Oberkirch

Als Achern traurige Feuerwehrgeschichte schrieb

Autor: 
Patric König
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. August 2016
Nur mithilfe von Drehleitern ­konnten beim Acherner Krankenhausbrand Patienten aus dem fünften und sechsten Stock gerettet werden. Der Rauch erwies sich dabei als größerer Feind der Menschen als das Feuer selbst.

(Bild 1/6) Nur mithilfe von Drehleitern ­konnten beim Acherner Krankenhausbrand Patienten aus dem fünften und sechsten Stock gerettet werden. Der Rauch erwies sich dabei als größerer Feind der Menschen als das Feuer selbst. ©Eugen Kühling

Die bis dahin größte Brandkatastrophe der noch jungen Bundesrepublik Deutschland ereignete sich am 28. Mai 1980 in Achern: der Krankenhausbrand. Für elf Menschen kam jede Rettung zu spät. Auch die Feuerwehr Oberkirch trug dazu bei, dass insgesamt 190 Personen gerettet werden konnten.

 Große Illusionen machte sich Klaus Müller vor Ort nicht. »Es war mir klar, dass es etliche Tote geben wird«, erinnert er sich an seinen Einsatz beim Acherner Krankenhausbrand. Müller, damals 35 Jahre alt, war einer der  Oberkircher Atemschutzträger, die zehn Menschen aus dem fünften und sechsten Stock des Krankenhauses befreiten.

Die Retter hatten dabei eher mit dem Rauch als mit dem Feuer zu kämpfen. »Grauer Rauch quoll aus allen Zimmern, es roch intensiv nach verbranntem Kunststoff«, beschreibt es Müller. Teilweise konnten die Helfer die Hand vor Augen kaum mehr sehen. 

Dabei hatte am 28. Mai 1980 alles scheinbar harmlos angefangen: Um 19.39 Uhr hatte der Pförtner einen Kellerbrand im Krankenhaus gemeldet. Auslöser, so sollte sich später herausstellen, war ein Kurzschluss. Als die Feuerwehr Achern anrückte, unterhielten sich im Eingangsbereich noch die Menschen. Um 19.43 Uhr schien das Feuer gelöscht. 

Zwei Minuten später wird starke Rauchentwicklung in den Treppenhäusern gemeldet: Ein Stromversorgungsschacht brennt, es gibt eine Verpuffung. Die Feuerwehr veranlasst die Evakuierung des Krankenhauses und fordert Überlandhilfe an. 130 der 260 Menschen können sich selbst in Sicherheit bringen. Den Patienten aus den oberen Stockwerken ist der Weg ins Freie versperrt.  Gegen 20 Uhr wird Katastrophenalarm ausgelöst. 691 Feuerwehrmänner von Freiburg bis Muggensturm rücken an.

Die Oberkircher Feuerwehr stellt die zweite Drehleiter vor Ort. Klaus Müller und seine Kameraden erwartet ein schwieriger Einsatz: »Wir hatten einen ungünstigen Standort und mussten den Rettungskorb immer wieder mit bloßer Muskelkraft vom Gebäude abstoßen.«

Die bettlägrigen  Patienten erwartet eine sogenannte »Crashrettung«, die schnellstmögliche Sofortrettung aus Lebensgefahr. »Wir haben zum Teil die Infusionen selbst weggemacht«, erinnert sich Müller. Ganz alleine muss er die Bettlägrigen über das Fensterbrett in den Rettungskorb wuchten – für einen zweiten Feuerwehrmann reicht der Platz nicht aus.

- Anzeige -

Insgesamt werden 99 Personen, darunter 25 Babys der Säuglingsstation, über die Drehleitern gerettet, 30 davon von der Acherner Feuerwehr. Einige der Feuerwehrleute hatten immer wieder ihr Atemschutzgerät abgesetzt, um Patienten mit dem Luftsauerstoffgemisch zu versorgen. »Schwestern, Ärzte und Pfleger, aber auch die Hilfsorganisationen bewiesen bei der Bergung der Verletzten Entschlusskraft und Opferbereitschaft«, schreibt die ARZ in einem Extrablatt am 29. Mai 1980.  
Die Letzten müssen annähernd zwei Stunden in ihren Krankenzimmern bangen. Zuletzt ist Zimmer 518 dran. »Wir hatten uns schon aufgegeben«, schildert eine 66-jährige Patientin vor Gericht. Um 21.30 Uhr hat die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Um 22.59 Uhr, nachdem die Feuerwehr das Gebäude erneut abgesucht hat, ist klar, dass keine Personen mehr anwesend sind im  ausgebrannten Neubau, der erst neun Jahre zuvor in Betrieb genommen worden war. 

Müllers Gefühl hat den Feuerwehrmann nicht getäuscht: Der Acherner Krankenhausbrand erweist sich als die bisher schwerste Brandkatastrophe in der Geschichte der 31 Jahre jungen Bundesrepublik Deutschland. Laut der Chronik »100 Jahre Krankenhaus Achern« kamen elf Menschen beim Krankenhausbrand ums Leben. Sechs sind an einer Rauchvergiftung am Unfallort gestorben, zwei auf dem Transport, drei wenige Tage später. 25 Personen, darunter auch einige Helfer, sind verletzt worden. 

Der Staatsanwalt bringt in seiner Anklageschrift nur neun dieser Todesfälle direkt mit dem Brand in Verbindung. Wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung verantworten muss sich vor dem Landgericht Baden-Baden ein Amtsleiter beim Landratsamt. Der Staatsanwalt hält ihm vor, brandschutztechnische Mängel im Krankenhaus nicht schnell genug abgestellt zu haben, die schon zwei Jahre vor dem Brand offen zu Tage getreten waren.

Bei einer Brandschutzschau wurden damals der Einbau von Brandschutztüren und Brandklappen und die Abschottung der Versorgungsschächte gefordert – jener Schächte, über die sich der Rauch beim Brand ausbreiten wird. Gesetzte Frist: März 1979. »Der Exitus in diesem Krankenhaus war vorhersehbar. Er ist 16 Monate zuvor sogar amtlich erfasst worden«, fasste es die Illustrierte »Bunte« zusammen.

Während die Türen am Tag des Brands schon geliefert, aber noch nicht eingebaut sind, hat sich bei der Abschottung so gut wie nichts getan. Der Prozess endet dennoch mit einem Freispruch: Das Gericht hat Zweifel, ob die Abschottung bei sofortigem Baubeginn rechtzeitig am Brandtag fertig gewesen wäre.

Nicht nur die Juristen, auch die Feuerwehrmänner beschäftigen sich noch lange mit den Geschehnissen am 28. Mai 1980. Notfallseelsorger gibt es noch nicht, die Feuerwehrleute tauschten sich deshalb vor allem untereinander aus. Während die Einsatzkräfte vor Ort sich am Wurstsalat stärken konnten, der eigentlich für einen später abgesagten Polterabend in einem benachbarten Lokal gerichtet worden war, zog es die Oberkircher in der Nacht noch in ein heimisches Lokal.  Müller: »Wir haben uns im ›Pfauen‹ notfallseelsorgerischen Tätigkeiten hingegeben.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Renchens Ortsdurchfahrt drei Tage voll gesperrt
vor 1 Stunde
 In einer Pressemitteilung schreibt das Regierungspräsidium (RP) Freiburg, dass es im Zuge der Brückensanierung an der Rench- und Mühlbachbrücke auch die Fahrbahndecke der B 3 in der Ortsdurchfahrt Renchen erneuert. Hierzu müsse nun die Ortsdurchfahrt zwischen dem südlichen Kreisverkehr und dem...
Polizei verständigt
vor 3 Stunden
Schon beim ersten Abenteuerlandgottesdienst der neuen Staffel war klar, dass Paula und Niko noch viele interessante Dinge auf dem Speicher entdecken würden. Neugierig machten sie sich am Sonntag auf die Suche. Für Aufregung unter den Gottesdienstbesuchern sorgte unterdessen ein Ostkirchenpriester.
Der Frage, wie sich naturschonende Gewässerpflege auswirkt, gingen die Teilnehmer des Gewässernachbarschaftstages vor Ort im Bereich der Acher-Rench-Korrektur nach.
Gewässernachbarschaftstag
vor 3 Stunden
Zu einem Gewässernachbarschaftstag hatte die WBW-Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung (Karlsruhe) auf Dienstag in die Illenau-Werkstätten eingeladen. Thema der Veranstaltung war die naturschonende Gewässerunterhaltung. 
Verein verabschiedet eine neue Satzung zum 160-Jährigen
vor 3 Stunden
Zur 160. Hauptversammlung des Kameradschafts- und Heimatbundes war der Vereinsraum dicht besetzt. Bemerkbar machte sich eine Verjüngung der Mitglieder. Wieder waren vier unter 30-Jährige in den Verein eingetreten.  
Verblasst sind die vor rund 20 Jahren aufgestellten Hinweisschilder auf Geschäfte und Einrichtungen in Fautenbach. Sie sollen erneuert, aktualisiert und teils auch optisch umgestaltet werden, beschloss der Ortschaftsrat.
Gestaltung ist noch offen
vor 3 Stunden
Weil sie stark verblasst und teils nicht mehr aktuell sind, sollen die vor fast 20 Jahren errichteten Hinweisschilder an der B 3 in Fautenbach erneuert werden. Die genaue Gestaltung will der Ortschaftsrat aber noch prüfen.
Am 30. November wird wieder der Acherner Weihnachtsmarkt geöffnet.
Bislang kein Nachfolger für Markus Ross
vor 3 Stunden
Bei »Achern aktiv« ist alles soweit vorbereitet, dass das 35. Weihnachtsdorf rund um das Rathaus am Markt vom Freitag, 30. November, bis Mittwoch 19. Dezember, öffnen kann. 
Veränderungen gab es beim Caritasverband Acher-Renchtal, von links: Erich Schönle, Klaus Kimmig, Joseph Hofer, Ingeborg Bruder, Otmar Schnurr, Robert Sauer, Alfons Nesselbosch, Ursula Westermann, Harald Schilling, Manuela Krajncic, Martin Meier, Hubert Allgeier, Brunhilde Bauer, Hansjürgen Schilling.
Zwei Hauptamtliche an der Spitze
vor 3 Stunden
Der Caritasverband Acher-Renchtal setzt mit neuer Führungsstruktur auf hauptamtliche, vollverantwortliche Leitung. Und er hält den hohen Wert der Ehrenamtlichkeit im obersten Gremium des Verbands.
Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier
vor 3 Stunden
Zur Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier konnte Vorsitzender Dieter Bollack Leistungsrichter Harald Hohnann aus Bretten, zahlreiche Gäste und viele Hundeführer mit ihren Vierbeinern begrüßen.
Die Feuerwehr Urloffen zog am Martini-Montag Jahresbilanz
vor 3 Stunden
Im Rahmen der Jahresversammlung der Urloffener Feuerwehr am Martini-Montag blickte Kommandant Michael Schwenk auf 34 Einsätze zurück. Es gab auch Ehrungen und Beförderungen. 
Künftig sollen Flohmärkte sonntags in der Von-Drais-Straße stattfinden – zum Unmut einiger Mitglieder von »Achern aktiv«.
Künftig sonntags geplant
vor 3 Stunden
Flohmarkt, Fair Trade, Masterplan! Es gab einige Themen bei der Mitgliederversammlung von »Achern aktiv« zu diskutieren, die am Mittwoch im Ratskeller unter der Leitung des Vorsitzenden Philipp Schäfer stattfand. 
Hans-Furler-Gymnasium
vor 3 Stunden
Spannung mit Agathe Christie stand am Freitag beim Hans-Furler-Gymnasium auf dem Programm. Dafür sorgte die Theaterwerkstatt II des Gymnasiums.
Das neue Vorstandsteam des Lautenbacher Kirchenchors setzt sich zusammen aus (von links): Antonia Huber (Schriftführerin), Kirsten Bormann (Chorleiterin), Markus Huber (Kassier), Antonia Junker (Vorstandsteam), Klaus Müller (Vorstandsteam), Martin Müller (Beisitzer),Christine Kohler (Vorstandsteam), Petra Frenzel-Huber (Beisitzerin). Auf dem Foto fehlt Martina Herrmann. Sie wurde ebenfalls als Beisitzerin wiedergewählt.
Kirchenchor Lautenbach
vor 3 Stunden
Der Kirchenchor Lautenbach blickte in seiner Hauptversammlung auf das abgelaufene Vereinsjahr zurück. Neben den vielen traditionellen Aktivitäten im kirchlichen und weltlichen Bereich zeigt sich der Verein offen für Neues.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige