Oberkirch

75 000 Euro beim Dreikönigsball gesammelt

Autor: 
Roman Vallendor
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2015

Rund 190 Gäste nahmen am Dreikönigsball in Oberkirch teil. Viele von ihnen schwangen das Tanzbein. ©Roman Vallendor

Ein hoher Betrag ist zugunsten krebskranker Kinder am Samstag beim 27. Dreikönigsball in der »Oberen Linde« zusammengekommen. Die 75 000 Euro fließen in den Unterhalt des Elternhauses und in die Onkologie-Forschung.

Die Erfolgsgeschichte des Dreikönigsballs in Oberkirch, der zugunsten des Fördervereins für krebskranke Kinder Freiburg zum 27. Mal stattfand, geht unvermindert weiter. »Sie begleiten die Arbeit des Fördervereins finanziell und ideell über viele Jahre hinweg und haben Anteil an einer der erfolgreichsten Benefizveranstaltungen bundesweit«, zollte Bernd Rendler, der die Veranstaltung gemeinsam mit Werner Kimmig initiiert hatte, den Gästen großes Lob.

Um ein Gefühl für die Dimension der Unterstützung zu vermitteln, wartete er mit Fakten auf. 2014 hatte das Elternhaus der Uniklink Freiburg rund 19 000 Übernachtungen. Im Geschwisterkindergarten wurden 1900 Kinder ab dem Säuglingsalter betreut. Aus den Sozialfonds wurden 90 Familien unterstützt.

Schicksal hinter der Zahl
»Die Zahlen gehen leicht über die Lippen. Wir müssen uns bewusst machen, dass hinter jeder Zahl ein persönliches Schicksal steckt«, kommentierte Rendler. Werner Kimmig unterstrich, dass über 60 000 Euro pro Monat für den Unterhalt des Elternhauses benötigt werden. Als längst überfälligen Schritt nannte Rendler den Bau einer neuen Kinderklinik. Er schilderte diesbezüglich die vielen Widerstände in Stuttgart und auch klinikintern. Dank dem hartnäckigen Einsatz von Charlotte Niemeyer, der ärztlichen Direktorin der Kinderkrebsklinik, und  Kuratoriumsmitglied Willi Stächele (zwei Landtagsanfragen) und einem offenen Brief der Eltern könne bis Anfang 2017 mit dem Spatenstich gerechnet werden. Auf breite Zustimmung sei zudem die Forderung gestoßen, ein neues Elternhaus in unmittelbarer Nähe zu bauen.

- Anzeige -

Charlotte Niemeyer unterstrich die Notwendigkeit des Kinderklinikneubaus in Fusion mit dem St. Josef-Kinderkrankenhaus, um Synergieeffekte zu nutzen, aber auch, um die Konzepte in der Forschung umsetzen zu können. Um weiterzukommen, fehlten noch Forschungslabore (8 Millionen Euro) und ein Auditorium für Kinder. Niemeyer berichtete von dem Forschungsauftrag ihrer Mitarbeiterin, Kinderärztin Miriam Erlacher, der mit einem ERC Starting Grant der Europäischen Union in Höhe von 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre unterstützt wird. Erlacher untersucht, wie ein krankhaft verstärkter Zelltod Blutkrankheiten und letztlich Leukämie auslösen kann.

Niemeyer dankte den Dreikönigsballgästen mit den Worten: »Es geht nur zusammen. Das trägt uns auch, wenn Sie uns unterstützen.« Rund 190 Gäste genossen den Ballabend im festlichen Ambiente des großen Saals der »Oberen Linde«. Einen musikalischen Glanzpunkt setzte die Sopranistin und preisgekrönte Musical-Sängerin Anna Maria Kaufmann, die am Flügel von David Johnson begleitete wurde, mit Songs aus den Musicals »Phantom der Oper« und »Elisabeth« sowie aus ihrem Album »Blame it on the moon«.

Musical-Star trat auf
Beim Song »Hallelujah« von Leonard Cohen animierte sie das Publikum zum Mitsingen. Kaufmanns tolle Stimme und ihr Charme begeisterten die Ballgäste. Zu den flotten Klängen der »Euro-Band« konnte man bis weit nach Mitternacht das Tanzbein schwingen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Oberkircher Gemeinderat steht hinter dem Projekt
Ohne Gegenstimmen hat sich der Gemeinderat für die Ödsbacher Freiflächen-Photovoltaikanlage ausgesprochen. Lediglich die Freien Wähler zweifelten am Standort. Sie hätten dort lieber Häuser gesehen. 
vor 5 Stunden
Nun heißt es auszuharren
Es ist schade: In einer Phase, in der die katholische Seelsorgeeinheit in Achern ihre Zukunft neu gestalten will, kommt alles zum Stillstand. Was nun hilft, ist Gottvertrauen und Hoffnung.
vor 7 Stunden
Drei von ihnen heißen Lina
Ein Jahr nach ihrer Geburt beschenkt die Gemeinde Kappelrodeck ihre neuen Erdenbürger mit einem schmucken Lätzchen. Im vergangen Jahr kamen elf Kappler weniger zur Welt als 2019.
vor 7 Stunden
OB: „Uns sind Grenzen gesetzt“
Die Bürger für Oberkirch und die SPD/BL haben die Stadt aufgefordert, Senioren auf dem Weg zur Corona-Impfung zur Seite zu stehen. OB Matthias Braun erkennt dabei aber Grenzen. 
vor 7 Stunden
Oppenau
Mit rund vier Millionen Euro will die Doll Fahrzeugbau GmbH an den Standorten in Oppenau und Mildenau ihre Produktion modernisieren. Das Fahrzeugprogramm wird parallel dazu erneuert.
vor 7 Stunden
Bürgermeister Meinrad Baumann im Gespräch
In der ARZ-Serie „Das bringt 2021“ berichtet Bad Peterstal-Griesbachs Bürgermeister Meinrad Baumann über die wichtigsten Aufgaben für 2021, die Möglichkeiten, im Tourismus neue Impulse zu setzen  und zwei kleine Wünsche, mit denen Land und Bund den Ländlichen Raum stärken könnten.
vor 7 Stunden
Gemeinsame Aufführungen derzeit nicht möglich
Wann die Freunde der Heimschule Lender in Sasbach und des Partnergymnasiums in Jerusalem wieder zusammen auftreten können, ist derzeit noch offen.
vor 7 Stunden
Ehrung im Rahmen des Gottesdienstes
Aufgrund der Corona-Pandemie fand der Vorabendgottesdienst in der Pfarrkirche Oberkirch statt, aber alle Dienste – von den Lektoren bis zu den Ministranten wurden von Mitgliedern der Pfarrgemeinde St. Aloisius Haslach ausgeübt.
vor 14 Stunden
Erhebliche Belastung
Der Renchener Gemeinderat zurrte am Montag den Haushaltsplan 2021 fest. Angesichts der coronabedingten Belastungen stellt sich die Stadt auf eine Kreditaufnahme von 3,8 Millionen Euro ein.
vor 17 Stunden
Acherner „Pairing“ ist kein Vorbild
Schon seit Frühjahr tagen die Renchtäler Gemeinderäte in Hallen oder Kurhäusern. Für einer pandemiebedingt Halbierung des Rates wie in Achern sehen sie keinen Anlass.  
vor 20 Stunden
Im Gegensatz zu Folgejahren
Während der Appenweier Haushalt 2021 noch ohne Neuverschuldung auskommt, muss die Gemeinde in den Folgejahren hohe Kredite aufnehmen. Dennoch ist sie in einer relativ guten Ausgangslage.
vor 23 Stunden
Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer
Damit in Mösbach endlich ein Baugebiet entstehen kann, muss nun noch eine Lösung für die Entwässerung gefunden werden. Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer.