Illenauer in Auschwitz ermordet

Acherns OB will Naziopfer Julius Hirsch eine Straße widmen

Autor: 
red/hei
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2018

Julius Hirsch war ein Fußball-Nationalspieler, der in der Illenau geboren wurde. Weil er Jude war, brachten ihn die Nazis in Auschwitz um. ©Archivfoto

Während die Fußballwelt dem WM-Finale in Russland entgegenfiebert, will Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach eine Straße in den Illenau-Wiesen nach dem früheren deutschen Fußballnationalspieler Julius Hirsch benennen. Der Impuls dazu stammt aber nicht von ihm.

Das Acherner Stadtoberhaupt greift die Idee von Richard Busam aus Oberachern auf, eine Straße in dem noch zu entwickelnden Neubaugebiet Illenau-Wiesen nach dem ehemaligen Fußball-Nationalspieler Julius Hirsch zu benennen. Das Konzept für die Illenau-Wiesen ist verwaltungsintern erarbeitet und soll dem Gemeinderat direkt nach den Sommerferien präsentiert werden, hatte Muttach in der Bau- und Umweltausschusssitzung am Montag angekündigt.

Mutter war in Illenau

Wer war Julius Hirsch? Dazu schreibt die Stadtverwaltung: Am 10. Oktober 1891 wurde Emma Hirsch, die Mutter von Julius Hirsch ausweislich der Patientenakte der Heilanstalt Illenau nach »vielen häuslichen deprimierenden Ereignissen, Todesfällen und Krankheiten« in der Pflegeanstalt Illenau aufgenommen. Am 7. April 1892 wurde Julius Hirsch in der Illenau geboren. Am 27. November 1893 schrieb der Ehemann von Emma Hirsch und Vater von Julius Hirsch, Berthold Hirsch, an die »Direktion der Großherzoglichen Badischen Heil– und Pflegeanstalt Illenau«: »… habe ich die Ehre Ihnen hiermit die erfreuliche Mitteilung zu machen, dass es meiner lieben Frau sehr gut geht. Die häusliche Arbeit, die Umgebung und die nach Kräften genossene Schonung, auch der tägliche Aufenthalt in freier Luft, hat dazu beigetragen, dass jetzt meine liebe Frau wieder vollständig gesund ist, wofür ich dem lieben Gott nicht genug danken kann.« 

1911 Debüt gegen Ungarn

- Anzeige -

Julius Hirsch machte eine steile Karriere und wurde 1910 mit dem Karlsruher FV Deutscher Fußballmeister sowie dreimal in Folge Süddeutscher Meister. 1911 debütierte Hirsch als Nationalspieler gegen die Auswahl Ungarns, in seinem zweiten Länderspiel erzielte er beim 5:5 gegen die Niederlande vier Tore.

Noch im Ersten Weltkrieg diente er als Soldat, wurde aber dann im Dritten Reich Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns. 1933 wurde er als Jude aus dem Karlsruher FV ausgeschlossen, später zur Zwangsarbeit verpflichtet. Infolge der sich dramatisch verändernden Lebensumstände erkrankte Julius Hirsch seelisch schwer, überlebte einen Selbstmordversuch und wird am 5. Mai 1939 in die Illenau eingeliefert. Die hatte sich zwischenzeitlich von ihren ursprünglichen humanitären Ansprüchen weit verabschiedet. Julius Hirsch unternahm einen Fluchtversuch als Ausdruck der Unzufriedenheit mit seinem Aufenthalt in der Illenau und der Sehnsucht nach seiner Familie. 1943 wurde Julius Hirsch nach Auschwitz-Birkenau deportiert, seine beiden Kinder Heinold und Esther kamen später in das Konzentrationslager Theresienstadt, wo sie durch die Rote Armee am 7. Mai 1945 gerettet wurden.

Schrecklicher Wandel

Am Beispiel der Familie Hirsch verdeutlicht sich, sagte Oberbürgermeister Muttach, wie katastrophal sich eine verändernde Weltanschauung auch in der Illenau vom segensreichen Wirken an der Mutter von Julius Hirsch zur todbringenden Menschenverachtung wandelte.

Mit der Benennung eines Straßennamens in den Ilenau-Wiesen soll dieser dramatischen Veränderung am Beispiel des in der Illenau geborenen prominenten Fußballers gedacht werden. Die Stadt Achern könne sich damit auch der Würdigung des Deutschen Fußballbundes anschließen, der den Julius-Hirsch-Preis ins Leben rief und mit dem besonderer Einsatz für Toleranz und Menschenwürde, gegen Extremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus ausgezeichnet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 17 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Projektleiter Martin Keller (STEG Stadtentwicklung GmbH) und Bürgermeister Uwe Gaiser unterzeichneten den Vertrag zur Sanierungsmaßnahme »Stadtkern II«.
vor 44 Minuten
Stadtsanierung Oppenau
Mit dem Vertragsabschluss zwischen der Stadt Oppenau und der STEG Stadtentwicklung GmbH aus Stuttgart fiel am Donnerstag der Startschuss für das Sanierungsprogramm »Stadtkern II«. Bis 2027 sollen private Sanierungsmaßnahmen in der Oberstadt und im Bereich zwischen Poststraße und Inselweg gefördert...
Am Sonntag werden auch im Raum Achern die Gemeinde- und Ortschaftsräte gewählt.
vor 3 Stunden
Kommunalwahl
Im Raum Achern sind am Sonntag genau 200 Stadt-, Gemeinde- und Ortschaftsräte zu wählen. Allein  in Achern sind es 26 Mandate für den Gemeinderat.
Sechs Listen, 109 Namen: Nathalie Bauer studiert den Stimmzettel für die Gemeinderatswahl in Oberkirch.
vor 3 Stunden
Kommunalwahlen 2019
Morgen, Sonntag, sind Kommunalwahlen in Baden-Württemberg. Die ARZ hat die Besonderheiten rund um die Wahl zusammengestellt – in einem Wahl-Abc.
Mit Plakaten und Musik demonstrierten gestern rund 300 Schüler auf dem Oberkircher Marktplatz für besseren Klimaschutz.
vor 5 Stunden
fridays for future in Oberkirch
Die »fridays for future«-Demonstrationen erreichten am Freitagmittag auch Oberkirch. Rund 300 Schüler demonstrierten auf dem Marktplatz und in der Innenstadt für besseren Umweltschutz und eine Änderung der Klimapolitik.
Vor dem Amtsgericht Achern ging es an mehreren Verhandlungstagen um Widerstand gegen Vollzugsbeamte.
vor 6 Stunden
Widerstand gegen Vollzugsbeamte
Beim fünften Gerichtstermin wurde gegen einen 44-jährigen Mann aus einer Umlandgemeinde das Urteil gesprochen, wobei Amtsrichter Thomas Röber ausführte, dass er bei 20 Tagessätzen zu 40 Euro  an der untersten Grenze  geblieben sei. 
vor 9 Stunden
Kehler Studenten analysierten Renchen
Studenten aus Kehl hielten am Montag einen Vortrag in der Sitzung des Renchener Gemeinderats. Ihr Thema: »Die nachhaltige Steuerung einer Kommune«.
Auf Hochtouren läuft der Radwegbau von Memprechtshofen – hier beim Ortseingang, wo auch eine Querungshilfe entsteht – nach Gamshurst.
vor 12 Stunden
Fünf Monate Bauzeit
Reger Baubetrieb herrscht derzeit an der Kreisstraße zwischen Memprechtshofen und Gamshurst, wo die Arbeiten zum neuen Radweg angelaufen sind. Danach geht es um die geplante Verbindung durch den Maiwald.
Die Gemeinden Kappelrodeck, Ottenhöfen und Lautenbach wollen beim Simmersbacher Kreuz auf dem Sohlberg einen Spielplatz anlegen. Von links: Gunia Wassmer, Geschäftsführerin der Renchtal Tourismus GmbH, Hans-Friedrich Huber, Saskia Bleich, Tourist-Information Achertal, und die Bürgermeister Stefan Hattenbach (Kappelrodeck), Thomas Krechtler (Lautenbach) und Hans-Jürgen Decker (Ottenhöfen).
vor 12 Stunden
Spielplatz am Hexensteig
Mit dem Bau eines Waldspielplatzes auf dem Sohlberg am Simmersbacher Kreuz starten die Gemeinden Lautenbach, Kappelrodeck und Ottenhöfen ein tälerübergreifendes Tourismusprojekt. Gleichzeitig soll der Spielplatz Knotenpunkt für die beiden aus dem Rench- und Achertal kommenden Hexensteige sein. 
Franz Alt referierte in Achern.
vor 17 Stunden
Viele Schüler tendieren zu »Grün«
 »Lust auf Zukunft?« Franz Alt stellt  mit seinem neuen Buch diese Frage und mahnt zugleich: »Es ist Zeit für die Wende!« 
Fast bei 90 Prozent lag die Wahlbeteiligung an der Heimschule Lender, als eine Juniorwahl stattfand und tendenziell viele Schüler »Grün« wählten.
vor 17 Stunden
Viele Schüler tendieren zu »Grün«
Dass von 21 Zehntklässlern bei der anstehenden Europawahl 15 Schüler die Grünen, zwei die FDP und der Rest »kleine Parteien« wählen würde, überraschte bei einer nicht repräsentativen Wahl kurz nach der Junior-Europawahl an der Heimschule Lender. 
vor 17 Stunden
Chef des Regionalverbands Südlicher Oberrhein zu Gast
In seiner noch vergleichsweise jungen Funktion als Verbandsdirektor des Regionalverbands Südlicher Oberrhein hat Christian Dusch am Mittwoch der Stadt Achern einen Antrittsbesuch abgestattet.   
Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach freut sich über das frisch verlegte Backbone am Ringelbacher Kreuz in Kappelrodeck-Waldulm.
vor 17 Stunden
Breitbandsausbau
Die Breitband Ortenau nutzt die aktuelle Baumaßnahme eines Energieversorgers, um das  ortenaukreisweite kommunale Backbonenetz voranzubringen.