Anklage gegen 80-Jährigen

Acherner Amtsgericht zweifel am Tathergang

Autor: 
Sascha Bäuerle
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. September 2018

©Archivfoto

Die Staatsanwaltschaft hat einen 80-jährigen Pensionär am Dienstag in Achern wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Die Verletzungen des Geschädigten lassen am Tathergang zweifeln. Das Urteil fällt aber milde aus.

Ein 80-jähriger Pensionär aus Bremen wurde am Dienstag in Achern wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Laut Anklageschrift des Staatsanwalts Matthias Dietrich kam es im Mai zu einem Streit zwischen dem angeklagten Vermieter und seinem ehemaligen Mieter bei einer obligatorischen Wohnungsbesichtigung in Achern.

Bereits während des dreijährigen Mietverhältnisses beider Parteien habe es Streitigkeiten wegen Sachmängeln in der Wohnung gegeben. Aufgrund eines angeblich defekten Wasserboilers eskalierte die Auseinandersetzung zwischen beiden Männern.

Der Angeklagte habe dem jungen Mann mit einem Klemmbrett auf den Kopf geschlagen. »Durch zwei Schläge auf meinen Kopf erlitt ich Kopfschmerzen und Rötungen am rechten Auge«, sagte der 27-Jährige aus dem Kreis Rastatt. Zuvor habe ihm der Angeklagte Wasser aus dem Boiler ins Gesicht gespritzt, um ihm dessen Funktionstüchtigkeit zu beweisen. 

Streit beschwichtigt

Der angeklagte Pensionär gab an, dass der Geschädigte auf ihn zugesprungen sei, woraufhin er das Klemmbrett zur Abwehr genutzt habe. Laut Aussage des Geschädigten habe seine Lebensgefährtin den Streit beschwichtigt. Daraufhin seien er und die Augenzeugin aus der Wohnung gelaufen, riefen die Polizei und gingen aufgrund der Verletzungen ins Krankenhaus. 

- Anzeige -

Auf Nachfrage von Staatsanwalt Dietrich, warum bei der ärztlichen Untersuchung an beiden Augen Rötungen festgestellt wurden, hatte der junge Mann keine Erklärungen. »Vielleicht hat sich die Brille in beide Augen gedrückt«, sagte die Lebensgefährtin des Geschädigten. 

Der Verteidiger des Angeklagten, Bernd Reichert, fragte die Zeugin, wieso sie bei der Polizei nicht angab, dass der Pensionär ihrem Lebensgefährten zuvor Wasser ins Gesicht gespritzt habe. Als Grund nannte die 31-jährige  Altenpflegerin ihre Aufregung nach der Tat. Für Rechtsanwalt Reichert war es außerdem fraglich, wie der körperlich eingeschränkte Pensionär dem jungen Mann solche Verletzungen zufügen konnte und dessen Brille keinen Schaden davontrug. 

Zweifel an Verletzungen

In seinem Plädoyer hatte der Staatsanwalt Zweifel an den Auswirkungen der Schläge durch das aus Hartplastik bestehende Klemmbrett. Für ihn sei der Vorfall eine einfache Körperverletzung. Der Angeklagte trage eine Mitschuld, die so gering sei, dass das Verfahren ohne Geldauflage eingestellt werden könne. 

Nach einer Beratung mit seinem Klienten schloss sich Rechtsanwalt Reichert dem Antrag der Staatsanwaltschaft an. Auch Richter Thomas Röber stimmte diesem Strafmaß in der Urteilsverkündung zu, obwohl er zunächst über eine Mitschuld mit einer Geldauflage nachgedacht habe.  

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 6 Stunden
Gegen Klinikschließung
Der Oberkircher Gemeinderat stellt sich hinter das Bürgerbegehren, mit dem vier Initiatoren versuchen, den Kreistagsbeschluss zur Schließung des Oberkircher Krankenhauses zu revidieren. Dafür gab es einen einstimmigen Beschluss –  und deutliche Worte und Forderungen.  
OB Klaus Muttach (links) und Landrat Frank Scherer unterzeichneten den städtebaulichen Vertrag, der vor allem das künftige Klinik-Areal im Brachfeld in Achern betrifft.
vor 9 Stunden
Wegen Bau eines Krankenhauses
Der Kreistag beschloss am 7. Mai, einen städtebaulichen Vertrag zwischen der Stadt Achern und dem Ortenaukreis abzuschließen, den Bau eines neuen Klinikums in Achern betreffend. Nun unterzeichnenten OB Klaus Muttach und Landrat Frank Scherer den Vertrag.
vor 10 Stunden
Appenweierer Verwaltung warnt Jogger und Radler
»Mehrere passierende Radfahrer und Jogger wurden in den letzten Tagen von einem Bussard attackiert. Die Angriffe finden meist im Bereich des Golfplatzes Urloffen am Waldrand Richtung Erlach und Richtung Appenweier statt«, heißt es aus dem Rathaus in Appenweier.
Auszeichnung für 70 Jahre Singen im Chor: (vorn von links) Elke Kapp, Walter Hetzel, Marie Erhardt, Johanna Graf, Günter Hetzel, Heike Hetzel, Johannes Hasenohr-Fey, (hinten) Jürgen Hetzel, Martina Hartmann und Gerhard Müller.
vor 12 Stunden
Festakt in Eckartsweier
Für 70-jähriges Singen im Chor zeichnete die Bezirksgruppe Kehl-Hanauerland im Ortenauer Chorverband am Sonntag vier Jubilare aus. Günter Hetzel und Walter Hetzel (beide aus Eckartsweier), Johanna Graf (Helmlingen) und Marie Erhardt (Legelshurst) erhielten diese Ehrung in der Eckartsweierer Halle. 
Beim Kindertheater in Oppenau treten auf (hinten von links): Andreas Kimmig, Nico Lehmann, Christian Zimmermann, Amy Gaiser, Anita Roth; Mitte: Amelie Englert, Johanna Vogt, Natalie Hildenbrand und Caroline Huber. Vorne: Jonah Größle und Johanna Streif.
vor 15 Stunden
Kindertheater in Oppenau
»Kalle im Traumland« heißt das diesjährige Kindertheater der Freien Bühne Oppenau. Unter der Regie von Natalie Hildenbrand studierten die Schauspieler wieder ein Stück von Christina Stenger ein, das am Mittwoch, 22. Mai, im Oppenauer Stadtpark Premiere feiert.   
Erdbeerkönigin Anne Obrecht eröffnet das Erdbeerfest.
vor 18 Stunden
Programm mit Genuss und Königin
Oberkirch feiert am 25. und 26. Mai wieder ein Fest zu Ehren der Königin der Früchte. Eröffnet wird das Erdbeerfest bei seiner 20. Auflage erstmals von einer Königin.  
vor 21 Stunden
900 Jahre Nesselried: Zwischenbericht der Arbeitsgruppen
Das Jubiläum »900 Jahre urkundliche Erwähnung von Nesselried« soll von Einwohnern und Gästen 2020 gefeiert werden. Schon lange Zeit bereitet man sich auf das Fest vor. Es war in der jüngsten Ortschaftsratssitzung wieder ein Thema.  
vor 23 Stunden
Bürgerliste Nußbach
Die Bürgerliste Nußbach hat die Firma Haas Maschinenbau besichtigt; das Familienunternehmen, das 1991 von Oberkirch ins Nußbacher Gewerbegebiet Au umzog, hat mittlerweile 60 Mitarbeiter und drei Auszubildende. 
vor 23 Stunden
Lob von OB Muttach zum 60-Jährigen
Humanitäres Aushängeschild Acherns, Beispiel gelebter Demokratie, Leuchtturm der Menschlichkeit! Die Komplimente der Festredner für das Technische Hilfswerk Achern (THW) anlässlich dessen 60. Jubiläum waren vielfältig, treffend und vollauf berechtigt.   
vor 23 Stunden
Großübung
Einer komplexen Aufgabe stellten sich 100 Einsatzkräfte im Oberkircher B 28-Tunnel am Samstag. Sie übten, wie man dort beim Brand eines Fahrzeugs Menschen rettet. Als besonders wichtig erwies sich die Bekämpfung des Feuers.
vor 23 Stunden
DRK Linx/Holzhausen
Mit 4449 Stunden war das DRK Linx/Holzhausen auch im vorigen Jahr erheblich ehrenamtlich im Einsatz. Das wurde in der Hauptversammlung im »Holzhuser Bürgerhus« deutlich.  
vor 23 Stunden
Freie Wähler Nußbach
Die Freien Wähler Nußbach informierten sich am Müllener Wehr über das neue technische Bauwerk. Es hat die gewässerökologische Situation an der Rench verbessert und das Wehr durchgängig für Fische gemacht.