1200 Euro für Faustschlag

Angeklagter zieht Einspruch gegen Geldstrafe zurück

Autor: 
Bodo G. Toussaint
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Weil er einem Mann einen Faustschlag versetzt, den daraus resultierenden Strafbefehl aber nicht akzeptieren wollte, musste sich ein Mann vor dem Acherner Amtsgericht verantworten ©Matthias Heidinger

Man lebt im selben Viertel, trinkt zusammen ein oder auch mehrere Gläser Bier, streitet sich aber auch. Und in manchen Fällen kommt es zu Auseinandersetzungen, die blutig ausfallen können. Deshalb musste sich ein Kaufmann am Amtsgericht Achern wegen vorsätzlicher Körperverletzung verantworten.
 

Der Angeklagte hatte einem Bekannten während einer körperlichen Auseinandersetzung einen derart derben Faustschlag ins Gesicht versetzt, dass der Mann eine Platzwunde und mehrere schmerzhafte Prellungen davontrug. Lichtbilder, die Richter Thomas Röber vorliegen, belegen die erheblichen Verletzungen.

Eigentlich war dem Angeklagten wegen des Vergehens lediglich ein Strafbefehl zugestellt worden, in dem er zu einer Geldstrafe verurteilt worden war. Nicht ganz von seiner Schuld überzeugt, legte er gleichwohl Einspruch ein und bekam nun Gelegenheit, sich vor Gericht zu erklären. 

Übel beleidigt

Zuerst habe der offensichtlich stark betrunkene Mann schon am frühen Morgen vor seinem Fenster lautstark randaliert, schilderte er die Situation. Da habe er ihm vom Fenster aus zugerufen, dass er verschwinden solle. »Ich wollte keinen Stress und hatte auch bestimmt nicht vor, ihn zu schlagen«, versicherte er dem Richter. Doch der Betrunkene habe vor seinem Fenster einfach keine Ruhe gegeben, so dass er zu dem Randalierer auf die Straße gegangen sei, um ihn zu beruhigen. Doch da sei er von ihm in unflätigster Weise beleidigt worden. Da habe er ihm dann einfach von der Seite eine gewischt und der Mann sei daraufhin unglücklich gefallen. 

- Anzeige -

Der Richter hörte sich die Schilderungen des Angeklagten geduldig an, fragte ihn jedoch anschließend, was er denn mit seinem Einspruch bezwecke. Schließlich habe er doch zugegeben, den Mann geschlagen zu haben. 
Das sei wohl wahr, erklärte der Angeklagte, doch die Geldstrafe des Strafbefehls in Höhe von 80 Tagessätzen zu 15 Euro erscheine ihm denn doch zu hoch, gemessen an dem, was er nach seinem Dafürhalten wirklich »verbrochen« habe. Letztendlich sei er von dem Geschädigten gewaltig provoziert worden.

»Das haben wir schon in unserem Strafmaß berücksichtigt«, klärte ihn die Staatsanwältin auf. »Wir haben anerkannt, dass Sie provoziert worden sind, aber Sie sind auch einschlägig vorbestraft«. 
Richter Röber fügte hinzu, dass selbst bei einem neuen Urteil das Strafmaß demnach keinesfalls geringer ausfallen werde, denn das sei in seinem Falle ohnehin schon im unteren Bereich angesiedelt. 

Wohl nur geringer Trost

Der Angeklagte reagierte sichtbar überrascht. Offenbar war ihm nicht bewusst, dass Gewaltdelikte grundsätzlich mit hohen Strafen geahndet werden und er sogar in seinem Fall mit 80 Tagessätzen schon recht gut bedient war.
So nahm er den Vorschlag des Richters an, den Einspruch wieder zurückzuziehen. Er könne immerhin, so seine Empfehlung, bei der Staatsanwaltschaft eine Ratenzahlung für die 1200 Euro Geldstrafe beantragen. Ob das einen Trost darstellte, war nicht ersichtlich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Das wars: Gegen den Willen des Ortschaftsrates Waldulm schafft der Gemeinderat Kappelrodeck die Unechte Teilortswahl ab.
Unechte Teilortswahl
vor 41 Minuten
Der europäische Gedanke findet allgemein viel Zustimmung. Geht es jedoch um die Grenzen zur Nachbargemeinde scheint es eher noch Vorbehalte zu geben. Das zeigte sich beim zähen Ringen um die Abschaffung der Unechten Teilortswahl im Kappelrodecker Gemeinderat.
Die »Helfer vor Ort« springen in Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach in die Bresche, wenn der Rettungswagen auf sich warten lässt.
Oppenau
vor 3 Stunden
Mit 30 Euro pro Einsatz will die Stadt Oppenau die »Helfer vor Ort« unterstützen. Die Ehrenamtlichen überbrücken bei Kranken und Verletzten die Zeit, bis der Rettungswagen eintrifft. Bürgermeister Gaiser und mehrere Stadträte verbanden die Zusage mit einer deutlichen Mahnung an den Kreis.
Glückwünsche zum 90-jährigen Jubiläum der Firma Rest Auto und Zweirad GmbH überbrachten Oberbürgermeister Klaus Muttach und Karl Früh im Namen der Handwerkskammer. Das Bild zeigt (von links) Karl Früh, Thomas Rest, Gerlinde Rest, Jürgen Rest, Andrea Rest, Oliver Rest und Klaus Muttach.
90-jähriges Bestehen gefeiert
vor 6 Stunden
Die Firma Rest Auto und Zweirad GmbH blickte am Samstag im Gasthaus Feldbachstube auf ihr 90-jähriges Bestehen zurück. Oberbürgermeister Klaus Muttach überbrachte die Glückwünsche der Stadt Achern, Karl Früh gratulierte im Namen der Handwerkskammer Freiburg.
Am Rathaus von Oberkirchs Partnerstadt Haverfordwest wehen die britische und die walisische Fahne. Die Europafahne nicht.
Nachgefragt
vor 9 Stunden
Der EU-Austritt Großbritanniens wird in Oberkirchs walisischer Partnerstadt Haverfordwest nicht sehr skeptisch gesehen. Klar ist aber: Die Freundschaft zu Europa soll bestehen bleiben. Und besonders die zur Partnergemeinde Oberkirch.
Mit Witz, Ironie und Tiefgang präsentierte der alemannische Liedermacher Uli Führe am Freitagabend im Freistetter »Ku-Stall« sein neues Programm »Muul uf«.
Auftritt im »Ku-Stall«
vor 11 Stunden
Gelungener Auftritt im Freistetter Ku-Stall: Uli Führe förderte nicht nur liebevoll die alemannische Sprache, sondern legt mit viel Ironie auch seine Finger in so manche Wunde im Alemannenländle. 
"Technisch auf der Höhe der Zeit"
vor 11 Stunden
Mit der Weihe durch Pfarrer Herbert Faller und der Schlüsselübergabe durch Bürgermeister-Stellvertreter Heinz Schäfer an Abteilungskommandant Christian Kerschgens wurde am Sonntag das neue Fahrzeug MTW 2/19 der Feuerwehr Ulm seiner Bestimmung übergeben.
Podiumsdiskussion in Oberkirch zum Thema »Eltern ohne Kinder – was hilft?«: (v. l.) Anke Endreß, Maria Kopf, Karin Jäckel, Raimund Müller und Ute Ruth Hausmann.
Oberkirch
vor 11 Stunden
Eine kleine, interessierte Besucherschar folgte am Freitagabend der Einladung des Fördervereins der Mediathek und des Autorennetzwerks Oberkirch/Elsass mit deren Leiterin Karin Jäckel zur Podiumsdiskussion zum Thema: »Eltern ohne Kinder – was hilft?«
Im Rahmen der Informationsfahrt durch den Ort hatte der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter auch eine tierische Begegnung mit einem Wollschwein.
Erkenntnis der Infofahrt
vor 11 Stunden
Ein recht abwechslungsreiches Programm hatten die Teilnehmer einer Infofahrt in Lauf, die vom Glasfaserkabel bis zum Wollschwein führte. Vieles entwickelt sich dabei gut, aber noch längst nicht alles.
Die 2014 gegründete Straßburger Band »Dust in Mind« trat am Samstagabend beim sechsten Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle auf.
Metalspeckfestival
vor 11 Stunden
Wo sonst eher Blasmusik erklingt, was am Samstagabend Musik der härteren Gangart angesagt. Beim Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle ließen es sieben Metal-Bands ordentlich krachen.
Bei einer Schauübung zeigte die Helfer vor Ort-Gruppe aus Lauf ihre ganze Leistungsfähigkeit.
Relle Übung
vor 11 Stunden
In guten Händen sind Hilfesuchende in Lauf. Das zeigte sich bei einer Übung der Gruppe Helfer vor Ort, die allerdings noch Verstärkung gebrauchen könnte.
Michael Hug, Michael Wegel, Klaus Muttach, Martin Karl, Gabi Bär und Gerhard Federle (von links) erhoffen sich von dem neuen Auto eine wertvolle Unterstützung der Arbeit des DRKs Mösbach für die Menschen in der Region.
Freude über neues Einsatzfahrzeug
vor 11 Stunden
Wer sich in einer hilflosen Situation befindet, ist über schnelle Hilfe froh. Die kann jetzt das DRK Mösbach besonders bei der Vermisstensuche möglich machen.
Etliche Helfer sorgten dafür, dass kleine und große Besucher beim Schollenhoffest viel Spaß hatten.
Gelungene Integration
vor 11 Stunden
Wenn Behinderte und Nichtbehinderte miteinander feiern, findet dies oft auf dem Schollenhof in Wagshurst statt, wo jetzt das Herbstfest den idealen Rahmen dazu bot.