliches »Hello« und »Thank you« der neuen Mitbürger ließ nicht lange auf sich warten und das freute die Helfer, die alles taten, damit der Start gelang.

»Ab 8 Uhr einsatzbereit« 

Nach den intensiven Vorbereitungen des Krisenstabs mussten die Helfer von Rettungsdienst, DRK, Feuerwehr, THW und Polizei am Samstag lange warten, bis der erste Bus mit Flüchtlingen hoch über Sasbachwalden eintraf. »Wir waren ab 8 Uhr einsatzbereit«, meinte der Einsatzleiter des Krisenstabs, Reinhard Kirr, der mit allen Verantwortlichen der Einsatzkräften, Ämter und Behörden sowie über 150 Helfern und dem Security-Dienst seit Mittwoch alles getan hat, damit die Zuweisung der Flüchtlinge ohne Probleme und vor allem menschlich von statten geht.

- Anzeige -

Beim Blick in die müden Gesichter der Menschen auf der Flucht und auf deren äußert bescheidenes »Reisegepäck« in Tüten und Plastiksäcken konnte man etwas erahnen, was sie in den vergangenen Wochen und Monaten an Leib und Seele mitmachen wussten und wie Krieg und Terror sie aus teils völlig zerstörten Städten wie Aleppo heraustrieb.

»Die Menschen sehen alle so müde und traurig aus, ich kann gut mit ihnen mitfühlen«, meinte Wasim, der am 21. Januar 2014 als einer der ersten syrischen Flüchtlinge nach Sasbach kam und sich als Dolmetscher zur Verfügung stellte. Es dauerte nicht lange, bis er nach der offiziellen Begrüßung im großen Speisesaal durch den Betriebsleiter Servet Gürbüz und Ansgar Fehrenbacher vom Regierungspräsidium von Menschen aus seinem Heimatland umringt war, die Schriftstücke in ihren Händen hielten, keinen Kontakt zu ihrer Familie hatten oder ganz einfach wissen wollten, wie es für sie weiter geht. Junge Männer suchten seine Nähe und stellten kurz nach der Begrüßung eine Liste zusammen, wer das Angebot von Servet Gürbüz für eine kleinere, bezahlte Arbeit annehmen möchte.

Über die Balkan-Route

Die Liste war schnell voll und eine Frage nach der anderen musste Wasim beantworten, der wie andere Dolmetscher eine sehr große Hilfe war. Über die »Balkan-Route« waren die jungen Männer nach Deutschland gelangt. Ihre Familien sind noch in Syrien und alle betonten, dass »Germany« ihre Zukunft ist. Ein Mann berichtete, dass er über sechs Stunden im Meer um sein Leben schwamm, ein anderer, dass er seine Familie seit drei Jahren nicht gesehen habe und einer wollte unbedingt wissen, wo er endlich seinen Asylantrag stellen könne.

Hintergrund

"Die Ereignise überschlagen sich"

»Das Regierungspräsidium Freiburg muss wegen der sich dramatisch entwickelnden Situation in Ungarn über das Wochenende mehr Flüchtlinge unterbringen als erwartet.« Das teilte die Behörde am frühen Samstagnachmittag mit. Für Sasbachwalden bedeute das, dass statt der ursprünglich geplanten 300 nun 500 Flüchtlinge aufgenommen würden. Diese Zahl dürfte bereits bis zum gestrigen Sonntagabend erreicht worden sein.
»Die Ereignisse überschlagen sich. Unsere Reaktionszeiten haben sich auf wenige Stunden verkürzt, weswegen wir um Verständnis bitten, dass wir nicht mehr in der Lage sind, jede Aufnahme der Flüchtlinge mit Vorlauf zu kommunizieren. Wir sind sehr froh, dass es durch die Kooperation vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie externer Unterstützung gelungen ist, den Menschen kurzfristig ein Dach über dem Kopf zu bieten. Wir bitten die betroffenen Kommunen und Anwohner angesichts der schwierigen Situation um Verständnis«, so Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 11 Stunden
Farbige, herbstliche Rebenkulisse
Grüne Reben, blauer Spätburgunder, roter Weinberg! Es war ein faszinierendes und geradezu mystisches Bild, das sich den zahlreichen Gästen beim „Leuchtenden Weinberg“ rund um den Winzerhof Lang präsentierte. 
vor 14 Stunden
Lesung mit Anastasia Zampounidis
Einen äußerst erfolgreichen Startschuss, den Kulturchef Matthias Benz vornahm, hatten die  diesjährigen Literaturtage „Spätlese“ am Donnerstag: Die Lesung der Moderatorin Anastasia  Zampounidis stieß auf großen Zuspruch. 
vor 16 Stunden
Vorfall sorgt für Aufregung
Ein Vorfall auf dem Mösbacher Friedhof erregte die Gemüter. Im Ortschaftsrat wurde über das Vorgehen einer Friedhofbesucherin debattiert.
vor 16 Stunden
ARZ-Geflüster
Im ARZ-Geflüster geht es heute um die roten und grünen Kreuze, die als Zeichen des Protests in Oberkirch zu sehen sind, ein verstecktes Acherner Kleinod und die Einrichtung eines kommunalen Ordnungsdienstes in Rheinau.
vor 16 Stunden
Radwegpläne nach Linx
Der Holzhauser Ortschaftsrat hält am geplanten Radweg nach Linx fest. Auch eine abgespeckte Version wäre akzeptabel, hieß es am Donnerstag in der Ratssitzung.
vor 16 Stunden
Biathlonweltmeister Benedikt Doll zu Gast
Im Frühling hatte die Schloßgartenschule Großweier am Wettbewerb »Kleine Gärtner, große Ernte« teilgenommen. Am Freitagmorgen erhielt sie einen der Hauptpreise: den Besuch von Biathlonprofi Benedikt Doll. 
vor 16 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Der Pankraz fühlt sich heimatlos. Sein geliebtes, altes Sofa wurde durch ein modernes ersetzt.
vor 16 Stunden
Oberkirch
Die Kameradschaft ehemaliger Soldaten in Nußbach löst sich auf. Die Gründe legte der Vorstand den Mitgliedern dar.
vor 16 Stunden
Thema Komasaufen
Verschmierte Schminke, ein schmerzender Kopf und nur verschwommene Erinnerungen: Wie die 15-jährige Marie ihre erste und viel zu extreme Erfahrung mit Alkohol macht, darum dreht sich das Stück „Koma”. Am Donnerstag war es in der Grindehalle Obersasbach zu sehen. 
vor 16 Stunden
Oberkirch
In Zusenhofen wurden seit Anfang August 2018 bis Ende Juli 58 der bestehenden Straßenleuchten gegen LED-Leuchten ausgetauscht. Der Austausch  wurde dabei durch die Stadtwerke Oberkirch GmbH vorgenommen.
vor 16 Stunden
87 Deutsche Sportabzeichen verliehen
Seit 20 Jahren bietet der FSC Erlach ein ehrenamtliches Training für das Deutsche Sportabzeichen an und nimmt auch die Wettkämpfe ab. Die Teilnehmerzahl lag mit 87 höher als in den Vorjahren.  
vor 23 Stunden
Mit einem Jahr Verzögerung
Bio-Supermarkt Menken öffnet im Januar in Achern

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckere Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.