Illenauer in Auschwitz ermordet

Acherns OB will Naziopfer Julius Hirsch eine Straße widmen

Autor: 
red/hei
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2018

Julius Hirsch war ein Fußball-Nationalspieler, der in der Illenau geboren wurde. Weil er Jude war, brachten ihn die Nazis in Auschwitz um. ©Archivfoto

Während die Fußballwelt dem WM-Finale in Russland entgegenfiebert, will Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach eine Straße in den Illenau-Wiesen nach dem früheren deutschen Fußballnationalspieler Julius Hirsch benennen. Der Impuls dazu stammt aber nicht von ihm.

Das Acherner Stadtoberhaupt greift die Idee von Richard Busam aus Oberachern auf, eine Straße in dem noch zu entwickelnden Neubaugebiet Illenau-Wiesen nach dem ehemaligen Fußball-Nationalspieler Julius Hirsch zu benennen. Das Konzept für die Illenau-Wiesen ist verwaltungsintern erarbeitet und soll dem Gemeinderat direkt nach den Sommerferien präsentiert werden, hatte Muttach in der Bau- und Umweltausschusssitzung am Montag angekündigt.

Mutter war in Illenau

Wer war Julius Hirsch? Dazu schreibt die Stadtverwaltung: Am 10. Oktober 1891 wurde Emma Hirsch, die Mutter von Julius Hirsch ausweislich der Patientenakte der Heilanstalt Illenau nach »vielen häuslichen deprimierenden Ereignissen, Todesfällen und Krankheiten« in der Pflegeanstalt Illenau aufgenommen. Am 7. April 1892 wurde Julius Hirsch in der Illenau geboren. Am 27. November 1893 schrieb der Ehemann von Emma Hirsch und Vater von Julius Hirsch, Berthold Hirsch, an die »Direktion der Großherzoglichen Badischen Heil– und Pflegeanstalt Illenau«: »… habe ich die Ehre Ihnen hiermit die erfreuliche Mitteilung zu machen, dass es meiner lieben Frau sehr gut geht. Die häusliche Arbeit, die Umgebung und die nach Kräften genossene Schonung, auch der tägliche Aufenthalt in freier Luft, hat dazu beigetragen, dass jetzt meine liebe Frau wieder vollständig gesund ist, wofür ich dem lieben Gott nicht genug danken kann.« 

1911 Debüt gegen Ungarn

- Anzeige -

Julius Hirsch machte eine steile Karriere und wurde 1910 mit dem Karlsruher FV Deutscher Fußballmeister sowie dreimal in Folge Süddeutscher Meister. 1911 debütierte Hirsch als Nationalspieler gegen die Auswahl Ungarns, in seinem zweiten Länderspiel erzielte er beim 5:5 gegen die Niederlande vier Tore.

Noch im Ersten Weltkrieg diente er als Soldat, wurde aber dann im Dritten Reich Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns. 1933 wurde er als Jude aus dem Karlsruher FV ausgeschlossen, später zur Zwangsarbeit verpflichtet. Infolge der sich dramatisch verändernden Lebensumstände erkrankte Julius Hirsch seelisch schwer, überlebte einen Selbstmordversuch und wird am 5. Mai 1939 in die Illenau eingeliefert. Die hatte sich zwischenzeitlich von ihren ursprünglichen humanitären Ansprüchen weit verabschiedet. Julius Hirsch unternahm einen Fluchtversuch als Ausdruck der Unzufriedenheit mit seinem Aufenthalt in der Illenau und der Sehnsucht nach seiner Familie. 1943 wurde Julius Hirsch nach Auschwitz-Birkenau deportiert, seine beiden Kinder Heinold und Esther kamen später in das Konzentrationslager Theresienstadt, wo sie durch die Rote Armee am 7. Mai 1945 gerettet wurden.

Schrecklicher Wandel

Am Beispiel der Familie Hirsch verdeutlicht sich, sagte Oberbürgermeister Muttach, wie katastrophal sich eine verändernde Weltanschauung auch in der Illenau vom segensreichen Wirken an der Mutter von Julius Hirsch zur todbringenden Menschenverachtung wandelte.

Mit der Benennung eines Straßennamens in den Ilenau-Wiesen soll dieser dramatischen Veränderung am Beispiel des in der Illenau geborenen prominenten Fußballers gedacht werden. Die Stadt Achern könne sich damit auch der Würdigung des Deutschen Fußballbundes anschließen, der den Julius-Hirsch-Preis ins Leben rief und mit dem besonderer Einsatz für Toleranz und Menschenwürde, gegen Extremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus ausgezeichnet wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ulmer mit Bussen zur Siegerehrung des Landeswettbewerbs
vor 5 Minuten
Eine Zwischenbilanz zum Wettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« präsentierte Ulms Ortsvorsteher Roland Boldt in der jüngsten Ortschaftsratssitzung. Das Bierdorf nimmt 2019 als einzige Ortschaft aus Baden-Württemberg am Bundeswettbewerb teil.
Auftakt zum Heimatfest
vor 3 Stunden
Oberachern stand am Wochenende ganz im Zeichen des Heimatfestes. Schon der Auftakt am Samstag war vielver­sprechend.  
Bad Peterstal-Griesbach
vor 6 Stunden
Vor 200 Jahren wurde die Badische Verfassung unterzeichnet. Dazu gibt es am Samstag ein großes Fest im Park des Hotels "Dollenberg" in Bad Griesbach mit Musik, Theater und Großem Zapfenstreich der Bürgermiliz. Justizminister Guido Wolf kommt als Festredner.
Stadtbibliothek Rheinau
vor 6 Stunden
Die Rheinauer Stadtbibliothek feiert 20. Geburtstag. Im Interview spricht Leiterin Verena Kowarsch über alte und neue Aufgaben, wie sich das Leseverhalten geändert hat und wie die Bibliothek der Zukunft aussieht.
Verena Kowarsch leitet die mittlerweile 20 Jahre alte Rheinauer Stadtbibliothek.
Stadtbibliothek Rheianu
vor 8 Stunden
Die Rheinauer Stadtbibliothek feiert 20. Geburtstag. Im Interview spricht Leiterin Verena Kowarsch über alte und neue Aufgaben, wie sich das Leseverhalten geändert hat und wie die Bibliothek der Zukunft aussieht.  
Auftakt Tonarten-Festival Sasbachwalden
vor 8 Stunden
Zum Auftakt des Tonarten-Festivals in Sasbachwalden gab es eine Ausstellung von Juliane Wende. Musikalisch begleitet wurde die Vernissage von einem Streichquartett.
Besondere Entlassfeier
vor 8 Stunden
Mit einem bunten und fröhlichen Programm feierten am Freitag 60 Schüler der Grund- und Werkrealschule Rheinau ihren Werkrealschul- oder Hauptschulabschluss in der Freistetter Stadthalle.   
Engagement für die Ökologie
vor 8 Stunden
Peter Huber war ein Mann der ersten Stunde der Acherner Bürgerliste und 34 Jahre Mitglied des Acherner Gemeinderats. Heute, Montag, wird der ehemalige Stadtrat 70 Jahre alt.  
Oberkirch
vor 18 Stunden
m Hotel »Zur Oberen Linde« in Oberkirch plant die neue Pächterin einige Veränderungen. Die langjährige Hoteldirektorin Anja Hillerich ist begeistert von den Möglichkeiten, die das Haus bietet. Mit dem Einstieg im August beginnt für sie zunächst eine  Übergangsphase.
Oberkirch
vor 21 Stunden
Sollte der Erhalt des Krankenhauses in Oberkirch nicht möglich sein, favorisiert die FDP Oberkirch-Renchtal eine Variante mit drei Ortenau-Standorten. Statt Achern solle das Offenburger Klinikum in diesem Fall nördlich der Stadt gebaut werden, am besten in Appenweier.
Bühl-Achern und Rastatt
vor 23 Stunden
Keine Verschmelzung mit Rastatt: Die ganze Mühe war umsonst. Trotzdem versuchten die Verantworten des DRK-Kreisverbandes Bühl-Achern bei ihrer Kreisversammlung am Freitagabend in Greffern schnell wieder nach vorne zu schauen.   
Die Geburtshilfe am Oberkircher Krankenhaus soll 2020 am Standort Achern zu einer Hauptabteilung zusammengelegt werden. Dagegen gibt es Widerstand.
Zu viele offene Fragen
21.07.2018
Oberkirchs Oberbürgermeister Matthias Braun wird den geplanten Schließungen der Krankenhausstandorte Oberkirch, Kehl und Ettenheim nicht zustimmen. Das sagte Braun am Freitag der Acher-Rench-Zeitung. Seine Begründung: Es sind noch viel zu viele offene Fragen, die zunächst beantwortet werden müssen.