Oberkirch

Abdeckfolien - Vom Erdbeerfeld ins Vogelnest

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. April 2016
Der Anbau von Erdbeeren unter Folienabdeckungen ist im Renchtal weit verbreitet. Weil ein Landwirt die Folienreste nicht ordnungsgemäß beseitigt haben soll, hat Naturschützer Christoph Münch nun Anzeige gegen ihn erstattet.

(Bild 1/2) Der Anbau von Erdbeeren unter Folienabdeckungen ist im Renchtal weit verbreitet. Weil ein Landwirt die Folienreste nicht ordnungsgemäß beseitigt haben soll, hat Naturschützer Christoph Münch nun Anzeige gegen ihn erstattet. ©Archivfoto: Hubert Grimmig

Immer mehr Erdbeerfelder im Renchtal verschwinden unter Folien. Reste davon verwenden Vögel auch als Nistmaterial – mit fatalen Folgen für die Brut. Naturschützer Christoph Münch will dem nicht länger zuschauen. Er hat Anzeige gegen einen Landwirt aus Zusenhofen erstattet. 
 

Die vielen Vorteile von Plastik – vor allem die Wasserundurchlässigkeit – für den Vogelnachwuchs können sie tödlich sein. Als Christoph Münch ein aufgegebenes Bussardnest untersuchte, wurde ihm das vor Augen geführt: »Im Nest stand Wasser und darin lagen die abgestorbenen Eier.« Die Ursache für die Versiegelung hatte der Oberkircher Naturschützer schnell gefunden. »Das Nest war mit Folienfetzen ausgekleidet.« Wie der Bussard nutzen laut Münch auch viele andere Vögel Plastikfetzen für ihren Nestbau, »da sie ihnen wie ein großes geeignetes Blatt erscheinen«. 

»Das Problem nimmt zu, je mehr Folien in der Landwirtschaft verwendet werden«, erläutert Bund-Ortsverbandsvorsitzender Meinrad Heinrich gegenüber der ARZ (siehe Hintergrund). 

Umso mehr schockierte es Münch, als er bereits am 24. Oktober vergangenen Jahres auf einem zwei Hektar großen Erdbeerfeld bei Zusenhofen »mehrere tausend Folienfetzen« entdeckte. Der überwiegende Teil davon etwa handflächengroß, aber auch bis zu 70 Zentimeter große Stücke seien darunter gewesen. Etwa 1,5 Hektar Kunststofffolie seien hier »nach der Erdbeer­ernte maschinell zerrissen« und liegen gelassen worden, informierte er das Ordnungsamt im Landratsamt Ortenaukreis. Gegen den Zusenhofener Landwirt Franz-Josef Müller, der das Erdbeerfeld bewirtschaftet, erstattete Münch eine Ordnungswidrigkeitsanzeige »wegen rechtswidriger Entsorgung von Kunststoffabfällen«.

»Das ist Quatsch«

»Das ist Quatsch«, begegnet Müller den Vorwürfen Münchs. Jeder Landwirt wisse um die schädliche Wirkung von Plastik auf die Böden. Die Behauptung, er habe die Folien absichtlich auf dem Feld zerkleinert und zurückgelassen, sei eine Unverschämtheit. In der Praxis sei es so, dass die Abdeckfolien durch die UV-Strahlung porös werden. Beim Herausziehen aus dem Boden nach einem oder zwei Jahren – je nachdem, ob es sich um eine ein- oder zweijährige Erdbeerkultur handele, könne es vorkommen, dass Reste im Boden zurückbleiben. Mitarbeiter des Landratsamtes hätten sich nach der Anzeige Münchs auf seinem Feld umgeschaut und laut Müller lediglich zwei am Straßenrand liegende Tropfschläuche bemängelt.

- Anzeige -

Mit der Antwort von Landrat Frank Scherer zu den Vorfällen in Zusenhofen – das Amt weise Landwirte auf den richtigen Umgang mit Folien hin – gab sich Münch indes nicht zufrieden und wandte sich an das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz. Dieses konstatiert in einem Schreiben an Münch vom 22. März, dass Mitarbeiter des Amtes für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht das Grundstück überprüft hätten und dabei tatsächlich Folienreste gefunden worden seien. Das Amt für Landwirtschaft sollte deshalb ein Gespräch mit dem Landwirt führen. 

Obrecht: Landwirte brauchen Verfrühung
 

Einsatz von Tunneln beim Anbau von Beeren wird sich laut OGM-Vorstandsvorsitzendem noch erhöhen

»Jeder Landwirt legt großen Wert darauf, dass die Abdeckfolien wieder sauber entfernt werden«, erklärt Wendelin Obrecht. Gerade auch mit Blick auf die künftige Bewirtschaftung der Böden sei das enorm wichtig, betont der Vorstandsvorsitzende des Obstgroßmarktes Mittelbaden (OGM). Sollten Kollegen den Umgang mit Abdeckfolien zu locker handhaben, missbillige er dies aufs Schärfste. Aus eigener Erfahrung wisse er jedoch, dass Abdeckfolien auch von schlechter Qualität sein können, so dass sie bei der Verwendung im zweiten Jahr zerbröseln. »Dann ist es ein großer Aufwand, die Folienreste wieder vollständig zu entfernen.«

Den generellen Einsatz von Abdeckfolien oder Tunneln beim Erdbeeranbau verteidigt Obrecht. Das sei die einzige Möglichkeit, mit den kleinen Strukturen im Renchtal eine Wertschöpfung zu erzielen und im Wettbewerb mithalten zu können. Zudem seien die Abdeckfolien beginnend ab der zweiten Februarhälfte nur rund sechs Wochen auf den Feldern, danach würden sie wieder entfernt. Tunnel würden von Ende Januar bis Ende Mai verwendet. Deren Zahl könne in den nächsten Jahren vor allem im Anbau von Himbeeren und Brombeeren noch zunehmend, prognostiziert Obrecht. Hier komme es auf den Schutz vor Insekten wie der Kirschessigfliege an. 

Hintergrund

Verwendung von Abdeckfolien nimmt stark zu

Die Verwendung von Abdeckfolien und begehbaren Tunneln beim Erdbeeranbau steigt in den vergangenen Jahren rapide an. »Im Jahr 2000 waren erst knapp 7 Hektar (ha) unter Tunneln zu finden, 2008 belief sich die Fläche bereits auf 49 ha, bis 2012 verdoppelte sich die Fläche sogar auf 98 ha«, ermittelte das Statistische Landesamt Baden-Württemberg bereits im September 2013. Neben dem Verfrühungseffekt seien die Pflanzen unter Folientunneln weniger den Wetterkapriolen wie Spätfrost und Hagel ausgesetzt. 

Den ökonomischen Vorteilen für die Landwirtschaft stehen laut Andre Baumann (Foto), Landesvorsitzender des Nabu Baden-Württemberg, die optischen Veränderungen der Landschaft durch die Folien gegenüber. Verantwortung dafür trage aber vor allem der Verbraucher, der am liebsten ganzjährig Erdbeeren und Spargel im Supermarkt vorfinden wolle. Dass Folienreste einfach zurückgelassen werden, ärgert Baumann. »Ackerflächen sind keine Müllkippen«, betont er gegenüber der ARZ. Wenn ein Landwirt die von ihm verwendeten Abdeckfolien nicht ordnungsgemäß und vollständig entfernen könne, solle er es sein lassen, meint Baumann. Der Einfluss von Plastik auf die Natur nehme indes generell zu. Die Folienfetzen gefährdeten nicht nur die Vogelbrut, auch die Brutstätten gingen verloren. »Wir stellen fest, dass ganze Landschaften unter Folien verschwinden.«all

Stichwort

Anzeigen und Gegenanzeigen

Als Reaktion auf das ­Schreiben des Oberkircher Naturschützers Christoph Münch überprüften Mitarbeiter des Landratsamtes laut Pressesprecher Kai Hockenjos das Feld in Zusenhofen. Die aufgefundenen Folien seien brüchig gewesen, da es sich um mehrjährige Kulturen gehandelt habe. Im Gespräch mit den Mitarbeitern des Landratsamts habe der Landwirt erklärt, dass die Folienreste bei der Vorbereitung des Bodens für eine Maisaussaat entfernt werden sollten. 

Dass sich Münch und der Zusenhofener Landwirt Franz-Josef Müller, auf dessen Erdbeerfeld der Naturschützer die Folienreste fand, beharken, ist kein Einzelfall. Zuletzt hatte Müller im März in seiner Funktion als Kreisvorsitzender des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands Anzeige gegen Münch wegen Verstößen gegen das Betretungsrecht und Amtsanmaßung erstattet. Zwei Wochen später reagierte Münch mit einer Gegenanzeige wegen übler Nachrede. Auch Ablagerungen am Stangenbach waren in der Vergangenheit wiederholt Gegenstand von Auseinandersetzungen zwischen Christoph Münch und Franz-Josef Müller. all

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Extra aus Rumänien war ein Angeklagter ins Amtsgericht Oberkirch gekommen.⇒Foto: Patric König
vor 1 Stunde
Fahrt endete an der Grenze
Geständiger Angeklagter reist eigens zu einem Prozess um gestohlene Reifen aus Rumänien an, was beim Amtsgericht in Oberkirch schließlich auch strafmildernd gewertet wird.
Von einem großen Fanblock im Lahrer Stadion angefeuert, holte sich am Samstag im vierten Anlauf der SV Oberachern den SBFV-Pokal.
vor 4 Stunden
SBFV-Pokal
Im vierten Anlauf setzte sich der SV Oberachern am Samstag gegen den Verbandsligisten DJK Donaueschingen durch und holte sich so den SBFV-Pokal. 
Frank Meier (links) und Klaus Dörflinger (rechts) konnten zahlreiche Mitglieder für ihre Vereinstreue ehren.⇒Foto: Katharina Reich
vor 7 Stunden
Krise gut bewältigt
Seine gesunde Vereinsstruktur half dem TV Oberkirch gut durch die schweren Zeiten. Großen Anteil am Erfolg hatten Vorsitzender Frank Meier und die anderen Vorstandsmitglieder, denen die Mitglieder bei den Neuwahlen erneut das Vertrauen aussprachen.
Im Sommer 2006 wurden die Kliniken des Ortenaukreises, darunter auch Achern, wiederholt bestreikt.
vor 10 Stunden
Krankenhaus-Serie (Teil 7)
Dank erheblicher Investitionen entwickelte sich das Acherner Krankenhaus erheblich weiter. Im 100. Jahr seines Bestehens 2013 versorgte es unterm Strich 23.000 Patienten.
Gibt es neue Hoffnung für die Nutzung des einst für die Anima-Tierwelt eingeplanten Areals am Breitenbrunnen in Sasbachwalden? 
21.05.2022
ARZ-Geflüster
Schon seit sieben Wochen fehlt in Oberkirch ein gelbes Straßenschild. Doch Ersatz zu besorgen ist gar nicht so einfach. Das gilt auch in Sasbachwald bezogen auf die geplante, aber gescheiterte Anima-Tierwelt.
Pfarrer Johannes Bold feiert am Sonntag sein 50-jähriges Priesterjubiläum.
21.05.2022
Gott rief ihn schon als Junge
Johannes Bold, der seit 2017 in Nußbach lebt, wurde vor 50 Jahren zum Priester geweiht. Zum Jubiläum blickt der Pensionär auf seine Entscheidung und auf seine Erfahrungen als Seelsorger zurück.
Hans Denk feiert 40-jähriges Bühnenjubiläum mit einem Benefizkonzert in der Pfarrkirche „St. Martin“ in Achern-Großweier.  
21.05.2022
Achern
Bassbariton Hans Denk ist seit fast 60 Jahren Chorsänger. Bekannt ist er aber in der Region als Solist und für seine Benefizkonzerte.
Sehr emotional ging es bei einer Verhandlung vor dem Amtsgericht Achern zu.  
21.05.2022
Achern
War es Diebstahl oder nicht? Vor dem Amtsgericht Achern ging um das Verschwinden eines 3000 Euro teuren Geräts aus einem Fitness-Studio.
Geschäftsführer Manfred Roth (hintere Reihe Zweiter von rechts) und die Vorsitzende Brunhilde Rauscher (mittlere Reihe Dritte von rechts) ehrten Arbeitsjubilare des Vincentius-Vereins, darunter für 30 Jahre Agnes Delfosse und Roswitha Erlach sowie Monika Schrempp und Catharina Welle sowie für 25 Jahre Margarete Piatkowski (vorne rechts).
21.05.2022
Seit 30 Jahren dabei
Der Vincentius-Verein Oppenau ehrte treue Mitarbeiter, die auch während der Pandemie den Angehörigen immer das gute Gefühl gaben, dass ihre Lieben in besten Händen sind.
Ausgezeichnetes Engagement: OB Klaus Muttach (Zweiter von rechts hinten) dankte mit weiteren Vertretern der Stadt und des DRK Achern zahlreichen Mehrfachblutspendern.
21.05.2022
Ehrungsfeier in Achern
Für ihre bis zu 100 Blutspenden dankte OB Klaus Muttach bei einer eigens ausgerichteten Feier im Rathaus am Markt 25 Männern und Frauen. Es war die erste Ehrungsfeier in diesem Rahmen.
165.000 Euro stehen im Haushalt der Stadt für den Neubau der Brücke 66 zur Verfügung. Unser Foto zeigt von links Ortsvorsteher Thomas Maier, Markus Schmit (Sachgebiet Tiefbau und Umwelt), Ingenieur Markus Flach sowie Hubert Bähr und Hagen Kopf (OTL).
21.05.2022
An Pfingsten fertig
Bis Pfingsten wird die neue Brücke Nummer 66 über den Ödsbach fertig sein. Sie ersetzt ein über 100 Jahre altes Bauwerk und erspart den Anwohnern einige Umwege.
Zahlreiche Ehrungen gab es beim Schützenverein Oberkirch: Erwin Sauer, Hans Burger, Hans-Dieter Schmidt, Josef Braun, Uwe Teuscher, Michael Fischer, Christian Müller, Stefan Benz, Georg Burgbacher, Uwe Teuscher (von links). 
21.05.2022
Schützenverein Oberkirch
Bei der ersten Versammlung des Schützenvereins Oberkirch nach Corona wurden zahlreiche Mitglieder geehrt. Erwin Sauer erhielt als höchste Anerkennung die Ernennung zum Ehrenmitglied.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  •  … oder im Hauseingangsbereich – alles wirkt hell und freundlich.
    29.04.2022
    Seit 1. März hat Kiefer Glas eine neue Adresse in Appenweier
    Seit 1. März hat die Kiefer Glas GmbH eine neue Adresse. Das Unternehmen ist ins neue Gewerbegebiet Langmatt - zwischen Appenweier und Urloffen - umgezogen. In dem großzügigen Neubau wurde die neue Werkstätte für Glasverarbeitung modernisiert und automatisiert.
  • Gediegen essen, feiern und genießen: Das LIBERTY in Offenburg ist die perfekte Location. Das Team präsentiert zur Feier des fünfjährigen Bestehens einen prallvollen Eventkalender. 
    22.04.2022
    Im Jubiläumseventkalender geht es jetzt Schlag auf Schlag
    Hotel, Bar, Tagungsort, Eventlocation: Seit 2017 gilt das LIBERTY Offenburg als der Inn-Treff in der weiten Region. Der fünfte Geburtstag wird zusammen mit den Gästen gefeiert: Im Jubiläumsjahr präsentiert das LIBERTY-Team einen prallvollen Eventkalender
  • Janis Lohmüller (li.) und Sebastian Karcher bieten nun auch in Ohlsbach die Möglichkeit, Lagerräume in verschiedenen Größen kurz- oder längerfristig zu mieten.
    15.04.2022
    Flexibles Konzept: LOKA Selfstorage jetzt auch in Ohlsbach
    Mit der Neueröffnung des zweiten Selfstorage können Janis Lohmüller und Sebastian Karcher – LOKA – nun auch Kunden im Raum Offenburg bedienen. Am 24. April wird von 10 bis 12 Uhr zum Schausonntag eingeladen. Räume und Besichtigungstermine sind jederzeit online buchbar.
  • Sieben Autohäuser stellen beim Kehler Automarkt am Samstag und Sonntag, 23. und 24. April, die neuesten Modelle aus. 
    13.04.2022
    Autopark, verkaufsoffener Sonntag und Bürgerfest locken
    Flanieren, informieren, einkaufen und feiern: Das ist am Wochenende, 23. und 24. April, in der Kehler Innenstadt möglich. Es wird ein Festwochenende hoch drei: Die Kehler laden zum 30. Autopark, zum Ortenauer Bürgerfest und zum verkaufsoffenen Sonntag ein.