Anwaltskanzlei verlangt fast 900 Euro

Abmahnung: Oberkirchern wird illegales Streamen vorgeworfen

29. Dezember 2017
&copy dpa

In den vergangenen Tagen haben sich vermehrt Bürger aus Oberkirch hilfesuchend an die Polizei gewandt. Alle hatten das gleiche Anliegen und legten den Brief einer angeblichen Anwaltskanzlei in Berlin vor.

Der vermeintliche Verfasser, Herr Dr. Oliver Gromball, gibt sich als Vertreter der Filmproduktionsgesellschaft ´20th Century Fox Ltd.´ aus und fordert wegen Urherberrechtsverletzungen zu einer Überweisung von exakt 891,31 Euro auf. Das teilt die Polizei in einer Pressemitteilung mit. Als Zielkonto wird eine Bankverbindung in Großbritannien genannt.

Bundesweite Verbreitung

Das gefälschte Schreiben mahnt einen illegalen Download von Videodateien über die Internetplattform "kinox.to" an. Nach bisherigen Erkenntnissen dürfte es sich hierbei um eine überregionale oder gar bundesweite Verbreitung der Briefe handeln. Die genannte Anwaltskanzlei ist in Berlin nicht existent, heißt es weiter.

Tipps der Polizei

Die Polizei rät, keinesfalls auf die Geldforderungen einzugehen und keine Überweisungen zu tätigen. Geben sie gegenüber fadenscheinigen Firmen keine persönlichen Daten von sich preis und setzten sich im Zweifelsfall mit der nächsten Polizeidienststelle in Verbindung.

Auch eine Recherche im Internet kann bereits Hinweise auf den nicht existenten Absender und dessen betrügerischen Absichten geben.

Autor:
red/ah

- Anzeige -

Videos

Haushalt mit 34 Millionen Euro in Zell beschlossen - 16.01.2018

Haushalt mit 34 Millionen Euro in Zell beschlossen - 16.01.2018

  • Umfrage: In welchem Parhaus parken Sie? - 16.01.2018

    Umfrage: In welchem Parhaus parken Sie? - 16.01.2018

  • Brückensanierung zwischen Freistett und Gambsheim - 16.01.2018

    Brückensanierung zwischen Freistett und Gambsheim - 16.01.2018

  • Thomas Schwertel verstarb an Herz-Kreislaufversagen - 15.01.2018

    Thomas Schwertel verstarb an Herz-Kreislaufversagen - 15.01.2018

  • Storchennest von Kirche entfernt - 15.01.2018

    Storchennest von Kirche entfernt - 15.01.2018