Achern

Acherner Zehntklässler fragen Politiker

Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2024
„Geht bitte wählen“ war die „Hausaufgabe“ der Kommunalpolitiker für die Zehntklässer der Realschule, von links Karl Früh, Thomas Kohler, Gabriele Hoggenmüller, Martin Siffling und Bastian Kloiber. 

„Geht bitte wählen“ war die „Hausaufgabe“ der Kommunalpolitiker für die Zehntklässer der Realschule, von links Karl Früh, Thomas Kohler, Gabriele Hoggenmüller, Martin Siffling und Bastian Kloiber.  ©Roland Spether

An der Robert-Schuman-Realschule appellierten fünf Kommunalpolitiker, am 9. Juni wählen zu gehen. Zehntklässler konnten sich vor der Wahl ein Bild über die Themen in Achern machen.

„Geht bitte wählen, es geht um eure Zukunft“. Diese sehr spezielle Hausaufgabe bekamen die Zehntklässer der Robert-Schuman-Realschule mit auf den Weg, als Vertreter der fünf Fraktionen und Parteien des Acherner Gemeinderates einen kommunalpolitischen Schulbesuch machten und an einem besonderen politischen Diskussionsforum teilnahmen.

Deutliches Zeichen

Dabei haben alle Kommunalpolitiker am Podiumstisch den Jugendlichen dringend ans Herz gelegt, ihre Verantwortung wahrzunehmen, bei den Kommunal- und Europawahlen die Stimmzettel abzugeben und vor allem demokratische Parteien zu wählen und ein deutliches Zeichen gegen Rechtsradikalität zu setzen. Denn „es ist nicht selbstverständlich, dass es Demokratie gibt. Es ist eure Chance, die Zukunft mitzugestalten“, so Gabriele Hoggenmüller (ABL), deren Kollegen Karl Früh (CDU), Thomas Kohler (FWV), Bastian Kloiber (SPD) und Martin Siffling (Grüne) das absolut gleiche Anliegen haben. Dabei verwiesen alle auf die aktuellen Probleme und Tendenzen in verschiedenen europäischen Ländern, die einen deutlichen Rechtsruck vornehmen und genau das soll in Deutschland nicht passieren. „Wählen zu können ist ein Geschenk, geht zur Wahl und wählt demokratische Parteien“, so Bastian Kloiber.

Der Referendar Pascal Jerger aus Sasbachwalden hat die Thematik mit seinen Schülern im Gemeinschaftskunde-Unterricht bearbeitet und die Podiumsveranstaltung organisiert, zu der Schulleiterin Karin Kesselburg und deren Stellvertreter Joschka Metzinger die Gäste begrüßte und nicht minder auf die Bedeutung der politischen Sensibilisierung und den Gang zur Wahlurne verwiesen. Denn es dürfen Jugendliche ab 16 Jahren ihre Stimmen abgeben und der große Europäer und Demokrat Robert Schuman, Namensgeber der Realschule, steht gleichsam wie ein Patron zu dieser „Hausaufgabe“ der Zehntklässler.

- Anzeige -

„Wir brauchen den Input von jungen Menschen“, meinte Thomas Kohler, der wie seine Kollegen ansprach, dass es einmal einen Jugend-Gemeinderat gab, der allerdings eingeschlafen sei und neu belebt werden müsste. Ansätze könnten auch über das Jugend-Hearing laufen. Aber letztlich fehle es auch an Räumen nur für Jugendliche, wie sie diese früher etwa in der „Psychiatrie“ gab. „Jugendliche wollen ja am Wochenende auch mal weg und nicht immer bei den Eltern sitzen“, betonte Gabriele Hoggenmüller und verwies auf das Fehlen von „Treffpunkten für Jugendliche zum Chillen“. Für Bastian Kloiber war wichtig, dass gerade die Vereine in der Stadt und in den Ortsteilen gestärkt werden und Angebote für Kinder und Jugendliche machen können. Er ermunterte aber auch die Jugendlichen, die Dinge selbst mitzugestalten, sich einzubringen und Eigenverantwortung zu zeigen.

Nachgefragt wurde auch nach den zukünftigen Projekten in der Stadt, woraufhin Karl Früh die Neugestaltung des Bereiches um die Lammbrücke, die Erlebbarkeit der Acher oder den Landschaftspark Mühlbach ansprach. Es soll auch mehr Grün in die Stadt, wobei er und andere auf die Frage einer Schülerin es ablehnte, die neuen Parks in Wohnraum umzuwandeln. Es gebe so viele versiegelte Flächen in Achern, die bebaut werden könnten, was jedoch über Investoren oder Gesellschaften erfolgen müsste.

Von allen Rednern wurde auch das Thema dringend nötige und preiswerte Wohnungen angesprochen, aber auch, dass nicht „noch mehr und noch mehr“ gebaut und Flächen versiegelt werden. „Die Parks sind uns sehr wichtig und der Stadtgarten hat ein hohes Potenzial“, so Thomas Kohler, der auch darlegte, dass es in der Kommunalpolitik immer Zielkonflikte gibt und nicht alle Wünsche befriedigt werden können. Das „größtes Versäumnis“ der letzten Jahre war, dass kein Bürger-Begegnungs-Zentrum gebaut wurde, was heute gerade für die Jugendlichen und die Integration von ausländischen Menschen wichtig wäre.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Auf einer ehemaligen Erweiterungsfläche des Oberkircher Krankenhauses (im Hintergrund) soll eine Zahnarztpraxis samt Wohnungen entstehen. Die Anwohner Antonia und Bruno Schweigert sowie Ulrike Mayer-Kliewer und Egon Mayer sind nicht glücklich mit den Dimensionen des geplanten Bauprojekts. 
vor 52 Minuten
Georgenfeld: Anwohner fordern Änderungen
Auf einer Fläche, die für die Erweiterung des Oberkircher Krankenhauses bestimmt war, will Zahnarzt Christian Schöntag ein Praxis- und Wohngebäude bauen. Anwohnern fällt das zu groß aus.
Fabian Bühler und Felix Sorg (rechts) von der Zentralen Fachstelle Wohnen des Caritasverbands Vordere Ortenau in Achern werden auch weiterhin beratend zur Verfügung stehen können.
vor 3 Stunden
Angebot der Caritas
Zehn Kommunen sichern den Fortbestand der wichtigen Hilfen durch die Zentrale Fachstelle Wohnen über das Jahr 2024 hinaus. Sie berät, wenn zum Beispiel Wohnungslosigkeit droht.
Der an Darmkrebs erkrankte Thorsten Nestler (57) aus Renchen mit Sohn Tim auf dem heimischen Balkon. Eine spezielle Therapie könnte die Krankheit besiegen – oder zumindest noch ein bisschen mehr gemeinsame Lebenszeit bringen.
vor 6 Stunden
Crowdfunding-Aktion gestartet
Thorsten Nestler aus Renchen hat Darmkrebs, die Schulmedizin gibt ihn auf. Seine einzige Chance: eine neuartige Therapieform. Eine Crowdfunding-Aktion soll das Unmögliche möglich machen.
vor 8 Stunden
De Pankraz
Die Mutter des Pankraz war wohl das, was man eine Tratschbase nennt, im positivsten Sinne versteht sich. Heute gibt es solche Menschen auch noch. Nur anders.
Die sechsten Klassen der Realschule Achern waren Teil des großen Chorprojekts "6k United".
vor 8 Stunden
Sechstklässler haben Gänsehaut
Die Robert-Schuman-Realschule war bei 6k United, einem musikalischen Großereignis in Mannheim. Für viele der Sechstklässler war es ein Gänsehauterlebnis.
Sehr rabiat rückten Diebe den Kirschbäumen eines Renchener Obstbaumeisters zu Leibe. 
vor 8 Stunden
ARZ-Geflüster
Um rabiate Kirschendiebe, blutgierige Mitbewohner und den Parkplatz des Oberkircher Hotels Zur Oberen Linde geht es in unserer Glosse.
Bernd Mettenleiter drückte beim Besuch der Sasbacher Sophie-von-Harder-Schule mit Bürgermeisterin Dijana Opitz die Schulbank.
vor 8 Stunden
In der Sophie-von-Harder-Schule
Antrittsbesuch in Sasbach: Der Landtagsabgeordnete Bernd Mettenleiter und Bürgermeisterin Dijana Opitz sprechen in der Sophie-von-Harder-Schule über Veränderungen in der Bildungslandschaft.
Moderator Philipp Schrögel sprach mit Andreas Haungs und Tim Otto Roth über die unsichtbare Natur in Forschung und Kunst.⇒ Foto: Katharina Reich
vor 15 Stunden
Heimspiel Wissenschaft
„Heimspiel Wissenschaft“ im Atelier des Künstlers Tim Otto Roth brachte den Zuhörern die Forschung des Astroteilchenphysikers Andreas Haungs und des Wissenschaftskünstlers Roth näher.
Die Fußball-WM 2014 in Brasilien erlebte Bertram Bittel hautnah, er war als ARD-Teamchef für die Übertragung aus den WM-Stadien und das Finale in Rio de Janeiro verantwortlich. Er zeigt das Deutschlandtrikot mit den Autogrammen der Weltmeister.
vor 18 Stunden
"Mach ihn! Er macht ihn"
Als Mario Götze vor zehn Jahren in Brasilien Deutschland zum Weltmeister schoss, hatte Bertram Bittel aus Kappelrodeck großen Anteil daran, dass die Fernsehzuschauer alles sehen konnten.
Bereits 1992 beim ersten Tag der offenen Tür war klar, dass die französischen Streitkräfte aus der damals 150-jährigen Illenau abziehen werden.
vor 21 Stunden
Achern
Erinnerungen an einen denkwürdigen Tag: Mit dem Abzug der französischen Soldaten aus Achern vor genau 30 Jahren wurde der Weg für eine Nachnutzung der historischen Illenau geebnet.
Die Erzieherinnen des Kindergartens St. Josef verbrachten gemeinsam vier Tage in Kroatien.
21.06.2024
Kindergarten-Team verbrachte vier Tage auf der Insel Rab
Teambuilding mal ganz anders erlebten die Erzieherinnen des Kindergartens St. Josef in den Pfingstferien: Sie verbrachten gemeinsam vier Tage in Kroatien.
Den Himmelssteig in Bad Peterstal-Griesbach hat Petra Boschert gewählt, weil er sich mit seinem ausgewogenen Höhenprofil gut zum Genusswandern eignet. 
21.06.2024
ARZ-Serie "Lieblingswege"
Der Himmelssteig in Bad Peterstal wurde 2017 zu „Deutschlands schönstem Wanderweg“ gekürt. Petra Boschert zeigt, wie der Weg die Sinne für Vergangenheit und Zukunft schärft. Und sie gibt einen Geheimtipp.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.
  • Das Unternehmen Stinus wird in diesem Jahr die Werkstatt in der Severinstraße 13 in Achern mit neuesten Maschinen und Technologien ausstatten. Davon sollen neben den Kunden auch die Mitarbeiter profitieren.
    04.06.2024
    Stinus Orthopädie GmbH modernisiert und expandiert
    Höhere Präzision, mehr Effizienz und bessere Ergebnisse für die Kunden – das sind Ziele zweier Investitionen der Stinus Orthopädie GmbH. Sie modernisiert die Acherner Werkstatt und eröffnet einen neuen Standort in Rastatt.
  • Eingespieltes Team: Dr. Anuschka Roesner und Dr. Janik Roesner erfüllen sich mit der Eröffnung des Zahnzentrums Roesner & Kollegen in Offenburg einen lang gehegten Traum.
    31.05.2024
    Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg eröffnet im Juni
    Im Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg dreht sich auf über 400 Quadratmetern alles um schöne und gesunde Zähne. Die Praxis ist nach dem neusten Stand eingerichtet: Termine können online gebucht, Anamnese- oder Aufklärungsbogen digital ausgefüllt werden.