Freistetter Petersee

Angeln vom Boot aus ist während der Laichzeit tabu

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Im Freistetter Petersee darf künftig nach dem Willen des Bezirksbeirates zwischen Mitte Februar und Mitte Mai nicht mehr vom Boot aus gefischt werden. Hintergrund ist die Schonfrist von Hecht und Zander.

Im Freistetter Petersee darf künftig nach dem Willen des Bezirksbeirates zwischen Mitte Februar und Mitte Mai nicht mehr vom Boot aus gefischt werden. Hintergrund ist die Schonfrist von Hecht und Zander. ©Ellen Matzat

Der Bezirksbeirat sprach sich am Dienstag für die Einführung eines zeitlich begrenzten Verbotes der Bootsbefischung vom 15. Februar bis 15. Mai beim Verkauf von Angel-Erlaubniskarten für den Petersee aus. In diesem Zeitraum haben Hecht und Zander Schonfrist.

»Die Verwaltung hat ein Schreiben von Eberhard Dusch erreicht, der zur besseren Überwachung der Schonzeit von Hecht und Zander vorschlug, die Bootsbefischung in diesem Zeitraum nicht mehr zu zulassen, da die Überwachung zur Einhaltung der gesetzlichen Regeln sehr eingeschränkt ist«, erklärte Kämmerer Uwe Beck. Dazu wurde der Freistetter Angelverein als Hauptnutzer befragt, der auch für die Pflege die Verantwortung trägt. Im Verein werde diese Regelung bereits so gehandhabt und er habe sich für die Einführung des zeitlich begrenzten Verbotes ausgesprochen. Man dürfe in dieser Zeit nur noch vom Ufer aus fischen, danach sei alles wieder wie gehabt, so Beck. 

Räte ziehen mit

- Anzeige -

»Die Verwaltung ist hier neutral«, betonte Bürgermeister Michael Welsche. »Wir können dies nachvollziehen, und wenn diese Maßnahme am Ende ihr Ziel erreicht, sind wir die letzten, die dagegen sind«, meinte Christian Dusch (CDU/FWG). Dem schlossen sich SPD/FW und IG Handel an. »Perfekt«, freute sich Rolf Reichlin, Vorsitzender des Freistetter Angelvereins, aus den Zuhörerreihen. »Bei uns ist jede Fischart gefährdet und laut Landefischereiverordnung hat jeder Fisch ein Schonmaß und eine Schonzeit«, erklärte Reichlin nach der Sitzung, dem es hauptsächlich um den Barsch ging. Man wollte, dass in der Schonzeit von Hecht und Zander auch die Barsche als Frühjahrslaicher in Ruhe gelassen werden. Jeder Fisch habe es verdient, einmal im Leben abzulaichen, was bei der starken Befischung nicht mehr gewährleistet sei. Dafür gebe es auch das gesetzliche Schonmaß, wonach Fische erst ab einer bestimmten Größe geangelt werden dürfen. Leider halte sich nicht jeder daran, obwohl man dies in der Fischerprüfung lerne, bedauerte er. »Mit der neuen Regelung gibt es jetzt wenigstens drei Monate Ruhe für die Fische«, sagte er. 

Die Fische halten sich in dieser Zeit zum Laichen an bestimmten Stellen auf, die nur mit dem Boot zu erreichen sind. Außerdem könne man am Ufer besser kontrollieren, pflichtete Eberhard Dusch bei. Während der Schonzeit sind nur Wurmköder und keine Köderfische oder künstliche Köder erlaubt.

Hintergrund

Zum Fischen im Petersee

Die Stadt Rheinau hat vom Land Baden-Württemberg das Fischereirecht im Petersee gepachtet. Mit Zustimmung des Landes wird das Fischereirecht von der Stadt an den Freistetter Angelverein und den Netzfischer Bernd Urban unterverpachtet. Weiter wird das Fischwasser von der Stadt Rheinau durch den Verkauf von Erlaubniskarten als Tages-, Monats- oder Jahreskarten, bewirtschaftet. Der Einsatz von Echolot und GPS gestützten Navigationsgeräten ist untersagt. Der Hecht hat von 15. Februar bis 15. Mai sowie der Zander vom 1. April bis 15. Mai Schonzeit. 

Eine Befischung des Sees ist in dieser Zeit möglich, da beide den in dieser Zeit erlaubten Wurmköder verschmähen. em

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Seit Dauerparker dort Parkgebühren bezahlen müssen, ist der Postparkplatz in Oberkirch nur noch spärlich belegt.
Oberkircher Bahnhofsareal
vor 12 Minuten
Eigentlich wollte die Stadt beim Umbau des Bahnhofsgeländes ein Parkdeck errichten. Ob es so kommt, erscheint inzwischen fraglich – weil der Standort offenbar einen entscheidenden Nachteil hat.
Die Bürgermeister Reinhard Schmälzle (links) und Hans Jürgen Decker erhoffen sich von der Installation der Verkehrszählgeräte Aufschluss über die Entwicklung der Verkehrsbelastung in Seebach und Ottenhöfen.
Verkehrszählgeräte gekauft
vor 1 Stunde
Vor dem Hintergrund der Mautpflicht auf den Bundesstraßen ab dem 1. Juli haben die Gemeinden Ottenhöfen und Seebach nun jeweils ein Verkehrszählgerät für je 3830 Euro angeschafft. Damit sollen die Auswirkungen innerhalb der beiden Gemeinden im Bereich der Landstraße 87 festzustellen.
Oppenau/Allerheiligen
vor 2 Stunden
Ein 23-jähriger Motorradfahrer ist am Dienstagnachmittag bei Oppenau-Allerheiligen von der Fahrbahn abgekommen und etwa 20 Meter tief einen Hang hinab gestürzt. Für die Bergung des schwer verletzten Mannes musste die Straße komplett gesperrt werden.
Die erste Baufreigabe kam am Montag, darüber freuten sich die Macher der Anima-Tierwelt (von links): Eckhard Wiesenthal, Maria Wruck, Davina Schmitz, Rainer Wohlfahrt, Bettina Mutschler und Bürgermeisterin Sonja Schuchter.
Infoabend
vor 3 Stunden
Beeindruckt waren die Sasbachwaldener beim Infoabend am Montag im Kurhaus von den Planungen für die Anima-Tierwelt am Breitenbrunnen. Und beruhigt waren sie auch: Vier Jahre nach der ersten Bürgerinformation kann jetzt die Umsetzung beginnen. 
Freuen sich über die Auszeichnung als Deutschlands fahrradfreundlichste Schule: die Mitglieder der Mountainbike-AG der Realschule Oberkirch mit ihren Trainern Johannes Baßler, Christian Huber und Axel Hauser sowie Rektor Werner Franz.
Lehrer erkennen Nachholbedarf beim Radfahren
vor 6 Stunden
Sicher fahrradfahren – das können heute nicht mehr alle Kinder. Schon das einhändige Fahren beim Abbiegen bereitet vielen Mühe. Die Realschule Oberkirch will das ändern: Für alle Fünftklässler steht Radsport auf dem Stundenplan. Jetzt ist die RSO in Willingen als fahrradfreundlichste Schule...
Oppenau
vor 8 Stunden
Ein schwer verletzter Motoradfahrer, ein leicht verletzter Autofahrer und ein Gesamtschaden von rund 10.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalles am Montag auf der L92.
Ende 2022 sollen die dieselbetriebenen Ortenau-S-Bahnen, wie hier an der Oberacherner Haltestelle, im Depot bleiben. Sie werden durch klimafreundliche Züge ersetzt.
Verzicht auf Dieselantrieb
vor 9 Stunden
Eine große Innovation im Schienenverkehr bahnt sich an: Statt der heutigen Regio-Shuttles mit Dieselantrieb sollen auf der Achertalbahn Ende 2022 wasserstoff- oder batteriebetriebene Züge rollen. Die Ortenau wird Pilot-Region des Landes für klimafreundliche Technologien im Bahnverkehr.
Feierlich nahmen Bürgermeister Michael Welsche und der Rheinauer Jugendgemeinderat – im Bild vorn mit Sprecherin Lea Seifried – das Kleinspielfeld am Friedrich-Stephan-Stadion in Betrieb. Anschließend wurde es bei einem Turnier getestet.
Einweihung
vor 12 Stunden
Mit einem Festakt und Jugendhobbyturnier wurde am Samstag das neue Kleinspielfeld am Friedrich-Stephan-Stadion eröffnet. Bürgermeister Welsche appellierte an die Jugendlichen, den Platz zu nutzen und auf ihn aufzupassen.
Zum »Leben im All startete der von Michael Seufert geleitete Unterstufenchor beim Konzert des Anne-Frank-Gymnasiums in der Graf-Reinhard-Halle.
Schulkonzert in "Bische"
vor 14 Stunden
Ein beeindruckendes Sommerkonzert präsentierte am Mittwoch das Anne-Frank-Gymnasium in der vollbesetzten Graf-Reinhard-Halle.   
Nichts zu jubeln gab es am Sonntagabend beim Public Viewing im Linxer Erlenpark, als die Mexikaner in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung gingen und mit diesem Stand auch das Spiel gewannen.
Public Viewing in Linx
vor 14 Stunden
Rund 500 lange Gesichter verließen am Sonntagabend das »Erlenpark-Stadion« bei Weber-Haus: Nach dem Auftaktspiel der deutschen Nationalelf bei der Fußball-WM gegen Mexiko gab es für die Fans nichts zu jubeln.
Der Gospelchor Heaven’s Gate gab zusammen mit einem Projektchor in Sasbachwalden in der Heiligen Dreifaltigkeit Kirche ein mitreißendes Konzert.
Gospelchor sang mit »Verstärkung«
vor 14 Stunden
Es war ein Projekt und es ist geglückt. Das Ergebnis erlebten die Besucher bei einem mitreißenden Konzert in Sasbachwalden
Die Pfarrer Michael Lerchenmüller (von links) und Achim Brodback gestalteten am Sonntag den ökumenischen Gottesdienst auf dem Mulag-Firmengelände anlässlich der 70-Jahr-Feier des Harmonika-Spielrings Löcherberg.
Harmonika-Spielring feierte 70. Geburtstag
vor 14 Stunden
Ein ökumenischer Gottesdienst stand im Mittelpunkt bei der 70-Jahr-Feier des Harmonika-Spielrings Löcherberg. Danach erinnerte Vorstand Klaus Gmeiner an die Anfänge im Jahr 1948 und Bürgermeister Uwe Gaiser stellte die Verdienste des Vereins um Kultur, Gesellschaft und Jugendarbeit heraus.