Achern / Oberkirch

Achern trauert um Winfried Rosenfelder

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. November 2009
Winfried Rosenfelder ist tot. Er war von 1963 bis 1974 Bürgermister und danach bis 1991 Oberbürgermeister Acherns.

Winfried Rosenfelder ist tot. Er war von 1963 bis 1974 Bürgermister und danach bis 1991 Oberbürgermeister Acherns.

Der 85-jährige Oberbürgermeister a.D. Winfried Rosenfelder fand am Donnerstag im Pflegeheim Erlenbad zur ewigen Ruhe. In seiner 28-jährigen Amtszeit prägte er eindrucksvoll und nachhaltig das Bild der Stadt.

Achern. Den Verlust seiner im April 2008 im Alter von 86 Jahren verstorbenen Ehefrau Hedwig hatte Winfried Rosenfelder kaum verwinden können. Vor einer Woche traf ihn ein schwerer Schlaganfall. Im Ortenau Klinikum konnte dem altersschwachen Alt-OB nicht mehr geholfen worden. Ohne das Wachbewusstsein zu erlangen, kam Rosenfelder zurück in die vertraute Umgebung des Caritas-Pflegeheims. Unter der Obhut der am Krankenbett wachenden Familie starb er am Nachmittag des 5. November.
»Ideen und Persönlichkeit, Mut und Gespür muss ein OB schon mitbringen«, erklärte Rosenfelder 1991, wenige Tage vor seiner Pensionierung im Gespräch mit der ARZ. Er wollte immer nur das Beste für die Stadt. Eine offizielle Verabschiedung lehnte er ab: »Ich bin gewählt worden und habe meine Arbeit getan. Das bedarf keines Dankes und keiner Beurteilung.«
Auf Laudatio verzichtet
Bescheidenheit gehörte unbestritten zu den höchsten Tugenden Rosenfelders. Der 1983 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnete Rosenfelder verbat sich auch bei den im Rathaus anberaumten Feiern zum 75. und 80. Geburtstag jede Art von Laudatio.
Vorbild für Stächele
Minister Stächele wagte es am 31. Dezember 2003 trotzdem und würdigte den »hoch angesehenen Kommunalpolitiker«. Stächele habe ihn stets »als starkes Vorbild« gesehen. Ihm imponierte die »ungemein menschliche und sympathische Art, gepaart mit einem gewissen Maß an Schlitzohrigkeit«. Geburtstagsgeschenke lenkte Rosenfelder um und forderte die Gratulanten auf, für Acherner Vereine und den Hornisgrindeturm zu spenden. Darüber hinaus verlangte er unnachgiebig, die von der Stadtverwaltung aufgewendeten Bewirtungskosten der Empfänge zu übernehmen.
Das umsichtige Wirtschaften lag dem an Silvester 1923 geborenen Acherner im Blut. Die Entwicklung des städtischen Vermögens unter seiner Regie spricht Bände. 1963 standen 13 Mio. Mark zu Buche, 1971 43 Mio., nach der Eingemeindung der Teilorte 1974 waren es 61 Millionen. Nach 28 Jahren hinterließ er eine Anlagevermögen von 295 Millionen Mark und stellte bescheiden fest: »Ich habe Glück gehabt.«
Räte folgten ihm
Eine ausgezeichnete Verwaltung, starke Persönlichkeiten im Gemeinderat und gute Sachverständige hätten ihm geholfen, die Stadt aufzubauen. In den Verhandlungen mit dem Gemeinderat bewies Rosenfelder viel Geschick. »Entscheidend war, dass dann doch gemacht wurde, was ich wollte«, erklärte Rosenfelder einst.
Winfried Rosenfelder hat die Stadt rasant vorangebracht. Die Marktplatzbebauung und Tiefgarage, die verkehrsberuhigte Ratskellerstraße, die Stadtkern-Sanierung, Bau von Ortenau- und Turnhalle Oberachern, der Lammbrückenknoten, die Änderung der Bahnplanung bezüglich der neuen Trasse und die neue B 3 fielen in seine Amtszeit. Zur Arbeit und zu Terminen fuhr er stets mit dem »Dienstrad«.
Die Trauerfeier in der Acherner Pfarrkirche beginnt am Mittwoch, 11. November, um 14 Uhr. Danach findet die Beisetzung statt.

- Anzeige -

STICHWORT
Trauerbeflaggung am Mittwoch
OB Klaus Muttach reagiert auf den Tod von Winfried Rosenfelder:
»Die Große Kreisstadt Achern trauert um ihren ehemaligen Oberbürgermeister Winfried Rosenfelder. Mit ihm verliert die Stadt Achern eine herausragende Persönlichkeit, welche die Geschicke der Großen Kreisstadt über 28 Jahre hinweg an führender Stelle geprägt hat.
In die Amtszeit von Winfried Rosenfelder fielen richtungsweisende Entscheidungen, allen voran die Gemeindereform, bei der neun ehemals selbständige Gemeinden zur Großen Kreisstadt Achern zusammenfanden, was die Ernennung zur Großen Kreisstadt erst möglich machte.
Wesentliche Projekte wie die Neutrassierung der Rheintalstrecke und die dringend benötigte B 3-Umgehung, die Sanierung des Klinikums und vieles mehr fielen in die Amtszeit von Winfried Rosenfelder, der die Entscheidungen willensstark und mit taktischem Geschick vorantrieb.
Mit großer Anerkennung nimmt die Stadt Achern Abschied. Als äußeres Zeichen der Wertschätzung wird die Stadtkapelle die Trauerfeier umrahmen und die Feuerwehr eine Ehrenwache halten. Für den Tag der Beisetzung ist Trauerbeflaggung angeordnet.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Vor dem Amtsgericht Oberkirch muss sich ein 38-jähriger Mann wegen Körperverletzung und Beleidigung verantworten.
Prozess am Amtsgericht
vor 2 Stunden
Weil er einen Beamten beleidigt und bedroht haben soll, muss sich ein 38-jähriger Mann vor dem Oberkircher Amtsgericht verantworten. Außerdem wird ihm Körperverletzung in Tateinheit mit Beleidigung in einem zweiten Fall  vorgeworfen.
PWO-Vorstandssprecher Volker Simon.
»Crazy for Success – Supplier Award«
vor 8 Stunden
Der PWO-Konzern hat von seinem Kunden Bosch den »Crazy for Success – Supplier Award« erhalten. Mit diesem exklusiven Preis wurden nur sechs der 1000 Zulieferer des Geschäftsbereichs Chassis Systems Control ausgezeichnet. Das schreibt PWO in einer Pressemitteilung.
Der Musikverein »Harmonie« Nußbach bot unter Dirigent Thierry Abramovici ein herausragendes Jahreskonzert.
Ein Hauch von Afrika in Nußbach
vor 10 Stunden
Den afrikanischen Kontinent holte der Musikverein »Harmonie« Nußbach bei seinem Jahreskonzert musikalisch in die Kronguthalle. Vor den 400 Zuhörern ließen die 70 Musiker unter anderem die Flucht des Volkes Israel aus Ägypten lebendig werden. 
Viel Weihnachtsfreude bereiteten die Schüler der dritten und vierten Klasse der Rieder Grundschule den älteren Mitbürgern mit ihrem modernen Weihnachtsspiel.
Ortsvorsteher Zorn stellte Projekte für 2019 vor
vor 10 Stunden
Bei der Seniorenfeier der Ortsverwaltung Sasbachried am Sonntag spielten Schüler mit einem tollen musikalischen Krippenspiel (Leitung Carmen Doll und Jutta Siefermann) das Geschehen der Heiligen Nacht nach.  
Die Schüler der Grundschule Gamshurst gestalteten den Sonntagnachmittag beim »Klingenden Advent« mit einem weihnachtlichen musikalischen Programm.
Drei Tage festliche Stimmung
vor 10 Stunden
Von Freitag bis Sonntag fand in Gamshurst der Klingende Advent statt. Die vorweihnachtliche Veranstaltung beim Haus der Vereine im Ortskern wurde zum vierten Mal ausgerichtet und fand großen Zuspruch.
Trauer in Gambsheim und Rheinau
vor 10 Stunden
Ein großer, leidenschaftlicher Heimatforscher, geschätzt »vun hiwwe un driwwe vum Rhinn«, lebt nicht mehr: Richard Jung.
Bilanz bei Seniiorenfeier präsentiert
vor 10 Stunden
Am Sonntagnachmittag saßen Kappelrodecks Seniorinnen und Senioren in der Achertalhalle bei der vorweihnachtlichen Feier gemütlich zusammen. Bürgermeister Stefan Hattenbach hatte einiges zu berichten.  
Vokalhelden des Kinder- und Jugendchores Unterwegs wirkten am Programm für die älteren Dorfbewohner mit.
Adventsfeier für die Senioren
vor 10 Stunden
Viel Freude und beste Unterhaltung konnte Fautenbachs Ü-70-Generation bei der Seniorenfeier genießen, die am Sonntag in der Festhalle stattfand. 
Musikalische Weihnachtsgrüße
vor 10 Stunden
Besinnliches und Humorvolles bot das Weihnachtskonzert des MGV »Eintracht«. Denn neben stimmungsvollen Liedern der Sänger führte die Erlacher Theatergruppe eine Komödie auf. 
Die Kinder der Klasse 2 a eröffneten am Freitag das Schulfest an der Oberacherner Antoniusschule mit einem Sternentanz vor dem Bühnenbild des Kindermusicals »Sterntaler«.
Achern - Oberachern
vor 10 Stunden
»Wir sind bunt!« Das bewies die Antoniusschule Oberachern mit ihrem Schulfest am Freitagabend. 
Ein großer Konzertabend war in der Fautenbacher Kirche zu erleben mit knapp 100 Sängerinnen und Sängern und dem Orchester »camerata divertimento«.
Weihnachtsoratorium mit Kirchen- und Jungem Chor
vor 10 Stunden
Ein bis auf den letzten Platz gefülltes Haus und restlos begeisterte Hörer hatte der Kirchenchor Fautenbach mit dem Jungen Chor Achern-Fautenbach bei der Aufführung der drei ersten Teile des großen Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach am Samstag. Es war ein großer Abend.
Für ihre langjährige Zugehörigkeit zur Trachtenkapelle Stadelhofen wurden geehrt (von links): Johannes Ernst, Dominik Ell, Andreas Grimmig, Richard Ell Junior, Katrin Meier, Ewald Hund, Simon Boschert, Patrick Wimmer, Theresa Glatt, Luise Hund, Jonas Hund, Heinz Ehret (50 Jahre), Waltraud Köninger und Helmut Vogt.
Trachtenkapelle Stadelhofen
vor 10 Stunden
Mit einem geselligen Abend verabschiedete die Trachtenkapelle Oberkirch-Stadelhofen das alte Jahr. Eine Veranstaltung nach dem Geschmack der Zuhörer in der dicht besetzten Renchtalhalle. Musik, Ehrungen und ein lustiges Theaterstück gab’s zum Jahresschluss beim Weihnachtskonzert der Trachtenkapelle...