Freistetter Petersee

Angeln vom Boot aus ist während der Laichzeit tabu

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Im Freistetter Petersee darf künftig nach dem Willen des Bezirksbeirates zwischen Mitte Februar und Mitte Mai nicht mehr vom Boot aus gefischt werden. Hintergrund ist die Schonfrist von Hecht und Zander.

Im Freistetter Petersee darf künftig nach dem Willen des Bezirksbeirates zwischen Mitte Februar und Mitte Mai nicht mehr vom Boot aus gefischt werden. Hintergrund ist die Schonfrist von Hecht und Zander. ©Ellen Matzat

Der Bezirksbeirat sprach sich am Dienstag für die Einführung eines zeitlich begrenzten Verbotes der Bootsbefischung vom 15. Februar bis 15. Mai beim Verkauf von Angel-Erlaubniskarten für den Petersee aus. In diesem Zeitraum haben Hecht und Zander Schonfrist.

»Die Verwaltung hat ein Schreiben von Eberhard Dusch erreicht, der zur besseren Überwachung der Schonzeit von Hecht und Zander vorschlug, die Bootsbefischung in diesem Zeitraum nicht mehr zu zulassen, da die Überwachung zur Einhaltung der gesetzlichen Regeln sehr eingeschränkt ist«, erklärte Kämmerer Uwe Beck. Dazu wurde der Freistetter Angelverein als Hauptnutzer befragt, der auch für die Pflege die Verantwortung trägt. Im Verein werde diese Regelung bereits so gehandhabt und er habe sich für die Einführung des zeitlich begrenzten Verbotes ausgesprochen. Man dürfe in dieser Zeit nur noch vom Ufer aus fischen, danach sei alles wieder wie gehabt, so Beck. 

Räte ziehen mit

- Anzeige -

»Die Verwaltung ist hier neutral«, betonte Bürgermeister Michael Welsche. »Wir können dies nachvollziehen, und wenn diese Maßnahme am Ende ihr Ziel erreicht, sind wir die letzten, die dagegen sind«, meinte Christian Dusch (CDU/FWG). Dem schlossen sich SPD/FW und IG Handel an. »Perfekt«, freute sich Rolf Reichlin, Vorsitzender des Freistetter Angelvereins, aus den Zuhörerreihen. »Bei uns ist jede Fischart gefährdet und laut Landefischereiverordnung hat jeder Fisch ein Schonmaß und eine Schonzeit«, erklärte Reichlin nach der Sitzung, dem es hauptsächlich um den Barsch ging. Man wollte, dass in der Schonzeit von Hecht und Zander auch die Barsche als Frühjahrslaicher in Ruhe gelassen werden. Jeder Fisch habe es verdient, einmal im Leben abzulaichen, was bei der starken Befischung nicht mehr gewährleistet sei. Dafür gebe es auch das gesetzliche Schonmaß, wonach Fische erst ab einer bestimmten Größe geangelt werden dürfen. Leider halte sich nicht jeder daran, obwohl man dies in der Fischerprüfung lerne, bedauerte er. »Mit der neuen Regelung gibt es jetzt wenigstens drei Monate Ruhe für die Fische«, sagte er. 

Die Fische halten sich in dieser Zeit zum Laichen an bestimmten Stellen auf, die nur mit dem Boot zu erreichen sind. Außerdem könne man am Ufer besser kontrollieren, pflichtete Eberhard Dusch bei. Während der Schonzeit sind nur Wurmköder und keine Köderfische oder künstliche Köder erlaubt.

Hintergrund

Zum Fischen im Petersee

Die Stadt Rheinau hat vom Land Baden-Württemberg das Fischereirecht im Petersee gepachtet. Mit Zustimmung des Landes wird das Fischereirecht von der Stadt an den Freistetter Angelverein und den Netzfischer Bernd Urban unterverpachtet. Weiter wird das Fischwasser von der Stadt Rheinau durch den Verkauf von Erlaubniskarten als Tages-, Monats- oder Jahreskarten, bewirtschaftet. Der Einsatz von Echolot und GPS gestützten Navigationsgeräten ist untersagt. Der Hecht hat von 15. Februar bis 15. Mai sowie der Zander vom 1. April bis 15. Mai Schonzeit. 

Eine Befischung des Sees ist in dieser Zeit möglich, da beide den in dieser Zeit erlaubten Wurmköder verschmähen. em

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Am Donnerstag hat die Stadtverwaltung Achern das Hauptspielfeld im Hornisgrindestadion gesperrt. Es wurde von einer Schar Rabenvögel auf Nahrungssuche nach Würmern regelrecht durchgepflügt.
Vögel wühlten im Boden wie Wildschweine
vor 2 Stunden
Kein Aprilscherz: Den Hauptplatz im Hornisgrindestadion in Achern hat die Stadtverwaltung am Donnerstag, 16. August, für unbespielbar erklären müssen, weil Krähen den Platz regelrecht umgepflügt haben.
Der Tatort bei Kappelwindeck: Die Ziegen blieben verschont, Geflügel und Hasen wurden grausam getötet.
Tiere angezündet
vor 4 Stunden
Für großes Entsetzen sorgte die Tötung vieler Tiere in Kappelwindeck. Wie gehen die Nachforschungen der Polizei voran?
Falkner Jan-Moritz Berl bot beim Dorffest Nußbach auf dem Sportplatz eine einstündige Show.
Oberkirch-Nußbach
vor 4 Stunden
Ein Highlight beim Dorffest in Nußbach war am  Sonntagnachmittag die die Greifvogelschau des Falkners Jan-Moritz Berl  auf dem Sportplatz. Einige hundert Besucher nutzten die Gelegenheit,  sich in faszinierende Welt der Greifvögel einführen zu lassen.
Urloffen
vor 5 Stunden
Vor zwei Jahren mussten sich Appenweiers Bürgermeister Manuel Tabor und Urloffens Ortsvorsteher Wendelin Huschle gegen das Duo Willi Stächele/Bernd Rendler beim Boule-Duell in Urloffen geschlagen geben. Jetzt kam die lang erwartete Revance für das Duo – mit Erfolg.
Vier Fahrzeuge in Renchen-Ulm beschädigt
vor 7 Stunden
Gleich vier Fahrzeuge sind von Samstag auf Sonntag in Renchen-Ulm beschädigt worden. Die Polizei sucht nun Zeugen, die verdächtige Beobachtungen auf den Parkplätzen neben der Kirche in der Mauritiusstraße gemacht haben. Neben eingedellten Autodächern, wurde in ein Fahrzeug ein Hakenkreuz eingeritzt...
Rund 80 Teilnehmer zählte die 7. Ibacher Nostalgieradfahrt am Samstag. Mit geschmückten Rädern und in historischer Kleidung gingen sie von Oppenau aus auf Tour.
Ibach
vor 8 Stunden
Vernarrt in uralte Drahtesel und historische Klamotten fuhren bei der 7. Ibacher Nostalgieradfahrt gut 80 Männer und Frauen durchs Tal und hatten bei dieser ungewöhnlichen Ausfahrt nicht nur bei den reichlichen »Tankstellen« einen schier unbändigen Spaß. 
Marcel Körner ist über den beschädigten Zaun an seinem Wollschweingehege zwischen Hohbühn und Holzhausen sehr verärgert.
Züchter Marcel Körner ist sauer
vor 11 Stunden
Wollschweinzüchter Marcel Körner ärgert sich über einen beschädigten Zaun. Er geht von Fremdverschulden aus. Die betroffenen Gehege werden ab Herbst dringend gebraucht.
Gelungene Premiere am Wochenende
vor 15 Stunden
Sommer, Sonne, Superpremiere! Erfolgreicher und stimmungsvoller hätte der Auftakt für das Kulinarische Kurparkfest, das neue Fest im Blumen- und Weindorf, nicht sein können. Bürgermeisterin Sonja Schuchter eröffnete es am Samstag mit dem Anzapfen eines Freiweinfasses vom Alde Gott.  
Fragen zum Wolf blieben nicht aus
vor 16 Stunden
Die Grindenbeweider, der Nationalpark und das Nationalpark-Hotel Schliffkopf richteten am Samstag und Sonntag wieder das Grindenfest aus. Die Besucher erfreuten sich an einem vielseitigen Bauernmarkt und einem reichhaltigen Programm.
Rentner des Heimatvereins sehr fleißig
vor 16 Stunden
Ganz stolz ist man in Sasbachwalden auf die professionell erneuerte Fußgängerbrücke über den Sasbach hinter der Winzergenossenschaft. Sie wurde von einer zwölfköpfigen Rentnergruppe unter dem Dach des Heimat- und Tourismusvereins (HTV)ab- und neu aufgebaut. Sie wird rege genutzt.
Ortsgeschichte zum Anfassen
vor 16 Stunden
Eine Zeitreise unternahm der Verein Wagshurst Anno Dazumal am Freitagabend. Eine alte Dreschmaschine und erstmals eine »Windmühle« war beim dritten Schaudreschen im Einsatz. Das fand erstmals beim Tabakverwiegeschopf in der Wehrstraße vor zahlreichen Interessierte statt. Gevespert wurde auch.
Egal ob große oder kleine Traktorfahrer, wer mit seinem Schlepper zum Mühlenfest kam, erhielt ein Freigetränk.
Interesse ist ungebrochen
vor 16 Stunden
Die Rainbauernmühle in Furschenbach stand am Sonntag im Mittelpunkt des traditionellen Mühlenfestes. Dieses wurde 1974 erstmals gefeiert  und hat bis heute nichts von seiner Anziehungskraft verloren.