Illenauer in Auschwitz ermordet

Acherns OB will Naziopfer Julius Hirsch eine Straße widmen

Autor: 
red/hei
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2018

Julius Hirsch war ein Fußball-Nationalspieler, der in der Illenau geboren wurde. Weil er Jude war, brachten ihn die Nazis in Auschwitz um. ©Archivfoto

Während die Fußballwelt dem WM-Finale in Russland entgegenfiebert, will Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach eine Straße in den Illenau-Wiesen nach dem früheren deutschen Fußballnationalspieler Julius Hirsch benennen. Der Impuls dazu stammt aber nicht von ihm.

Das Acherner Stadtoberhaupt greift die Idee von Richard Busam aus Oberachern auf, eine Straße in dem noch zu entwickelnden Neubaugebiet Illenau-Wiesen nach dem ehemaligen Fußball-Nationalspieler Julius Hirsch zu benennen. Das Konzept für die Illenau-Wiesen ist verwaltungsintern erarbeitet und soll dem Gemeinderat direkt nach den Sommerferien präsentiert werden, hatte Muttach in der Bau- und Umweltausschusssitzung am Montag angekündigt.

Mutter war in Illenau

Wer war Julius Hirsch? Dazu schreibt die Stadtverwaltung: Am 10. Oktober 1891 wurde Emma Hirsch, die Mutter von Julius Hirsch ausweislich der Patientenakte der Heilanstalt Illenau nach »vielen häuslichen deprimierenden Ereignissen, Todesfällen und Krankheiten« in der Pflegeanstalt Illenau aufgenommen. Am 7. April 1892 wurde Julius Hirsch in der Illenau geboren. Am 27. November 1893 schrieb der Ehemann von Emma Hirsch und Vater von Julius Hirsch, Berthold Hirsch, an die »Direktion der Großherzoglichen Badischen Heil– und Pflegeanstalt Illenau«: »… habe ich die Ehre Ihnen hiermit die erfreuliche Mitteilung zu machen, dass es meiner lieben Frau sehr gut geht. Die häusliche Arbeit, die Umgebung und die nach Kräften genossene Schonung, auch der tägliche Aufenthalt in freier Luft, hat dazu beigetragen, dass jetzt meine liebe Frau wieder vollständig gesund ist, wofür ich dem lieben Gott nicht genug danken kann.« 

1911 Debüt gegen Ungarn

- Anzeige -

Julius Hirsch machte eine steile Karriere und wurde 1910 mit dem Karlsruher FV Deutscher Fußballmeister sowie dreimal in Folge Süddeutscher Meister. 1911 debütierte Hirsch als Nationalspieler gegen die Auswahl Ungarns, in seinem zweiten Länderspiel erzielte er beim 5:5 gegen die Niederlande vier Tore.

Noch im Ersten Weltkrieg diente er als Soldat, wurde aber dann im Dritten Reich Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns. 1933 wurde er als Jude aus dem Karlsruher FV ausgeschlossen, später zur Zwangsarbeit verpflichtet. Infolge der sich dramatisch verändernden Lebensumstände erkrankte Julius Hirsch seelisch schwer, überlebte einen Selbstmordversuch und wird am 5. Mai 1939 in die Illenau eingeliefert. Die hatte sich zwischenzeitlich von ihren ursprünglichen humanitären Ansprüchen weit verabschiedet. Julius Hirsch unternahm einen Fluchtversuch als Ausdruck der Unzufriedenheit mit seinem Aufenthalt in der Illenau und der Sehnsucht nach seiner Familie. 1943 wurde Julius Hirsch nach Auschwitz-Birkenau deportiert, seine beiden Kinder Heinold und Esther kamen später in das Konzentrationslager Theresienstadt, wo sie durch die Rote Armee am 7. Mai 1945 gerettet wurden.

Schrecklicher Wandel

Am Beispiel der Familie Hirsch verdeutlicht sich, sagte Oberbürgermeister Muttach, wie katastrophal sich eine verändernde Weltanschauung auch in der Illenau vom segensreichen Wirken an der Mutter von Julius Hirsch zur todbringenden Menschenverachtung wandelte.

Mit der Benennung eines Straßennamens in den Ilenau-Wiesen soll dieser dramatischen Veränderung am Beispiel des in der Illenau geborenen prominenten Fußballers gedacht werden. Die Stadt Achern könne sich damit auch der Würdigung des Deutschen Fußballbundes anschließen, der den Julius-Hirsch-Preis ins Leben rief und mit dem besonderer Einsatz für Toleranz und Menschenwürde, gegen Extremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus ausgezeichnet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 18 Minuten
    Ärger um Oppenauer Großbaustelle
    Die Kritik von Geschäftsleuten an den Bauarbeiten in der Straßburger Straße hat Hans Kimmig (UWO) am Montag in den Oppenauer Gemeinderat getragen. Die Verwaltung ließ das nicht auf sich sitzen.
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 18 Minuten
Förderzusage überreicht
Unterstützung durch das Land erhält die Gemeinde Seebach beim Ausbau des Glasfasernetzes. Den Förderbescheid durfte Hauptamtsleiter Markus Brügel in Stuttgart entgegennehmen.  
vor 18 Minuten
Gesamtkosten von über 500 000 Euro
28 neue Betreuungsplätze entstehen im Kappelrodecker Kindergarten St. Anna. Die Aufträge dafür vergab der Kappelrodecker Gemeinderat am Montag und stimmte damit 160 000 Euro Mehrkosten zu.  
vor 18 Minuten
Geschichtsvortrag
In der Reihe »Geschichte der Rheinauer Stadtteile« hatte der Verein Ortsgeschichte Memprechtshofen zum Vortrag »Diersheim, ein Dorf mit Geschichte« eingeladen. Dabei ging es auch um Gemeinsamkeiten beider Rheinauer Stadtteile.
vor 18 Minuten
Schwarzwaldverein Renchen zieht Bilanz
Sehr gut besucht war die Jahreshauptversammlung des Schwarzwaldvereins am Freitagabend. Auch sehr viele »Urgesteine« der Ortsgruppen waren gekommen, denn nach der Gründung im Jahr 1978 konnten die Frauen und Männer der ersten Stunde für ihre 40-jährige Vereinstreue ausgezeichnet werden.
vor 18 Minuten
Rückblick auf zehn Einsätze
Bei der Feuerwehrabteilung Großweier ist die Freude über das neue Feuerwehrfahrzeug (MLF) riesengroß (wir berichteten). Seit kurzem steht ein mittleres Feuerwehrfahrzeug mit einem 1000-Liter-Wassertank im eben erst renovierten Feuerwehrhaus.  
vor 18 Minuten
Sportlicher Rückblick
Der Önsbacher Sportclub unter der Leitung von Matthias Rösch zog seine Jahresbilanz. Dabei standen Ehrungen und Teilneuwahlen im Mittelpunkt.
vor 18 Minuten
Einwohnerversammlung in Diersheim
»Wir haben viel geleistet«, meinte Bürgermeister Michael Welsche, als er am Montagabend bei der sehr gut besuchten Einwohnerversammlung im Diersheimer Rathaus mit Ortsvorsteherin Doris Bleß auf 2018 zurückblickte. Dabei gab es auch einige Ehrungen.  
vor 18 Minuten
In der Hauptversammlung
Seit 50 Jahren gehört Anton Dupps dem Wagshurster DRK an. Dafür ehrten ihn die Rotkreuzler in der Hauptversammlung im Gasthaus Ochsen.  
vor 18 Minuten
Charismatische Erneuerung
Generationswechsel bei der Charismatischen Erneuerung in der katholischen Kirche (CE) Mittelbaden: In der Hauptversammlung am Freitag im Oberacherner Gemeindehaus bekam der Verein eine neue Vorsitzende: Mechthild Maurath kommt aus Unzhurst.  
vor 18 Minuten
Tourismusbericht vorgestellt
Kappelrodeck ist bei Urlaubern beliebt. Das erfuhr der Gemeinderat  am Montag, als der Tourismusbericht auf der Tagesordnung stand.
vor 18 Minuten
Gemeinschaftsschule Oppenau
Binnen eines halben Jahres ist die Kostenschätzung für die Oppenauer Franz-Rapp-Schule von 10,77 auf 11,74 Millionen Euro gestiegen. Architekt Gunnar Lehmann erläuterte dem Gemeinderat am Montag, wie es dazu kommen konnte.
vor 18 Minuten
Maßnahmen zeigen Wirkung
Zu einer Sitzungsunterbrechung kam es am Montag im Kappelrodecker Gemeinderat. Diese hatte die Fraktion der Freien Wähler gefordert, um sich erneut über ihr Abstimmungsverhalten zur Kindergartenbedarfsplanung beraten zu können.