Oberkirch

85 Renchtäler Pfadfinder erlebten Abenteuer in Ödsbach

Autor: 
Sina Mainzer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juni 2017
85 Renchtäler Pfadfinder schlugen in Giedensbach ihr Stammeslager auf und verbrachten zwei Nächte im Zelt.

Die Renchtäler Pfadfinder haben ihr Stammeslager vorgezogen: Statt wie üblich im Oktober schlugen sie schon Ende Mai die Zelte in Ödsbach auf. Bald zieht es die Jugendlichen wieder in weiter entfernte Gefilde.

In den neuen Jurtenzelte der Renchtäler Pfadfinder machten es sich beim Sommerlager in Giedensbach 85 Teilnehmer gemütlich. Die mit Rucksäcken bepackten Jugendlichen liefen freitags vom Oberkircher Pfadfinderheim zum Lagerplatz, die jüngeren Wölflinge (sechs bis elf Jahre) wurden gefahren. Anschließend musste jede Meute und Sippe zuerst das eigene Zelt aufbauen, wobei das in der Theorie gelernte Wissen rund um Knoten in die Praxis umgesetzt werden konnte. Die riesige Wiese wurde anschließend und während der gesamten drei Tage ausgiebig zum Spielen, Rennen und Toben genutzt, wobei Wasserspiele und der Riesenball besonders gut ankamen. 

Übergang geschafft

Abends fand dann der feierliche Stufenübergang der Meute Shir Khan statt, was bedeutet, dass die Wölflinge ihre grünen und orangenen Halstücher abgeben mussten und nun Jungpfadfinder sind. Die neu gegründete Sippe durfte zum ersten Mal nicht mehr im weißen Wölflingszelt, sondern in einer schwarzen Kohte schlafen. In einer gemütlichen Singerunde wurde der Abend dann am Lagerfeuer abgerundet. Nach dem Zähneputzen im Mondschein unter einem atemberaubenden Sternenhimmel krochen alle in den Schlafsack. 

Der Samstag begann mit dem klassischen Waldlauf, was bei diesen Temperaturen trotz reichlich Trinken eine Herausforderung war. Die jüngeren Wölflinge mussten jeweils zu zweit oder zu dritt anhand der zuvor gelernten Waldläuferzeichen ihren Prüfungswaldlauf bestehen. Hierzu wanderten sie mehrere Kilometer durch den Wald, um bei den verschiedenen Posten unterwegs ihre Aufgaben zu erfüllen. Alle Sechs- bis Zehnjährigen bestanden die Prüfung und konnten ihr neues Halstuch oder Abzeichen in Empfang nehmen. 

Auch die Pfadfindersippen mussten beim Waldlauf zeigen, was sie als Gruppe gemeinsam meistern können. Am Nachmittag fanden sich nach und nach wieder alle am Lagerplatz ein, wo sie unter anderem Speckstein schnitzen und Armbänder knüpfen konnten. 

- Anzeige -

Für den »Bunten Abend« in der Jurte hatte sich im Vorfeld jede Gruppe einen Programmpunkt überlegt: Quiz, Lieder raten, Mitmach-Lieder. 

Am Sonntag waren die Zelte dann relativ schnell wieder abgebaut, damit man in der Mittagshitze Zeit für Wasserschlacht und Spiele im Schatten hatte, bevor das Stammeslager mit der Abschlussrunde schon wieder zu Ende ging.
 Nun können die Oberkircher Abenteurer auf die nächsten Zeltlager hinfiebern: Im Sommer geht es für zwei Wochen nach Südfrankreich und im Oktober zum »Überbündische Treffen«, bei dem mehrere Tausend Pfadfinder auf der Schwäbischen Alb erwartet werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Im Honauer Hallenbad zeichnet sich ein umfangreicher Sanierungsbedarf ab. Die bislang von einem Ingenieurbüro ermittelten Kosten sind aber wohl viel zu niedrig angesetzt, weshalb die Stadt sich jetzt für weitere 50 000 Euro genauere Zahlen liefern lässt.
Neue Kostenermittlung nötig
23. Februar 2018
Die Stadt Rheinau investiert weitere 50 000 Euro, um den vermeintlich wahren Sanierungsbedarf im Honauer Hallenbad zu ermitteln. Das beschloss am Mittwoch der Gemeinderat – weil die alten Zahlen unrealistisch seien. Ob das Bad dann auch saniert wird, ist eine andere Frage.
Die Post schließt nicht aus, dass ihre Oberkircher Filiale am bisherigen Standort in der Eisenbahnstraße 9a bleibt.
Ehemaliger Subunternehmer kritisiert Konditionen
23. Februar 2018
Die Post sucht weiterhin nach einem neuen Betreiber für ihre Filiale in Oberkirch. Der bisherige Standort in der Eisenbahnstraße ist dabei weiter im Rennen. Die Konditionen, welche die Post ihren Subunternehmern anbietet, stehen unterdessen in der Kritik.
Was passiert nach dem Abriss der Grundschulpavillons? Neu- und Erweiterungsbau am Standort oder kompletter Neubau beim Campus des Hans-Furler-Gymnasiums (kleines Bild). Eine Machbarkeitsstudie soll Aufschluss geben, welche Lösung mehr Sinn macht.
"Rausgeschmissenes Geld"
23. Februar 2018
Bauchschmerzen hatte auch die CDU, doch am Ende gab sie grünes Licht für eine Machbarkeitsstudie, die den Standort der Johann-Wölfflin- und der August-Ganther-Schule in Oberkirchs Innenstadt auf Entwicklungsmöglichkeiten untersuchen soll. Ein Stadtrat war dagegen.
Bewährte Kräfte: der neue Vorstand des Kommunalen Kinos: von links Renate Hildenbrand, Udo Woelki und Vorsitzender Karl-Walter Lepold.
Mehr Besucher
23. Februar 2018
Steigende Zuschauerzahlen zum Jubiläumsjahr, eine gute finanzielle Bilanz, ein stabiler Vorstand.  Die Dinge sind beim Kommunalen Kino wohl geordnet. Das war das Fazit der  Mitgliederversammlung im »Renchtalblick«.
Nußbachs Ortsvorsteher Joachim Haas (rechts) und Mitglieder des Ortschaftsrates am Baum auf dem Friedhof, unter dem jetzt Urnenbestattungen möglich sind.
Ortschaftsrat hat entschieden
23. Februar 2018
In Nußbach soll eine Urnenbestattung am Baum möglich werden. Der Ortschaftsrat stimmte dem Vorschlag zu. Unabhängig von diesem Beschluss läuft die Planung für eine Gesamtkonzeption auf dem Friedhof.
Nach dem 1917 auf dem Freistetter Judenfriedhof bestatteten Daniel Levy wurde eine Schulstiftung gegründet, die 1936 aufgelöst und nun zu neuem Leben erweckt werden soll.
»Moralisch Verantwortung übernehmen«
23. Februar 2018
Die Rheinauer Gemeinderäte wollen die 1936 geschlossene jüdische Daniel-Levy-Stiftung zu neuem Leben erwecken. Das sieht ein Antrag der SPD/FW vor – der aber erst mal vertagt wurde.
Für das »Kronenareal« gibt es eine Veränderungssperre. Die Stadt Oberkirch will damit den Abriss der gebäude verhindern.
Abriss verhindern
23. Februar 2018
Die Stadt Oberkirch hat die Veränderungssperre für den Bereich »Kronenareal« rund um das ehemalige Gasthaus »Krone« um ein weiteres Jahr verlängert. Das hat Gründe.  
Bei der Abteilungsversammlung in Ringelbach wurden verdiente Feuerwehrkameraden befördert: (v. l.) Gerhard Bähr, Achim Ebert, Willi Huber, Alexander Kiefer, Dominik Vollmer, Michael Ebert, Tobias Busam, Peter Huber, Jörg Huber und Roland Meier.
Brandschutz
23. Februar 2018
Einmal wurde die Feuerwehrabteilung Ringelbach im vergangenen Jahr zu einem Brand gerufen. In diesem Jahr steht für die 24 Feuerwehrkameraden ein freudiges Ereignis bevor.
In das Acherwehr unterhalb der Mattenmühle wurde eine 16 Meter breite Stauklappe eingebaut. Strom wird derzeit mit der Anlage nicht erzeugt.
Turbine wird im Sommer umgebaut
23. Februar 2018
Die Fischtreppe in der Acher in der Nähe der Mattenmühle ist wieder in Betrieb. Anfang Januar hatten Spaziergänger beobachtet, dass ihr Zufluss verstopft und die Kammern nahezu ausgetrocknet waren. 
Haushaltsplanentwurf
23. Februar 2018
Bis 2021 dürften die Rheinauer Rücklagen auf über 15 Millionen Euro anwachsen. Das betonte Bürgermeister Michael Welsche bei der Vorstellung des Haushaltsplanentwurfs 2018. Dieses Niveau dürfte aber nicht lange zu halten sein.
Lärmaktionsplan dem Gemeinderat präsentiert
23. Februar 2018
Mit einer Richtlinie hat das Europäische Parlament eine Verordnung über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm herausgebracht. In einem gemeinsamen Konzept ist  festgelegt worden, wie man gegen die vorzugsweise schädlichen Auswirkungen des Umgebungslärms vorgehen kann. 
Beim Gottesdienst zur Wiederöffnung der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer in Oppenau wurde auch im neu gestalteten Eingangsbereich zum Sektempfang geladen. Dies bleibt aber, nach Beschluss des Pfarrgemeinderates, ein einmaliges Ereignis, eine derartige Nutzung des Kirchenraums wird nicht gestattet.
Kapelle in Allerheiligen
23. Februar 2018
Die Kirchengemeinde Oberes Renchtal übernimmt die Kapelle in Allerheiligen zu einem symbolischen Preis vom Ehepaar Schweiger. Für die notwendige Sanierung und den künftigen Unterhalt will die Erzdiözese Freiburg aufkommen.