Oberkirch

Als Achern traurige Feuerwehrgeschichte schrieb

Autor: 
Patric König
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. August 2016
Nur mithilfe von Drehleitern ­konnten beim Acherner Krankenhausbrand Patienten aus dem fünften und sechsten Stock gerettet werden. Der Rauch erwies sich dabei als größerer Feind der Menschen als das Feuer selbst.

(Bild 1/6) Nur mithilfe von Drehleitern ­konnten beim Acherner Krankenhausbrand Patienten aus dem fünften und sechsten Stock gerettet werden. Der Rauch erwies sich dabei als größerer Feind der Menschen als das Feuer selbst. ©Eugen Kühling

Die bis dahin größte Brandkatastrophe der noch jungen Bundesrepublik Deutschland ereignete sich am 28. Mai 1980 in Achern: der Krankenhausbrand. Für elf Menschen kam jede Rettung zu spät. Auch die Feuerwehr Oberkirch trug dazu bei, dass insgesamt 190 Personen gerettet werden konnten.

 Große Illusionen machte sich Klaus Müller vor Ort nicht. »Es war mir klar, dass es etliche Tote geben wird«, erinnert er sich an seinen Einsatz beim Acherner Krankenhausbrand. Müller, damals 35 Jahre alt, war einer der  Oberkircher Atemschutzträger, die zehn Menschen aus dem fünften und sechsten Stock des Krankenhauses befreiten.

Die Retter hatten dabei eher mit dem Rauch als mit dem Feuer zu kämpfen. »Grauer Rauch quoll aus allen Zimmern, es roch intensiv nach verbranntem Kunststoff«, beschreibt es Müller. Teilweise konnten die Helfer die Hand vor Augen kaum mehr sehen. 

Dabei hatte am 28. Mai 1980 alles scheinbar harmlos angefangen: Um 19.39 Uhr hatte der Pförtner einen Kellerbrand im Krankenhaus gemeldet. Auslöser, so sollte sich später herausstellen, war ein Kurzschluss. Als die Feuerwehr Achern anrückte, unterhielten sich im Eingangsbereich noch die Menschen. Um 19.43 Uhr schien das Feuer gelöscht. 

Zwei Minuten später wird starke Rauchentwicklung in den Treppenhäusern gemeldet: Ein Stromversorgungsschacht brennt, es gibt eine Verpuffung. Die Feuerwehr veranlasst die Evakuierung des Krankenhauses und fordert Überlandhilfe an. 130 der 260 Menschen können sich selbst in Sicherheit bringen. Den Patienten aus den oberen Stockwerken ist der Weg ins Freie versperrt.  Gegen 20 Uhr wird Katastrophenalarm ausgelöst. 691 Feuerwehrmänner von Freiburg bis Muggensturm rücken an.

Die Oberkircher Feuerwehr stellt die zweite Drehleiter vor Ort. Klaus Müller und seine Kameraden erwartet ein schwieriger Einsatz: »Wir hatten einen ungünstigen Standort und mussten den Rettungskorb immer wieder mit bloßer Muskelkraft vom Gebäude abstoßen.«

Die bettlägrigen  Patienten erwartet eine sogenannte »Crashrettung«, die schnellstmögliche Sofortrettung aus Lebensgefahr. »Wir haben zum Teil die Infusionen selbst weggemacht«, erinnert sich Müller. Ganz alleine muss er die Bettlägrigen über das Fensterbrett in den Rettungskorb wuchten – für einen zweiten Feuerwehrmann reicht der Platz nicht aus.

- Anzeige -

Insgesamt werden 99 Personen, darunter 25 Babys der Säuglingsstation, über die Drehleitern gerettet, 30 davon von der Acherner Feuerwehr. Einige der Feuerwehrleute hatten immer wieder ihr Atemschutzgerät abgesetzt, um Patienten mit dem Luftsauerstoffgemisch zu versorgen. »Schwestern, Ärzte und Pfleger, aber auch die Hilfsorganisationen bewiesen bei der Bergung der Verletzten Entschlusskraft und Opferbereitschaft«, schreibt die ARZ in einem Extrablatt am 29. Mai 1980.  
Die Letzten müssen annähernd zwei Stunden in ihren Krankenzimmern bangen. Zuletzt ist Zimmer 518 dran. »Wir hatten uns schon aufgegeben«, schildert eine 66-jährige Patientin vor Gericht. Um 21.30 Uhr hat die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Um 22.59 Uhr, nachdem die Feuerwehr das Gebäude erneut abgesucht hat, ist klar, dass keine Personen mehr anwesend sind im  ausgebrannten Neubau, der erst neun Jahre zuvor in Betrieb genommen worden war. 

Müllers Gefühl hat den Feuerwehrmann nicht getäuscht: Der Acherner Krankenhausbrand erweist sich als die bisher schwerste Brandkatastrophe in der Geschichte der 31 Jahre jungen Bundesrepublik Deutschland. Laut der Chronik »100 Jahre Krankenhaus Achern« kamen elf Menschen beim Krankenhausbrand ums Leben. Sechs sind an einer Rauchvergiftung am Unfallort gestorben, zwei auf dem Transport, drei wenige Tage später. 25 Personen, darunter auch einige Helfer, sind verletzt worden. 

Der Staatsanwalt bringt in seiner Anklageschrift nur neun dieser Todesfälle direkt mit dem Brand in Verbindung. Wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung verantworten muss sich vor dem Landgericht Baden-Baden ein Amtsleiter beim Landratsamt. Der Staatsanwalt hält ihm vor, brandschutztechnische Mängel im Krankenhaus nicht schnell genug abgestellt zu haben, die schon zwei Jahre vor dem Brand offen zu Tage getreten waren.

Bei einer Brandschutzschau wurden damals der Einbau von Brandschutztüren und Brandklappen und die Abschottung der Versorgungsschächte gefordert – jener Schächte, über die sich der Rauch beim Brand ausbreiten wird. Gesetzte Frist: März 1979. »Der Exitus in diesem Krankenhaus war vorhersehbar. Er ist 16 Monate zuvor sogar amtlich erfasst worden«, fasste es die Illustrierte »Bunte« zusammen.

Während die Türen am Tag des Brands schon geliefert, aber noch nicht eingebaut sind, hat sich bei der Abschottung so gut wie nichts getan. Der Prozess endet dennoch mit einem Freispruch: Das Gericht hat Zweifel, ob die Abschottung bei sofortigem Baubeginn rechtzeitig am Brandtag fertig gewesen wäre.

Nicht nur die Juristen, auch die Feuerwehrmänner beschäftigen sich noch lange mit den Geschehnissen am 28. Mai 1980. Notfallseelsorger gibt es noch nicht, die Feuerwehrleute tauschten sich deshalb vor allem untereinander aus. Während die Einsatzkräfte vor Ort sich am Wurstsalat stärken konnten, der eigentlich für einen später abgesagten Polterabend in einem benachbarten Lokal gerichtet worden war, zog es die Oberkircher in der Nacht noch in ein heimisches Lokal.  Müller: »Wir haben uns im ›Pfauen‹ notfallseelsorgerischen Tätigkeiten hingegeben.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Wer durch Sasbach fährt, dem fällt das nagelneue Gebäude an der Durchfahrtsstraße sofort auf: In der neuen Filiale der Lebensmittelkette Rewe kann nun eingekauft werden.
vor 6 Stunden
Bäckerei im Ortskern ist zuversichtlich
Der Bau des nun eröffneten Sasbacher Rewe-Markts stieß in der Region auf Kritik: Von Einzelhändlern im eigenen Dorf bis hin zu umliegenden Gemeinden wurde immer wieder Unmut laut. Am Donnerstag wurden die Türen schließlich ­geöffnet.
vor 9 Stunden
Schleifwegbrücke nach Sanierung wieder offen
Nach dreimonatiger Bauzeit ist die Schleifwegbrücke in Renchen wieder befahrbar. Rund 180 000 Euro wurden investiert. Das Bauwerk hat nach Auskunft des Ingenieurbüros eine Haltbarkeitsdauer von rund 80 Jahren.
Horst Schäfers Leidenschaft fürs Paddeln begann schon in seiner Jugend, wie das alte Foto in seinem Fliegertank beweist. Seit wenigen Tagen ist er nicht mehr Chef des Vereins Ammerelche.
vor 12 Stunden
Diersheimer nun nicht mehr Vereinschef
Vor zehn Tagen gab Oberelch Horst Schäfer nach 53 Jahren schweren Herzens den Vorsitz des Kanuclubs Ammerelche an Andreas Keck weiter (wir berichteten). Er erzählt, wie alles vor mehr als 50 Jahren begann.
Solche roten Aufkleber prangern an unangemeldeten Autos, die öffentlich abgestellt sind.
vor 15 Stunden
Nachgefragt
Abgemeldete Autos auf öffentlichen Parkplätzen: Was sagt darf man, was darf man nicht? Baden Online hat nachgefragt.
Die Erschließung des Baugebiets »Schöne Aussicht« soll in diesem Jahr abgeschlossen werden.
19.01.2019
Haushalt 2019
Bad Peterstal-Griesbach hat den Haushaltsplan 2019 verabschiedet. Die struktur- und finanzschwache Gemeinde fordert eine bessere finanzielle Ausstattung durch das Land, um ihre Aufgaben erfüllen zu können.
1939 wurden die Daten der Wasserzähler noch nicht digital erfasst. Werksleiter Matthias Heußer zeigt ein Buch der Stadtverwaltung aus diesem Jahr.
19.01.2019
Viele Acherner melden Zählerstand online
Laut Oberbürgermeister Klaus Muttach ist die Stadtverwaltung auf dem Weg ins digitale Zeitalter und »will den Bürgern Chancen der Digitalisierung öffnen«. Dabei sei die Stadt in vielen Bereichen recht weit, wie etwa bei den Stadtwerken. 
Vor dem Amtsgericht ging es um eine angebliche Rot-Fahrt eines 21-Jährigen.
19.01.2019
Acherner Amtsgericht
Einspruch gegen eine 90 Euro Geldbuße legte ein 21-jähriger Auszubildender aus einem Acherner Stadtteil ein. Er soll eine rote Ampel nicht beachtet haben.
Mit der Pizza lieferte ein mutmaßlicher Drogendealer noch andere Dinge aus.
19.01.2019
ARZ-Geflüster
In unserer Wochenendglosse geht es heute natürlich um Oberkirchs berühmtesten Pizzalieferanten: Der mutmaßliche Drogenhändler, der seine Ware in Pizzakartons ausgeliefert haben soll, hat offenbar ein filmisches Vorbild. Außerdem gibt es erste Hinweise, dass die AfD in Achern aktiv wird. 
Wie sieht die Zukunft des Oberkircher Krankenhauses aus? Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch erwartet auf diese Frage Antworten von Kreis und Klinikleitung.
19.01.2019
Wegen Notfallpraxen
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch will auf die Umsetzung der Kreistagsbeschlüsse drängen, damit das Oberkircher Krankenhaus eine Chance in der Zukunft hat (wir berichteten gestern ausführlich). Beim »Runden Tisch« am Mittwoch wurde klargestellt, dass es um das Vertrauen zur Klinikleitung...
Sie setzen sich für Europa ein: Hans-Georg Waßmuth (2. Vorsitzender der Europa-Union Oberkirch), Siegfried Muresan (rumäischer Europabgeordneter), Franz Männle (Vorstandsvorsitzender der Oberkircher Winzer eG), Ottmar Philipp (Mitglied der Europa-Union).
19.01.2019
Neujahrsempfang
Beim europapolitischen Neujahrsempfang am Mittwoch in der Oberkircher Winzer eG standen die rumänische EU-Ratspräsidentschaft und der drohende harte Brexit im Fokus. Der rumänische Abgeordnete des Europaparlaments (EP) Siegfried Muresan nahm zur Thematik  Stellung und zeigte sich als entschiedener...
Oberkirchs Pfarrer Lukas Wehrle begleitet eine Gruppe junger Erwachsener zum Weltjugendtag.
19.01.2019
Pfarrer reisst mit
Pfarrer Lukas Wehrle reist mit einer Gruppe aus der Seelsorgeeinheit Oberkirch nach Panama. Ihr Ziel ist der Weltjugendtag, der den Jugendlichen die Möglichkeit gibt, Kirche einmal ganz anders zu erfahren. Auch für Wehrle selbst ist die Reise eine Inspiration.
19.01.2019
Seniorentreff Renchen
Einen optimalen Auftakt erlebte das Jahresprogramm des Seniorentreffs. Rund 120 Besucher waren in den  Josefsaal gekommen, um  den Schauspieler, Künstler und Kabarettisten Martin Wangler, bekannt als »Fidelius Waldvogel« aus Breitnau, mit seiner ungebremsten »Schwarzwälder Männlichkeit« zu erleben.