Internationaler Wettstreit

541 Lenderschüler beteiligen sich an Mathe-Wettbewerb

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Januar 2018

Wie viele Affen können im Zoo mit verschiedenen Obstsorten glücklich gemacht werden, war eine Aufgabe, die Fünftklässer zu knacken hatten – hier von links Connor Kury, Anna Guiziou, Lorenz Maier und Sina Ketterer. ©Roland Spether

Jugendliche für Mathematik zu begeistern, ist das Ziel des internationalen Bolyai-Wettbewerbs. Allein an der Lender in Sasbach beteiligten sich daran über 500 Schüler.
 

»Ohne Mathematik hätten wir heute keine Computer, kein Internet, kein Handy, wir wüssten vieles nicht über die Planeten und die Erde.« Mehr Motivation von Rita Feser für Mathematik als »Königin der Wissenschaften« bedarf es nicht und so wunderte es nicht, dass die Mathematiklehrerin an der Heimschule Lender und deren Kollegen 541 Schüler in 147 Teams für den internationalen Mathematik-Wettbewerb »Bolyai« begeisterte. In Deutschland nahmen 18 000 Schüler teil; auch aus Ortenauer Schulen waren »Knobelfüchse« dabei, darunter 148 Schüler in 40 Teams vom Gymnasium Achern. 

Stark vertreten

»Das beste Team Deutschlands kommt diesmal zwar nicht von der Lender, aber die Begeisterung für die Mathematik ist unter den Schülern ungebremst«, meinte Feser, die mit Attila Furdek (Übersetzungen aus dem Ungarischen) und Matthias Benkeser (Lektorat) zum internationalen Leitungsteam gehört. In der Gruppe Baden-Württemberg, Rheinland Pfalz und Hessen gehörte die Heimschule mit sechs Preisen zu den Besten.

- Anzeige -

Die Teilnehmer suchten in Vierer-Teams Lösungen. Eine Aufgabe für Zehntklässler lautete: »In einem Klassenzimmer befinden sich einige gleichaltrige Schüler und ein Lehrer. Erstens, der Lehrer ist um 24 Jahre älter als ein Schüler und zweitens das Alter des Lehrers ist um 20 Jahre größer als das Durchschnittsalter aller Personen im Klassenzimmer. Wie viele Schüler können sich insgesamt im Klassenzimmer befinden?« Vorgegeben waren die Werte 5, 10, 16, 20, 28, doch es ging nicht ums Raten, sondern um die Aufstellung von Gleichungen und die Überprüfung, ob mit dem Ergebnis »n=5« auch eine verifizierbare Lösung möglich ist. 

»Die Mathematik ist die Königin aller Wissenschaften, weil keine Wissenschaft direkt oder indirekt ohne Mathematik auskommt«, so Rita Feser, die für die Organisation in Deutschland und Österreich verantwortlich ist. »Mathematik ist nichts anderes als logisches Denken. Ein logischer Schritt folgt dem anderen und am Ende entsteht ein faszinierendes, neues Universum mit klar definierten Gesetzen und Regeln«, sagte Rita Feser über die Bedeutung der Mathematik und deren Stellenwert im Fächerkanon der Schule.

Eine Denksportaufgabe

Für die Fünftklässler lautete eine Aufgabe: »In einem zoologischen Garten leben viele Affen. Ein Affe ist an einem Tag nur dann glücklich, wenn er an dem Tag drei unterschiedliche Obstsorten gegessen hat. Heute gibt es 20 Äpfel, 30 Aprikosen, 40 Orangen und 50 Bananen. Wie viele Affen können heute insgesamt glücklich werden? Von den vorgegebenen Ergebnissen 40, 41, 43, 45 und 46 wären alle möglich, außer der Zahl 46. 

Hintergrund

Vorgeschichte des Wettbewerbs

Der Zufall wirkte mit, dass der Bolyai-Wettbewerb aus Ungarn nach Deutschland kam: Bei einer Studienfahrt von Rita Feser mit Lenderschülern nach Budapest und dank der Kontakte via Internet traf die Mathematik-Lehrerin ihren ehemaligen Studienkollegen András Nagy-Baló. Er berichtete von seiner Stiftung und davon, dass er sich für einen Mathematik-Wettbewerb in der Tradition der großen Mathematiker und Entwickler der nichteuklidischen Geometrie, János Bolyai und Carl Friedrich Gauß engagiere. Die Lender-Lehrein war sofort Feuer und Flamme und 2014 kam es zur ersten Teilnahme von Schülern aus Sasbach und Achern. sp

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Spanien ist das beliebteste Reiseziel von Melanie Mayers Kunden.
Sommer-Urlaub
vor 3 Stunden
Sommerzeit ist Reisezeit: Viele Renchtäler zieht es in ihrem Urlaub aufs spanische Festland oder  auf eine der zahlreichen spanischen Inseln. In diesem Jahr sind außerdem Reiseländer wieder im  Kommen, die in den letzten Jahren in der Gunst der Reisenden gesunken waren.  
So klein er ist, so tückisch ist der Kreisel an der Kreuzung Allerheiligenstraße/Martinstraße in Achern.
Verfahren vor Amtsgericht
vor 6 Stunden
Ein Unfall an Acherns kleinstem Kreisel beschäftigte das Amtsgericht. Dabei wurde eine 88-jährige Radfahrerin verletzt.
Förderverein bangt um Oberkircher Krankenhaus
vor 7 Stunden
CDU-Kreisräte aus dem Renchtal haben am Dienstag leidenschaftlich für den Erhalt der Geburtshilfe-Abteilung im Oberkircher Krankenhaus argumentiert. Skepsis haben die Geschehnisse im Kreistag unterdessen beim Förderverein geweckt.
Ein Bild von dem bei Allerheiligen installierten Unterfahrschutz für Motorradfahrer machten sich (von links) Michael Ogger (Süd-Planken; ausführende Firma), Peter Westermann (Leiter der Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Offenburg), Carl Heinz Schneider (Leiter Verkehr und Technik, ADAC Südbaden), Alfred Haas (Verkehrsvorstand ADAC Südbaden), Landrat Frank Scherer und Simone Basler (Landratsamt).
Besserer Schutz für Motorradfahrer
vor 9 Stunden
128 Meter mehr an lebensrettendem Unterfahrschutz für Motorradfahrer wurden im Herbst 2017 auf der Kreisstraße K5370 zwischen Allerheiligen und Ruhestein durch den Ortenaukreis installiert.  Landrat Frank Scherer, der ADAC und die Polizei erläuterten vor Ort in Höhe von Allerheiligen die Maßnahme.
Die Tankstelle ist in Sasbach ist wegen des Stromausfalls geschlossen.
Grund noch unklar
vor 9 Stunden
Die Gemeinde Sasbach sowie etliche Umliegegemeinden hatten am Mittwochnachmittag etwa eineinhalb Stunden keinen Strom. 
Starke Regenfälle suchten am Dienstagabend Achern heim. Die Berliner Straße war zeitweise überschwemmt.
Blitzeinschlag und volle Keller
vor 12 Stunden
Das Unwetter am Dienstagabend sorgte im Raum Achern für einige Einsätze. In Wagshurst schlug der Blitz ein.  
Auch wenn Übersichtlichkeit gegeben ist, der Ortschaftsrat Ibach fordert beim Bahnübergang »Hinterbühlweg« ebenfalls eine technische Sicherung, zumindest in Form einer Ampelanlage.
Sicherheit bleibt auf der Strecke
vor 15 Stunden
Eine technische Aufrüstung an den drei Bahnübergängen Moosstraße, Brujosenweg und Hinterbühlweg fordert der Ortschaftsrat Ibach. Mit Ampeln oder Schranken sollen die Gefahrenstellen entschärft werden. Einen Schritt weiter sieht sich der Ortschaftsrat indes beim Straßenunterhalt.
Tauzieher-Bundesliga
vor 15 Stunden
Beim Saisonstart der Tauzieher-Bundesliga abelegte das Team der Sportfreunde (SF) Golscheuer in der Klasse bis 640 kg den dritten Rang in der Tageswertung. Es Gewann Böllen vor Zell. 
Auf eine Reform für die Oberstufe müssen sich die Gymnasien in Baden-Württemberg einstellen, darunter auch das Gymnasium Achern.
Mehr Wahlmöglichkeiten
vor 18 Stunden
Die Gymnasien stellen sich auf die Oberstufenreform ein, die ab dem Schuljahr 2019/20 in Kraft tritt. Stefan Weih, Leiter des Acherner Gymnasiums, sieht den Veränderungen mit Optimismus entgegen.
Der Freizeitbus bringt Urlauber und Ausflügler seit 1. Mai wieder von Achern, Ottenhöfen und Oppenau hoch zur Hornisgrinde. Auch die Mitnahme von Fahrrädern ist möglich.
Mit Bus und Rad zur Hornisgrinde
vor 20 Stunden
Die Freizeitbusse haben ihren Betrieb wieder aufgenommen. Bis 1. November können Urlauber und Einheimische mehrmals täglich von Oppenau, Ottenhöfen und Achern aus zur Hornisgrinde fahren und dabei ihr Fahrrad mitnehmen.
Mit etwas Nostalgie
vor 20 Stunden
Ein heftiger Regenguss beendete am Nachmittag den Pfingstjahrmarkt in Achern, der ansonsten vom Sonnenschein verwöhnt war. Dennoch blieb der ganz große Ansturm aus.  
Präsentieren das Festival-Programm: Harald Unser, Andreas Spaetgens, Daniela Doninger, Simone Zeller-Glomp (Lebenshilfe), Barbara Laskowski und Claudio Labianca (von links).
Bühl/Hochkultur-Musikfestival
vor 20 Stunden
Die Parkanlage der Max-Grundig-Klinik Bühlerhöhe wird am 30. Juni/1. Juli, zum Festivalgelände: Es gibt wieder »Hochkultur« mit einer bunten Mischung von Akteuren und einem besonderen musikalischen Gast zur Sonntagsmatinee. Diese gestaltet der bekannte Jazzpianist Joja Wendt.