Durchdachtes Management
Dossier: 

Acherner Kanzlei Schultze & Braun kommt gut durch die Krise

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2020

(Bild 1/2) Dank bedachten Handelns kann die international agierende Anwaltskanzlei Schultze und Braun in Achern den Betrieb trotz Krise gut aufrechterhalten. ©Schultze und Braun

Die Acherner Anwaltskanzlei Schultze und Braun beweist für ihre 650 Mitarbeiter an 40 Standorten ein durchdachtes Management. Insolvenzen werden wohl bald mehr zu betreuen sein.

Wir bei Schultze & Braun haben seit über zwei Wochen mit Hochdruck in einer Arbeitsgruppe an möglichen Lösungen für die vielen Herausforderungen gearbeitet, die die Corona-Krise mit sich bringt.“ Das sagt der geschäftsführende Partner der Rechtsanwaltskanzlei Schultze und Braun in Achern, Achim Frank, auf Anfrage der ARZ.

Jeden Tag gebe es Telefonkonferenzen, zusätzlich habe sich eine fünfköpfige Task Force mit den vielen Einzelfragen beschäftigt. „So hatten wir beispielsweise einen Passierschein für unsere Mitarbeiter zur Verfügung gestellt, für den Fall, dass es Ausgangssperren geben könnte“, sagt Frank. Das sei gewesen, noch bevor Markus Söder seine Einschränkungen in Bayern verkündete.

Die Kanzlei verfolge zwei Ziele: Sie will die Mitarbeitenden schützen und gleichzeitig den Geschäftsbetriebs auch unter diesen herausfordernden Bedingungen aufrechterhalten. „Das gelingt uns derzeit sehr gut“, sagt Frank.

Arbeitsgruppe empfiehlt 

Es gehe darum, die Pläne flächendeckend in den bundesweit etwa 40 Standorten umzusetzen. Die Niederlassungsleiter sollen die Empfehlungen der Arbeitsgruppe umsetzen und sich an den örtlichen Gegebenheiten orientieren.
Die Situation sei ernst und unvorhersehbar. „Wir werden deshalb die weiteren Entwicklungen genau beobachten und gegebenenfalls unsere Pläne anpassen“, unterstreicht der Geschäftsführer.

Das Unternehmen hat eine eigene Internet-Seite für die Mitarbeitenden entwickelt, auf der die wichtigsten Fragen aktuell beantwortet werden. Dabei würden zum Beispiel Regelungen zur Heimarbeit transparent beschrieben. Zudem gebe es Rundmails zu wichtigen Entscheidungen.

Konkret hat sich Schultze & Braun laut Frank dazu entschlossen, nach Möglichkeit alle Mitarbeiter dazu in die Lage zu versetzen, von zuhause aus zu arbeiten. Das sei der hauseigenen IT-Abteilung zu verdanken. Es sollte für die weit überwiegende Zahl aller 650 Mitarbeiter nach und nach möglich sein, um einen geordneten Betrieb zu gewähren. 

Allerdings sollen gleichzeitig die Büros so lange wie möglich besetzt bleiben. Vieles sei dann doch einfacher im Büro zu erledigen. Dafür würden die Arbeitsplätze entzerrt, um möglichst jedem ein Einzelbüro bieten zu können.

- Anzeige -

Nur einen Infizierten

Bislang gebe es nur einen Infizierten im gesamten Unternehmen, sagt Frank. An mehreren Standorten gebe es allerdings Mitarbeiter, die nicht selbst infiziert sind, aber Kontakt zu einem Infizierten oder dessen Freundeskreis hatten. 
Achim Frank: „Alle diese Mitarbeiter schicken wir unverzüglich nach Hause, um eine Ausbreitung des Virus möglichst zu verhindern. Aktuell sind es aber noch keine zehn Fälle, die wir so handhaben mussten.“ Rückkehrer aus Risikogebieten habe das Unternehmen schon sehr frühzeitig gebeten, für 14 Tage im Homeoffice zu bleiben. 

„Wir haben Arbeitszeiten flexibler gestaltet, um Mitarbeitenden, die zuhause kleine Kinder oder pflegebedürftige Eltern haben, weitreichenden Spielraum zu geben“, unterstreicht Frank.

Kaum noch Publikum

Zudem sei in allen Niederlassungen bundesweit der Publikumsverkehr stark eingeschränkt worden. Nur wenige Besprechungen würden noch persönlich vorgenommen – mit Hygiene- und Abstandsmaßnahmen. Ansonsten werde telefonisch oder per Videokonferenz kommuniziert.

In der Insolvenzverwaltung sei die Kanzlei bereits vor der Krise stark digitalisiert gewesen, auch die Akten würden schon seit Jahren digital geführt. „Das hilft uns in der aktuellen Situation natürlich sehr“, sagt Frank.

Umfangreiche Vertretungsregeln über Niederlassungen hinweg sollen, etwa im Falle einer sehr strengen Ausgangssperre, dafür sorgen, dass alle Mandate und Insolvenzfälle bearbeitet werden können.

Im Geschäftsbereich Insolvenzverwaltung werde es auch wegen des Notbetriebs der Gerichte Verzögerungen geben. „Gleichzeitig ist aber sehr wahrscheinlich, dass wegen der weitreichenden Beschränkungen die Zahl der Insolvenzen nach Jahren des Rückgangs wieder steigen wird“, glaubt Achim Frank von Schultze und Braun.

Stichwort

Hilfe der Anwälte

„Wie sich die Krise auf unser Business auswirkt, ist im Moment schwer abzuschätzen“, sagt Achim Frank. Die Felder, auf denen Schultze und Braun sicherlich den Unternehmen helfen kann, lägen beim Umgang mit den vielen Staatshilfen, also Kurzarbeitergeld, Liquiditätshilfen oder KfW-Kredite. Alle diese Themen könnte die Kanzlei in der Beratung von Unternehmen abdecken. 

Wer Liquiditätshilfe benötigt, muss belegen, dass sich das Unternehmen sich nicht schon vor Corona in der Krise befand. Unternehmen könnten sich gezielt informieren über einen auf der Kanzlei-Homepage aufrufbaren Informationskanal.hei

www.schultze-braun.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 16 Stunden
Oberkirch
In Oberkirch schießt ein Mann seit längerer Zeit Bilder von Menschen, ohne um Erlaubnis zu fragen. Warum die Polizei keine Handhabe hat:
vor 19 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Albert Hoferer, Seniorchef der Firma Treyer Paletten feiert am Samstag, 4. Juli, seinen 80. Geburtstag. Noch heute sitzt er täglich am Schreibtisch in Bad Peterstal-Griesbach. Seine Erfahrung wird von den Mitarbeitern sehr geschätzt. 
vor 21 Stunden
Lange Straßensperrung
Einen Steinwurf vom ehemaligen Firmensitz entfernt hat Rendler Bau einen Millionenauftrag an Land gezogen: Die Firma baut die Draveilbrücke neu. Das Oberdorf erwartet eine lange Straßensperrung.
vor 21 Stunden
Oberkirch/Offenburg
Ein „Gewinnerprojekt“ für die Stegermatt in Offenburg: In einem zweiteiligen Gebäudekomplex mit Café und Boccia-Platz sollen Behinderte und nicht Behinderte in 58 Wohneinheiten zusammenleben. 
vor 21 Stunden
Weniger Sitzplätze, mehr Vorführungen
Die städtischen Kulturreihen werden nach den Sommerferien wieder starten. Das ist der Verwaltung wichtig. Dabei ist wegen Corona jedoch einiges anders als gewohnt.
vor 21 Stunden
Tote Thujas kommen weg
Der Gamshurster Friedhof macht einen sehr gepflegten Eindruck – bis auf die abgestorbene Einfriedung. Nun sollen Eiben und Hainbuchen gepflanzt werden.
vor 21 Stunden
Nach Missbrauchsvorwürfen an Vorgänger
„Nehmen Sie mich auf, so wie ich bin“: Pfarrer Geißler hält in Kappelwindeck seine erste Predigt im Gottesdienst nach den Missbrauchvorwürfen gegenüber seinem Vorgänger.
vor 21 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Während er in der Kapelle sitzt und über Gott und die Welt nachdenkt, hört der Pankraz, was Eltern ihren kleinen Kindern über die Statuen rechts und links des Altars erzählen. Das sorgt bei ihm für so manches Stirnrunzeln, vor allem als auch noch Indianer ins Spiel kommen.
vor 21 Stunden
In ökologischer Holzfertigbauweise
Der Linxer Fertighausbauer Weber-Haus errichtet für die Sozialstation Kehl-Hanuerland ein rund 480 Quadratmeter großes Gebäude zur Tagespflege – in ökologischer Holzfertigbauweise.
vor 21 Stunden
Oberkirch
Blühende Naturparke: Die Biologin Julia Mack wirbt für heimische Gärten als fairen Kompromiss zwischen Erholungsmöglichkeiten für Menschen und Lebensraum für heimische Insekten.
vor 21 Stunden
Oberkirch
Landrat Frank Scherer und der CDU-Abgeordnete Willi Stächele besuchten die Schwarzwaldbrennerei Franz Fies in Oberkirch. Die beliefert mit den Früchten auch die Süßwarenindustrie.
vor 21 Stunden
ARZ-Geflüster
In unserer Glosse beantworten wir die Frage, warum die Preisschilder in einigen Supermärkten seit einigen Tagen ganz anders aussehen. Und es geht um jede Menge Zukunftsperspektiven: vom Krankenhaus und von Veranstaltungen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...