Achern

Acherns Christen haben Angst: »Die Gemeinden vereinsamen«

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2016

Zwei Kilo Papier voller Unterschriften auf einer CD: Annette Bartsch, Wolfram Fischer, Klaus Huber und Hubert Allgeier (von links) schicken ihre Petition nun an Papst Franziskus, Erzbischof Stephan Burger und Kardinal Marx. ©Michaela Gabriel

4251 Unterschriften für eine Abschaffung der verpflichtenden Ehelosigkeit für katholische Priester sind es geworden: So viele Unterstützer hat eine Acherner Initiativgruppe mit ihrer Petition gegen den Pflichtzölibat innerhalb von sechs Wochen bekommen.

2150 Männer und Frauen unterschrieben in der Region persönlich, weitere 2101 gaben im Internet ihre Stimme für die Eingabe an Entscheidungsträger in der katholischen Kirche ab.
Zwei Kilogramm Papier
Der zwei Kilogramm schwere Stapel Papier geht heute zur Post, allerdings in Form einer handlichen CD mit Begleitbrief. Wichtige Vertreter der katholischen Kirche sollen noch diese Woche davon erfahren, was viele Katholiken an der Basis bewegt: Kardinal Reinhard Marx als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Stephan Burger und Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Darüber hinaus geht der Brief aus Achern nach Rom zu Seiner Heiligkeit Papst Franziskus.
Mut ist gefordert
»Wir verstehen diese Petition als Meinungsäußerung vieler Christen, die sich um den Glauben und die Zukunft der Kirche Gedanken machen«, steht in dem Brief. Er ist verbunden mit der Bitte, die Äußerungen ernst zu nehmen, die formulierten Überlegungen zu diskutieren und zu berücksichtigen. Das haben Annette Bartsch, Klaus Huber, Wolfram Fischer und Hubert Allgeier als kirchlich engagierte Laien am Freitag gemeinsam unterzeichnet. 
Wer zum Priesteramt berufen ist, soll seine Lebensform selbst wählen dürfen, ist das erste Anliegen der Gruppe. »Priester, die den Zölibat nicht mehr leben können, sollen nicht mehr aus dem Amt scheiden«, so Klaus Huber: »Und wie viele wären Priester geworden, wenn dieses Kirchengesetz nicht wäre? Wir hoffen, dass endlich jemand Mut fasst und die Verpflichtung zum Zölibat, die Jesus nie gefordert hat, abschafft.« »Die Gemeinden vereinsamen und veröden, wenn noch mehr Priester weggehen oder sich nicht mehr für den Beruf entscheiden können«, befürchtet Annette Bartsch.
Nur noch 58 Neupriester
Die Zahl der Neupriester in Deutschland sei 2015 auf einen absoluten Tiefststand von nur noch 58 gefallen. »Wir haben allein in unserem Dekanat in den letzten 20 Jahren fünf Kleriker verloren. Es waren bewährte, anerkannte Männer, die erfolgreich gewirkt haben«, daran erinnert Hubert Allgeier. Darüber hinaus wird in der Petition darauf hingewirkt, dass die Seelsorgeeinheiten kleiner werden und Frauen und Männer Gemeindeleiter sein können.
Ob aus dem Apostolischen Palast ein unterschriebener Rückschein kommen wird? Darauf ist die Acherner Initiative gespannt. Dass sie selbst noch erleben werden, wenn sich in ihrer Kirche etwas Bahnbrechendes ändert, glauben nicht alle. »Aber wenn wir Rückmeldungen bekommen, geben wir das natürlich an die Öffentlichkeit weiter«, sagen sie zu. 
Dass die Initiative der katholischen Laien und mehr als 4200 Unterschriften auf jeden Fall Sinn machen, lässt sich aus den Schilderungen des ehemaligen Priesters Guido Sauer ablesen (Internetsuche: Christ in der Gegenwart, Ich war einmal Priester).

Stichwort

Petition im Fernsehen

In der Sendung »Landesschau« des Südwestfernsehens wurde am Freitagabend über die Unterschriftensammlung gegen den Pflichtzölibat berichtet. Der Beitrag stand unter der Überschrift »Heirat als Jobkiller«. Zu sehen war der ehemalige Pfarrer Bernhard Frey. Er wirkte von 1981 bis 1991 in der Pfarrei Renchen-Ulm, bevor er mit 42 Jahren wegen der Beziehung zu seiner heutigen Frau seinen Beruf aufgeben musste. Inzwischen ist er 20 Jahre verheiratet, Vater von zwei Kindern und Altenpfleger. Er hat sich nie in den Laienstand versetzen lassen, weil er auch als verheirateter Mann die priesterliche Berufung spürt und gern leben würde – was ihm jedoch kirchenrechtlich verboten ist. Der Fernsehbeitrag mit Zitaten und Bildern der Acherner Initiativgruppe ist im Internet abrufbar unter www.swrmediathek.de (Suche: »Zölibat«).  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Inbetriebnahme
Eine deutliche Aufwertung erfährt die Nesselrieder Feuerwehr mit dem Kauf eines Löschfahrzeugs und Mannschaftstransportwagens. Dazu passt die anstehende Sanierung des Gerätehauses.
vor 2 Stunden
Ein „Wahnsinnsaufwand“
Rektorin Viktoria Weber schildert dem Fautenbacher Ortschaftsrat, welche Herausforderungen der Umgang mit dem Infektionsschutz an der Grundschule auslöst. In der Kita gibt es ein Problem.
vor 2 Stunden
Ziwwlkönigin wird am 11. Oktober gekürt
In Fautenbach wird am 11. Oktober das Ziwwlfest stattfinden, allerdings völlig anders als gewohnt.
vor 3 Stunden
Weingüter und Winzer eG machen mit
Herbstliche Momente erleben und Weine aus den Kellern der Oberkircher Weingüter genießen – dies ist an den kommenden vier Wochenenden auf dem Oberkircher August-Ganther-Platz möglich. Die Stadt hat dort einen kleinen Ersatz fürs Weinfest etabliert.
vor 3 Stunden
Bau dem Umfahrung
Oberkircher CDU-Stadträte sowie Vertreter des Ortschaftsrates Zusenhofen diskutieren über eine gute Lösung für den Marktweg beim Bau der Umfahrung.
vor 3 Stunden
Europa-Union Achern
Mit Fabian Sauter-Servaes hat die Europa-Union Achern einen neuen Vorsitzenden. Viel Lob und  Anerkennung gab es für Peter Lorenz, der seit 2016 den Ortsverband mit viel Herzblut geleitet hatte.
vor 3 Stunden
Pankraz-Kolumne
Kindheitserinnerungen werden beim Pankraz wach, als er vor einem Neunjährigen Jungen steht: In diesem Alter nahm er vor vielen Jahren eine halbe Weltreise auf sich, um ins Internat zu fahren. Fazit: Nicht alles war besser damals, aber eben anders.
vor 3 Stunden
Bilanz gezogen
Keine einfachen Monate liegen coronabedingt hinter dem TuS Großweier, wenngleich sich die Bilanz für 2019 sehen lassen kann. Im kommenden Jahr will der Verein das 100-Jährige feiern.
vor 10 Stunden
Energetische Sanierung des Vereinsheims
Der SV Oberkirch sieht sich von den immer höheren Energiekosten fürs Vereinsheim finanziell belastet und fordert dessen Sanierung. Die Stadt spielt den Ball an den Fußballverein zurück.
vor 13 Stunden
Kontrollaktion am Bahnhof Achern
Die Polizei kontrollierte am Freitag als Teil einer präsidiumsweiten Aktion am Acherner Bahnhof die Maskenpflicht in Bus und Bahn. 150 Menschen wurden angesprochen.
vor 16 Stunden
„Rheinau-Mitte“
Umstrittene Entscheidung: Der Rheinauer Gemeinderat beschloss am Mittwoch, die Aufhebung des Sperrvermerks zur Einleitung des Bebauungsplanverfahrens Rheinau Mitte zu verschieben. 
vor 19 Stunden
Goodbye Renchtal 22)
Es kam zufällig zustande und begann abenteuerlich: Seinen beruflichen Traum hat sich der Oberkircher Thorsten Meinelt in Australien verwirklicht. Der 40-Jährige wohnt in der Nähe von Brisbane. In Sachen Entspannung sind ihm die Australier aber einen Schritt voraus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Es werden immer noch Ballkünstler gesucht! Aber: Die Aktion #Ballwechsel, die das  Energiewerk Ortenau (ewo) gemeinsam mit  starken Partnern im August ins Leben gerufen hat, geht in die letzte Runde. Noch bis Samstag, 15. Oktober, kann auf der Facebook-Seite von fussball.bo.de gevotet und markiert...