Achern / Oberkirch

900 000 Euro weniger Kosten

Autor: 
Cibis Andreas
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2012
Michaela Gabriel - Die Arbeiten zur Hangsicherung Obere Bergstraße in Oberachern sollen im Wesentlichen Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Michaela Gabriel - Die Arbeiten zur Hangsicherung Obere Bergstraße in Oberachern sollen im Wesentlichen Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Die Kosten für die Hangsanierung Obere Bergstraße in Oberachern werden deutlich geringer als zunächst angenommen. OB Muttach sprach von Minderausgaben von rund 900 000 Euro.

Achern. Im Spätjahr 2009 stand die Acherner Stadtverwaltung unter Zugzwang, was die Hangsicherung Obere Bergstraße in Oberachern anbelangte. Für den neuen Doppelhaushalt musste schnellstens Geld bereitgestellt werden. Die erste Kostenschätzung, die auf Grund des schwer zugängigen Geländes über die Fläche errechnet wurde, belief sich auf rund 2,2 Millionen Euro.

Nun, nachdem die Arbeiten an der Oberen Bergstraße vorangehen, hat die Stadtverwaltung in Sachen Kosten im Bau- und Umweltausschuss am Montag Entwarnung geben können, was die Höhe der Kosten betrifft. Die über zwei Millionen Euro seien auf vier Jahre verteilt veranschlagt gewesen, betonte Oberbürgermeister Klaus Muttach. Rund 900 000 Euro weniger als erwartet werde die Hangsicherung kosten.

Ein Grund dafür ist laut Ralf Volz, Leiter des Fachgebietes Tiefbau, Umwelt und Technik, das Einschalten des Biologen Alfred Winski. Dieser habe viele Tipps gegeben und günstige und wirksame biologische Lösungen gefunden. Die großen Bäume am Hang seien »rausgenommen« worden, erklärte Ralf Volz. Nun müsse ein Pflegeweg geschaffen und die abbruchgefährdete Felsmasse gesichert werden. Als biologisches Mittel würden zudem Haselnusssträucher gepflanzt – dies alles noch in diesem Jahr.

Abriss von Schuppen

Richtung Acher sei indes kein breiter Pflegeweg möglich, nur ein Fußweg. Drei bis vier Schuppen und ein Carport müssen aus Sicherheitsgründen wegfallen. In den ersten Jahren werden hohe Pflegebeträge anfallen. Ralf Volz sprach von 50 000 Euro pro Jahr. Dann werde die Gefährdung minimiert und die akute Bruchgefahr abgestellt. Wenn alles so weit klappt, sollen »die meisten Arbeiten« bis Ende 2012 erledigt sein. 2013 würden dann noch »einzelne Anpflanzungen« anstehen.

Die bislang im Haushalt eingestellten 1,15 Millionen Euro »werden voll verausgabt«, erklärte Bürgermeister Dietmar Stiefel bei der Sitzung am Montag.

- Anzeige -

Auf Anfrage von Stadtrat Peter Huber (ABL) verneinte OB Klaus Muttach, dass es Haushaltsreste geben werde. Das liege am neuen Haushaltssystem. Alle Haushaltsansätze, die nicht im Haushaltsjahr beansprucht wurden, fließen in die Liquidität, so der OB.

Die Auflistung der Mittelübertragungen aus dem Projekt Hangsicherung Ober­achern, wie von Stadtrat Peter Huber angefragt wurde, stellt sich wie folgt dar:

Die Mittelübertragungen des Projektes Hangsicherung auf andere Projekte betragen insgesamt 267 310,72 Euro, so die Stadtverwaltung. Das Geld werde folgendermaßen aufge­teilt: 192 000 Euro für das Rückhaltebecken Fautenbach, 18 047 Euro Leasingablöse Fahrzeug Ladog, 42 263,72 Euro Reparaturkosten Ladog und 15 000 Euro Überquerungshilfe Infrastrukturstraße. Für die Maßnahme Hangsicherung Oberachern wurden bisher 308 689,28 Euro verbraucht.

STICHWORTKritik von Rolf Glaser

Rolf Glaser (Bürgerforum) übte harte Kritik an der Stadtverwaltung. »Über die Kostenschätzung bin ich verwundert«, meinte er zum Thema Hangsicherung Oberachern. Es sei »nicht seriös«, im Vorfeld quasi das Doppelte der Kosten anzugeben. Das Bürgerforum habe »schon damals gesehen«, dass die Veranschlagung von rund zwei Millionen Euro viel zu hoch war. Insoweit sei die Feststellung, dass die Hangsicherung deutlich weniger Kosten verursache, »keine Überraschung«. Zudem merkte Rolf Glaser an, dass andere Projekte hätten zurückstehen müssen.

»Wir wussten damals nicht, was auf uns zukommt«, erinnerte Bürgermeister Dietmar Stiefel an die Phase, in der die Stadt das dringende Projekt Hangsicherung angehen musste. Man habe die Kosten dann über die Fläche geschätzt, ohne zu wissen, was im Endeffekt genau an Maßnahmen ansteht. Man habe dabei auch den schlimmsten Fall, den »worst case«, berücksichtigen müssen, so Dietmar Stiefel, etwa Erdbewegungen im größeren Stil.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Nachnutzungskonzept stößt auf Kritik
Der Oberkircher Gemeinderat hat sich am Montagabend einstimmig für eine Resolution ausgesprochen, die  das geplante Nachnutzungskonzept für das Ortenau Klinikum Oberkirch ablehnt. Weitere Renchtalgemeinden wollen folgen.
vor 4 Stunden
Stefan Gartner taucht im Huber-Baggersee
Stefan Gartner aus Gamshurst taucht seit 24 Jahren leidenschaftlich. Der 43-Jährige erkundet vor allem gerne den Huber-Baggersee und hält seine Eindrücke mit einer Kamera fest.
vor 7 Stunden
Seebach
Wie der Betrieb von Grindehütte, Berghotel und Skilift im Vorjahr lief, erfuhren die Seebacher Waldgenossen in der Mummelseehalle. Vor allem Ersterer sorgt für zufriedene Gesichter.
vor 8 Stunden
Seebach
Am Sonntagnachmittag wurde ein in Seebach an der Schwarzwaldhochstraße abgestellter Volvo durch einen Unbekannten beschädigt.
vor 10 Stunden
Rheinauer Tourismusverein
Rheinaus Bürgermeister Welsche übernimmt das „Präsidentenamt“ beim grenzübergreifenden Tourismusverein Passage 309. Die Kooperation mit Gambsheim soll weiter intensiviert werden.
vor 13 Stunden
Festakt "30 Jahre Wiedervereinigung" in Oberkirch
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble war am Freitag zu Gast in der Oberkircher Erwin-Braun-Halle. Anlass war der CDU-Festakt „30 Jahre Wiedervereinigung“ mit geladenen Gästen.
vor 14 Stunden
Radweg endet abrupt
Eine viel befahrene Straßenkreuzung in Oberkirch bereitet Bernd Honsel vom ADFC, Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club, große Sorge: „Das Verkehrschaos beginnt, wenn Fahrradfahrer,  kommend von Zusenhofen oder Stadelhofen, auf dem Radweg Lange Tauen vor der Schlüsselbrücke in Oberkirch stehen und in...
vor 16 Stunden
Vor dem Amtsgericht Achern
Eine 58-jährige Frau hat sich der Festnahme wegen einer nicht bezahlten Geldstrafe widersetzt und die Polizisten übelst beschimpft. Nun trug ein Sachverständiger trug bei einer Verhandlung das Ergebnis ihres psychologischen Gutachtens vor.
vor 18 Stunden
Heimschule Lender in Sasbach
Die Feier zum 100-jährigen Bestehen konnte wegen der Corona-Pandemie nicht im üblichen ­Rahmen stattfinden. Pfarrer Klaus Rapp blickte auf das viele Gute an der Heimschule zurück.
18.10.2020
An der Tennishalle
Der Acherner Jugendgemeinderat stieß das Projekt an, das jetzt an der Tennishalle realisiert ­werden konnte. Experte Hannes Felix Kramer gab den Jugendlichen einige Tipps.
18.10.2020
Gefährliche Körperverletzung
Dem Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung musste sich ein 36-jähriger Mann aus dem Renchtal beim Prozess vor dem Oberkircher Amtsgericht nach einer Schälgerei in Renchen stellen. 
18.10.2020
Wenn der Mindestanstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann
In der Großen Kreisstadt Oberkirch gilt seit Sonntag eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für den öffentlichen Raum , wenn der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...
  • Zum Kennenlernen der neuen Kaffeespezialität "Café Bruno" gibt es ein großes Gewinnspiel.
    09.10.2020
    Peter's gute Backstube geht ab heute einen fairen Weg / Großes Gewinnspiel
    100 Prozent Qualität und Leidenschaft: Dafür steht Peter’s gute Backstube mit 50 Filialen in Baden. Geschäftsführer Bruno Ketterer und sein Team stellen höchste Ansprüche an die Qualität ihrer Ware, egal ob Brot, Brötchen, Feinbackwaren, Kuchen, Torten oder Snacks. Jetzt ist das Sortiment erweitert...
  • Ein Veranstaltungsort für jede Gelegenheit: das Calamus-Areal.
    08.10.2020
    Calamus-Areal: E-Kartbahn, Spielpark, Orangerie, Gastronomie und mehr / Oktoberfest mit Musik steigt am 9. und 10. Oktober
    Das Calamus-Areal in Kehl ist die Adresse für private Freizeitgestaltung, aber auch Unternehmen liegen hier goldrichtig: egal ob Event, Konferenz, Teambuilding-Maßnahme oder einfach Dankeschön-Tag für die Belegschaft. Das Calamus-Team bietet die perfekte Infrastruktur, ganz gleich, wie groß die...