Medizinischer Diskussionsabend

Acherner wünschen sich mehr Hausärzte und Hebammen

Autor: 
Julia Brunner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2019

In intensiven Diskussionen setzten sich die Bürger beim Strukturgespräch zur medizinischen Versorgung im Raum Achern mit den Themenbereichen auseinander. Im Bild Viviane Gerster (Mitte), eine der Zirius-Moderatoren. ©Julia Brunner

Eigene Ideen und Befürchtungen konnten die Acherner Bürger zur medizinischen Versorgung im Ortenaukreis im Rahmen der Agenda 2030 am Mittwochabend im Festsaal der Illenau den Verantwortlichen mitteilen. In vier Arbeitsgruppen diskutierten Experten und Einwohner mehrere Themengebiete.

»In den letzten Monaten hatten wir einige hitzige Gespräche und jetzt möchten wir mit Ihnen eine gute Lösung finden.« Mit diesen Worten eröffnete Oberbürgermeister Klaus Muttach das »Bürgergespräch zur gesundheitlichen Versorgung in der Region Achertal«. Darin konnten die Bürger über die künftige Gesundheitsversorgung im Landkreis diskutieren.

Nach der Anmoderation durch Vertreter des Zentrums für interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung der Universität Stuttgart (Zirius) übernahmen die beiden Verantwortlichen Janine Feicke, Leiterin der Geschäftsstelle der Kommunalen Gesundheitskonferenz (KGK), und Evelyn Bressau, Leiterin der Arbeitsgruppe »Sicherstellung der ambulanten medizinischen Versorgung im Ortenaukreis«, das Wort.

Praxen werden schließen

»Im Vorfeld dieser Veranstaltung haben wir Bürger, Gemeinden und Ärzte der Region zur haus- und fachärztlichen Versorgung befragt«, sagte Feicke. Dabei habe sich abgezeichnet, dass vor allem der Mangel an Hebammen und Hausärzten viele Menschen beschäftige. Zudem würden in den nächsten fünf Jahren etwa ein Drittel der Hausärzte und 30 Prozent der Fachärzte planen, ihre Praxis abzugeben. Der Ärztemangel sowie Änderungen in der Gesundheitsversorgung durch die Agenda 2030 wurden in den anschließenden Diskussionen intensiv erörtert.

Drei Runden

- Anzeige -

In vier Arbeitsgruppen konnten sich die Anwesenden in drei Gesprächsrunden einbringen: Haus- und fachärztliche Versorgung, Notfallversorgung, Nachnutzungskonzepte – bessere Verzahnung bestehender Angebote und Erreichbarkeit von den Leistungen der Gesundheitsversorgung.

Moderiert wurden die Gesprächsrunden von Mitarbeitern des Zirius mit Unterstützung von Fachkräften der Rettungsstelle Ortenau, Notfallmedizinern, Vertretern der Krankenkassen und Kommunalpolitikern. »Wo drückt der Schuh?«, stand groß auf den Plakatwänden und damit durften sich die Bürger auseinandersetzen: Welche Probleme sehen Sie in der Schließung von drei Kliniken im Kreis?

Obwohl nur etwa 20 Bürger der Einladung gefolgt waren, freute sich Bressau über jeden einzelnen. »Wir nehmen die Bürger und ihre Anregungen sehr ernst. Ich denke, in Kehl und Oberkirch werden mehr Menschen kommen. Dort werden ja auch die Krankenhäuser geschlossen, während hier in Achern ein neues gebaut wird.«

Nach drei Diskussionsrunden stellten die Moderatoren die Ergebnisse des Abends vor. Deutlich wurde, dass sich die Bürger vor allem einen Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs zum Krankenhaus wünschen. Zudem sollen mehr Rettungswagen zur Verfügung stehen oder Alternativen zum Transport angeboten werden. Auch für das Krankenhauspersonal wünschen sich die Bürger bessere Arbeitsbedingungen. Die Attraktivität des Achertals soll durch kommunale Anreize verstärkt werden, um neue Haus- und Fachärzte für die Region zu gewinnen.

Die Dokumentation des Acherner Bürgergesprächs wird, nachdem sie zusammengefasst wurde, einzusehen sein unter:

www.ortenaukreis.de/ksk

Stichwort

Ergebnisse

Weitere Bürgergespräche finden in Kehl am 17. September, in Offenburg am 18. September in Lahr am 25. September und in Oberkirch am 26. September statt. Anschließend werden alle Termine ausgewertet. Die Ergebnisse werden als Handlungsempfehlung dem Kreistag Ende des Jahres übergeben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die letzte »Flaschenpost« mit Wünschen für Europa mauerte beim internationalen Jugendtreffen in Marmoutier Francesco Paggi aus Mapello mit Bürgermeister Jean-Claude Weil und der Vorsitzenden des Freundeskreises, Angèle Italiano-Kalck, ein.
vor 2 Stunden
Sasbach
Mit viel Symbolik: Beim 23. internationalen Jugendprojekt im französischen Marmoutier lebten junge Teilnehmer aus neun Ländern den Europa-Gedanken.
Festgäste in Tiergarten: Nach dem Jubiläumsgottesdienst mit Bischof Michael Gerber (hier mit Vater Rudolf Gerber) und Pfarrer Lukas Wehrle stellten sich die geladenen Gäste um Oberbürgermeister Matthias Braun mit Frau Andrea, den Familien Cottenie, Papst und Müller (Partnerschaft Oosterzele) zum Gruppenfoto mit Ortsvorsteher Martin Benz mit Frau Christiane.
vor 4 Stunden
Wunderbares Jubiläum
Wer am Samstagabend und am Sonntag durch  die Festmeile beim Jubiläum »700 Jahre Tiergarten« schlenderte, bekam überall viel Lob über die Art und Weise zu hören, wie das Winzerdorf das Festwochenende zur Feier des Jubiläums vorbereitet  und gestaltet hatte. 
Hat ihr Abitur am Oberkircher Hans-Furler-Gymnasium gemacht: Chiara Keller.
vor 4 Stunden
Unsere Abiturienten
Chiara Keller (18) aus Oberkirch hat am Oberkircher Hans-Furler-Gymnasium das Abitur gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Italienisch und Kunst. Ihre Hobbys sind Musik hören, malen, sich mit Freunden treffen.
Das Leben zweier Diven wurde in dem Stück »Marlene Piaf« auf der Burg Neuwindeck unter die Lupe genommen.
vor 4 Stunden
Bilanz der Theaterspiele
Mit einem bezaubernden, musikalisch aufbereiteten Theaterstück für Kinder ab vier Jahren gingen die Theaterspiele in Lauf zu Ende. 
Erina Fujimura aus Japan und Clément Godard aus Bordeaux brillierten bei der Opernnacht in Rheinbischofsheim mit dem lustigen Fliegen-Duett »Il m’a semblé«.
vor 4 Stunden
Rheinbischofsheim
Ein fulminantes Abschlusskonzert erlebten die über 300 Gäste bei der vierten internationalen Opernnacht am Sonntag in Rheinbischofsheim. Diese bildete den krönenden Abschluss der Internationalen Sommerakademie am Rhein (ISAR) von Opernsänger Jean-Noël Briend.
Das gemeinsame Jugendorchester der Harmonika-Vereine Maisach, Lierbach und Ramsbach, derzeit noch geleitet von Peter Kounis (links). Peter Kounis ist in Maisach als Dirigent und Jugendleiter seit Januar diesen Jahres Nachfolger von Jürgen Bortloff.
vor 4 Stunden
Harmonika-Verein
 Viele Gäste, bestes Festwetter, starke Auftritte der Akkordeon-Orchester. In Maisach freute sich nicht nur der Harmonika-Verein über ein wiederum rundum gelungenes Dorffest   
Wissenschaftliches Projekt zu Wald und Gesundheit in Bad Peterstal-Griesbach: (von links) Michel Grün, Marco Schmitt, Walter Doll, Verena Rohde, Ahmed Karim, Antonia Staufenberg und Silke Muck.
vor 4 Stunden
Forschungsprojekt in Bad Peterstal-Griesbach
Ein wissenschaftliches Pilotprojekt zum Thema Wald und Gesundheit findet in Bad Peterstal-Griesbach statt. Untersucht wird der Einfluss des Waldes auf das Wohlbefinden der Menschen.
Hans-Schwindt-Haus lautet der neue Name des Rheinbischofsheimer Gemeindehauses. Pfarrer Martin Grab (links) hatte den Lebens- und Leidensweg des Namensgebers erforscht. Dessen Sohn Hans-Martin Schwindt war beeindruckt von der Würdigung.
vor 4 Stunden
Hans-Schwindt-Haus
Das Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde Rheinbischofsheim heißt jetzt Hans-Schwindt-Haus. Der Schriftzug ist am Eingang angebracht, im Foyer hängt ein Porträt. Der Name erinnert an eine dunkle Zeit in Deutschland und einen mutigen Geistlichen aus dem Ort.
Der Bottenauer Ortschaftsrat setzt sich für die Sanierung der Schule ein.
vor 4 Stunden
Die Halle ist nicht alles
Nachdem im Bottenauer Ortschaftsrat bereits Vorbesprechungen stattgefunden hatten, wurde die Anmeldung von Haushaltsmitteln für den nächsten Doppelhaushalt am Dienstag recht zügig abgewickelt. Am wichtigsten ist den Bottenauern dabei ein Projekt.  
Die Beruflichen Schulen Achern zeichneten die besten Medizinischen Fachangestellten bei der Verabschiedung aus.
vor 4 Stunden
Berufliche Schulen Achern
Bei der Abschlussfeier des Fachbereichs Medizin und Zahnmedizin der Beruflichen Schulen Achern wurde ein erfolgreicher Jahrgang verabschiedet.
Mit 3200 statt der veranschlagten 4500 Tonnen hat der Obstgroßmarkt Mittelbaden diese Erdbeersaison abgeschlossen und ist damit deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben.
vor 14 Stunden
Obstbilanz
Mit 3200 statt der veranschlagten 4500 Tonnen hat der Obstgroßmarkt Mittelbaden diese Erdbeersaison abgeschlossen – und das lag nicht nur an einem Faktor.
vor 14 Stunden
Lkw mit überhöhter Ladung
Auf der B28 ist der Oberkircher Tunnel  gesperrt. Grund dafür war ein Lkw-Fahrer, der die Deckeneinrichtung abgeräumt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.