1200 Euro für Faustschlag

Angeklagter zieht Einspruch gegen Geldstrafe zurück

Autor: 
Bodo G. Toussaint
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Weil er einem Mann einen Faustschlag versetzt, den daraus resultierenden Strafbefehl aber nicht akzeptieren wollte, musste sich ein Mann vor dem Acherner Amtsgericht verantworten ©Matthias Heidinger

Man lebt im selben Viertel, trinkt zusammen ein oder auch mehrere Gläser Bier, streitet sich aber auch. Und in manchen Fällen kommt es zu Auseinandersetzungen, die blutig ausfallen können. Deshalb musste sich ein Kaufmann am Amtsgericht Achern wegen vorsätzlicher Körperverletzung verantworten.
 

Der Angeklagte hatte einem Bekannten während einer körperlichen Auseinandersetzung einen derart derben Faustschlag ins Gesicht versetzt, dass der Mann eine Platzwunde und mehrere schmerzhafte Prellungen davontrug. Lichtbilder, die Richter Thomas Röber vorliegen, belegen die erheblichen Verletzungen.

Eigentlich war dem Angeklagten wegen des Vergehens lediglich ein Strafbefehl zugestellt worden, in dem er zu einer Geldstrafe verurteilt worden war. Nicht ganz von seiner Schuld überzeugt, legte er gleichwohl Einspruch ein und bekam nun Gelegenheit, sich vor Gericht zu erklären. 

Übel beleidigt

Zuerst habe der offensichtlich stark betrunkene Mann schon am frühen Morgen vor seinem Fenster lautstark randaliert, schilderte er die Situation. Da habe er ihm vom Fenster aus zugerufen, dass er verschwinden solle. »Ich wollte keinen Stress und hatte auch bestimmt nicht vor, ihn zu schlagen«, versicherte er dem Richter. Doch der Betrunkene habe vor seinem Fenster einfach keine Ruhe gegeben, so dass er zu dem Randalierer auf die Straße gegangen sei, um ihn zu beruhigen. Doch da sei er von ihm in unflätigster Weise beleidigt worden. Da habe er ihm dann einfach von der Seite eine gewischt und der Mann sei daraufhin unglücklich gefallen. 

- Anzeige -

Der Richter hörte sich die Schilderungen des Angeklagten geduldig an, fragte ihn jedoch anschließend, was er denn mit seinem Einspruch bezwecke. Schließlich habe er doch zugegeben, den Mann geschlagen zu haben. 
Das sei wohl wahr, erklärte der Angeklagte, doch die Geldstrafe des Strafbefehls in Höhe von 80 Tagessätzen zu 15 Euro erscheine ihm denn doch zu hoch, gemessen an dem, was er nach seinem Dafürhalten wirklich »verbrochen« habe. Letztendlich sei er von dem Geschädigten gewaltig provoziert worden.

»Das haben wir schon in unserem Strafmaß berücksichtigt«, klärte ihn die Staatsanwältin auf. »Wir haben anerkannt, dass Sie provoziert worden sind, aber Sie sind auch einschlägig vorbestraft«. 
Richter Röber fügte hinzu, dass selbst bei einem neuen Urteil das Strafmaß demnach keinesfalls geringer ausfallen werde, denn das sei in seinem Falle ohnehin schon im unteren Bereich angesiedelt. 

Wohl nur geringer Trost

Der Angeklagte reagierte sichtbar überrascht. Offenbar war ihm nicht bewusst, dass Gewaltdelikte grundsätzlich mit hohen Strafen geahndet werden und er sogar in seinem Fall mit 80 Tagessätzen schon recht gut bedient war.
So nahm er den Vorschlag des Richters an, den Einspruch wieder zurückzuziehen. Er könne immerhin, so seine Empfehlung, bei der Staatsanwaltschaft eine Ratenzahlung für die 1200 Euro Geldstrafe beantragen. Ob das einen Trost darstellte, war nicht ersichtlich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

B28-Sperrung: Lärmbelästigung durch Umleitung in Appenweier
vor 2 Stunden
Genervte Anwohner und besorgte Eltern. Seit letzter Woche leiden die Appenweierer unter hohem Verkehrsaufkommen und Schwerlastverkehr. Die B28-Sperrung zwischen Appenweier und Oberkirch bedeutet für die Anwohner der Umleitungsstrecken ein Geduldsspiel. Auch der Schulweg ist ein gefährliches...
Das Honauer Hallenbad muss dringend saniert werden. Ob sich die Stadt Rheinau das leisten sollte, zumal es auch in Freistett ein Hallenbad gibt, ist im Gemeinderat äußerst umstritten, wie sich in der Sitzung am Dienstag zeigte.
Umsetzung ist noch offen
vor 3 Stunden
Um in den Genuss möglicher Fördergelder zur Honauer Badsanierung zu kommen, nimmt Rheinau an einem Projektaufruf zu einem Bundesprogramm teil. Das beschloss am Dienstag der Gemeinderat. Über die Grundsatzfrage zur Baderneuerung herrscht aber weiter Uneinigkeit.
Frauenarzt Thomas Füsslin arbeitet künftig in einem größeren Ärzteteam.
Größeres Spektrum an Leistungen
vor 5 Stunden
Die neue Hauptabteilung »Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe« in Achern wird ein eigenes Profil haben. Wie sieht dieses aus?
Eine buntgemischte Besuchergruppe aus Oberkirch stattete der walisischen Partnerstadt Haverfordwest einen Besuch ab. Die Gastfreundschaft war dabei überwältigend.
Besuch in Haverfordwest
vor 8 Stunden
Ein dichtes Programm und überwältigende walisische Gastfreundschaft erwartete die erwachsenen Besucher in Gastfamilien und die 34 Schüler aus RSO und HFG, die mit Lehrern gemeinsam in der Jugendherberge Broad Haven – direkt am Meer- wohnten.
Buntes Programm: Die Waliser feierten mit ihren Gästen aus Oberkirch.
Einige Parallelen
vor 8 Stunden
Als Zentralstadt von Pembrokeshire entwickelt sich Haverfordwest. Die Blütezeit Haverfordwests war im Mittelalter, als die Stadt eine der bedeutendsten Hafenstädte in Wales war – mit eigenem Bürgermeister, Sheriff, eigener Gerichtsbarkeit, deshalb die vielen, sehr wertvollen Amtsketten. Heute ist...
Zentrum Nord ab 1. Oktober
vor 11 Stunden
Die neue Hauptabteilung »Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe« nimmt zum 1. Oktober ihre Arbeit in Achern auf. Damit werden die bisherigen kleineren Abteilungen in Achern, Kehl und Oberkirch unter der Leitung von Chefarzt Felix Liber zusammengefasst.
Freizeitbad Oppenau Team: von links nach rechts Beata Nojman (Kasse), Tom Körner (Fachangestellter für Bäderbetriebe), Christine Schönfelder (Kasse), Manuel Vetter (Fachangestellter für Bäderbetriebe), Werner Karcher (Schwimmmeister), Ulli Belhiouani (Betriebsleiter Technische Betriebe Oppenau).
Öffnungszeiten verlängert
vor 11 Stunden
Hochstimmung bei den Mitarbeitern des Freizeitbades in Oppenau. Viele Besucher, darunter auch mehr Tagesgäste, bescherten dem Bad in diesem Jahr einen tollen Zuspruch. Wegen des guten Wetters ist die Öffnung bis Sonntag verlängert.
Achern / Oberkirch
vor 14 Stunden
Ein Mann ist derzeit im Renchtal mit einer neuen Masche auf Betrugstour und versucht überwiegend an Scheckkarten und dir dazugehörigen Geheimzahlen älterer Menschen zu gelangen.
Linxer Ex-Ortsvorsteher
vor 14 Stunden
Der Linxer Ex-Ortsvorsteher Rainer Haag engagiert sich in der Kehler Bahnhofsmission. Da er sich bei der Auswahl seiner ehrenamtlichen Tätigkeit strenge Auflagen auferlegte, war das Richtige gar nicht so einfach zu finden.   
Steuerungsgruppe wird gebildet
vor 17 Stunden
Auch Achern soll eine Fairtrade-Stadt werden. Bis dorthin sind noch einige Schritte zu vollziehen..
Der diesjährige Pilgerweg der Kirchengemeinde Achertal Sankt Nikolaus führte nach Allerheiligen.
Aktion der Firmlinge
vor 19 Stunden
Dass das Leben ein großes Abenteuer sein kann, erfuhren die Christen beim Pilgerweg nach Allerheiligen, wo ein einprägsamer Gottesdienst stattfand.
Bisher läuft alles planmäßig: Die B 28 erhält zwischen Nußbach und Appenweier eine neue Fahrbahndecke.
B 28-Sanierung
vor 19 Stunden
Gut im Zeitplan liegen die Bauarbeiter, die derzeit zwischen Nußbach und Appenweier die Fahrbahn der B 28 sanieren. Auf der Umleitungsstrecke zwischen Appenweier und Zusenhofen kamen die Autofahrer nur langsam voran: Schuld war eine ungewollte Tempo-30-Regelung.