1200 Euro für Faustschlag

Angeklagter zieht Einspruch gegen Geldstrafe zurück

Autor: 
Bodo G. Toussaint
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Weil er einem Mann einen Faustschlag versetzt, den daraus resultierenden Strafbefehl aber nicht akzeptieren wollte, musste sich ein Mann vor dem Acherner Amtsgericht verantworten ©Matthias Heidinger

Man lebt im selben Viertel, trinkt zusammen ein oder auch mehrere Gläser Bier, streitet sich aber auch. Und in manchen Fällen kommt es zu Auseinandersetzungen, die blutig ausfallen können. Deshalb musste sich ein Kaufmann am Amtsgericht Achern wegen vorsätzlicher Körperverletzung verantworten.
 

Der Angeklagte hatte einem Bekannten während einer körperlichen Auseinandersetzung einen derart derben Faustschlag ins Gesicht versetzt, dass der Mann eine Platzwunde und mehrere schmerzhafte Prellungen davontrug. Lichtbilder, die Richter Thomas Röber vorliegen, belegen die erheblichen Verletzungen.

Eigentlich war dem Angeklagten wegen des Vergehens lediglich ein Strafbefehl zugestellt worden, in dem er zu einer Geldstrafe verurteilt worden war. Nicht ganz von seiner Schuld überzeugt, legte er gleichwohl Einspruch ein und bekam nun Gelegenheit, sich vor Gericht zu erklären. 

Übel beleidigt

Zuerst habe der offensichtlich stark betrunkene Mann schon am frühen Morgen vor seinem Fenster lautstark randaliert, schilderte er die Situation. Da habe er ihm vom Fenster aus zugerufen, dass er verschwinden solle. »Ich wollte keinen Stress und hatte auch bestimmt nicht vor, ihn zu schlagen«, versicherte er dem Richter. Doch der Betrunkene habe vor seinem Fenster einfach keine Ruhe gegeben, so dass er zu dem Randalierer auf die Straße gegangen sei, um ihn zu beruhigen. Doch da sei er von ihm in unflätigster Weise beleidigt worden. Da habe er ihm dann einfach von der Seite eine gewischt und der Mann sei daraufhin unglücklich gefallen. 

- Anzeige -

Der Richter hörte sich die Schilderungen des Angeklagten geduldig an, fragte ihn jedoch anschließend, was er denn mit seinem Einspruch bezwecke. Schließlich habe er doch zugegeben, den Mann geschlagen zu haben. 
Das sei wohl wahr, erklärte der Angeklagte, doch die Geldstrafe des Strafbefehls in Höhe von 80 Tagessätzen zu 15 Euro erscheine ihm denn doch zu hoch, gemessen an dem, was er nach seinem Dafürhalten wirklich »verbrochen« habe. Letztendlich sei er von dem Geschädigten gewaltig provoziert worden.

»Das haben wir schon in unserem Strafmaß berücksichtigt«, klärte ihn die Staatsanwältin auf. »Wir haben anerkannt, dass Sie provoziert worden sind, aber Sie sind auch einschlägig vorbestraft«. 
Richter Röber fügte hinzu, dass selbst bei einem neuen Urteil das Strafmaß demnach keinesfalls geringer ausfallen werde, denn das sei in seinem Falle ohnehin schon im unteren Bereich angesiedelt. 

Wohl nur geringer Trost

Der Angeklagte reagierte sichtbar überrascht. Offenbar war ihm nicht bewusst, dass Gewaltdelikte grundsätzlich mit hohen Strafen geahndet werden und er sogar in seinem Fall mit 80 Tagessätzen schon recht gut bedient war.
So nahm er den Vorschlag des Richters an, den Einspruch wieder zurückzuziehen. Er könne immerhin, so seine Empfehlung, bei der Staatsanwaltschaft eine Ratenzahlung für die 1200 Euro Geldstrafe beantragen. Ob das einen Trost darstellte, war nicht ersichtlich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Mitglieder des Betriebsräte-Netzwerks Renchtal tauschten sich aus.
vor 4 Stunden
Freizeit hat Vorrang vor Geld
Lieber mehr Freizeit als mehr Geld: Diese Priorisierung vieler Mitarbeiter kommt derzeit insbesondere den Automobilzulieferern zugute. Das kam bei einem Treffen des Betriebsräte-Netzwerks Renchtal ebenso zur Sprache wie der anhaltende Fachkräftemangel.
vor 16 Stunden
Achern/Oberkirch
Gleich zwei Alkoholsünder sind am Dienstagabend an der Maiwald Kreuzung in Achern in eine Polizeikontrolle geraten. Beide Autofahrer müssen jetzt mit Anzeigen rechnen. 
vor 23 Stunden
Oberkirch
Wie gut lebt es sich in der Oberkircher Kernstadt? Im Städtecheck geht es zum Abschluss um die Infrastruktur der Großen Kreisstadt. Sie ist laut OB Matthias Braun für alle Lebenslagen gerüstet.
Besser geht es nicht, denn die neue Brücke schneidet im Praxistest hervorragend ab und bleibt unter den Grenzwerten.
19.06.2019
Rheinau - Freistett
Der Montag blieb mit dem statischen Belastungstest für die neue 63 Meter lange und 30 Tonnen schwere Fuß- und Radwegbrücke, der längsten Aluminiumbrücke in Europa, bis zum Schluss spannend. 
19.06.2019
Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren
Traditionell mit dem ersten Ferientag, 29. Juli, startet in Appenweier auch das Ferienprogramm. Die Vorbereitungen laufen nach Auskunft von Programm-Managerin Claudia Männle, in Zusammenarbeit mit den Vereinen und Vereinigungen, auf Hochtouren.
Neben dem zweitägigen Programm schätzten die Besucher in Önsbach auch das gute Essen.
19.06.2019
Rundflüge und viel Musik
Das Pfingstfest in Önsbach lockte viele Besucher an. Für diese stand sogar ein Hubschrauber bereit.
19.06.2019
Gesunde Ernährung und reichlich Sportangebote
Für die Kinder Grundschule Grimmelshausen-Grundschule fand eine Gesundheitswoche statt. Unterstützt auch von Eltern und außerschulischen Partnern gab es eine abwechslungsreiche Auswahl an Ernährungs- und Sportangeboten.
Hüpfburgen wie dieser Leuchtturm sind eine von vielen Attraktionen beim Oberkircher Kindertag.
19.06.2019
Kindertag in Oberkirch
Hüpfburgen, Kistenklettern, Ponyreiten oder basteln: Zum 23. Mal findet am Samstag, 29. Juni, der Oberkircher Kindertag statt. In der Hauptstraße sowie auf dem Kirch- und Marktplatz erwarten die Kinder jede Menge Attraktionen.
Pfarrer Klaus Kimmig (rechts) und Diakon Meinrad Bächle (links) stellten die neue Gruppe der Kommunionhelfer in der Haus- und Krankenkommunion vor und führten sie damit in ihr neues Amt ein.
19.06.2019
Sie bringen Christi zu den Menschen
Die Seelsorgeeinheit Oberes Renchtal organisiert die Spendung der Haus- und Krankenkommunion neu und stellte Kommunionhelfer wie Konzept in einem Gottesdienst vor. »Ich bin krank gewesen und ihr habt mich besucht« – unter diesem Jesuswort aus dem Matthäusevangelium wurden in Oppenau und Bad...
Die Dinkel Brothers (von links) Martin Nock, Joachim Köninger und Rupert Bäuerle begeisterten mit ihrem Konzert beim Zuckerbergschloss. Als Überraschung spielte und sang bei ein paar Stücken der ehemalige Dinkel Brother Christian Huber (vorne, Mitte) mit.
19.06.2019
30 Jahre "Dinkel Brothers"
Sonntagnachmittag, Sonnenschein, strahlender Sound und ein großes, enthusiastisch mitgehendes Publikum, alles passte bestens beim Geburtstagskonzert der Musikgruppe »Dinkel Brothers« im Pavillon beim Zuckerbergschloss.
Auf Initiative von Karl-Heinz R. Müller (links) trafen sich rund 30 Mitglieder der weitverzweigten Familie Müller im Landhotel »Salmen« in Ringelbach.
19.06.2019
Familie Müller tauschte sich aus
Die von Karl-Heinz R. Müller betriebene Ahnenforschung führte erneut rund 30 Mitglieder der weitverzweigten Familie Müller zusammen. Dieses Mal tauschten sich die Familienmitglieder bei einem Treffen in Ringelbach aus.
Bei den Haushaltsreden im Acherner Gemeinderat (unser Foto zeigt CDU-Chef Karl Früh) wird sich künftig auch die Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen zu Wort melden.
18.06.2019
Neue Gemeinschaftsfraktion
Nach 20 Jahren kehren die Grünen zurück in den Acherner Gemeinderat – und das gleich in Fraktionsstärke. Wer sind Martin Siffling, Cornelia Hummel und Nils Günnewich  und was ist von ihnen zu erwarten?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.