Oppenau

971 Unterschriften gegen den Windpark

Autor: 
Andrea Keller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Mai 2015
Der Offenburger Grünen-Landtagsabgeordnete Thomas Marwein (rechts) diskutierte vor Ort mit Vertretern der »Interessengemeinschaft gegen einen Windpark am Kutschenkopf/Eselskopf« über das geplante Großprojekt. Neben den Initiatoren (von links) Fritz Vogt und Wendelin Knapp beteiligten sich auch Ottenhöfens Bürgermeister Hans-Jürgen Decker und Dieter Müller von der Oppenauer Verwaltung an dem Diskurs.

Der Offenburger Grünen-Landtagsabgeordnete Thomas Marwein (rechts) diskutierte vor Ort mit Vertretern der »Interessengemeinschaft gegen einen Windpark am Kutschenkopf/Eselskopf« über das geplante Großprojekt. Neben den Initiatoren (von links) Fritz Vogt und Wendelin Knapp beteiligten sich auch Ottenhöfens Bürgermeister Hans-Jürgen Decker und Dieter Müller von der Oppenauer Verwaltung an dem Diskurs. ©Andrea Keller

Bei einer ausführlichen Begehung machte sich der Grünen-Landtagsabgeordnete Thomas Marwein ein Bild vom geplanten Windpark im Lierbachtal und kam mit den Gegnern ins Gespräch. Diese blieben ihrer Linie treu und formulierten ihre Bedenken. Auch fast 1000 Unterschriften gegen das Projekt wurden übergeben.

Thomas Marwein, der auch umweltpolitscher Sprecher der Grünen im Landtag ist, tauschte am Donnerstagnachmittag den Plenarsaal gegen die Schwarzwaldhöhen ein, um mit der »Interessengemeinschaft gegen einen Windpark am Kutschenkopf/Eselskopf« ins Gespräch zu kommen. Er habe aus der Zeitung von der Initiative gelesen und wolle sich vor Ort informieren, da das Renchtal zu seinem Wahlkreis gehöre, erläuterte Marwein sein Anliegen. Die Bürgerinitiative ließ sich nicht lange bitten und so begrüßten ihn Fritz Vogt und Wendelin Knapp zusammen mit weiteren 20 Personen bei der Schutzhütte am »Knappeneck«, um sich dann zum geplanten Standort zu begeben.

»Im Großen und Ganzen bin ich ein Windkraftfreund, aber es muss auch passen«, machte Thomas Marwein seinen Standpunkt klar und zeigte sich als aufmerksamer Zuhörer. Sichtlich erstaunt nahm er zur Kenntnis, dass die Windräder aufgrund der geringen Windhöffigkeit nur rund 14 Prozent ihrer Leistung werden bringen können. »Die Wirtschaftlichkeit ist ein gewichtiges Argument. Wenn alles steht und dann festgestellt wird, dass es doch nicht so gut ist, dann ist der große Eingriff in die Natur nicht gerechtfertigt«, teilte er die Skepsis der Gegner.

- Anzeige -

Land nicht beteiligt
Den Vorwurf, die grün-rote Landesregierung wolle »mit aller Gewalt« ihre Vorgabe erreichen, den Windkraftanteil bis 2020 auf zehn  Prozent auszubauen, entkräftete Marwein mit der Erläuterung »wir haben das als Ziel ausgegeben; wenn wir es erreichen dann ist es gut und wenn nicht, dann ist es eben so und wir müssen vielleicht noch einige Jahre zugeben.« Insgesamt hätte man mehr Bürger-Windräder sehen wollen, nun würden die meisten Anlagen aber durch Energieversorger wie die EnBW gebaut, so auch am Eselskopf. An der EnBW sei das Land zwar beteiligt, jedoch greife man nicht ins operative Geschäft ein. Den Vorwurf der Interessengemeinschaft, die EnBW wolle durch die Anlage im Lierbach Öko-Punkte sammeln oder »Green-Washing« betreiben, nahm der Landtagsabgeordnete zur Kenntnis.

Hans-Jürgen Decker, Bürgermeister von Ottenhöfen, legte den Fokus auf regionale Schwierigkeiten. So seien die Gehöfte im Außenbereich Garanten für die Offenhaltung und Pflege der Landschaft, weshalb deren Fortbestand unentbehrlich sei. Zudem lägen in unmittelbarer Nähe zum geplanten Windpark mehrere Quellaustritte, wovon zum Beispiel die »Ursulaquelle« 9500 Einwohner im Achertal versorge. Deren mögliche Verschmutzung durch Erschütterungen der Windräder solle nun ein hydrogeologisches Gutachten klären, erfuhr Thomas Marwein. Er bedauerte die vom Oppenauer Stadtrat Matthias Fischer geschilderte Zerrüttung der interkommunalen Zusammenarbeit im Zusammenhang mit der Ausweisung von Vorranggebieten für Windkraft.

Zur dritten und letzten Station chauffierten die Mitglieder der Interessengemeinschaft ihren Gast in den nur 600 Meter entfernten Nationalpark. Zusammen mit Heiko Fahrner vom benachbarten Schliffkopf-Hotel wurde auf den Widerspruch von unberührter Natur auf der einen Seite und vier 200 Meter hohen Windrädern in unmittelbarer Nähe hingewiesen. Schlussendlich übergaben Fritz Vogt und Wendelin Knapp Listen mit 971 Unterschriften gegen den geplanten Windpark am Kutschenkopf/Eselskopf, die seit Anfang April gesammelt worden waren.

Stichwort

Die fünf Argumente der Windkraft-Gegner

Die EnBW plant am Kutschenkopf/Eselskopf einen Windpark mit vier Windrädern. Laut »Interessengemeinschaft gegen einen Windpark am Kutschenkopf/Eselskopf« sollen drei Anlagen auf Oppenauer Gemarkung im Landschaftsschutzgebiet Lierbachtal entstehen, eine Anlage ist auf dem Kutschenkopf auf Gemarkung Lautenbach geplant. Die IG führt folgende Gegenargumente auf:
1. Gesundheitliche Beeinträchtigung der Einwohner aufgrund des zu geringen Abstands der Anlagen zur Wohnbebauung: Zwei Anwesen auf dem Bergrücken liegen 450 Meter entfernt, die Häuser im Lierbach 1000 Meter.
2. Das Landschaftsschutzgebiet Lierbachtal ist ökologisch wertvoll und als Naherholungsgebiet auch wichtig für den Tourismus.
3. Die Wirtschaftlichkeit der Anlagen mit einem Wirkungsgrad von nur 14 Prozent ihrer maximalen Leistung stellt nicht den geforderten »sustantiellen Beitrag« zur Windenergie dar.
4. Die Einrichtung des Nationalparks Schwarzwald kann nicht in Einklang gebracht werden mit den immensen Eingriffen in die Natur für dieses nur 600 Meter entfernt liegende Projekt.
5. Politische Aspekte wie Zerwürfnisse zwischen Kommunen und eine weitere Ausblutung des ländlichen Raumes, dessen Flächen dadurch künftig unbewirtschaftet bleiben werden. AK

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Günter Lutz (links) und Ralf Koller sind beim MSC Hornisgrinde leidenschaftliche Jugendleiter. Sie führen Jugendliche an den Motorsport heran.
vor 14 Stunden
»Im Einsatz für die Jugend« (Teil 4)
Günter Lutz und Ralf Koller sind sehr engagierte Jugendleiter des MSC Hornisgrinde. Sie investieren sehr viel Zeit in ihre Schützlinge.
Von Israel nach Oberkirch: Tina Ondricek brachte beim Heimaturlaub ihre Bibel aus Israel mit, um sie Josef Wunsch zur Reparatur anzuvertrauen.
vor 17 Stunden
Buchbinderei Wunsch
Die Oberkircher Geschäftswelt wandelt sich. Da hört man es nicht gerne, dass in einem weiteren alteingessenen Betrieb Veränderungen anstehen. Ein altes Handwerk bliebt dem Ort aber dennoch erhalten.
Oberbürgermeister Matthias Braun (rechts) erkundigte sich bei Sabine und Günter Huber vor Ort über deren Pläne mit dem neuen Stadtgartenkiosk. Der Kiosk hat seit Montag geöffnet.
vor 19 Stunden
ARZ-Geflüster
Unser ARZ-Geflüster beschäftigt sich heute mit dem etwas holprigen Start des neuen Stadtgartenkiosks in Oberkirch, mit wagemutigen Skifliegern in Bad Griesbach und den sportbegeisterten Oberhäuptern im Raum Achern und Rheinau.
vor 19 Stunden
Nach dem Dorffest das Patrozinium
Nach dem Dorffest »Nesselried brennt« am Wochenende wurde am Donnerstag das Patrozinium gefeiert. Der 15. August, das Hochfest Mariä Himmelfahrt, ist heute noch ein Feiertag im Appenweierer Ortsteil Nesselried.  
vor 19 Stunden
Gemeindereferentin in Nesselried verabschiedet
Am Vorabend des Festes Mariae Himmelfahrt wurde in Nesselried die Gemeindereferentin Mirjam Feißel verabschiedet.
Verkaufsschlager Tomaten: Simon und Ewald Glaser (rechts) im Gewächshaus der Aspichhof-Gärtnerei.
vor 19 Stunden
Hogut in Ottersweier
Die Krise in der Landwirtschaft endet nicht vor den Scheunentoren des Aspichhofs. »Im Agrarbereich wird kein Stein auf dem anderen bleiben«, malt Ewald Glaser, Geschäftsführer des gemeinnützigen Landkreis-Betriebs, ein allgemein düsteres Bild. Dennoch freuen sich alle auf das beliebte Hoffest am 25...
Bad Peterstal-Griesbach hat wieder das Zertifikat »familien-ferien Baden-Württemberg« erhalten.
vor 19 Stunden
Zertifikat
Bad Peterstal-Griesbach und mehrere Gastgeber im Ort können sich für drei weitere Jahre über das Zertifikat »familien-ferien Baden-Württemberg« freuen. Die Rezertifizierung war erfolgreich. 
Bis März wird es nach einigen unvorhergesehenen Herausforderungen eine Baustelle in der Bühler Straße in Sasbach geben. Neben dem Brückenneubau stehen noch einige andere Dinge an, die Zeit brauchen. Links neben Bürgermeister Gregor Bühler (rechts) steht Kanalaufseher Markus Doninger, der bei der Tour de Sasbach die Probleme erläuterte.
vor 19 Stunden
Über 60 Bürger bei Tour de Sasbach
Bau einer Brücke, Anbau am Kindergarten, Erschließung eines Neubaugebiets. Derzeit gibt es in Sasbach so viele Vorhaben wie lange nicht – und damit guten Stoff für die Tour de Sasbach mit Bürgermeister Gregor Bühler.
Idealer Lebensraum für das Auerwild sind lichte Waldstrukturen mit Heidelbeeren. Solche Flächen müssen erhalten und teils neu geschaffen werden.
vor 19 Stunden
Gegenmaßnahmen im Landkreis Rastatt
Die aktuellen Bestandszahlen für das Auerwild im Schwarzwald sind alarmierend. Nur noch rund 135 balzende Hähne konnten in diesem Frühjahr an den Balzplätzen ermittelt werden. Dies entspricht einem Rückgang um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
vor 19 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Der Pankraz wühlt dieses Mal tief in der Vergangenheit, erinnert sich an damals nicht vorhandene, heutige Alltagsgegenstände wie Fernseh- und Radiogerät. 
Pfarrer i. R. Johann Schäfer bei der Verkündigung des Evangeliums. Gemeinsam mit Pfarrer Wehrle zelebrierte er das Hochamt zum Patrozinium.
vor 19 Stunden
Kräuterbüschel-Weihe und Sakramentsprozession
Die Pfarrgemeinde Lautenbach feierte am  Donnerstag das Patrozinium der  Wallfahrtskirche „Mariä Krönung“. Zahlreiche  Gläubige besuchten das Hochamt und nahmen  an der Sakramentsprozession durch den Ort  teil. 
Das Verkehrskonzept ist ein wichtiger Teil des Masterplans. Dazu soll am 15. Oktober eine Bürgerversammlung stattfinden.
16.08.2019
Bürgerinformation am 15. Oktober
Was tut sich in Sachen Masterplan in Achern? Im Oktober wird das Verkehrskonzept vorgestellt und diskutiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.