Achern

Acherner SPD-Räte sähen Campingplatz-Verpachtung kritisch

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. März 2017
Ob der Acherner Gemeinderat wirklich den Campingplatz verpachten wird, ist noch längst nicht entschieden. Die beiden SPD-Räte wollen lieber einen Förderverein gründen

Ob der Acherner Gemeinderat wirklich den Campingplatz verpachten wird, ist noch längst nicht entschieden. Die beiden SPD-Räte wollen lieber einen Förderverein gründen ©Heidinger

Die Acherner SPD-Stadträte Patrik Schneider und Markus Singrün äußern sich zur Berichterstattung in der ARZ über Pachtinteressenten für den Acherner Campingplatz (ARZ vom 2. März: »Interessenten für Campingplatz«) in einer Stellungnahme.
Schneider und Singrün seien erstaunt über den Bericht gewesen, er habe auch zu Verunsicherungen geführt, wie besorgte Rückfragen aus der Bevölkerung gezeigt hätten.

Die SPD-Räte sehen in dem städtischen Campingplatz eine Chance für die Stadt, wie es in der Stellungnahme heißt. Er sei ein wichtiger Baustein in der Touristik. Einer Verpachtung sei bisher nie zugestimmt worden. Vielmehr sollte die Stadtverwaltung eruieren, ob und zu welchen Konditionen dieser Platz überhaupt vermietet werden könnte, heißt es weiter: »Die Entscheidung darüber ist aber im Gemeinderat so noch lange nicht ausdiskutiert und schon gar nicht entschieden worden.«
Bislang beschere der Campingplatz jährliche Überschüsse, die das Defizit der angrenzenden Badestelle ausgleichen würden, so die Räte.

Prekäre Verhältnisse?

Besonders beunruhigt seien Schneider und Singrün über die Sicherheit der Arbeitsplätze. Ein neuer Pächter, befürchten sie, würde »mit befristeter Saisonarbeit und Mindestlöhnen mehr aus dem Campingplatz holen«. Prekäre Arbeitsverhältnisse scheinen vorprogrammiert, heißt es. Bislang seien die Beschäftigten dort aber über kommunale Arbeitsverträge abgesichert. »Diese nun dem freien Markt ohne wirtschaftliche Not zu opfern, scheint uns ein falscher vorauseilender Gehorsam« formulieren die SPD-Räte.

- Anzeige -

Ruhe und Planungssicherheit werde wohl erst eintreten können, wenn die Zukunft der Bauruine des benachbarten Seehotels endgültig geklärt ist, heißt es weiter. 

Förderverein gründen?

Die beiden Räte schlagen in ihrem Schreiben vor, einen Förderverein zu gründen, der die Organisation und Finanzierung des Campingplatzes in die Hand nimmt. Da wäre Großweier gefragt, »denn das ist ihr Tafelsilber«. Eine Erhöhung der Campingplatzgebühren für Dauercamper und Reisende, etwa um einen Euro pro Nacht, würde das Volumen erhöhen und könnte für Investitionen eingesetzt werden, meinen die SPDler.

Ihnen wäre wichtig, solche Vorschläge als gangbare Alternativen zu prüfen – in der Öffentlichkeit. Schließlich sei dieser Platz ein Aushängeschild für die Stadt, die sich ja als Eingangstor zum Schwarzwald verstehe und auf der Route der europäischen Fernstraßen einen zentralen Übernachtungspunkt darstelle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stadt will in Klärwerk investieren
vor 6 Stunden
Aus freien Stücken will die Stadt Achern die vierte Reinigungsstufe im Acherner Klärwerk ab 2020 einbauen lassen. Ursprünglich angeregt durch die ABL hat der Verwaltungsausschuss am Montag einstimmig die ersten Schritte eingeleitet. Die Abwassergebühren würden dadurch allerdings steigen.
Kontinuierlich will die Stadt Oberkirch in den kommenden Jahren in den Ausbau des Radnetzes investieren.
Stadt investiert ins Radnetz
vor 9 Stunden
Wo müssen Radwege gebaut oder Radfahrerschutzstreifen angelegt, wo die Beschilderung verbessert werden? Die Stadt Oberkirch will fahrradfreundlicher werden und hat hierfür ein Radverkehrskonzept erstellen lassen. Rund 400 000 Euro sollen nach dessen Empfehlung künftig jährlich für den Radverkehr...
Unechte Teilortswahl
vor 12 Stunden
Eine klare Absage erteilte der Honauer Ortschaftsrat am Montag dem Vorschlag der Stadtverwaltung, die Zahl der örtlichen Vertreter im Gemeinderat angesichts der klaren Überrepräsentierung zu reduzieren. Jetzt soll sich der Gemeinderat im November mit dem Thema befassen.  
1050 Haushalte können noch schneller im Netz surfen
vor 15 Stunden
»Mit 250 auf der Datenautobahn in der Kernstadt von Renchen« lautete die Überschrift der Pressekonferenz am Montag im Rathaus. Mit einem symbolischen Knopfdruck wurde danach beim Multifunktionsgehäuse an der Einfahrt zum Parkhaus der neue Vectoring-Ausbau in Betrieb genommen.  
Auch am Sonntag Besucher in Scharen
vor 18 Stunden
Viel freundschaftliches Miteinander, Spannung und Genuss brachte das 35. Ziwwlfest der Fautenbacher Musiker auch am Sonntag. Die Männer hielten Zwiebelsäcke, eine Frau präsentierte die größte Zwiebel.  
Neuer Pfarrer aus Indien
vor 23 Stunden
Die Acherner Pfarrgemeinde hat am Sonntag Patrozinium gefeiert. Dabei wurde auch ein neuer Geistlicher aus Indien willkommen geheißen.  
Trubel bei Tag der offenen Tür
vor 23 Stunden
Große Feierlichkeiten und viele Komplimente fürs Erreichte gab es zum 50-jährigen Bestehen und dem damit verbundenen Tag der offenen Tür in der Kindertagesstätte Mösbach. Das umgebaute und sanierte Kindergarten-Haus und das darum gespannte Netz standen im Blickpunkt.  
Die Jugendbuchautorin Judith Le Huray las vor 80 Schülern der Franz-Rapp-Schule aus ihren Romanen vor.
»... und jetzt sehen mich alle«
vor 23 Stunden
Über 30 Titel hat die in Balingen lebende Kinder- und Jugendbuchautorin Judith Le Huray bisher veröffentlicht. Jetzt war sie zu Gast im Josefshaus bei der Katholischen öffentlichen Bücherei Oppenau (KöB) und las vor den 5. und 6. Klassen der Franz-Rapp-Schule.
Ausstellung in der Alten Kirche
vor 23 Stunden
Florian Hofmeister ist stiller Künstler. Einer, der mit dem Auge spricht und dies durch seine Kamera. Als Grafiker und Fotograf und vor allem Fotokünstler zeigt er, wie er die Welt wahrnimmt.
Renchener Kulturtage
vor 23 Stunden
Auf eine musikalische Reise durch Afrika nahmen die Sänger des Afrikachors Mokoyam ihr Publikum mit. Unterstützt wurden die deutschen Chormitglieder vom südafrikanischen Quartett »Simunye«, das durch Gesang, Tanz und Schauspiel afrikanische Lebensfreude in die Renchener Festhalle brachte.  
Bauarbeiten starten
vor 23 Stunden
Eine glatte Straßendecke statt einer Schlaglochpiste. Das soll demnächst die Anwohner im Kappelbergweg in Kappelrodeck erwarten, doch davor müssen sie noch einige Bauarbeiten abwarten.
Anspruchsvolle Aufgaben
vor 23 Stunden
Ein anspruchsvolles  Übungsobjekt hatte sich die Freiwillige Feuerwehr Ottenhöfen für ihre Spätjahreshauptprobe ausgesucht. Angenommen wurde eine Verpuffung  in einer Brennerei.