Oberkirch

Alle waren »Troglauer Buam«

Daniel Wunsch
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2015
Die »Troglauer Buam« animierten die Besucher im Weinfestzelt schnell dazu, auf Bierbänken zu stehen. Die Band aus der Oberpfalz hatte sogar ihren eigenen Fanclub dabei.

(Bild 1/2) Die »Troglauer Buam« animierten die Besucher im Weinfestzelt schnell dazu, auf Bierbänken zu stehen. Die Band aus der Oberpfalz hatte sogar ihren eigenen Fanclub dabei. ©Daniel Wunsch

Die »Troglauer Buam« traten am Montag in die großen Fußstapfen, die der Talentwettbewerb »City Champ« beim Weinfest hinterlassen hatte. Auch die Band aus der Oberpfalz sorgte für ein volles Festzelt.

Im Jahr eins nach dem City Champ schaute man überall im proppenvollen Festzelt in gespannte Gesichter: Die »Troglauer Buam«,  eine Partyband, die Volksmusik und Heavy Metal zu einem neuen Genre, der »Heavy Volxmusic«, verbindet, trat dort auf. »Einige Oberkircher haben uns gefragt, ob wir die nicht holen könnten«, war Organisatorin Katharina Volz vom Kulturamt der Stadt schon mittags gespannt auf den Auftritt. Am Abend sang dann die Menge im Weinfestzelt in regelmäßigen Abständen die inoffizielle Hymne der Band mit: »Troglauer Buam, Troglauer Buam, wir san alle Troglauer Buam.«

Heimatbewusste Party

Und auch wenn bei einer kleinen Umfrage zu Beginn nur wenige Weinfestbesucher die Band kannten und nur die ganz Ortskundigen wussten, dass Troglau in der bayerischen Oberpfalz bei Kastl­ im Landkreis Tirschenreuth liegt, hatten die sechs Jungs (»Buam«) die Besucher von Anfang an auf ihrer Seite. 

»Seid ihr soweit? In Troglau, da steht man auf die Bänke und klatscht mit«, machte Thomas »Domml« Wöhrl Stimmung und zeigte gleich, was die Menge in den nächsten über drei Stunden erwartete: »Eine Party mit einem gesunden Schuss Heimatbewusstsein, Balladen, aber auch knackige Partylieder, zum Singen und Mitklatschen.«

- Anzeige -

Eigentlich fühlten sich die Bandmitglieder ja eher in der rockigeren Ecke der Musik heimisch, wie man bei näherer Betrachtung ihrer Biografie feststellen kann. Schon lange musizierten die meisten der »Buam« gemeinsam in einer ACDC-Tribute-Band. Die Idee, Elemente der Volksmusik mit klassischen Rocksongs zu vermischen, war zunächst – als einmaliges  Spaßprojekt – für einen Auftritt im Jahr 2004 gedacht. Doch der Erfolg motivierte die Band weiterzumachen, und so tingeln die sechs Jungs nun schon seit über zehn Jahren mit Lederhosen und Akkordeon bewaffnet durch die Republik.

Dabei spielt es keine Rolle, ob bekannte Schlager wie »Verdammt ich lieb dich« oder »Du hast mich 1000 Mal belogen«, Neue-Deutsche-Welle-Songs wie »Sternenhimmel« oder »Major Tom« oder klassische Partylieder wie »Schatzi schenk mir ein Foto« angestimmt wurden – die Stimmung bei den Besuchern stieg von Minute zu Minute. »Im Sekundentakt jagt ein Gassenhauer den nächsten«, war ein Besucher begeistert.

Selbst den fließenden Übergang zum Reggae (»No woman no cry«) oder englischsprachigen Rock (»Rockin’ all over the world«) gelang perfekt. Gut an kamen auch einige Eigenkompositionen.
Besonders aus der Menge der Besucher, von denen nicht wenige im Wies’n-Outfit mit Dirndl und Lederhose gekommen waren, stachen Daniel Hug, Moritz und Axel Mark aus St. Märgen vom inoffiziellen Fanclub »Troglauer Bus« (www.troglauerbus.de) hervor. Sie rockten von der ersten bis zur letzten Sekunde direkt vor der Bühne mit. »Die Musik und die Stimmung sind der Wahnsinn, da ist geil noch total untertrieben.«

»Geil ist untertrieben«

Bis zu 50 Leute, die sie mit dem »Troglauer Virus« angesteckt haben, sind an Wochenenden gut und gerne mal dabei, wenn sie der Band mit einem Bus hinterherreisen. »Die Stimmung in Oberkirch war schon richtig gut, aber was sonst abgeht, toppt das Ganze noch einmal«, meinten sie.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Sebastian23 beeindruckte bei seinem Auftritt in Appenweier vor allem mit seiner originellen Wortkunst. ⇒Foto: Katharina Reich
vor 3 Stunden
Poetry Slammer
Der aus Duisburg stammende Kabarettist und Poetry Slammer Sebastian Rabsahl präsentierte im Foyer der Schwarzwaldhalle sein Programm "Maskenball".
In der Sasbachrieder Rheingoldhalle rücken bald die Handwerker an. 
vor 9 Stunden
Sanierung
Für die Sanierung der betagten Sasbachrieder Rheingoldhalle stehen 1,3 Millionen Euro im städtischen Haushalt zur Verfügung. Die Arbeiten beginnen nach Ostern.
Selbstgemachte Marmelade und andere eingekochte Speisen ohne jeden Hinweis, woher sie kommen, können die Mitarbeiter der Tafel nicht an ihre Kunden weitergeben.
04.02.2023
Marmeladenfund und Sonstiges
Vielleicht gut gemeint: Für die Mitarbeiter bedeuten diese Art von Spenden Mehrarbeit, denn sie können sie nicht weitergeben und die nicht vermittelbaren Waren entsorgen.
Noch ist der Umzug des Ehepaars Judith und Marco Brohl in die Acherner Reithalle im vollen Gang. Hier wird uns ein Blick in die Küche gewährt. 
04.02.2023
Reithalle
Neben Buchhandlung, Café und regionalen Produkten: Die erste Wohneinheit wird in der historischen Acherner Immobilie bezogen.
Mit Beifall und einer Bildtafel dankten die Feuerwehrleute und im Besonderen das neue Kommando und Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach Petro Frascoia für 15 Jahre Verantwortung im Kommando des stellvertretenden Kommandanten (von links): die neuen stellvertretenden Kommandanten  Matthias Fallert und Axel Sättler, Stefan Hattenbach, Kommandant Achim Dürr und Petro Frascoia. ⇒Foto: Berthold Gallinat
04.02.2023
Kappelrodeck
Hauptversammlung: Kappelrodecks Feuerwehr verabschiedete ihren stellvertretenden Kommandanten.
Musikalische Glücksmomente darf Anna-Klara Neuburger aus Achern mit ihrem Waldhorn erleben, denn sie bestand die Aufnahmeprüfung in das renommierte Landesjugendorchester Baden-Württemberg.
04.02.2023
Musiktalent
Musikalisches Talent: Die 14 Jahre alte Acherner Hornistin Anna-Klara Neuburger bereichert das Landesjugendorchester Baden-Württemberg.
Bei einem Prozess am Amtsgericht Oberkirch ging es um Fahren ohne Fahrerlaubnis.
04.02.2023
Hohe Rückfallgeschwindigkeit
Weil ein Angeklagter mit seinem Roller ohne die erforderliche Fahrerlaubnis unterwegs war, musste er sich vor dem Oberkircher Amtsgericht verantworten. Es war nicht das erste Mal.
Stefan Karrer, Vorstand Technik der Koehler-Gruppe, durfte dem Förderverein für krebskranke Kinder eine Spende über insgesamt 10.000 Euro überreichen. Auf dem Bild: von links Olaf Strick (Bereichsleiter Personal und Recht, Koehler-Gruppe), Stefan Karrer (Vorstand Technik, Koehler-Gruppe), Bernd Rendler (Förderverein für krebskranke Kinder), Stefan Grözinger (Leiter Personalentwicklung, Ausbildung und Betriebliches Gesundheitsmanagement), Martin Spraul (Vorsitzender Konzernbetriebsrat).⇒Foto: Koehler-Gruppe
04.02.2023
Oberkircher Papierunternehmen
Belegschaft sammelt Spendengelder durch gefahrene Kilometer zur Arbeit: Freiburger Förderverein für krebskranke Kinder erhält eine Spende in Höhe von 10.000 Euro
Einen Nistkasten für Turmfalken brachte die Feuerwehr Achern am Turm der ehemaligen Ziegelfabrik Kegelmann in Oberachern an. 
04.02.2023
Achern - Oberachern
Am Kamin der ehemaligen Oberacherner Ziegelfabrik Kegelmann brüten bald Raubvögel.
Ottenhöfen im Spiegel der Zeit und in seiner Entwicklung von 1902 bis heute zeigt eine Ausstellung im Bürgerhaus. Die historischen Aufnahmen stammen aus dem Archiv der Fotografenfamilie Käshammer.
04.02.2023
Ottenhöfen im Schwarzwald
Im Ottenhöfener Rathaus präsentiert sich derzeit eine sehenswerte Fotoausstellung. Gezeigt werden Motive aus mehr als hundert Jahren.
Oberkirchs exponiertestes Klohäuschen steht momentan mitten in der Fußgängerzone.
04.02.2023
ARZ-Geflüster
Um eine überraschende Autoschau am Achernsee und Oberkirchs exponiertestes Klohäuschen und dessen Auswirkungen auf den Fasentumzug dreht sich unsere Wochenendglosse.
04.02.2023
Gerichtsverhandlung
Nach einem Fahrradunfall mit über zwei Promille hatte eine 28-jährige Frau Einspruch gegen den Strafbefehl eingelegt. Vor dem Acherner Amtsgericht hatte sie damit zumindest teilweise Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    vor 18 Stunden
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.