1200 Euro für Faustschlag

Angeklagter zieht Einspruch gegen Geldstrafe zurück

Autor: 
Bodo G. Toussaint
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Weil er einem Mann einen Faustschlag versetzt, den daraus resultierenden Strafbefehl aber nicht akzeptieren wollte, musste sich ein Mann vor dem Acherner Amtsgericht verantworten ©Matthias Heidinger

Man lebt im selben Viertel, trinkt zusammen ein oder auch mehrere Gläser Bier, streitet sich aber auch. Und in manchen Fällen kommt es zu Auseinandersetzungen, die blutig ausfallen können. Deshalb musste sich ein Kaufmann am Amtsgericht Achern wegen vorsätzlicher Körperverletzung verantworten.
 

Der Angeklagte hatte einem Bekannten während einer körperlichen Auseinandersetzung einen derart derben Faustschlag ins Gesicht versetzt, dass der Mann eine Platzwunde und mehrere schmerzhafte Prellungen davontrug. Lichtbilder, die Richter Thomas Röber vorliegen, belegen die erheblichen Verletzungen.

Eigentlich war dem Angeklagten wegen des Vergehens lediglich ein Strafbefehl zugestellt worden, in dem er zu einer Geldstrafe verurteilt worden war. Nicht ganz von seiner Schuld überzeugt, legte er gleichwohl Einspruch ein und bekam nun Gelegenheit, sich vor Gericht zu erklären. 

Übel beleidigt

Zuerst habe der offensichtlich stark betrunkene Mann schon am frühen Morgen vor seinem Fenster lautstark randaliert, schilderte er die Situation. Da habe er ihm vom Fenster aus zugerufen, dass er verschwinden solle. »Ich wollte keinen Stress und hatte auch bestimmt nicht vor, ihn zu schlagen«, versicherte er dem Richter. Doch der Betrunkene habe vor seinem Fenster einfach keine Ruhe gegeben, so dass er zu dem Randalierer auf die Straße gegangen sei, um ihn zu beruhigen. Doch da sei er von ihm in unflätigster Weise beleidigt worden. Da habe er ihm dann einfach von der Seite eine gewischt und der Mann sei daraufhin unglücklich gefallen. 

- Anzeige -

Der Richter hörte sich die Schilderungen des Angeklagten geduldig an, fragte ihn jedoch anschließend, was er denn mit seinem Einspruch bezwecke. Schließlich habe er doch zugegeben, den Mann geschlagen zu haben. 
Das sei wohl wahr, erklärte der Angeklagte, doch die Geldstrafe des Strafbefehls in Höhe von 80 Tagessätzen zu 15 Euro erscheine ihm denn doch zu hoch, gemessen an dem, was er nach seinem Dafürhalten wirklich »verbrochen« habe. Letztendlich sei er von dem Geschädigten gewaltig provoziert worden.

»Das haben wir schon in unserem Strafmaß berücksichtigt«, klärte ihn die Staatsanwältin auf. »Wir haben anerkannt, dass Sie provoziert worden sind, aber Sie sind auch einschlägig vorbestraft«. 
Richter Röber fügte hinzu, dass selbst bei einem neuen Urteil das Strafmaß demnach keinesfalls geringer ausfallen werde, denn das sei in seinem Falle ohnehin schon im unteren Bereich angesiedelt. 

Wohl nur geringer Trost

Der Angeklagte reagierte sichtbar überrascht. Offenbar war ihm nicht bewusst, dass Gewaltdelikte grundsätzlich mit hohen Strafen geahndet werden und er sogar in seinem Fall mit 80 Tagessätzen schon recht gut bedient war.
So nahm er den Vorschlag des Richters an, den Einspruch wieder zurückzuziehen. Er könne immerhin, so seine Empfehlung, bei der Staatsanwaltschaft eine Ratenzahlung für die 1200 Euro Geldstrafe beantragen. Ob das einen Trost darstellte, war nicht ersichtlich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Erfinder im Interview
Die »Nacht der Legenden« bildet wieder den Auftakt beim Oberkircher Weinfest. Im Interview erzählt Erfinder Jürgen Götz, wie er auf die Idee kam, warum diesmal die Tribute-Bands von Queen und den Bee Gees eingeladen wurden – und ob er weitermacht.
vor 5 Stunden
Oberkirch - Tiergarten
Für Melina Sauer hielten die letzten zwölf Monate drei besondere Ereignisse bereit: das Oberkircher Weinfest, ihre Abschlussprüfung als zahnmedizinische Fachangestellte und das 700-jährige Bestehen ihres Heimatorts Tiergarten. Missen möchte die scheidende Weinprinzessin keines davon.  
vor 5 Stunden
Weinfest Oberkirch
Mit Präzisionsarbeit kennt sich Dorothée Vollmer aus: Die 22-Jährige Ringelbacherin ist gelernte Vermessungstechnikerin. Als neue Oberkircher Weinprinzessin wird die Studentin beim Weinfest auch ihren Charme spielen lassen. Ein Vorbild, wie man beide Dinge vereinen kann, hat sie in der eigenen...
vor 8 Stunden
Goodbye Renchtal (4)
»Goodbye Renchtal« heißt die Serie der Acher-Rench-Zeitung, in der Auswanderer schildern, was sie sich vom Schritt ins Ausland erhofft haben.  Heute erzählt die Oberkircherin Nicole Njå, geborene Fies, wie Norwegen zu ihrer neuen Heimat geworden ist.
vor 8 Stunden
Seit 40 Jahren bei Helia
Im Rahmen einer Ehrungsfeier wurde am Dienstagvormittag Roland Erdrich ausgezeichnet, der auf den Tag genau seit 40 Jahren der Firma Helia Ladenbau die Treue hält.  
vor 9 Stunden
Flurbereinigung Käsreut in Reben
Steinhaufen für Reptilien, Quellbereiche mit Sumpfflächen, Nisthilfen für Vögel: Der neue Lebensraum für heimische Tiere und Pflanzen im Flurbereinigungsgebiet Käsreut in Waldulm umfasst 18 wertvolle Maßnahmen. Die wurden inklusive Pflegeplan am Donnerstag vom Landratsamt an die Gemeinde...
vor 9 Stunden
Witzige Aktion, ernster Hintergrund
Der Historische Verein Rheinau mit Wolfgang Kasper an der Spitze hat sich etwas Außergewöhnliches einfallen lassen, um Spenden für Tuberkulose-Kranke in Namibia zu sammeln.
vor 9 Stunden
Sie hilft benachteiligten Kindern
Sarah Lamm, Aktive in der Trachtenkapelle Waldulm und ehrenamtlich in der Gemeinde engagiert, zieht es in die Ferne. Am 30. August wird sie Kappelrodeck in Richtung Mexiko verlassen. 
vor 9 Stunden
Ernstfall geprobt
Gleich mehrere Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und DRK durchquerten am Samstagnachmittag die Oppenauer Innenstadt. Auf der L92 kam es zu einem Verkehrsunfall mit mehreren verletzten Personen – das war das realistische Szenario für eine Alarmübung der Feuerwehr.  
vor 10 Stunden
Ausstellung als Auszeichnung
Angesehene Künstler und Akademieabsolventen betrachten gleichermaßen eine Ausstellung im Sasbacher Toni-Merz-Museum als eine besondere Auszeichnung. Für die hochwertige Qualität sorgt der Stiftungsrat des Museums. Die ARZ stellt das Museum in der Reihe »Unsere Galerien« vor.  
vor 17 Stunden
Umfrage in Achern
Die immer heißeren Sommer mit Temperaturen über 35 und teils bis 40 Grad stellen unter anderem Menschen vor größere Probleme, die im Freien einer körperlichen Arbeit nachgehen. Wie reagieren die Arbeitgeber?  
vor 19 Stunden
Oberkirch
70 Jahre Oberkircher Weinfest werden vom 30. August bis zum 2. September auf dem Festplatz am Renchtalstadion gefeiert. In diesem Jahr wird es neben dem Altbekannten auch Veränderungen geben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...