Achern

Acherns Christen haben Angst: »Die Gemeinden vereinsamen«

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2016

Zwei Kilo Papier voller Unterschriften auf einer CD: Annette Bartsch, Wolfram Fischer, Klaus Huber und Hubert Allgeier (von links) schicken ihre Petition nun an Papst Franziskus, Erzbischof Stephan Burger und Kardinal Marx. ©Michaela Gabriel

4251 Unterschriften für eine Abschaffung der verpflichtenden Ehelosigkeit für katholische Priester sind es geworden: So viele Unterstützer hat eine Acherner Initiativgruppe mit ihrer Petition gegen den Pflichtzölibat innerhalb von sechs Wochen bekommen.

2150 Männer und Frauen unterschrieben in der Region persönlich, weitere 2101 gaben im Internet ihre Stimme für die Eingabe an Entscheidungsträger in der katholischen Kirche ab.
Zwei Kilogramm Papier
Der zwei Kilogramm schwere Stapel Papier geht heute zur Post, allerdings in Form einer handlichen CD mit Begleitbrief. Wichtige Vertreter der katholischen Kirche sollen noch diese Woche davon erfahren, was viele Katholiken an der Basis bewegt: Kardinal Reinhard Marx als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Stephan Burger und Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Darüber hinaus geht der Brief aus Achern nach Rom zu Seiner Heiligkeit Papst Franziskus.
Mut ist gefordert
»Wir verstehen diese Petition als Meinungsäußerung vieler Christen, die sich um den Glauben und die Zukunft der Kirche Gedanken machen«, steht in dem Brief. Er ist verbunden mit der Bitte, die Äußerungen ernst zu nehmen, die formulierten Überlegungen zu diskutieren und zu berücksichtigen. Das haben Annette Bartsch, Klaus Huber, Wolfram Fischer und Hubert Allgeier als kirchlich engagierte Laien am Freitag gemeinsam unterzeichnet. 
Wer zum Priesteramt berufen ist, soll seine Lebensform selbst wählen dürfen, ist das erste Anliegen der Gruppe. »Priester, die den Zölibat nicht mehr leben können, sollen nicht mehr aus dem Amt scheiden«, so Klaus Huber: »Und wie viele wären Priester geworden, wenn dieses Kirchengesetz nicht wäre? Wir hoffen, dass endlich jemand Mut fasst und die Verpflichtung zum Zölibat, die Jesus nie gefordert hat, abschafft.« »Die Gemeinden vereinsamen und veröden, wenn noch mehr Priester weggehen oder sich nicht mehr für den Beruf entscheiden können«, befürchtet Annette Bartsch.
Nur noch 58 Neupriester
Die Zahl der Neupriester in Deutschland sei 2015 auf einen absoluten Tiefststand von nur noch 58 gefallen. »Wir haben allein in unserem Dekanat in den letzten 20 Jahren fünf Kleriker verloren. Es waren bewährte, anerkannte Männer, die erfolgreich gewirkt haben«, daran erinnert Hubert Allgeier. Darüber hinaus wird in der Petition darauf hingewirkt, dass die Seelsorgeeinheiten kleiner werden und Frauen und Männer Gemeindeleiter sein können.
Ob aus dem Apostolischen Palast ein unterschriebener Rückschein kommen wird? Darauf ist die Acherner Initiative gespannt. Dass sie selbst noch erleben werden, wenn sich in ihrer Kirche etwas Bahnbrechendes ändert, glauben nicht alle. »Aber wenn wir Rückmeldungen bekommen, geben wir das natürlich an die Öffentlichkeit weiter«, sagen sie zu. 
Dass die Initiative der katholischen Laien und mehr als 4200 Unterschriften auf jeden Fall Sinn machen, lässt sich aus den Schilderungen des ehemaligen Priesters Guido Sauer ablesen (Internetsuche: Christ in der Gegenwart, Ich war einmal Priester).

Stichwort

Petition im Fernsehen

In der Sendung »Landesschau« des Südwestfernsehens wurde am Freitagabend über die Unterschriftensammlung gegen den Pflichtzölibat berichtet. Der Beitrag stand unter der Überschrift »Heirat als Jobkiller«. Zu sehen war der ehemalige Pfarrer Bernhard Frey. Er wirkte von 1981 bis 1991 in der Pfarrei Renchen-Ulm, bevor er mit 42 Jahren wegen der Beziehung zu seiner heutigen Frau seinen Beruf aufgeben musste. Inzwischen ist er 20 Jahre verheiratet, Vater von zwei Kindern und Altenpfleger. Er hat sich nie in den Laienstand versetzen lassen, weil er auch als verheirateter Mann die priesterliche Berufung spürt und gern leben würde – was ihm jedoch kirchenrechtlich verboten ist. Der Fernsehbeitrag mit Zitaten und Bildern der Acherner Initiativgruppe ist im Internet abrufbar unter www.swrmediathek.de (Suche: »Zölibat«).  

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Andere Leitungsstruktur
Auf neue Zeiten hat sich die Kirchliche Sozialstation Achern mit Geschäftsführerin Claudia Walter, Betriebswirtin aus Offenburg, aber auch mit der grundlegend geänderten Leitungsstruktur und neuer Geschäftsordnung eingestellt.   
vor 4 Stunden
Vögel haben Lebensraum in der Gegend um Ulm gefunden
Eine ganze Reihe von Tierschützern, alle organisiert im Naturschutzbund Deutschland (NABU), machen sich am Freitag auf den Weg ins Land des wieder angesiedelten Wiedehopfs. Dabei folgen sie dem Lockruf des Männchens.  
vor 7 Stunden
Großübung
Einer komplexen Aufgabe stellten sich 100 Einsatzkräfte im Oberkircher B 28-Tunnel am Samstag. Sie übten, wie man dort beim Brand eines Fahrzeugs Menschen rettet. Als besonders wichtig erwies sich die Bekämpfung des Feuers.
Hermann Kiefer, seit 58 Jahren offiziell freier Mitarbeiter der Mittelbadischen Presse, hängt sein Hobby, das Schreiben für die Zeitung, altersbedingt an den Nagel. Dass er seiner Lokalzeitung weiterhin eng verbunden bleibt, ist Ehrensache. Das Bild unten zeigt ihn in früheren Jahren, wie man ihn bei Veranstaltungen sah – mit Stift, Block und Fototasche.
18.05.2019
Zeitungsreporter zieht sich zurück
Fast sechs Jahrzehnte lang beschrieb und fotografierte Hermann Kiefer für die Mittelbadische Presse fast alles, was sich in »seinem« Freistett, aber auch in ganz Rheinau, ereignete. Seine Artikel füllen reihenweise Aktenordner in seinem Haus in der Freistetter Achertalstraße und sind so ein Stück...
Am Stadtgartenteich hatte am Mittwoch ein Boot angelegt. Ein von der Stadt beauftragter Fischer fing Karpfen und Döbel.
18.05.2019
Ziel: klareres Wasser
Per Elektrobefischung sind am Mittwoch Karpfen und Döbel im Stadtgartenteich gefangen worden. Die Stadt verspricht sich vom Fischmanagement eine bessere Wasserqualität im Gewässer. Für die Tiere gibt es unterdessen kein Happyend.
18.05.2019
Kommunalwahlen 2019 in Appenweier
Am 26. Mai finden die Europawahlen, Kreistags-, Gemeinde- und Ortschaftsratswahlen statt. In Appenweier laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus. 8600 Appenweierer, Nesselrieder und Urloffener sind wahlberechtigt.
18.05.2019
De Pankraz-Kolumne
Kennen Sie das Feng-Shui-Rasthaus Gruibingen an der A 8 hinterm Aichelberg? Den Pankraz hat dieser Ort beeindruckt, obwohl er dort nur Wasser lassen wollte.
Auf der Pumptrack-Strecke sind Radler willkommen. Aber nicht, wenn sie mit Anlauf über die Straße aufs Gelände schießen.
18.05.2019
Gemeinde stellt nun Zaun auf
Sasbachwalden tritt auch der Nationalparkregion Schwarzwald GmbH und dem gemeinsamen Gutachterausschuss bei. Doch im Gemeinderat stand noch mehr auf der Tagesordnung. 
Die Gewinnerinnen Rosemarie Kretschmer und Hildegard Panter zusammen mit Iris Sehlinger (links) und Corinna Oschwald vom Stadtmarketingverein.
18.05.2019
Stadtmarketingverein
Die Osterhasenjagd des Stadtmarketing Oberkirch ist erfolgreich zu Ende gegangen.  
18.05.2019
Biblischer Zauber und Angriff auf Lachmuskeln bei den Renchener Senioren
Der Seniorennachmittag startete am Mittwoch im Josefsaal mit einem Gottesdienst von Pfarrer Herbert Faller. Pastoralreferent Thomas Stiebitz sorgte dann für einen »zauberhaften Nachmittag«. 
Mit Kopfsprung ins Honauer Hallenbad: Der Rheinauer Helferkreis lehrte in der zweiten Wintersaison Flüchtlingen das Schwimmen. Im Sommer wird draußen weiter geübt.
18.05.2019
Im Honauer Hallenbad
Seit zwei Jahren nutzt der Rheinauer Helferkreis im Winter das Honauer Bad, um Flüchtlingen hier das Schwimmen beizubringen. Jetzt steht einem Sprung ins Rheinauer »Meer« nichts mehr im Wege.
18.05.2019
Urloffener können nun auf die Pauke hauen
Seit Jahren stehen neue Pauken auf der Wunschliste der Schlagzeuger des Musikvereins Urloffen, doch bisher war diese Anschaffung finanziell nicht zu stemmen. Vorsitzender Michael Boschert und Thomas Otteni, Vorsitzender des Fördervereins, hatten daher im Oktober letzten Jahres einen Antrag bei der...