Oberkirch

Als Achern traurige Feuerwehrgeschichte schrieb

Autor: 
Patric König
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. August 2016
Nur mithilfe von Drehleitern ­konnten beim Acherner Krankenhausbrand Patienten aus dem fünften und sechsten Stock gerettet werden. Der Rauch erwies sich dabei als größerer Feind der Menschen als das Feuer selbst.

(Bild 1/6) Nur mithilfe von Drehleitern ­konnten beim Acherner Krankenhausbrand Patienten aus dem fünften und sechsten Stock gerettet werden. Der Rauch erwies sich dabei als größerer Feind der Menschen als das Feuer selbst. ©Eugen Kühling

Die bis dahin größte Brandkatastrophe der noch jungen Bundesrepublik Deutschland ereignete sich am 28. Mai 1980 in Achern: der Krankenhausbrand. Für elf Menschen kam jede Rettung zu spät. Auch die Feuerwehr Oberkirch trug dazu bei, dass insgesamt 190 Personen gerettet werden konnten.

 Große Illusionen machte sich Klaus Müller vor Ort nicht. »Es war mir klar, dass es etliche Tote geben wird«, erinnert er sich an seinen Einsatz beim Acherner Krankenhausbrand. Müller, damals 35 Jahre alt, war einer der  Oberkircher Atemschutzträger, die zehn Menschen aus dem fünften und sechsten Stock des Krankenhauses befreiten.

Die Retter hatten dabei eher mit dem Rauch als mit dem Feuer zu kämpfen. »Grauer Rauch quoll aus allen Zimmern, es roch intensiv nach verbranntem Kunststoff«, beschreibt es Müller. Teilweise konnten die Helfer die Hand vor Augen kaum mehr sehen. 

Dabei hatte am 28. Mai 1980 alles scheinbar harmlos angefangen: Um 19.39 Uhr hatte der Pförtner einen Kellerbrand im Krankenhaus gemeldet. Auslöser, so sollte sich später herausstellen, war ein Kurzschluss. Als die Feuerwehr Achern anrückte, unterhielten sich im Eingangsbereich noch die Menschen. Um 19.43 Uhr schien das Feuer gelöscht. 

Zwei Minuten später wird starke Rauchentwicklung in den Treppenhäusern gemeldet: Ein Stromversorgungsschacht brennt, es gibt eine Verpuffung. Die Feuerwehr veranlasst die Evakuierung des Krankenhauses und fordert Überlandhilfe an. 130 der 260 Menschen können sich selbst in Sicherheit bringen. Den Patienten aus den oberen Stockwerken ist der Weg ins Freie versperrt.  Gegen 20 Uhr wird Katastrophenalarm ausgelöst. 691 Feuerwehrmänner von Freiburg bis Muggensturm rücken an.

Die Oberkircher Feuerwehr stellt die zweite Drehleiter vor Ort. Klaus Müller und seine Kameraden erwartet ein schwieriger Einsatz: »Wir hatten einen ungünstigen Standort und mussten den Rettungskorb immer wieder mit bloßer Muskelkraft vom Gebäude abstoßen.«

Die bettlägrigen  Patienten erwartet eine sogenannte »Crashrettung«, die schnellstmögliche Sofortrettung aus Lebensgefahr. »Wir haben zum Teil die Infusionen selbst weggemacht«, erinnert sich Müller. Ganz alleine muss er die Bettlägrigen über das Fensterbrett in den Rettungskorb wuchten – für einen zweiten Feuerwehrmann reicht der Platz nicht aus.

- Anzeige -

Insgesamt werden 99 Personen, darunter 25 Babys der Säuglingsstation, über die Drehleitern gerettet, 30 davon von der Acherner Feuerwehr. Einige der Feuerwehrleute hatten immer wieder ihr Atemschutzgerät abgesetzt, um Patienten mit dem Luftsauerstoffgemisch zu versorgen. »Schwestern, Ärzte und Pfleger, aber auch die Hilfsorganisationen bewiesen bei der Bergung der Verletzten Entschlusskraft und Opferbereitschaft«, schreibt die ARZ in einem Extrablatt am 29. Mai 1980.  
Die Letzten müssen annähernd zwei Stunden in ihren Krankenzimmern bangen. Zuletzt ist Zimmer 518 dran. »Wir hatten uns schon aufgegeben«, schildert eine 66-jährige Patientin vor Gericht. Um 21.30 Uhr hat die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Um 22.59 Uhr, nachdem die Feuerwehr das Gebäude erneut abgesucht hat, ist klar, dass keine Personen mehr anwesend sind im  ausgebrannten Neubau, der erst neun Jahre zuvor in Betrieb genommen worden war. 

Müllers Gefühl hat den Feuerwehrmann nicht getäuscht: Der Acherner Krankenhausbrand erweist sich als die bisher schwerste Brandkatastrophe in der Geschichte der 31 Jahre jungen Bundesrepublik Deutschland. Laut der Chronik »100 Jahre Krankenhaus Achern« kamen elf Menschen beim Krankenhausbrand ums Leben. Sechs sind an einer Rauchvergiftung am Unfallort gestorben, zwei auf dem Transport, drei wenige Tage später. 25 Personen, darunter auch einige Helfer, sind verletzt worden. 

Der Staatsanwalt bringt in seiner Anklageschrift nur neun dieser Todesfälle direkt mit dem Brand in Verbindung. Wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung verantworten muss sich vor dem Landgericht Baden-Baden ein Amtsleiter beim Landratsamt. Der Staatsanwalt hält ihm vor, brandschutztechnische Mängel im Krankenhaus nicht schnell genug abgestellt zu haben, die schon zwei Jahre vor dem Brand offen zu Tage getreten waren.

Bei einer Brandschutzschau wurden damals der Einbau von Brandschutztüren und Brandklappen und die Abschottung der Versorgungsschächte gefordert – jener Schächte, über die sich der Rauch beim Brand ausbreiten wird. Gesetzte Frist: März 1979. »Der Exitus in diesem Krankenhaus war vorhersehbar. Er ist 16 Monate zuvor sogar amtlich erfasst worden«, fasste es die Illustrierte »Bunte« zusammen.

Während die Türen am Tag des Brands schon geliefert, aber noch nicht eingebaut sind, hat sich bei der Abschottung so gut wie nichts getan. Der Prozess endet dennoch mit einem Freispruch: Das Gericht hat Zweifel, ob die Abschottung bei sofortigem Baubeginn rechtzeitig am Brandtag fertig gewesen wäre.

Nicht nur die Juristen, auch die Feuerwehrmänner beschäftigen sich noch lange mit den Geschehnissen am 28. Mai 1980. Notfallseelsorger gibt es noch nicht, die Feuerwehrleute tauschten sich deshalb vor allem untereinander aus. Während die Einsatzkräfte vor Ort sich am Wurstsalat stärken konnten, der eigentlich für einen später abgesagten Polterabend in einem benachbarten Lokal gerichtet worden war, zog es die Oberkircher in der Nacht noch in ein heimisches Lokal.  Müller: »Wir haben uns im ›Pfauen‹ notfallseelsorgerischen Tätigkeiten hingegeben.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ehrungen beim DRK Freistett (sitzend von links): Bärbel Fritz und Sonja Keck; hinten von links: Bürgermeister Michael Welsche, stellvertretender Vorsitzender Peter Kammerer, Vorsitzender Andreas Hamm und Kreisgeschäftsführer Manfred Lenz.
vor 1 Stunde
Ortsverein bekommt Lob
»Das vergangene Jahr war durch viele Ereignisse geprägt«, sagte der Vorsitzende Andreas Hamm bei der Hauptversammlung des DRK Freistett im gut besuchten »Waldhorn«. Lob kam von hoher Stelle.
Arbeiten in Stadelhofen an der Kanalisation: (von links) Wolfgang Heim bei den Stadtwerken für die Gas- und Wasserversorgung zuständig; Oliver Rottenecker, Sachgebiet „Tiefbau“ bei der Stadtverwaltung; Ortsvorsteher Klaus Müller, Elektromeister Hanspeter Birner von den Stadtwerken; Volker Haag, Zink Ingenieure sowie Alexander Klauser von der Firma Vogel Bau.
vor 3 Stunden
Arbeiten am Kirchplatz bis Herbst
Die umfangreichen Kanalsanierungen in Stadelhofen  schreiten weiter voran.
Achim Gromann ist neuer Kämmerer in Sasbachwalden. Er bringt zum Dienstantritt am 15. Juli Erfahrung aus 33 Haushaltsplanungen für eine kleine Gemeinde bei Göppingen mit.
vor 3 Stunden
Posten nach einem Jahr wieder besetzt
Mehr als ein Jahr musste Sasbachwalden ohne Kämmerer auskommen. Jetzt hat sie einen neuen gefunden, der am 15. Juli anfangen soll und sich am Dienstag dem Gemeinderat vorstellte. Er weiß bereits, dass auf ihn viel Arbeit wartet und die Finanzlage der Gemeinde nicht rosig ist.  
Höhepunkt im Vereinsjahr der Harmonika-Freunde Oberkirch ist das Jahreskonzert in der Erwin-Braun-Halle, bei dem die Musiker ihr Können unter Beweis stellen. Das Foto zeigt den Nachwuchs vom »Popcordion« als Sprecher, Sänger und Akkordeonspieler
vor 3 Stunden
Harmonika-Kooperation zwischen Oberkirch und Lautenbach
Die Harmonika-Freunde Oberkirch profitieren von der Zusammenarbeit mit dem Harmonika-Orchester Lautenbach. Die Kooperation trägt auch im Jugendbereich Früchte.
Doch unter Männern: Ehrungen beim Liederkranz (vorne von links) Vorsitzender Gerhard Müller, Friedrich Bliss und Bernd Angstenberger, Mitte: Gerhard Schwerwitz, Karl-Heinz Eckert, Mario Woyke und Reinhard Heidt; hinten: Hans-Georg Drischel und Gerhard Rohr.
vor 3 Stunden
Männergesangverein steht modern da
Vorsitzender Gerhard Müller erinnerte bei der gut besuchten Hauptversammlung des Männergesangvereins Liederkranz Rheinbischofsheim im »Schwanen« an einst viele offene Fragen. Nun geht es gestärkt an neue Projekte.
Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft der Maurer, von links Christoph Rapp, Uwe Schneider (Komzet Bau Bühl) und Pierre Holze.
vor 3 Stunden
Christoph Rapp und Pierre Holze trainieren
Seit 2017 ist Uwe Schneider vom Komzet Bau Bühl Nationaltrainer der deutschen Maurer. Vor der Weltmeisterschaft in Kasan hat er für die beiden Teilnehmer ein Trainingslager aufgebaut.
vor 3 Stunden
Walprüfstein zur Kommunalwahl (7)
Immer dienstags und donnerstags fühlt die ARZ den Kandidaten für die Gemeinderatswahlen im Renchtal am 26. Mai auf den Zahn. Wir wollen wissen, wie sich die Parteien und Wählervereinigungen die Zukunft der Gemeinde vorstellen. Thema heute: die Kindergärten in Oberkirch.
Vorsitzender Rolf Waidele (von links) konnte langjährige Mitglieder der Musik- und Milizkapelle ehren: Lothar Kimmig, Roman Huber, Markus Keßler, Alexander Huber, Marion Schindler, Karl Bühler vom Acher-Renchtal-Musikverband und Dirigent Antonio Sergi.
vor 3 Stunden
Musik- und Milizkapelle Bad Peterstal-Griesbach
Geehrt und teilweise zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden beim Osterkonzert Mitglieder der Musik- und Milizkapelle Bad Peterstal. Ihr Engagement reicht dabei weit über den musikalischen Beitrag im Verein hinaus.
Für ihre musikalische Leistung belohnt wurden (von links) Simon Dilger, Hansjörg Stürzel (Bläserklasse), Benedikt Kasper, Reinhard Hauser (Klavierklasse), Jasmin Neuberger, Raphael Laufkötter und Leon Tuschla.
vor 3 Stunden
Musik- und Kunstschule Oberkirch
Die Schüler der Musik- und Kunstschule Oberkirch waren beim Wettbewerb des Deutschen Musikrates in Schorndorf auch in diesem Jahr sehr erfolgreich. Das Kammermusik-Duo Jasmin Neuberger (Trompete) und Raphael Laufkötter (Klavier) spielten auf einem so hohen Niveau, dass die Jury sie nicht nur mit...
Die Preisträger und Verantwortlichen der Kapelle (von links): Matteo Panter, Tobias Müller, Jugendleiter Bernhard Schönbrunn, Marie Zimmermann, Dirigent Antonio Sergi und Lea Zimmermann.
vor 3 Stunden
Musik- und Milizkapelle Bad Peterstal-Griesbach
Äußerst erfolgreich waren Teilnehmer der Musik- und Milizkapelle Bad Peterstal beim Erreichen des Jungmusikleistungsabzeichens in Bronze. Die musikalischen Wettbewerbe motivieren Jahr für Jahr junge usiker zu besonderen künstlerischen Leistungen und sind Grundlage und Dokumentation für die...
vor 3 Stunden
Auftakt der Südwestdeutschen Seniorenrunde beim GC Urloffen
Parallel zum Masters in Augusta fand auch in Urloffen die Südwestdeutsche Seniorenrunde statt. Jeweils 12 Golfer im Seniorenalter aus jedem der sechs teilnehmenden Clubs aus Appenweier-Urloffen, Baden-Baden, Herbolzheim-Tutschfelden, Ölbronn-Dürrn, Rheinmünster und Zell a. H. spielen dabei...
Zahlreiche Ehrungen gab es beim DRK-Ortsverein Fautenbach.
vor 3 Stunden
Seit 60 Jahren dabei
Den Bericht von zwei arbeitsreichen Jahren legte der DRK-Ortsverein Fautenbach in seiner Mitgliederversammlung vor. Außerdem gab es eingie Ehrungen.