Entscheidung

Altensteg-Brücke in Zusenhofen: Neubau oder Abriss?

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Der Ortschaftsrat will in der nächsten Sitzung über das Schicksal der baufälligen Altensteg-Brücke in Zusenhofen entscheiden. Es geht um Abriss oder Neubau.

Der Ortschaftsrat will in der nächsten Sitzung über das Schicksal der baufälligen Altensteg-Brücke in Zusenhofen entscheiden. Es geht um Abriss oder Neubau. ©Peter Meier

In der Ortschaftsratssitzung am Dienstagabend informierte Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle das Gremium über die aktuelle Situation  zur Verkehrssicherheit der Furtbrücke am Altensteg und  kündigte an, die Entscheidung über das weitere Vorgehen in der nächsten  Sitzung auf die Tagesordnung zu setzen.

Die Brücke am Altensteg ist baufällig, sie  wurde meist nur bei Hochwasser benutzt und ist seit fünf Monaten  gesperrt. Das Problem, so Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle: Die Gemeinde ist für die  Verkehrssicherungspflicht verantwortlich, und da die Brücke trotz der beidseitigen Absperrung von Kindern zum Spielen genutzt wird, wurde  bei einer Begehung sowohl vom Rechts- und Ordnungsamt als auch vom  Vertreter der Badischen Versicherungen ein Rückbau der Fußgängerbrücke nahegelegt.

Die Kosten für den Abriss wurden auf 10 000 Euro beziffert, ein Neubau würde zwischen 35  000 und 40 000 Euro kosten. Eine Instandsetzung der jetzigen Brücke sei bei  ihrem desolaten Zustand nicht möglich, auch billigere Alternativen unter Verwendung vorhandener Bauteile wurden überprüft und als nicht realisierbar eingestuft.

- Anzeige -

Ziel sei es nun, in der kommenden Sitzung zu  einer Entscheidung im Ortschaftsrat zu kommen um dann einen  entsprechenden Antrag an den Gemeinderat zu stellen, zumal im Doppelhaushalt für eine Maßnahme zur Fußgängerbrücke keine Mittel  vorgesehen sind.

Wie Peter Müller für die CDU-Fraktion berichtete, hatte sie sich bereits  mit dem Thema befasst und gegen den Neubau einer Furtbrücke  ausgesprochen. Die Furt könne bei normalem Wasserstand gut überquert  werden, das Geld für eine neue Brücke sollte gespart und an anderer Stelle sinnvoller verwendet werden. Als Brücke sei das Bauwerk nicht  mehr zu verwenden und damit wertlos, so auch Wolfgang Lacherbauer  (SPD), es sei allerdings ein Stück Zusenhofener Geschichte. Da aber eine Absicherung im Sinne der Verkehrssicherungspflicht nicht möglich ist, bleibe wohl nur der Abriss. Die Freien Wähler werden ihre Entscheidung in der nächsten  Sitzung bekanntgeben, ergänzte Gerhard Zerrer.

Zur  Furt selbst wies die Ortsvorsteherin darauf hin, dass bei einer  Absturzhöhe von rund 60 Zentimetern kein Geländer erforderlich ist, auf  Empfehlung der Versicherung soll sie beidseits mit durch  Reflexionsstreifen in einer Signalfarbe gekennzeichnet werden.

Stichwort

Hallenboden

Mit dem neu verlegten Hallenboden zeichnet sich jetzt eine Lösung ab,  nachdem festgestellt werden musste, dass die Höhe der Verlegung nicht  stimmt. Weinzierle berichtete, dass der Boden wieder herausgerissen und  neu verlegt werden muss. Das Problem bestehe allerdings darin, dass die  Halle zu diesem Zweck wieder drei Wochen lang gesperrt werden muss.  Für die Schule und für die betroffenen Vereine sei das natürlich sehr  ärgerlich. Die Maßnahme soll zeitnah erfolgen. In einer Besprechung mit  der Firma werde im Lauf der Woche noch der Zeitplan abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

»Bosch-Areal«
vor 3 Stunden
Eigentlich hatte die Stadt Rheinau bei der Vergabe einer Detailuntersuchung zu Altlasten im »Bosch-Areal« mit einer Förderung des Landes gerechnet. Daraus wird jetzt aber doch nichts, erfuhren die Gemeinderäte am Mittwoch. Auf den Mehrkosten soll die Stadt aber nicht sitzen bleiben.  
2012 ließ die Stadt Oberkirch die Abbiegespur der L89 in Richtung Haslach (L 88) zuschütten, da sich die Kreuzung als Unfallschwerpunkt herausgestellt hatte. Die Pläne, die Verkehrssituation hier durch den Bau eines Kreisverkehrs zu verbessern, hat das Regierungspräsidium nach dem Scheitern von Grundstücksverhandlungen inzwischen begraben.
Kreisverkehr liegt auf Eis
vor 6 Stunden
Der seit Jahren geplante Kreisverkehr beim  »Rennbäumle« an der Kreuzung L88/L89 wird nicht kommen. Das Regierungspräsidium Freiburg hat die Pläne nach dem Scheitern der Verhandlungen mit einem Grundstückseigentümer zu den Akten gelegt. 
Grundsatzentscheidung
vor 9 Stunden
Aufgrund vermehrter Fälle von Vandalismus beschloss der Rheinauer Gemeinderat grundsätzlich die Möglichkeit zur Videoüberwachung gefährdeter Orte. Ob und wo genau es dazu kommt, ist aber noch völlig offen.  
Progress-Werk Oberkirch AG
vor 12 Stunden
Entlastung für die Anwohner der Industriestraße in Stadelhofen: Die Progress-Werk Oberkirch AG baut am Ortsausgang einen neuen Parkplatz, auf dem 300 Fahrzeuge abgestellt werden können. Vor dem Rückbau soll der zweite Parkplatz in der Industriestraße 2019 noch einmal benutzt werden.
Arbeitsmarkt 360 Grad
vor 15 Stunden
Beim Forum »Arbeitsmarkt 360 Grad« am Dienstag in der Mediathek erhielten die 40 Teilnehmer von Wirtschaftsunternehmen  aus der Region umfassende Informationen über Möglichkeiten des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes. Die Initiative zu dieser Veranstaltung ging von der Stadt Oberkirch aus.  
Im neuen Baugebiet »Stockmaatt/Hubmatten« der Gemeinde Lautenbach sollen zwischen Sendelbachstraße, Ödsbacher Straße und B 28 33 weitere Bauplätze entstehen. Im Frühjahr will die Gemeinde mit der Erschließung beginnen.
Neues Baugebiet in Lautenbach
vor 18 Stunden
Bereits im Frühjahr will die Gemeinde Lautenbach mit der Erschließung des neuen Baugebiets »Stockmatt/Hubmatten« beginnen. Von Behörden und Einwohnern hatte es keine Einwände gegen das Baugebiet zwischen Sendelbachstraße und B 28 mit seinen 39 Bauplätzen gegeben.
Wende bei Plänen für Neusatzeck in Bühl
vor 20 Stunden
Eine geschützte Fledermausart wohnt im Mutterhaus des Klosters Neusatzeck, das eigentlich abgerissen werden soll. Ein Investor will anstelle des Gebäudes ein Demenzzentrum errichten. Doch wegen der kleinen Fledermaus muss er nun komplett umplanen.
Fortschritte bei Arbeiten an Ortsdurchfahrt
vor 20 Stunden
Endspurt in der Ortsdurchfahrt Oberachern. Letztes Puzzlestück für eine neue Oberacherner Straße nach mehr als einem Jahr Bauzeit war die neue Feindecke für den Abschnitt von der Acherbrücke beim Autohaus Rest bis zur Kreuzung Zur Friedrichshöhe.   
Fautenbacher Rat bespricht Optionen
vor 20 Stunden
In der gut besuchten Sitzung des Ortschaftsrats Fautenbach wurde bekannt, dass zwei Raser mit 143 und 135 km/h durch die Scherwiller Straße gebrettert sind. Der Kohlenweg soll zur Einbahnstraße werden.
Im Acherner Tivoli zum Welthospiztag
vor 20 Stunden
Einen »packenden und bewegenden Film zu einem Thema, dem wir uns eines Tages alle stellen müssen« zeigte das Kommunale Kino Tivoli am Freitagabend in Achern.   
Anregungen abgelehnt
vor 20 Stunden
Der Ortschaftsrat Mösbach diskutierte am Dienstag über die Ergebnisse der Verkehrsschau. Der Frust über die Ablehnung verschiedener Maßnahmen war groß.  
Bürgermeisterwahl am 28. Oktober in Appenweier
vor 20 Stunden
Am 28. Oktober wählt Appenweier einen Bürgermeister. Einziger Bewerber ist Amtsinhaber Manuel Tabor, der erstmals 2010 ins Amt gewählt wurde und nun einen zweite achtjährige Amtszeit anstrebt.