Achern

Acherns Christen haben Angst: »Die Gemeinden vereinsamen«

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2016

Zwei Kilo Papier voller Unterschriften auf einer CD: Annette Bartsch, Wolfram Fischer, Klaus Huber und Hubert Allgeier (von links) schicken ihre Petition nun an Papst Franziskus, Erzbischof Stephan Burger und Kardinal Marx. ©Michaela Gabriel

4251 Unterschriften für eine Abschaffung der verpflichtenden Ehelosigkeit für katholische Priester sind es geworden: So viele Unterstützer hat eine Acherner Initiativgruppe mit ihrer Petition gegen den Pflichtzölibat innerhalb von sechs Wochen bekommen.

2150 Männer und Frauen unterschrieben in der Region persönlich, weitere 2101 gaben im Internet ihre Stimme für die Eingabe an Entscheidungsträger in der katholischen Kirche ab.
Zwei Kilogramm Papier
Der zwei Kilogramm schwere Stapel Papier geht heute zur Post, allerdings in Form einer handlichen CD mit Begleitbrief. Wichtige Vertreter der katholischen Kirche sollen noch diese Woche davon erfahren, was viele Katholiken an der Basis bewegt: Kardinal Reinhard Marx als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Stephan Burger und Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Darüber hinaus geht der Brief aus Achern nach Rom zu Seiner Heiligkeit Papst Franziskus.
Mut ist gefordert
»Wir verstehen diese Petition als Meinungsäußerung vieler Christen, die sich um den Glauben und die Zukunft der Kirche Gedanken machen«, steht in dem Brief. Er ist verbunden mit der Bitte, die Äußerungen ernst zu nehmen, die formulierten Überlegungen zu diskutieren und zu berücksichtigen. Das haben Annette Bartsch, Klaus Huber, Wolfram Fischer und Hubert Allgeier als kirchlich engagierte Laien am Freitag gemeinsam unterzeichnet. 
Wer zum Priesteramt berufen ist, soll seine Lebensform selbst wählen dürfen, ist das erste Anliegen der Gruppe. »Priester, die den Zölibat nicht mehr leben können, sollen nicht mehr aus dem Amt scheiden«, so Klaus Huber: »Und wie viele wären Priester geworden, wenn dieses Kirchengesetz nicht wäre? Wir hoffen, dass endlich jemand Mut fasst und die Verpflichtung zum Zölibat, die Jesus nie gefordert hat, abschafft.« »Die Gemeinden vereinsamen und veröden, wenn noch mehr Priester weggehen oder sich nicht mehr für den Beruf entscheiden können«, befürchtet Annette Bartsch.
Nur noch 58 Neupriester
Die Zahl der Neupriester in Deutschland sei 2015 auf einen absoluten Tiefststand von nur noch 58 gefallen. »Wir haben allein in unserem Dekanat in den letzten 20 Jahren fünf Kleriker verloren. Es waren bewährte, anerkannte Männer, die erfolgreich gewirkt haben«, daran erinnert Hubert Allgeier. Darüber hinaus wird in der Petition darauf hingewirkt, dass die Seelsorgeeinheiten kleiner werden und Frauen und Männer Gemeindeleiter sein können.
Ob aus dem Apostolischen Palast ein unterschriebener Rückschein kommen wird? Darauf ist die Acherner Initiative gespannt. Dass sie selbst noch erleben werden, wenn sich in ihrer Kirche etwas Bahnbrechendes ändert, glauben nicht alle. »Aber wenn wir Rückmeldungen bekommen, geben wir das natürlich an die Öffentlichkeit weiter«, sagen sie zu. 
Dass die Initiative der katholischen Laien und mehr als 4200 Unterschriften auf jeden Fall Sinn machen, lässt sich aus den Schilderungen des ehemaligen Priesters Guido Sauer ablesen (Internetsuche: Christ in der Gegenwart, Ich war einmal Priester).

Stichwort

Petition im Fernsehen

In der Sendung »Landesschau« des Südwestfernsehens wurde am Freitagabend über die Unterschriftensammlung gegen den Pflichtzölibat berichtet. Der Beitrag stand unter der Überschrift »Heirat als Jobkiller«. Zu sehen war der ehemalige Pfarrer Bernhard Frey. Er wirkte von 1981 bis 1991 in der Pfarrei Renchen-Ulm, bevor er mit 42 Jahren wegen der Beziehung zu seiner heutigen Frau seinen Beruf aufgeben musste. Inzwischen ist er 20 Jahre verheiratet, Vater von zwei Kindern und Altenpfleger. Er hat sich nie in den Laienstand versetzen lassen, weil er auch als verheirateter Mann die priesterliche Berufung spürt und gern leben würde – was ihm jedoch kirchenrechtlich verboten ist. Der Fernsehbeitrag mit Zitaten und Bildern der Acherner Initiativgruppe ist im Internet abrufbar unter www.swrmediathek.de (Suche: »Zölibat«).  

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Produkte aus ökologischem Anbau sind gefragt. Gekauft werden sie aber vorwiegend im klassischen Handel.
vor 5 Stunden
Oberkirch
Mit dem Naturkost-Eck Neuse schließt in Oberkirch ein klassischer Bioladen. Der Bio-Supermarkt Menken hat keine Schließungspläne und will sich gegenüber Bioangeboten des Lebensmitteleinzelhandels behaupten. Letzterer gewinnt seit einigen Jahren Marktanteile des Bio-Fachhandels.
Die Schulkindbetreuung in Obersasbach wird im Untergeschoss der Grundschule angesiedelt. Die Umbaumaßnahmen werden sich geschätzt auf zirka 200 000 Euro belaufen.
vor 7 Stunden
Gemeinderat stimmt zu
Bei vier Enthaltungen wurde im Gemeinderat Sasbach beschlossen, das Untergeschoss der Grundschule Obersasbach so zu ändern, dass die Schulkindbetreuung mit einem Koch- und Essens-Bereich sowie einem Spiel- und Freizeitbereich (Gymnastikraum) und einem Werkraum angesiedelt werden kann. 
Der Ruf nach kostenlosen Kitas ist nachvollziehbar. In Achern gebe es aber bereits eine ausreichende soziale Staffelung, sagt OB Muttach. Dafür fehlt es an Fachkräften.
vor 8 Stunden
Klaus Muttach erklärt seinen Standpunkt
Am 14. Dezember haben Bundestag und Bundesrat das Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit stehen bis 2022 insgesamt 5,5 Milliarden Euro bundesweit zur Verfügung. Weshalb die Acherner Stadtverwaltung dennoch keine kostenfreien Kitas einführen will, hat OB Klaus Muttach dem Verwaltungsausschuss...
vor 11 Stunden
Renchen
Mit drei Bauanträgen befasste sich der Renchener Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend. Diese betrafen den Neubau eines Einfamilienhauses, einer Rettungswache sowie eines Bürogebäudes.
Grundschule mit Werkrealschule: Die Maria-Victoria-Schule in Ottersweier.
vor 14 Stunden
Nach »gelber KArte« durch das Schulamt
»Wir kriegen viel Lob von den Eltern«, erklärt Bürgermeister Jürgen Pfetzer. Auch die Geschäftsführer ortsansässiger Betriebe wüssten  die praxisorientierte Ausrichtung der Maria-Victoria-Schule zu schätzen. Um den Fortbestand der Werkrealschule Ottersweier/Lauf wird nun gekämpft.
vor 14 Stunden
Appenweier
Die Bundespolizeiinspektion Offenburg ermittelt gegen einen 30-jährigen Algerier sowie einen 23-jährigen Franzosen wegen des Einschleusens von Ausländern.
Die Bauarbeiten der SWEG am Oberacherner Bahnhof sind fast abgeschlossen. Angekündigt wurden noch ein neuer Unterstand und eine digitale Anzeigetafel.
vor 17 Stunden
1,6 Millionen Euro investiert
Fast fertig ist der umgestaltete Oberacherner Bahnhof. Noch fehlt etwa eine digitale Anzeigetafel, auch die Stadt Achern hat noch Pläne.
vor 20 Stunden
Wasserschaden
Böse Überraschung im Laufer Rathaus: Kurz nach der Gemeinderatssitzung am Dienstag entdeckten Bürgermeister Rastetter und seine Kollegen im Keller einen Wasserschaden. Heizungskeller und EDV-Raum waren schon überschwemmt, als die Feuerwehr dazu kam.
vor 22 Stunden
Applaus im Parlament für Herbert König
Seit 20 Jahren ist Herbert König Ortsvorsteher von Erlach. In der Gemeinderatssitzung am Montag würdigte Bürgermeister Bernd Siefermann dessen Leistungen im »verantwortungsvollen Amt«. Stichwortartig erinnerte er an Projekte, Highlights und Errungenschaften, attestierte König u.a.
vor 22 Stunden
Evangelische Kirchengemeinde Freistett
Nach einem stimmungsvollen Gottesdienst von Prädikant Manfred Risch folgten am Sonntag noch viele Gemeindemitglieder der Einladung der evangelischen Kirchengemeinde zum Neujahrsempfang ins Pfarrhaus.  
Waldfeld III soll als Baugebiet auf einer Fläche von zirka zehn Hektar an der südlichen Gemarkungsgrenze zu Achern hin entwickelt werden – es ist der Bereich rechts der Straße (Verlängerung der Straße Am Waldgraben).
vor 22 Stunden
Zehn Hektar großes neues Baugebiet
Der Grundsatzbeschluss für neue Wohnbebauung in Sasbach wurde gefasst. Die Verwaltung erhielt bei 13 Ja-Stimmen, einer Neinstimme und einer Enthaltung den Auftrag, in dem zehn Hektar großen Bereich zwischen dem Wohngebiet »Waldfeld II« und den Sportanlagen die Möglichkeit eines neuen Baugebietes zu...
Der neue Vorstand des Schützenvereins Oberkirch: Daniel Fellner (Sportwart), Georg Burgbacher (Vorsitzender), Karl-Walter Huber (stellvertretender Vorsitzender), Roswitha Schweiß (Schriftführerin), Eberhard Merx (Kassenwart, von links).
vor 22 Stunden
Erfolgreichstes Jahr der Vereinsgeschichte
Der Schützenverein Oberkirch hat einen neuen Vorstand. Am vergangenen Freitag wählten die Mitglieder Georg Burgbacher als Nachfolger des ausscheidenden Dominik Fehringer zum neuen Oberschützenmeister. Zweiter Vorsitzender ist Karl-Walter Huber.