Internationaler Wettstreit

541 Lenderschüler beteiligen sich an Mathe-Wettbewerb

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Januar 2018

Wie viele Affen können im Zoo mit verschiedenen Obstsorten glücklich gemacht werden, war eine Aufgabe, die Fünftklässer zu knacken hatten – hier von links Connor Kury, Anna Guiziou, Lorenz Maier und Sina Ketterer. ©Roland Spether

Jugendliche für Mathematik zu begeistern, ist das Ziel des internationalen Bolyai-Wettbewerbs. Allein an der Lender in Sasbach beteiligten sich daran über 500 Schüler.
 

»Ohne Mathematik hätten wir heute keine Computer, kein Internet, kein Handy, wir wüssten vieles nicht über die Planeten und die Erde.« Mehr Motivation von Rita Feser für Mathematik als »Königin der Wissenschaften« bedarf es nicht und so wunderte es nicht, dass die Mathematiklehrerin an der Heimschule Lender und deren Kollegen 541 Schüler in 147 Teams für den internationalen Mathematik-Wettbewerb »Bolyai« begeisterte. In Deutschland nahmen 18 000 Schüler teil; auch aus Ortenauer Schulen waren »Knobelfüchse« dabei, darunter 148 Schüler in 40 Teams vom Gymnasium Achern. 

Stark vertreten

»Das beste Team Deutschlands kommt diesmal zwar nicht von der Lender, aber die Begeisterung für die Mathematik ist unter den Schülern ungebremst«, meinte Feser, die mit Attila Furdek (Übersetzungen aus dem Ungarischen) und Matthias Benkeser (Lektorat) zum internationalen Leitungsteam gehört. In der Gruppe Baden-Württemberg, Rheinland Pfalz und Hessen gehörte die Heimschule mit sechs Preisen zu den Besten.

- Anzeige -

Die Teilnehmer suchten in Vierer-Teams Lösungen. Eine Aufgabe für Zehntklässler lautete: »In einem Klassenzimmer befinden sich einige gleichaltrige Schüler und ein Lehrer. Erstens, der Lehrer ist um 24 Jahre älter als ein Schüler und zweitens das Alter des Lehrers ist um 20 Jahre größer als das Durchschnittsalter aller Personen im Klassenzimmer. Wie viele Schüler können sich insgesamt im Klassenzimmer befinden?« Vorgegeben waren die Werte 5, 10, 16, 20, 28, doch es ging nicht ums Raten, sondern um die Aufstellung von Gleichungen und die Überprüfung, ob mit dem Ergebnis »n=5« auch eine verifizierbare Lösung möglich ist. 

»Die Mathematik ist die Königin aller Wissenschaften, weil keine Wissenschaft direkt oder indirekt ohne Mathematik auskommt«, so Rita Feser, die für die Organisation in Deutschland und Österreich verantwortlich ist. »Mathematik ist nichts anderes als logisches Denken. Ein logischer Schritt folgt dem anderen und am Ende entsteht ein faszinierendes, neues Universum mit klar definierten Gesetzen und Regeln«, sagte Rita Feser über die Bedeutung der Mathematik und deren Stellenwert im Fächerkanon der Schule.

Eine Denksportaufgabe

Für die Fünftklässler lautete eine Aufgabe: »In einem zoologischen Garten leben viele Affen. Ein Affe ist an einem Tag nur dann glücklich, wenn er an dem Tag drei unterschiedliche Obstsorten gegessen hat. Heute gibt es 20 Äpfel, 30 Aprikosen, 40 Orangen und 50 Bananen. Wie viele Affen können heute insgesamt glücklich werden? Von den vorgegebenen Ergebnissen 40, 41, 43, 45 und 46 wären alle möglich, außer der Zahl 46. 

Hintergrund

Vorgeschichte des Wettbewerbs

Der Zufall wirkte mit, dass der Bolyai-Wettbewerb aus Ungarn nach Deutschland kam: Bei einer Studienfahrt von Rita Feser mit Lenderschülern nach Budapest und dank der Kontakte via Internet traf die Mathematik-Lehrerin ihren ehemaligen Studienkollegen András Nagy-Baló. Er berichtete von seiner Stiftung und davon, dass er sich für einen Mathematik-Wettbewerb in der Tradition der großen Mathematiker und Entwickler der nichteuklidischen Geometrie, János Bolyai und Carl Friedrich Gauß engagiere. Die Lender-Lehrein war sofort Feuer und Flamme und 2014 kam es zur ersten Teilnahme von Schülern aus Sasbach und Achern. sp

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Geburtshilfe am Oberkircher Krankenhaus soll 2020 am Standort Achern zu einer Hauptabteilung zusammengelegt werden. Dagegen gibt es Widerstand.
Zu viele offene Fragen
vor 9 Stunden
Oberkirchs Oberbürgermeister Matthias Braun wird den geplanten Schließungen der Krankenhausstandorte Oberkirch, Kehl und Ettenheim nicht zustimmen. Das sagte Braun am Freitag der Acher-Rench-Zeitung. Seine Begründung: Es sind noch viel zu viele offene Fragen, die zunächst beantwortet werden müssen.
Jede Menge Zigarettenkippen und sonstigen Unrat sammelten Mitarbeiter der Stadt Achern an der Badestelle am Achernsee ein. Die Stadtverwaltung appelliert daher an die Badegäste, ihren Müll ordentlich zu entsorgen.
Saisonhalbzeit am Achernsee
vor 12 Stunden
Seit Öffnung der Badestelle am 1. Mai zeigen sich die Temperaturen mit wenigen Unterbrechungen in Höchstform und viele Menschen suchen daher Abkühlung an der Badestelle am Achernsee. Kurz vor der eigentlichen Hauptsaison zieht die Stadtverwaltung nun Zwischenfazit.
Berufliche Schulen Achern
vor 15 Stunden
Viel verdientes Lob, aber auch kritische Töne und eine Entschuldigung: Bei der Verabschiedung von Jörg Krauß in den Ruhestand war viel geboten. An den Beruflichen Schulen ging eine Ära zu Ende.  
Landschaftspflege in den Steilagen von Lierbach: Mit Unterstützung des Landschaftspflegeverbandes Ortenau räumte ein Unternehmen 11,5 Hektar Fläche frei.
Pilotprojekt Landschaftserhaltungsverband Ortenau
vor 18 Stunden
Gemeinschaftliche Flächenpflege durch Mähen mit Abräumen und Verwertung. Derzeit läuft im  Rahmen des Landschaftspflegekonzepts Lierbach ein neues Pilotprojekt. Wenn erfolgreich  könnte es zukünftig ein Baustein zur Offenhaltung sein.  
Weinküfer Tassilo Viel vom Winzerkeller Hex vom Dasenstein belegt den ersten Platz in der Kategorie holzfassgeprägter Rotwein beim Spätburgunderwettbewerb der Weinbruderschaft Baden-Württemberg.
Kappelrodecker holt ersten Platz
vor 20 Stunden
Einen tollen Erfolg feiert der 33-jährige Weinküfer des Winzerkellers Hex vom Dasenstein, Tassilo Viel. Er erreichte mit dem 2015er Spätburgunder Qualitätswein trocken vom Weingut Villa Heynburg in der Kategorie zwei in einem Weinwettbewerb den ersten Platz.
Kommen die Borkies außerhalb des vorgesehenen Landesplatzes runter, sind sie auf Autofahrer angewiesen, die sie ein paar Kilometer mitnehmen.
Rückflug gelingt nicht immer
vor 20 Stunden
Zwischen Frühjahr und Herbst findet man sie vermehrt wieder an Land- und Bundesstraßen im ganzen Ländle stehen: Seltsame Gestalten mit riesigen Rucksäcken auf ihren Schultern, die den vorbeifahrenden Autofahrern hilfesuchend einen Daumen entgegenstrecken. Was ist geschehen?
Kritik an neuem Parkplatz
vor 20 Stunden
Hat die Stadt Oberkirch bei einem 230000 Euro teuren Parkplatz beim Hans-Furler-Gymnasium am falschen Ende gespart? Im Bauausschuss gab es jedenfalls Kritik.
De Pankraz-Kolumne
vor 20 Stunden
Der Pankraz blickt 50 Jahre zurück. Und dabei fällt ihm eine besondere Geschichte ein zu Studenten, die revolutionär gestimmt waren.
Im verkehrsberuhigten Bereich der Hauptstraße Oberkirch sorgt ein unbekannter Pfeifton für Gesprächsstoff.
ARZ-Geflüster
vor 20 Stunden
Einem seltsamen Pfeifton sind Gastronomen und Gäste in der Oberkircher Hauptstraße auf der Spur - wir suchten mit. In unserer Wochenendglosse geht es zudem um einen Sittich, der sich in die Katzenauffangstation verirrte und um einen kleinen Griesbacher Mattenspritzer, der eine große Karriere...
Das Kinderhaus Obersasbach hat eine Vorreiterrolle eingenommen und in zweijähriger Arbeit ein Qualitätshandbuch mit verbindlichen Standards für die pädagogische Arbeit erarbeitet – hier Bürgermeister Gregor Bühler und Ortsvorsteher Rudi Retsch mit der Leiterin Yvonne Howald-Scheurer (Mitte), der Prozessbegleiterin Barbara Huber-Kramer und dem Kita-Team.
Qualitätsmanagement-Handbuch
vor 20 Stunden
Mit dem Qualitätsmanagement-Handbuch geht das Obersasbacher Kinderhaus neue Wege zur Optimierung seiner Arbeit. Jetzt wurde das 84 Seiten starke Dokument offiziell vorgestellt. 
Ein halbes Leben für die Kommunalpolitik: Manfred Kreß (SPD/FW) musste seinen Platz im Gemeinderat und Helmlinger Ortschaftsrat wegen einer Formalie räumen. Ortsvorsteher will er bis zur Kommunalwahl 2019 aber bleiben.
Interview
20.07.2018
Seit einem Vierteljahrhundert gestaltet Manfred Kreß die Kommunalpolitik in Helmlingen und darüber hinaus mit. Wegen einer Formalie musste der SPD-Politiker kürzlich seinen Sitz im Ortschafts- und Gemeinderat räumen. Ortsvorsteher will der 63-Jährige noch bis zur Kommunalwahl 2019 bleiben. 
Das Oberkircher Krankenhaus soll noch bis 2030 als stationäre Einrichtung erhalten bleiben und danach nur noch ambulante Behandlungen anbieten. Die Geburtshilfe könnte bereits Ende 2019 geschlossen werden.
Gegen »sang- und klanglosen« Untergang
20.07.2018
Kurz vor der entscheidenden Sitzung des Kreistags über die Zukunft der Kliniklandschaft im Ortenaukreis am kommenden Dienstag in Offenburg kommt noch einmal Bewegung in die Debatte. Unter anderem die Verwaltungschef aus Oberkirch, Ettenheim und Kehl wollen die geplanten Weichenstellungen ändern und...