Durchdachtes Management
Dossier: 

Acherner Kanzlei Schultze & Braun kommt gut durch die Krise

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2020

(Bild 1/2) Dank bedachten Handelns kann die international agierende Anwaltskanzlei Schultze und Braun in Achern den Betrieb trotz Krise gut aufrechterhalten. ©Schultze und Braun

Die Acherner Anwaltskanzlei Schultze und Braun beweist für ihre 650 Mitarbeiter an 40 Standorten ein durchdachtes Management. Insolvenzen werden wohl bald mehr zu betreuen sein.

Wir bei Schultze & Braun haben seit über zwei Wochen mit Hochdruck in einer Arbeitsgruppe an möglichen Lösungen für die vielen Herausforderungen gearbeitet, die die Corona-Krise mit sich bringt.“ Das sagt der geschäftsführende Partner der Rechtsanwaltskanzlei Schultze und Braun in Achern, Achim Frank, auf Anfrage der ARZ.

Jeden Tag gebe es Telefonkonferenzen, zusätzlich habe sich eine fünfköpfige Task Force mit den vielen Einzelfragen beschäftigt. „So hatten wir beispielsweise einen Passierschein für unsere Mitarbeiter zur Verfügung gestellt, für den Fall, dass es Ausgangssperren geben könnte“, sagt Frank. Das sei gewesen, noch bevor Markus Söder seine Einschränkungen in Bayern verkündete.

Die Kanzlei verfolge zwei Ziele: Sie will die Mitarbeitenden schützen und gleichzeitig den Geschäftsbetriebs auch unter diesen herausfordernden Bedingungen aufrechterhalten. „Das gelingt uns derzeit sehr gut“, sagt Frank.

Arbeitsgruppe empfiehlt 

Es gehe darum, die Pläne flächendeckend in den bundesweit etwa 40 Standorten umzusetzen. Die Niederlassungsleiter sollen die Empfehlungen der Arbeitsgruppe umsetzen und sich an den örtlichen Gegebenheiten orientieren.
Die Situation sei ernst und unvorhersehbar. „Wir werden deshalb die weiteren Entwicklungen genau beobachten und gegebenenfalls unsere Pläne anpassen“, unterstreicht der Geschäftsführer.

Das Unternehmen hat eine eigene Internet-Seite für die Mitarbeitenden entwickelt, auf der die wichtigsten Fragen aktuell beantwortet werden. Dabei würden zum Beispiel Regelungen zur Heimarbeit transparent beschrieben. Zudem gebe es Rundmails zu wichtigen Entscheidungen.

Konkret hat sich Schultze & Braun laut Frank dazu entschlossen, nach Möglichkeit alle Mitarbeiter dazu in die Lage zu versetzen, von zuhause aus zu arbeiten. Das sei der hauseigenen IT-Abteilung zu verdanken. Es sollte für die weit überwiegende Zahl aller 650 Mitarbeiter nach und nach möglich sein, um einen geordneten Betrieb zu gewähren. 

Allerdings sollen gleichzeitig die Büros so lange wie möglich besetzt bleiben. Vieles sei dann doch einfacher im Büro zu erledigen. Dafür würden die Arbeitsplätze entzerrt, um möglichst jedem ein Einzelbüro bieten zu können.

- Anzeige -

Nur einen Infizierten

Bislang gebe es nur einen Infizierten im gesamten Unternehmen, sagt Frank. An mehreren Standorten gebe es allerdings Mitarbeiter, die nicht selbst infiziert sind, aber Kontakt zu einem Infizierten oder dessen Freundeskreis hatten. 
Achim Frank: „Alle diese Mitarbeiter schicken wir unverzüglich nach Hause, um eine Ausbreitung des Virus möglichst zu verhindern. Aktuell sind es aber noch keine zehn Fälle, die wir so handhaben mussten.“ Rückkehrer aus Risikogebieten habe das Unternehmen schon sehr frühzeitig gebeten, für 14 Tage im Homeoffice zu bleiben. 

„Wir haben Arbeitszeiten flexibler gestaltet, um Mitarbeitenden, die zuhause kleine Kinder oder pflegebedürftige Eltern haben, weitreichenden Spielraum zu geben“, unterstreicht Frank.

Kaum noch Publikum

Zudem sei in allen Niederlassungen bundesweit der Publikumsverkehr stark eingeschränkt worden. Nur wenige Besprechungen würden noch persönlich vorgenommen – mit Hygiene- und Abstandsmaßnahmen. Ansonsten werde telefonisch oder per Videokonferenz kommuniziert.

In der Insolvenzverwaltung sei die Kanzlei bereits vor der Krise stark digitalisiert gewesen, auch die Akten würden schon seit Jahren digital geführt. „Das hilft uns in der aktuellen Situation natürlich sehr“, sagt Frank.

Umfangreiche Vertretungsregeln über Niederlassungen hinweg sollen, etwa im Falle einer sehr strengen Ausgangssperre, dafür sorgen, dass alle Mandate und Insolvenzfälle bearbeitet werden können.

Im Geschäftsbereich Insolvenzverwaltung werde es auch wegen des Notbetriebs der Gerichte Verzögerungen geben. „Gleichzeitig ist aber sehr wahrscheinlich, dass wegen der weitreichenden Beschränkungen die Zahl der Insolvenzen nach Jahren des Rückgangs wieder steigen wird“, glaubt Achim Frank von Schultze und Braun.

Stichwort

Hilfe der Anwälte

„Wie sich die Krise auf unser Business auswirkt, ist im Moment schwer abzuschätzen“, sagt Achim Frank. Die Felder, auf denen Schultze und Braun sicherlich den Unternehmen helfen kann, lägen beim Umgang mit den vielen Staatshilfen, also Kurzarbeitergeld, Liquiditätshilfen oder KfW-Kredite. Alle diese Themen könnte die Kanzlei in der Beratung von Unternehmen abdecken. 

Wer Liquiditätshilfe benötigt, muss belegen, dass sich das Unternehmen sich nicht schon vor Corona in der Krise befand. Unternehmen könnten sich gezielt informieren über einen auf der Kanzlei-Homepage aufrufbaren Informationskanal.hei

www.schultze-braun.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 5 Stunden
Spezielle Bauten aus Freistett
Die Firma Ruku  baut für eine Schule in Mundingen ein mobiles Klassenzimmer. Das Unternehmen ist spezialisiert auf besondere Fahrzeug-Konstruktionen und hat gleich mehrere Eisen im Feuer.
vor 8 Stunden
Rechtsformwechsel des Eigenbetriebs Ortenau Klinikum
Die Überlegungen des Kreises für einen Rechtsformwechsel des Eigenbetriebs Ortenau Klinikum in eine Anstalt des öffentlichen Rechts werden von den Rathauschefs im Renchtal als „falsches Signal“ bewertet. Sie lehnen die Planungen aktuell ab.
vor 11 Stunden
Reaktion auf Fällaktionen
Die Fällaktionen der vergangenen Wochen hatten noch einen Nachklang im Gemeinderat. Die ­Frage ist unter anderem, was aus den sechs übrig gebliebenen Linden in den Illenauwiesen wird.
vor 14 Stunden
Solidarität zeigen
Die Corona-Pandemie hat Ventanilla in der peruanischen Diözese Callao weiter fest im Griff. Appenweier als Partnergemeinde veranstaltet einen Gottesdienst, in dem Spenden für die Gemeinde gesammelt werden.
vor 19 Stunden
40-Jähriger vor dem Amtsgericht Achern
Ein 40-Jähriger muss sich vor dem Amtsgericht Achern wegen der Verbreitung kinderporno­grafischer Videos und Schriften verantworten. Vor Gericht leugnete er seine Vorlieben nicht – und gab an, die Teenager wären mit vielem einverstanden gewesen.
vor 20 Stunden
Vorwurf: fahrlässige Körperverletzung
Weil sie an einer unübersichtlichen Stelle einem Mopedfahrer die Vorfahrt genommen hatte, musste sich eine Angeklagte vor dem Oberkircher Amtsgericht verantworten. 
vor 22 Stunden
Ortschaftsrat sucht Flächen
Der Ortschaftsrat ist sich einig, dass öffentliche Grundstücke zu Blühflächen werden sollen, die Insekten Lebensgrundlagen bieten. Doch das klingt einfacher als es ist. Es sind noch einige Fragen ungeklärt.
vor 22 Stunden
Ina Schwarzwälder wird Leiterin
In der Antoniusschule in Oberachern sind durch die Aufgabe der Werkrealschule Räume frei geworden. Bis September entsteht dort ein neuer zweigruppiger Kindergarten. Dessen Leiterin und dessen Name stehen nun fest.
02.03.2021
Lieber Astrazeneca als gar nichts
Am Freitag hat das Sozialministerium den Astrazeneca-Impfstoff unter anderem auch für Lehrer freigegeben. Bei vielen Renchtäler Pädagogen rennt das Land damit offene Türen ein.
02.03.2021
Hans-Furler-Gymnasium testet auch Schüler auf Corona
Das Land hat Lehrern die Möglichkeit eingeräumt, sich zweimal pro Woche kostenlos aufs Corona-Virus testen zu lassen. Bei der Organisation der Tests sind die Schulen unterschiedlich schnell vorangekommen.  
02.03.2021
Zwischen „Bische“ und Wagshurst
Ärger trotz Teilsperrung: Auf der als Motodrom verrufenen Trasse zwischen Rheinbischofsheim und Wagshurst bringt eine Minderheit uneinsichtiger Biker genervte Anwohnern gegen sich auf. 
02.03.2021
Stellungnahme im Gemeinderat
Im Gemeinderat Achern bat Stadtrat Karl Früh um Infos zur neuen geplanten Rechtsform des Ortenau-Klinikums.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...