Oberkirch

75 000 Euro beim Dreikönigsball gesammelt

Autor: 
Roman Vallendor
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2015

Rund 190 Gäste nahmen am Dreikönigsball in Oberkirch teil. Viele von ihnen schwangen das Tanzbein. ©Roman Vallendor

Ein hoher Betrag ist zugunsten krebskranker Kinder am Samstag beim 27. Dreikönigsball in der »Oberen Linde« zusammengekommen. Die 75 000 Euro fließen in den Unterhalt des Elternhauses und in die Onkologie-Forschung.

Die Erfolgsgeschichte des Dreikönigsballs in Oberkirch, der zugunsten des Fördervereins für krebskranke Kinder Freiburg zum 27. Mal stattfand, geht unvermindert weiter. »Sie begleiten die Arbeit des Fördervereins finanziell und ideell über viele Jahre hinweg und haben Anteil an einer der erfolgreichsten Benefizveranstaltungen bundesweit«, zollte Bernd Rendler, der die Veranstaltung gemeinsam mit Werner Kimmig initiiert hatte, den Gästen großes Lob.

Um ein Gefühl für die Dimension der Unterstützung zu vermitteln, wartete er mit Fakten auf. 2014 hatte das Elternhaus der Uniklink Freiburg rund 19 000 Übernachtungen. Im Geschwisterkindergarten wurden 1900 Kinder ab dem Säuglingsalter betreut. Aus den Sozialfonds wurden 90 Familien unterstützt.

Schicksal hinter der Zahl
»Die Zahlen gehen leicht über die Lippen. Wir müssen uns bewusst machen, dass hinter jeder Zahl ein persönliches Schicksal steckt«, kommentierte Rendler. Werner Kimmig unterstrich, dass über 60 000 Euro pro Monat für den Unterhalt des Elternhauses benötigt werden. Als längst überfälligen Schritt nannte Rendler den Bau einer neuen Kinderklinik. Er schilderte diesbezüglich die vielen Widerstände in Stuttgart und auch klinikintern. Dank dem hartnäckigen Einsatz von Charlotte Niemeyer, der ärztlichen Direktorin der Kinderkrebsklinik, und  Kuratoriumsmitglied Willi Stächele (zwei Landtagsanfragen) und einem offenen Brief der Eltern könne bis Anfang 2017 mit dem Spatenstich gerechnet werden. Auf breite Zustimmung sei zudem die Forderung gestoßen, ein neues Elternhaus in unmittelbarer Nähe zu bauen.

- Anzeige -

Charlotte Niemeyer unterstrich die Notwendigkeit des Kinderklinikneubaus in Fusion mit dem St. Josef-Kinderkrankenhaus, um Synergieeffekte zu nutzen, aber auch, um die Konzepte in der Forschung umsetzen zu können. Um weiterzukommen, fehlten noch Forschungslabore (8 Millionen Euro) und ein Auditorium für Kinder. Niemeyer berichtete von dem Forschungsauftrag ihrer Mitarbeiterin, Kinderärztin Miriam Erlacher, der mit einem ERC Starting Grant der Europäischen Union in Höhe von 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre unterstützt wird. Erlacher untersucht, wie ein krankhaft verstärkter Zelltod Blutkrankheiten und letztlich Leukämie auslösen kann.

Niemeyer dankte den Dreikönigsballgästen mit den Worten: »Es geht nur zusammen. Das trägt uns auch, wenn Sie uns unterstützen.« Rund 190 Gäste genossen den Ballabend im festlichen Ambiente des großen Saals der »Oberen Linde«. Einen musikalischen Glanzpunkt setzte die Sopranistin und preisgekrönte Musical-Sängerin Anna Maria Kaufmann, die am Flügel von David Johnson begleitete wurde, mit Songs aus den Musicals »Phantom der Oper« und »Elisabeth« sowie aus ihrem Album »Blame it on the moon«.

Musical-Star trat auf
Beim Song »Hallelujah« von Leonard Cohen animierte sie das Publikum zum Mitsingen. Kaufmanns tolle Stimme und ihr Charme begeisterten die Ballgäste. Zu den flotten Klängen der »Euro-Band« konnte man bis weit nach Mitternacht das Tanzbein schwingen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Beim Umbau der Kreuzung Appenweierer Straße/Untere Grendelstraße soll der markante Fahrbahnteiler verschwinden. Noch ist es nicht so weit: Der Gemeinderat hat die Arbeiten auf 2024 verschoben.
vor 22 Minuten
Neue Kanalisation und neues Wohnquartier?
Die Großbaustelle an der Kreuzung Appenweierer Straße/Grendelstraße bleibt noch einige Zeit aus. Die Stadt verschiebt die Bauarbeiten aufs Jahr 2024. Die Finanzen waren dabei nur ein Grund.
Von Patric König
vor 22 Minuten
Kommentar zur Appenweierer Straße
Rund anderthalb Jahre lang schränkt eine Großbaustelle den Verkehr in der Appenweierer Straße in Oberkirch ein. Nicht nur die Autofahrer werden sich freuen, dass sie erst 2024 kommt. Auch die Stadt hält dadurch bessere Karten für Verhandlungen in der Hand.
Sie sind in Rheinau im Notfall als Erste vor Ort (von links): Medizinstudentin und Notfallsanitäterin Nina Lang, Andreas Hamm, Rettungssanitäter und Vorsitzender des DRK Freistett, und Hausarzt Christoph Klein.
vor 3 Stunden
Wenn jede Sekunde zählt
Seit dem Frühjahr gibt es das „Helfer-vor-Ort-System Rheinau“. Was es mit dem neuen Rettungsdienstangebot auf sich hat, wurde nun in der Hausarztpraxis in Rheinbischofsheim vorgestellt.
Zügig voran kommen derzeit die Arbeiten zum Neubau des Appenweierer Rathauses. Läuft alles weiter nach Plan, soll am 17. Dezember die Decke fürs erste Obergeschoss betoniert werden, informierte am Montag Baumatsleiter Ulrich Brudy.
vor 6 Stunden
Arbeiten liegen im Kostenrahmen
Damit der Neubau des Appenweierer Rathauses auch mittelfristig planmäßig voranschreiten kann, vergab der Gemeinderat weitere Aufträge. Dabei gab es in doppelter Hinsicht gute Nachrichten.
Friedhofsgärtner Gebhard Graf, Pfarrer Georg Schmitt, Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach und Sabine Lamm von der Friedhofsverwaltung am neuen, um einen Baum angelegten Urnengrabfeld.
vor 11 Stunden
Friedhof
In auf dem Kappelrodecker Friedhof gibt es ein neues, 24 Plätze umfassendes Urnengrabfeld. Es wurde jüngst in kleinem Kreis von Bürgermeister und Pfarrer eingeweiht.
Eine Autofahrt unter Cannabis-Einfluss, aber ohne Führerschein brachte einen 21-Jährigen vor das Oberkircher Amtsgericht. Aufmerksam war die Polizei geworden, weil er während der Fahrt mit dem Handy telefonierte.
vor 12 Stunden
Amtsgericht Oberkirch
Ein Bußgeld von über 5000 Euro muss ein 21-Jähriger wegen verschiedener Straftaten bezahlen. Auch den Führerschein muss der jungen Mann für einen Monat abgeben, bestätigte das Gericht.
Mitten im Wald zu übernachten ist im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord ein besonderes Erlebnis.
vor 14 Stunden
Oppenau/Bad Peterstal-Griesbach
Rund 1300 Buchungen gab es 2021 für die Trekkingcamps in den Naturparks Schwarzwald. 2022 sollen mindestens acht Camps in den beiden Schwarzwald-Naturparks hinzukommen.
ARZ-Redakteur Patric König erklärt, warum beim Rückbau des Regenrückhaltebeckens Vorsicht geboten ist.
vor 14 Stunden
Kommentar zum Regenrückhaltebecken
450 000 Euro hat die Stadt Oberkirch für den Umbau eines Regenrückhaltebeckens eingeplant. Welche Gefahr von dem Bauwerk am Reichenbächle momentan ausgeht, ist aber vage. Mehrere dicken Fragezeichen bleiben.
Die „Montagsstrickfrauen“ waren wieder fleißig und strickten 450 Einzelteile, die für einen guten Zweck verkauft werden – Interessierte können sich mit Annemarie Lehmann in Verbindung setzen.
vor 14 Stunden
Wohltätigkeit
In Obersasbach gefertigte Handarbeiten können noch bis zum 15. Dezember käuflich erworben werden.
Bürgermeister Stefan Hattenbach, Claudia Benz und Tourismusleitung Saskia Bleich stehen vor dem neuen „Hexenhaus“ der Familie Benz.
vor 14 Stunden
Auszeichnung
Eine alle drei Jahre stattfindende Qualitätskontrolle bescherte der Gemeinde Kappelrodeck mit ihrem Ferienhof Benz erneut eine begehrte Auszeichnung.
Futter fürs Winterlager der Schafbauern: Die Spende der Bauern aus Gamshurst und Fautenbach (auf dem Bild: Anna und Michael Dauser) hilft den Bauern an der Prüm nun über den Winter.
vor 14 Stunden
Flutopfer-Hilfe
Bauern aus Achern und anderen Ortenauer Gemeinden helfen mit Futtermittelspenden Landwirten im vom Hochwasser betroffenen Prümtal aus.
Der Hochbehälter Hilsen soll neu gebaut werden.
vor 14 Stunden
Wichtig für die Wasserversorgung
In der Sitzung des Zweckverbands Wasserversorgung Vorderes Renchtal stellte Erik Füssgen ein Großprojekt vor, das den Verband beschäftigen und Millionen kosten wird: den Neubau des Hochbehälters Hilsen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    vor 18 Stunden
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.