Illenauer in Auschwitz ermordet

Acherns OB will Naziopfer Julius Hirsch eine Straße widmen

Autor: 
red/hei
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2018

Julius Hirsch war ein Fußball-Nationalspieler, der in der Illenau geboren wurde. Weil er Jude war, brachten ihn die Nazis in Auschwitz um. ©Archivfoto

Während die Fußballwelt dem WM-Finale in Russland entgegenfiebert, will Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach eine Straße in den Illenau-Wiesen nach dem früheren deutschen Fußballnationalspieler Julius Hirsch benennen. Der Impuls dazu stammt aber nicht von ihm.

Das Acherner Stadtoberhaupt greift die Idee von Richard Busam aus Oberachern auf, eine Straße in dem noch zu entwickelnden Neubaugebiet Illenau-Wiesen nach dem ehemaligen Fußball-Nationalspieler Julius Hirsch zu benennen. Das Konzept für die Illenau-Wiesen ist verwaltungsintern erarbeitet und soll dem Gemeinderat direkt nach den Sommerferien präsentiert werden, hatte Muttach in der Bau- und Umweltausschusssitzung am Montag angekündigt.

Mutter war in Illenau

Wer war Julius Hirsch? Dazu schreibt die Stadtverwaltung: Am 10. Oktober 1891 wurde Emma Hirsch, die Mutter von Julius Hirsch ausweislich der Patientenakte der Heilanstalt Illenau nach »vielen häuslichen deprimierenden Ereignissen, Todesfällen und Krankheiten« in der Pflegeanstalt Illenau aufgenommen. Am 7. April 1892 wurde Julius Hirsch in der Illenau geboren. Am 27. November 1893 schrieb der Ehemann von Emma Hirsch und Vater von Julius Hirsch, Berthold Hirsch, an die »Direktion der Großherzoglichen Badischen Heil– und Pflegeanstalt Illenau«: »… habe ich die Ehre Ihnen hiermit die erfreuliche Mitteilung zu machen, dass es meiner lieben Frau sehr gut geht. Die häusliche Arbeit, die Umgebung und die nach Kräften genossene Schonung, auch der tägliche Aufenthalt in freier Luft, hat dazu beigetragen, dass jetzt meine liebe Frau wieder vollständig gesund ist, wofür ich dem lieben Gott nicht genug danken kann.« 

1911 Debüt gegen Ungarn

- Anzeige -

Julius Hirsch machte eine steile Karriere und wurde 1910 mit dem Karlsruher FV Deutscher Fußballmeister sowie dreimal in Folge Süddeutscher Meister. 1911 debütierte Hirsch als Nationalspieler gegen die Auswahl Ungarns, in seinem zweiten Länderspiel erzielte er beim 5:5 gegen die Niederlande vier Tore.

Noch im Ersten Weltkrieg diente er als Soldat, wurde aber dann im Dritten Reich Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns. 1933 wurde er als Jude aus dem Karlsruher FV ausgeschlossen, später zur Zwangsarbeit verpflichtet. Infolge der sich dramatisch verändernden Lebensumstände erkrankte Julius Hirsch seelisch schwer, überlebte einen Selbstmordversuch und wird am 5. Mai 1939 in die Illenau eingeliefert. Die hatte sich zwischenzeitlich von ihren ursprünglichen humanitären Ansprüchen weit verabschiedet. Julius Hirsch unternahm einen Fluchtversuch als Ausdruck der Unzufriedenheit mit seinem Aufenthalt in der Illenau und der Sehnsucht nach seiner Familie. 1943 wurde Julius Hirsch nach Auschwitz-Birkenau deportiert, seine beiden Kinder Heinold und Esther kamen später in das Konzentrationslager Theresienstadt, wo sie durch die Rote Armee am 7. Mai 1945 gerettet wurden.

Schrecklicher Wandel

Am Beispiel der Familie Hirsch verdeutlicht sich, sagte Oberbürgermeister Muttach, wie katastrophal sich eine verändernde Weltanschauung auch in der Illenau vom segensreichen Wirken an der Mutter von Julius Hirsch zur todbringenden Menschenverachtung wandelte.

Mit der Benennung eines Straßennamens in den Ilenau-Wiesen soll dieser dramatischen Veränderung am Beispiel des in der Illenau geborenen prominenten Fußballers gedacht werden. Die Stadt Achern könne sich damit auch der Würdigung des Deutschen Fußballbundes anschließen, der den Julius-Hirsch-Preis ins Leben rief und mit dem besonderer Einsatz für Toleranz und Menschenwürde, gegen Extremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus ausgezeichnet wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Waldbegang
Über den Waldzustand, Altbestand und Naturverjüngung sowie Wiederbewaldung  nach Sturm „Lothar“  informierten sich Oberkirchs Verwaltungsspitze,  Gemeinderäte und Beirat für Natur-und Umweltschutz bei einer Waldbegehung am  „Rohrbacher Eck“ im Bottenauer Distrikt 10.  Die Einblicke vor Ort durch...
vor 2 Stunden
Neu im Rat
Die Kommunalwahl im Mai hat neue Gesichter in die Gemeinderäte im Renchtal gebracht. Die ARZ stellt die 21 neuen Volksvertreter, ihre Motive und ihre Ziele montags und donnerstags in der Serie »Neu im Gemeinderat« vor. Heute: Kai-Uwe Bartke. Er sitzt für die CDU im Oppenauer Gemeinderat.  
vor 3 Stunden
Lesung in der „Bücherinsel“
Mit Handwerkskunst ist heutzutage im Allgemeinen die  aufwändige Arbeit von Handwerkern aus beliebigen Metiers gemeint. Im  ursprünglichen Sinne bezeichnet der Begriff jedoch eine auf einem Handwerk  basierende Kunst. Dazu gehörte die Glasmalerei von jeher, und die Oberkircherin  Manuela Bijanfar...
vor 3 Stunden
Medaillenregen
Bonsai-Gestalter aus dem Renchtal erlebten bei der Deutschen Meisterschaft einen wahren Medaillenregen.  
vor 3 Stunden
"Rettet die Bienen"
Ein Informationsaustausch zum Volksbegehren „Rettet die Bienen“ bildete den Schwerpunkt der ersten Sitzung des Umweltbeirats nach der Sommerpause, zu der sich auch interessierte Bürger im Ratssaal eingefunden hatten.  
vor 3 Stunden
Rumänische Delegation
Seit zehn Jahren bestehen zwischen der Reservistenkameradschaft Acher-Renchtal und einem rumänischen Reservistenverband aus Campina Kontakte mit regelmäßigen,  gegenseitigen Besuchen. Vergangene Woche stattete die Delegation auch einen Besuch bei  Oberbürgermeister Matthias Braun im Rathaus ab.  
vor 4 Stunden
Besondere Herausforderung
„Hauptsache dabei gewesen“  hieß beim 15. Illenaulauf für die Mehrzahl der Freizeitsportler die Devise. Die Traditionsveranstaltung des LBV Achern zählte am Sonntagvormittag 813 Teilnehmer, die sich bei strahlenden Sonnenschein auf die sechs, acht oder 14 Kilometer lange Strecke machten.    
vor 4 Stunden
Dunajská Kapela aus Bratislava
Fautenbachs Fest der Feste, das beliebte Ziwwl-Fest, erlebte am ersten Abend bereits zum sechsten Mal den Samstagabend-Knaller „Blasmusik vom ­Feinsten“.   
vor 4 Stunden
Mit Fassanstich das 70. Urloffener Meerrettichfest eröffnet
Das Urloffener Meerrettichfest wurde am Sonntag von Ortsvorsteherin Pamela Otteni-Hertwig eröffnet. Alle, die Zweifel daran hatten ob die neue Ortsvorsteherin das Fass mit gezielten Hammerschlägen anzapfen kann, wurden etwas Besseren belehrt. Es klappte auf Anhieb.
vor 4 Stunden
Besonderes Schmankerl der Grimmelshausenstadt
Bei den 34. Kulturtagen der Grimmelshausenstadt, die am Donnerstag eröffnet wurden (wir berichteten), steht erstmals ein Thema aus dem wissenschaftlichen Bereich auf dem Programm. Am Dienstag, 15. Oktober, 19 Uhr, im Bürgersaal des Rathauses, wird der Astrophysiker und Technische Leiter des DLR-...
vor 4 Stunden
Einspruch gegen Strafbefehl zurückgezogen
Vom Vorwurf des unerlaubten Entfernens vom Unfallort konnte der in Sasbachwalden wohnende Angeklagte nicht frei gesprochen werden, doch nach eingehender Belehrung durch den Amtsrichter zog er den Einspruch gegen den Strafbefehl zurück.   
vor 14 Stunden
Über 3000 Bäume
Auf der Erddeponie Meisenbühl in Bottenau soll wieder ein Wald entstehen. Der Gemeinderat, der Beirat für Natur- und Umweltschutz und Oberbürgermeister Matthias Braun besichtigten am Freitag das Gelände bei einer Waldbegehung.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.