Oberkirch

Alle waren »Troglauer Buam«

Daniel Wunsch
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2015
Die »Troglauer Buam« animierten die Besucher im Weinfestzelt schnell dazu, auf Bierbänken zu stehen. Die Band aus der Oberpfalz hatte sogar ihren eigenen Fanclub dabei.

(Bild 1/2) Die »Troglauer Buam« animierten die Besucher im Weinfestzelt schnell dazu, auf Bierbänken zu stehen. Die Band aus der Oberpfalz hatte sogar ihren eigenen Fanclub dabei. ©Daniel Wunsch

Die »Troglauer Buam« traten am Montag in die großen Fußstapfen, die der Talentwettbewerb »City Champ« beim Weinfest hinterlassen hatte. Auch die Band aus der Oberpfalz sorgte für ein volles Festzelt.

Im Jahr eins nach dem City Champ schaute man überall im proppenvollen Festzelt in gespannte Gesichter: Die »Troglauer Buam«,  eine Partyband, die Volksmusik und Heavy Metal zu einem neuen Genre, der »Heavy Volxmusic«, verbindet, trat dort auf. »Einige Oberkircher haben uns gefragt, ob wir die nicht holen könnten«, war Organisatorin Katharina Volz vom Kulturamt der Stadt schon mittags gespannt auf den Auftritt. Am Abend sang dann die Menge im Weinfestzelt in regelmäßigen Abständen die inoffizielle Hymne der Band mit: »Troglauer Buam, Troglauer Buam, wir san alle Troglauer Buam.«

Heimatbewusste Party

Und auch wenn bei einer kleinen Umfrage zu Beginn nur wenige Weinfestbesucher die Band kannten und nur die ganz Ortskundigen wussten, dass Troglau in der bayerischen Oberpfalz bei Kastl­ im Landkreis Tirschenreuth liegt, hatten die sechs Jungs (»Buam«) die Besucher von Anfang an auf ihrer Seite. 

»Seid ihr soweit? In Troglau, da steht man auf die Bänke und klatscht mit«, machte Thomas »Domml« Wöhrl Stimmung und zeigte gleich, was die Menge in den nächsten über drei Stunden erwartete: »Eine Party mit einem gesunden Schuss Heimatbewusstsein, Balladen, aber auch knackige Partylieder, zum Singen und Mitklatschen.«

- Anzeige -

Eigentlich fühlten sich die Bandmitglieder ja eher in der rockigeren Ecke der Musik heimisch, wie man bei näherer Betrachtung ihrer Biografie feststellen kann. Schon lange musizierten die meisten der »Buam« gemeinsam in einer ACDC-Tribute-Band. Die Idee, Elemente der Volksmusik mit klassischen Rocksongs zu vermischen, war zunächst – als einmaliges  Spaßprojekt – für einen Auftritt im Jahr 2004 gedacht. Doch der Erfolg motivierte die Band weiterzumachen, und so tingeln die sechs Jungs nun schon seit über zehn Jahren mit Lederhosen und Akkordeon bewaffnet durch die Republik.

Dabei spielt es keine Rolle, ob bekannte Schlager wie »Verdammt ich lieb dich« oder »Du hast mich 1000 Mal belogen«, Neue-Deutsche-Welle-Songs wie »Sternenhimmel« oder »Major Tom« oder klassische Partylieder wie »Schatzi schenk mir ein Foto« angestimmt wurden – die Stimmung bei den Besuchern stieg von Minute zu Minute. »Im Sekundentakt jagt ein Gassenhauer den nächsten«, war ein Besucher begeistert.

Selbst den fließenden Übergang zum Reggae (»No woman no cry«) oder englischsprachigen Rock (»Rockin’ all over the world«) gelang perfekt. Gut an kamen auch einige Eigenkompositionen.
Besonders aus der Menge der Besucher, von denen nicht wenige im Wies’n-Outfit mit Dirndl und Lederhose gekommen waren, stachen Daniel Hug, Moritz und Axel Mark aus St. Märgen vom inoffiziellen Fanclub »Troglauer Bus« (www.troglauerbus.de) hervor. Sie rockten von der ersten bis zur letzten Sekunde direkt vor der Bühne mit. »Die Musik und die Stimmung sind der Wahnsinn, da ist geil noch total untertrieben.«

»Geil ist untertrieben«

Bis zu 50 Leute, die sie mit dem »Troglauer Virus« angesteckt haben, sind an Wochenenden gut und gerne mal dabei, wenn sie der Band mit einem Bus hinterherreisen. »Die Stimmung in Oberkirch war schon richtig gut, aber was sonst abgeht, toppt das Ganze noch einmal«, meinten sie.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Sandra Dickel (2. v. l.) war vor wenigen Tagen zu Gast in Oberkirch. Gregor Bühler (2. v. r.), Mathias Benz (l.) und Gabriele Schindler (r.) hießen Dickel in der Heimattagestadt 2026 willkommen. ⇒ Foto: Stadt Oberkirch
vor 1 Stunde
Oberkirch
Die für die Heimattage verantwortliche Referentin aus dem Leitungsstab des Innenministers in Stuttgart machte sich in Oberkirch ein Bild von der Ausrichterstadt 2026. Geplant sind zwei Großveranstaltungen.
Der Ausbau der neuen "Talmühle" Sasbachwalden hat begonnen. Dafür standen mit den Spaten bereit (von links) Erdbauunternehmer Michael Müller, Investor Eberhard Braun, Bürgermeisterin Sonja Schuchter, die Architekten Sven Beerens und Philipp Balaskas sowie Bauunternehmer Jan Haas. 
vor 5 Stunden
Sasbachwalden
Nach teilweisem Baustillstand geht es auf dem einstigen Hotelareal in Sasbachwalden wieder weiter. Die 22 Apartments mit Hotelbetrieb sollen Mitte 2026 fertiggestellt sein.
Der Heimat- und Verschönerungsverein Oberachern wird mehrere überdachte Kruzifixe mit Rückwänden aus Beton aufstellen lassen. Vorsitzender Bernhard Keller erklärte das schon lange geplante Vorhaben jetzt dem Ortsrat. 
vor 8 Stunden
Achern - Oberachern
Der Ortsrat Oberachern fühlt sich nicht rechtzeitig eingebunden. Bernhard Keller erläutert das Vorhaben zwischen Antoniuskapelle und Friedhof.
In Bad Peterstal-Griesbach bewerben sich am 9. Juni vier Listen für die zwölf Sitze im Gemeinderat. 
vor 11 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
In den Wahlprüfsteinen der Acher-Rench-Zeitung haben die Bewerber für den Gemeinderat Bad Peterstal-Griesbach Gelegenheit, ihre Positionen zu vier von der Redaktion ausgewählten Themen vorzustellen. Den Lesern soll dies bei der Entscheidungsfindung helfen.
Ganz schön viele Fans säumten am Sonntag bei Kaiserwetter den Spielfeldrand beim Sportfest des FV Urloffen.
vor 13 Stunden
Über das Pfingstwochenende
Vier Tage lang fanden die ehrenamtlichen Helfer des FV Urloffen wenig Schlaf. Sie richteten das traditionelle Sportfest über Pfingsten aus, das trotz des vielen Regens gut besucht war.
Es war für Bürgermeister Oliver Rastetter die erste Einwohnerversammlung in Holzhausen und für Marlies Bliß die letzte als Ortsvorsteherin. Sie stellt sich nach zehn Jahren nun nicht mehr der Wahl.
vor 13 Stunden
Strecke führt über schmale Straße
Die letzte Einwohnerversammlung führte Bürgermeister Rastetter nach Holzhausen. Dort ist die Wegführung der Buslinie ein Thema. Und Ortsvorsteherin Marlies Bliß war am Ende ganz gerührt.
Hans H. Diehl spielte Herrn Sturm und lieh dem Wurm seine Stimme.
vor 13 Stunden
Erzieherinnen fanden es auch toll
Das Theater Eurodistrict Baden Alsace zeigte 270 Rheinauer Kindern, welch großes Erlebnis ein lustiges Kindertheater sein kann. Das Stück über einen vorwitzigen Wurm überzeugte auch Erzieherinnen.
Dem Rathaus und der sonstigen umfangreichen Infrastruktur in Sasbachwalden sieht man es nicht an. Aber die Gemeinde hat viele Schulden und kein Geld auf der hohen Kante.
vor 13 Stunden
Sasbachwalden
Serie zur Bürgermeisterwahl in Sasbachwalden (3): Finanziell ist das Wein- und Blumendorf nicht auf Rosen gebettet. Bei der Finanzierung der Projekte ist Einfallsreichtum gefragt.
Die Sophie-von-Harder-Schule hat sich sehr gut entwickelt und 2023 legten erstmals Schüler die Mittlere Reife in Sasbach ab, hier die Zehntklässler von 2023 mit ihrer Lehrerin Silke Kohler-Vierling. 
vor 13 Stunden
Sasbach
Die geplante Schulreform betrifft auch die Sophie-von-Harder-Schule in Sasbach
Norbert Hense (von links), Simon Teufel, Elisabeth Schilli, Michael Bloss, Stephan Zillgith, Rudi Dillmann, Christian Jakob und Tim Naasz besuchen Hansjörg Vollmer, Planer und Betreiber der Agri-PV-Anlage. 
vor 13 Stunden
Oberkirch - Nußbach
Die Agri-Photovoltaik-Anlage des Nußbachers Hansjörg Vollmer hat das Interesse der Grünen geweckt. Mitglieder der Partei fordern mehr offensive Unterstützung für ähnliche Anlagen.
Der Bundestagsabgeordnete Stefan Kaufmann hat sich im Stadl des Gasthauses Sonne vorgestellt. 
vor 13 Stunden
Oberkirch
Stefan Kaufmann hat im Januar die Nachfolge des verstorbenen Wolfgang Schäuble im Deutschen Bundestag angetreten. In Oberkirch hat er sich den Bürgern vorgestellt und seine Leidenschaft für Politik erklärt.
Im Ortskern Ottenhöfens könnten Ortskernsanierungen mehr Aufenthaltsqualität schaffen.
vor 13 Stunden
Mitten im Achertal
In Ottenhöfen treten die Freien Wähler und die CDU bei der Kommunalwahl an. Hier bekommen beide Fraktionen Gelegenheit, sich zu Entwicklungen im Mühlendorf zu äußern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.