Lima-Kurse bei der Stadt Oberkirch

„Älterwerden“ will gelernt sein

Autor: 
red/RK
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2021
Sie sind nun zertifizierte Leiterinnen von „Lebensqualität im Alter“-Kursen. Die Aufnahme zeigt von links: Sabrina Lusch, Seniorenbeauftragte der Stadt Oberkirch, Theresa Betten, Bildungsreferentin der Erzdiözese Freiburg, Angelika Kiefer, Maria Huber, Johannes Braun, Referatsleiter Inklusion-Generationen der Erzdiözese Freiburg, Ingrid Pfützner, Claudia Dörflinger, Renate Klumpp, Susanne Sester, Claudia Wilke und Astrid Knosp. Es fehlt auf dem Bild Ingrid Huber.

Sie sind nun zertifizierte Leiterinnen von „Lebensqualität im Alter“-Kursen. Die Aufnahme zeigt von links: Sabrina Lusch, Seniorenbeauftragte der Stadt Oberkirch, Theresa Betten, Bildungsreferentin der Erzdiözese Freiburg, Angelika Kiefer, Maria Huber, Johannes Braun, Referatsleiter Inklusion-Generationen der Erzdiözese Freiburg, Ingrid Pfützner, Claudia Dörflinger, Renate Klumpp, Susanne Sester, Claudia Wilke und Astrid Knosp. Es fehlt auf dem Bild Ingrid Huber. ©Ulrich Reich/Stadt Oberkirch

Alle Teilnehmerinnen des Lima-Kurses der Stadt Oberkirch haben erfolgreich abgeschlossen.Sie sind nun zertifizierte Leiterinnen von „Lebensqualität im Alter“-Kursen.

Alle zehn Teilnehmerinnen konnten vor wenigen Tagen ihre Zertifikate über die erfolgreiche Teilnahme am Fortbildungskurs „Lebensqualität im Alter“, kurz Lima, entgegennehmen. Ziel von Lima ist eine Fortbildung von Ehrenamtlichen in der Seniorenarbeit. Diese können künftig qualifizierte Angebote für den dritten Lebensabschnitt anbieten, teilt die Stadt Oberkirch mit.

Pandemiebedingt dauert der Kurs länger wie sonst üblich. Start war am 12. Februar 2020, noch kurz vor dem ersten Lockdown. Zwölf Monate später konnten aber alle den Kurs erfolgreich abschließen. Durch die Pandemie fand der Kurs an vier Tagen im Jugendcasino in der Straßburger Straße statt. An diesen wurde in 32 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten das Wissen vermittelt. In Form von Videokonferenzen fanden noch vier weitere Termine mit insgesamt zwölf Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten statt. Nun konnten im Rahmen eines Abschlusstermins die Zertifikate an die Teilnehmerinnen übergeben werden.

Kompetenzen erworben

- Anzeige -

Bei Lima stehen die gezielte Förderung von Gedächtnis, Bewegung, Alltagskompetenzen und Lebenssinn im Vordergrund. Die Kursabsolventen haben in den Terminen Kompetenzen für ihre weitere ehrenamtliche Tätigkeit und die Leitung von Gruppen des dritten Lebensabschnittes erworben. Lerninhalte des Oberkircher Kurses waren eine gerontologische Basisinformation; eine Einführung in die Trainingsbereiche Gedächtnis, Bewegung, Alltagskompetenzen und Lebenssinn; die Wahrnehmung und Gestaltung von Gruppenprozessen; Lernen und Kompetenztraining im dritten und vierten Lebensabschnitt sowie die didaktisch-methodische Planung und Durchführung von Kurseinheiten mit der Kursgruppe.

Perfekter Partner

„Das Referat „Inklusion-Generationen“ der Erzdiözese Freiburg war erneut der perfekte Partner für diesen Kurs“, berichtet Sabrina Lusch, Seniorenbeauftragte der Stadt Oberkirch. Mit Elfi Eichhorn-Kösler stand wieder eine in Oberkirch bereits bestens bekannte Referentin zur Verfügung. Gemeinsam mit Theresa Bretten und Johannes Braun von der Erzdiözese Freiburg vermittelte sie die Kursinhalte. Für den nächsten Kurs wird sie aber nicht mehr als Referentin zur Verfügung stehen. Elfi Eichhorn-Kösler verabschiedet sich in den Ruhestand. Theresa Bretten und Johannes Braun werden dieses Fortbildungsangebot weiterführen. Sabrina Lusch sorgte für die reibungslose Organisation des Kurses, was in Zeiten von Corona aber auch immer wieder für neue Herausforderungen sorgte.

Stichwort

Landesweites Programm

Insbesondere Alleinerziehende, große Familien – mehr als fünf Personen – und alleinstehende Personen mit Migrationshintergrund beziehungsweise Flüchtlinge sollen von „Raumteiler“ profitieren. Diese können seit 2019 Hilfe durch die Stadtverwaltung bei der Wohnungssuche erhalten. Gleichzeitig können Vermieter passende Leerstände in das Projekt „Raumteiler“ einbringen. Damit die Wohnungssuche erfolgreich ist, steht Christa Malik auch in Kontakt mit den ehrenamtlichen Netzwerken und Integrationsmanagern. Wer nun eine freistehende Wohnung über das Projekt vermieten will, der kann sich gerne an Christa Malik wenden. Sie ist zu den üblichen Arbeitszeiten der Stadtverwaltung erreichbar, Telefon 07802 82-168 oder mittels E-Mail: c.malik@oberkirch.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Zügig voran kommen derzeit die Arbeiten zum Neubau des Appenweierer Rathauses. Läuft alles weiter nach Plan, soll am 17. Dezember die Decke fürs erste Obergeschoss betoniert werden, informierte am Montag Baumatsleiter Ulrich Brudy.
vor 18 Minuten
Arbeiten liegen im Kostenrahmen
Damit der Neubau des Appenweierer Rathauses auch mittelfristig planmäßig voranschreiten kann, vergab der Gemeinderat weitere Aufträge. Dabei gab es in doppelter Hinsicht gute Nachrichten.
Friedhofsgärtner Gebhard Graf, Pfarrer Georg Schmitt, Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach und Sabine Lamm von der Friedhofsverwaltung am neuen, um einen Baum angelegten Urnengrabfeld.
vor 5 Stunden
Friedhof
In auf dem Kappelrodecker Friedhof gibt es ein neues, 24 Plätze umfassendes Urnengrabfeld. Es wurde jüngst in kleinem Kreis von Bürgermeister und Pfarrer eingeweiht.
Eine Autofahrt unter Cannabis-Einfluss, aber ohne Führerschein brachte einen 21-Jährigen vor das Oberkircher Amtsgericht. Aufmerksam war die Polizei geworden, weil er während der Fahrt mit dem Handy telefonierte.
vor 6 Stunden
Amtsgericht Oberkirch
Ein Bußgeld von über 5000 Euro muss ein 21-Jähriger wegen verschiedener Straftaten bezahlen. Auch den Führerschein muss der jungen Mann für einen Monat abgeben, bestätigte das Gericht.
Mitten im Wald zu übernachten ist im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord ein besonderes Erlebnis.
vor 8 Stunden
Oppenau/Bad Peterstal-Griesbach
Rund 1300 Buchungen gab es 2021 für die Trekkingcamps in den Naturparks Schwarzwald. 2022 sollen mindestens acht Camps in den beiden Schwarzwald-Naturparks hinzukommen.
Der Hochbehälter Hilsen soll neu gebaut werden.
vor 8 Stunden
Wichtig für die Wasserversorgung
In der Sitzung des Zweckverbands Wasserversorgung Vorderes Renchtal stellte Erik Füssgen ein Großprojekt vor, das den Verband beschäftigen und Millionen kosten wird: den Neubau des Hochbehälters Hilsen.
Die „Montagsstrickfrauen“ waren wieder fleißig und strickten 450 Einzelteile, die für einen guten Zweck verkauft werden – Interessierte können sich mit Annemarie Lehmann in Verbindung setzen.
vor 8 Stunden
Wohltätigkeit
In Obersasbach gefertigte Handarbeiten können noch bis zum 15. Dezember käuflich erworben werden.
Bürgermeister Stefan Hattenbach, Claudia Benz und Tourismusleitung Saskia Bleich stehen vor dem neuen „Hexenhaus“ der Familie Benz.
vor 8 Stunden
Auszeichnung
Eine alle drei Jahre stattfindende Qualitätskontrolle bescherte der Gemeinde Kappelrodeck mit ihrem Ferienhof Benz erneut eine begehrte Auszeichnung.
ARZ-Redakteur Patric König erklärt, warum beim Rückbau des Regenrückhaltebeckens Vorsicht geboten ist.
vor 8 Stunden
Kommentar zum Regenrückhaltebecken
450 000 Euro hat die Stadt Oberkirch für den Umbau eines Regenrückhaltebeckens eingeplant. Welche Gefahr von dem Bauwerk am Reichenbächle momentan ausgeht, ist aber vage. Mehrere dicken Fragezeichen bleiben.
Futter fürs Winterlager der Schafbauern: Die Spende der Bauern aus Gamshurst und Fautenbach (auf dem Bild: Anna und Michael Dauser) hilft den Bauern an der Prüm nun über den Winter.
vor 8 Stunden
Flutopfer-Hilfe
Bauern aus Achern und anderen Ortenauer Gemeinden helfen mit Futtermittelspenden Landwirten im vom Hochwasser betroffenen Prümtal aus.
Die 100 kWp PV-Anlage der Bürgerenergie auf dem Seniorenzentrum St. Barbara in Oberkirch.
vor 8 Stunden
Ökostrom vor Ort
Die Renchtal Bürgerenergie GmbH erlebt einen gelungenen Start. Fast 5400 Quadratmeter Photovoltaik-Dachflächen sind bereits gebaut. Das bedeutet Ökostrom für 400 Haushalte,
Mit Claus Kleber – hier bei einem Vortrag in Offenburg im Jahr 2012 – geht ein ganz Großer der Nachrichtenmoderation in den Ruhestand.
vor 15 Stunden
Bodo G. Toussaint aus Unzhurst gibt Auskunft
Bodo G. Toussaint aus Unzhurst war Nachrichtensprecher beim ZDF. Den nun scheidenden, ­äußerst populären Claus Kleber hat er nur kurz erlebt. Denn als er ging, kam Claus Kleber.
Momentan gehen acht Kinder in die neue Krippe in den Containern neben dem Ramsbacher Kindergarten. Sie werden von Vanessa Hurst (links) und Carmen Spinner (rechts) betreut. Marianka Vogt ist Leiterin der Krippe und wird den neuen Kindergarten in Ramsbach leiten.
vor 18 Stunden
Neubau
Oppenau freut sich auf den neuen Ramsbacher Kindergarten

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    vor 12 Stunden
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.