Internationaler Wettstreit

541 Lenderschüler beteiligen sich an Mathe-Wettbewerb

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Januar 2018

Wie viele Affen können im Zoo mit verschiedenen Obstsorten glücklich gemacht werden, war eine Aufgabe, die Fünftklässer zu knacken hatten – hier von links Connor Kury, Anna Guiziou, Lorenz Maier und Sina Ketterer. ©Roland Spether

Jugendliche für Mathematik zu begeistern, ist das Ziel des internationalen Bolyai-Wettbewerbs. Allein an der Lender in Sasbach beteiligten sich daran über 500 Schüler.
 

»Ohne Mathematik hätten wir heute keine Computer, kein Internet, kein Handy, wir wüssten vieles nicht über die Planeten und die Erde.« Mehr Motivation von Rita Feser für Mathematik als »Königin der Wissenschaften« bedarf es nicht und so wunderte es nicht, dass die Mathematiklehrerin an der Heimschule Lender und deren Kollegen 541 Schüler in 147 Teams für den internationalen Mathematik-Wettbewerb »Bolyai« begeisterte. In Deutschland nahmen 18 000 Schüler teil; auch aus Ortenauer Schulen waren »Knobelfüchse« dabei, darunter 148 Schüler in 40 Teams vom Gymnasium Achern. 

Stark vertreten

»Das beste Team Deutschlands kommt diesmal zwar nicht von der Lender, aber die Begeisterung für die Mathematik ist unter den Schülern ungebremst«, meinte Feser, die mit Attila Furdek (Übersetzungen aus dem Ungarischen) und Matthias Benkeser (Lektorat) zum internationalen Leitungsteam gehört. In der Gruppe Baden-Württemberg, Rheinland Pfalz und Hessen gehörte die Heimschule mit sechs Preisen zu den Besten.

- Anzeige -

Die Teilnehmer suchten in Vierer-Teams Lösungen. Eine Aufgabe für Zehntklässler lautete: »In einem Klassenzimmer befinden sich einige gleichaltrige Schüler und ein Lehrer. Erstens, der Lehrer ist um 24 Jahre älter als ein Schüler und zweitens das Alter des Lehrers ist um 20 Jahre größer als das Durchschnittsalter aller Personen im Klassenzimmer. Wie viele Schüler können sich insgesamt im Klassenzimmer befinden?« Vorgegeben waren die Werte 5, 10, 16, 20, 28, doch es ging nicht ums Raten, sondern um die Aufstellung von Gleichungen und die Überprüfung, ob mit dem Ergebnis »n=5« auch eine verifizierbare Lösung möglich ist. 

»Die Mathematik ist die Königin aller Wissenschaften, weil keine Wissenschaft direkt oder indirekt ohne Mathematik auskommt«, so Rita Feser, die für die Organisation in Deutschland und Österreich verantwortlich ist. »Mathematik ist nichts anderes als logisches Denken. Ein logischer Schritt folgt dem anderen und am Ende entsteht ein faszinierendes, neues Universum mit klar definierten Gesetzen und Regeln«, sagte Rita Feser über die Bedeutung der Mathematik und deren Stellenwert im Fächerkanon der Schule.

Eine Denksportaufgabe

Für die Fünftklässler lautete eine Aufgabe: »In einem zoologischen Garten leben viele Affen. Ein Affe ist an einem Tag nur dann glücklich, wenn er an dem Tag drei unterschiedliche Obstsorten gegessen hat. Heute gibt es 20 Äpfel, 30 Aprikosen, 40 Orangen und 50 Bananen. Wie viele Affen können heute insgesamt glücklich werden? Von den vorgegebenen Ergebnissen 40, 41, 43, 45 und 46 wären alle möglich, außer der Zahl 46. 

Hintergrund

Vorgeschichte des Wettbewerbs

Der Zufall wirkte mit, dass der Bolyai-Wettbewerb aus Ungarn nach Deutschland kam: Bei einer Studienfahrt von Rita Feser mit Lenderschülern nach Budapest und dank der Kontakte via Internet traf die Mathematik-Lehrerin ihren ehemaligen Studienkollegen András Nagy-Baló. Er berichtete von seiner Stiftung und davon, dass er sich für einen Mathematik-Wettbewerb in der Tradition der großen Mathematiker und Entwickler der nichteuklidischen Geometrie, János Bolyai und Carl Friedrich Gauß engagiere. Die Lender-Lehrein war sofort Feuer und Flamme und 2014 kam es zur ersten Teilnahme von Schülern aus Sasbach und Achern. sp

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Impfaktionen der Mobilen Impfteams verlaufen erfolgreich.
vor 1 Stunde
Mobiles Impfteam
Überaus erfolgreiche Impfaktion beim DRK: Rund 50 Prozent Drittimpfungen und etwa 40 Prozent Erstimpfungen konnten in Oberkirch verabreicht werden. Impfwillige benötigten Geduld.
Mehr Bäume für ein besseres Klima: Mit ihrer Baumpflanzaktion – hier ein Symbolfoto – will die Rheinauer Bürgerstiftung ein Zeichen setzen.
vor 1 Stunde
Interview mit Siegfried Koch
Mit ihrer Pflanzaktion will die Rheinauer Bürgerstiftung ein Zeichen in Zeiten des Klimawandels setzen. Vorsitzender Siegfried Koch erklärt, wie man mitmacht und wo die Bäume hinkommen.
si initiierten die Ausstellung "Kunst hilft" in der Städtischen Galerie Oberkirch: von links Rainer Nepita, Werner Schmidt, Gabi Streile und Manfred Grommelt.
vor 1 Stunde
Mit Erlös wird der Tierschutzverein unterstützt
Über 50 Werke sind in der Galerie im Alten Rathaus ausgestellt. Der Erlös der Aktion der Oberkircher Künstler soll diesmal der Katzenstation des Tierschutzvereins Oberkirch zur Verfügung gestellt werden.
Am Ortsrand von Önsbach, Richtung Fautenbach, auf und um das Gelände eines ehemaligen Raiffeisenmarkt plant die Stadt Achern ein neues Dorfzentrum.
vor 8 Stunden
Ortsentwicklung
Im Acherner Verwaltungs-, Kultur- und Sozialausschuss ging es unter anderem um eine Verlegung der Önsbacher Ortsverwaltung. Zu viele Fragen schienen den Räten aber noch ungeklärt.
Ein Bild vom Zustand vor dem Umbau: Die Bushaltestelle Winterbach auf Lautenbacher Gemarkung ist inzwischen barrierefrei.
vor 9 Stunden
Barrierefreie Haltestellen
Kritik gab es beim Oberkircher Gemeinderat am barrierefreien Umbau von Bushaltestellen. Er beschäftigt die Stadtverwaltung mehr als dieser lieb ist.
ARZ-Redakteur Patric König kommentiert die Steuererhöhungen in Oberkirch.
vor 10 Stunden
Kommentar
30 Millionen Euro brutto kostet der Umbau des Oberkircher Gymnasiums, 26 Millionen Euro Kredite plant die Stadt im Doppelhaushalt ein. Die unvermeidlichen Steuererhöhungen als HFG-Zuschlag zu bezeichnen, wäre trotzdem kurzsichtig.
Das Geld in der Rücklage der Stadt Oberkirch ist bereits restlos für Projekte aus den Jahren 2020 und 2021 verplant. Zur Finanzierung des Doppelhaushalts 2022/23 greift der Gemeinderat nun auch auf Steuererhöhungen zurück.
vor 11 Stunden
Nur eine Abgabe bleibt von Erhöhung verschont
Der Oberkircher Gemeinderat folgte am Montag dem Vorschlag von OB Matthias Braun und erhöhte die Grundsteuer B und die Gewerbesteuer. Um eine andere Abgabe gab es eine Kampfabstimmung.
Noch verlaufen im Großweierer Gewann Oberfeld Freileitungen über Hausdächer. Die Strommasten werden in diesem Bereich versetzt.
vor 12 Stunden
Stromtrasse
In Achern regt sich massiver Widerstand gegen die Pläne eines Stromtrassenbetreibers. Anwohner wünschen sich mehr Abstand zur Wohnbebauung.
Acherns OB Klaus Muttach (Mitte) verabschiedete den Achern-Sasbacher Forstrevierleiter Gerhard Bruder (links) in den Ruhestand. Abschied auch von Markus Gutmann, Revierleiter für den Acherner Auewald, der sich künftig anderen Aufgaben zuwendet.
vor 13 Stunden
Forstwirtschaft
Bei drei Enthaltungen hat der Acherner Verwaltungs-, Kultur- und Sozialausschuss am Montagabend den bereits in den Ortschaftsräten vorberatenen forstwirtschaftlichen Betriebsplänen für die kommenden beiden Jahre zugestimmt.
In der ehemaligen Ignaz-Heim-Förderschule sollen 20 Plätze für die Schulkindbetreuung eingerichtet werden; darauf verständigte sich am Montag der Gemeinderat.
vor 14 Stunden
In ehemaliger Ignaz-Heim-Förderschule
Angesichts der weiter steigenden Nachfrage in Renchen werden in der einstigen Ignaz-Heim-Förderschule 20 weitere Betreuungsplätze eingerichtet. Wer die Dienstleistung gewährleistet, steht auch schon fest.
Radweg eingeweiht: von links David Blum, Nikolas Horn, Michael Kaiser (beide RS-Ingenieure), Michael Wirth, Stadtrat Stephan Zillgith, vom Ortschaftsrat Stadelhofen Thomas Schadt, Ortsvorsteher Klaus Müller, Ruth Oberle, Michael Grampp, Katharina Zielinski, OB Matthias Braun, die Stadträte Michael Braun, Wolfgang Ducksch, Rainer Stier und Steffen Kreischer vom Regierungspräsidium Freiburg.
vor 17 Stunden
Nach Stadelhofen
Mit der Verkehrsfreigabe des Rad- und Wirtschaftsweges ist nun das Oberkircher Radwegenetz zwischen der Kernstadt und dem Ortsteil Stadelhofen um ein gutes Stück erweitert.
Heimleiter Steffen Nork (links) und Orbau-Geschäftsführer Burkhard Isenmann (rechts) stellten Roman Müller (v. l.), Andreas Kimmig und Bürgermeister Meinrad Baumann das geplante Bauvorhaben „Seniorenwohnanlage am Brunnentempel“ vor.
vor 20 Stunden
Projektvorstellung am „Das Bad Peterstal“
Am Gebäudekomplex „Das Bad Peterstal“ entsteht eine Wohnanlage am Brunnentempel mit Betreuten Wohnungen. Details des Projekts wurden von den Verantwortlichen vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    vor 5 Stunden
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.