Achern-Mösbach

Annette Ohnmacht zum dritten Mal Traktorkönigin von Mösbach

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2017
Annette Ohnmacht ist zum dritten Mal Mösbacher Traktorkönigin geworden und darf den Wanderpokal nun behalten. In dieser Szene mussten die beiden äußeren Pfähle umgeworfen werden, das mittlere musste stehen bleiben.

Annette Ohnmacht ist zum dritten Mal Mösbacher Traktorkönigin geworden und darf den Wanderpokal nun behalten. In dieser Szene mussten die beiden äußeren Pfähle umgeworfen werden, das mittlere musste stehen bleiben. ©Roland Spether

Beim Sportfest des SV Mösbach hat Annette Ohnmacht am Sonntag zum dritten Mal den Titel der Traktorkönigin gewonnen. Bei der Sonderdisziplin geht der Wanderpokal in diesem Jahr wieder eine Einheimische. 

Mösbacher Frauen können »Griesa ra mache«, Kirschplotzer backen und gefühlvoll Schlepper mit Doppel-H-Schaltung lenken. »Das können wir und noch viel mehr, wir sind schließlich Mösbacherinnen«, frohlockten unisono die Starterinnen für den großen Preis im Schlepperfahren am Sonntag beim Sportfest des Sportvereins auf dem Parcours bei der Halle.

Bei einigen Pilotinnen war beim Briefing für die rasante Fahrt durch Schikanen und scharfe Kurven mit Rennleiter Albrecht Schwenk Anspannung zu spüren. Denn Annette Ohnmacht, Petra Lamm und Angelika John haben schon jeweils zweimal den Wanderpokal geholt. Der dritte Sieg bedeutet, dass er goldglänzend in der heimischen Vitrine steht.

Gegnerinnen beäugt

Deshalb beäugten sich die drei Bulldog-Racerinnen schon etwas. Schwenk hatte für zusätzliche Spannung gesorgt, indem er die amtierende Meisterin Annette Ohnmacht als letzte starten ließ und die beiden Kontrahentinnen davor. 

Die Sonne brannte vom Himmel, die Reifen quietschten und die Frauen drückten aufs Gas, als Albrecht Schwenk die Starterflagge schwenkte. Danach galt es, zwei Pfähle mit einer Stange an der vorderen Kupplung umzuwerfen und einen Einachser-Hänger sicher über Stock und Stein zu fahren – darauf standen ein Eimer und zwei Gläser mit Wasser.

- Anzeige -

Auch Mösbachs Ortsvorsteherin Gabi Bär versuchte sich, doch bei ihr gesellten sich zur Fahrzeit noch Fehlersekunden hinzu. Daher ließ sie den anderen Frauen den Vortritt. Cäcilia »Cilly« Schindler von »uswärts« und Petra Lamm waren zwar schnell unterwegs, machten allerdings auch Fehler.

So lag es an Annette Ohnmacht, das Feld von hinten aufzurollen, was sie mit 1:40 Minuten und nur einem Abwurf ganz abgezockt auch tat. In der Endabrechnung hatte sie zehn Sekunden Vorsprung und der Pokal bleibt erstmals bei einer dreifachen Traktorkönigin. Platz zwei ging an Cäcilia Schindler aus Ulm vor Tina Bühler aus Mösbach. 

Ein Ulmer siegt

Bei den »Herren der Schlepper« gingen auch Piloten aus den umliegenden Bulldog-Hochburgen an den Start. Die mischten das Feld mächtig auf. Oliver Klumpp aus Ulm gab mächtig Gummi und siegte erstmals im Kirschendorf vor dem zweifachen Titelträger Thomas Weber aus Önsbach und dem Meister 2015, Joachim Genter aus Fautenbach. 

Der Männer-Parcours war etwas schwieriger als bei den Frauen, vorne am Schlepper wurde ein Britschenwagen angekoppelt. Mit dem musste eine Wasserfracht rückwärts und vorwärts durch den Parcours mit einem Schwellenhindernis balanciert und eingeparkt werden. Zuvor galt es, mit einem Einachser-Hänger und einer darauf liegenden Kirschenleiter zwei Pfähle zum Kippen und rückwärts einen Luftballon zum Platzen zu bringen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Oberkirch überarbeitet Gebührenverzeichnis
vor 1 Stunde
Nach elf Jahren dreht die Stadt Oberkirch mal wieder an der Gebührenschraube für Kopien, verlorene Pässe und Baugenehmigungen: Die Beiträge für Verwaltungsdienstleistungen sollen überarbeitet werden. Und das war zumindest in einem Fall am Montag nicht unumstritten.
Die Forstbehörde des Regierungspräsidiums Freiburg hat der Gemeinde Sasbachwalden die Waldumwandlung auf einer Fläche von 40 Hektar für die Einrichtung der Anima Tierwelt genehmigt (von links): Anton Hammer, Bürgermeisterin Sonja Schuchter, Maria Wruck, Davina Schmitz, Forstpräsident Meinrad Joos und Birgit Ihrig vom Regierungspräsidium.
Anima-Tierwelt
vor 4 Stunden
Vertreter des Regiergunspräsidiums Freiburg haben die Genehmigung zur Wald-Umwandlung für die Sasbachwaldener Anima-Tierwelt überreicht. Das 40 Hektar große Waldgebiet wird naturnah weitergenutzt.
Stellten sich den Fragen der Oberkircher: Kreisärzteschafts-Vorsitzender Ulrich Geiger (verdeckt), der Ärztliche Direktor des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach, Jörg Laubenberger, Reinhard Müller (Leiter Unternehmensentwicklung), Geschäftsführer Christian Keller, Landrat Frank Scherer und Pflegedirektor Markus Bossong.
Ambulanz wird gestärkt
vor 6 Stunden
Beim Infoabend am Dienstag ging es auch um die Zeit nach der Schließung des Oberkircher Krankenhauses. Die Bürger beschäftigte dabei vor allem eine Frage: Wie sieht dann die Notfallversorgung im Renchtal aus?
Die Arbeitsplätze von Familienangehörigen konnten die rund 700 Besucher des Familienfestes der Firma Mulag am Wochenende in Löcherberg erkunden. Zu sehen gab es auch diverse Spezialfahrzeuge aus der aktuellen Produktpalette des Unternehmens.
Mulag feierte 65-jähriges Bestehen
vor 6 Stunden
Der Spezialfahrzeughersteller Mulag aus dem oberen Renchtal veranstaltete am Wochenende für über 700 Gäste ein Familienfest mit Firmenbesichtigung der Werke in Oppenau-Löcherberg und Bad Peterstal.  
Als Oberacherner Leichtathleten ist diese Männergruppe bekannt. Sie treiben seit 60 Jahren gemeinsam Sport und gehen auf Ausflüge: (von links) Richard Busam, Reiner Brecht, Franz Heinrich, Klaus Dreiß, Franz Bühler, Bernhard Benz, Albert Müller, Wolfgang Springmann, Peter Malze und Josef Bühler.
Aktive Seniorensportler
vor 6 Stunden
Nach 60 Jahren sind die früheren Leichtathleten des SV Oberachern immer noch gemeinsam sportlich aktiv. »Aber altersgerecht«, sagt Richard Busam: »Die strammen Burschen von damals sind mittlerweile in die Jahre gekommen.
Produktneuheiten enthüllte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto bei seinen »Future Days 18«.
Hausmesse
vor 6 Stunden
Auf seiner zweitägigen Hausmesse präsentierte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto einem Fachpublikum Produktneuheiten. Dabei habe sich das Unternehmen weitere Aufträge gesichert, heißt es.
Nachtwächter-Kolumne
vor 6 Stunden
Ein Hobbyangler soll einst einen Piranha aus dem Freistetter Mühlbach gezogen haben. Diese Anekdote schlachtet der Nachwächter auf seinen Führungen genüsslich aus – und dichtet gerne seinen Teil dazu.
Dieses Areal im Reinbischofsheimer Gewann Niedermatten könnte als Ersatz für andernorts verloren gegangene Flächen beim Kiesabbau aufgeforstet werden.
Ersatz für Kiesabbau
vor 6 Stunden
Grünes Licht gab der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat am Montag für die Umwandlung eines 1,4 Hektar großen landwirtschaftlichen Grundstücks im Gewann Niedermatten. Es soll im Zuge der Rheinauer Kiesgewinnung ersatzaufgeforstet werden.
OB Klaus Muttach (rechts) überzeugte sich beim Rundgang mit Schulleiter Heinz Moll (Dritter von rechts) und den verantwortlichen Lehrern Sibylle Meyer (Mitte) und Benjamin Meier von den Ergebnissen des Berufsinfotages.
Ausbildung & Co.
vor 6 Stunden
Beim Berufsinfotag der Acherner Gemeinschaftsschule erhielten rund 250 Schüler Einblicke in die Berufswelt. Dazu gab es allerhand Präsentationen und Vorträge.
Die Pfarrkirche St. Antonius in Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Am Sonntag wird das Jubiläum gefeiert.
Oberkirch-Haslach
vor 6 Stunden
Die Pfarrkirche St. Aloisius Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Zum Patrozinium am Sonntag wird in Haslach gefeiert. Los geht es um 9 Uhr mit einem Festgottesdienst, den Kirchenchor und Bläserensemble mitgestalten.
Oberbürgermeister Klaus Muttach mit den Mitarbeitern des Stadtarchivs Andrea Rumpf, Andreas Podzus, Walther Stodtmeister, Konrad Keller, Larissa Hirsch und Gabriele Spitzmüller (von links) im neuen Bibliotheksraum des Stadtarchivs in der Illenau.
Nun ist auch Bibliothek umgezogen
vor 6 Stunden
Der Südturm des Rathauses Illenau ist mittlerweile komplett in Händen des Stadtarchivs. Auf diesen Umzug haben die Mitarbeiter geduldig gewartet. 
Rüdiger Feik, Ärztlicher Leiter des Ortenau-Klinikums Achern-Oberkirch, glaubt, dass die Zukunft eine gute, wohnortnahe medizinische Versorgung für alle Ortenauer bringen wird.
Krankenhauschef im Interview
vor 13 Stunden
Der Ärztliche Leiter des Ortenau-Klinikums Achern-Oberkirch, Rüdiger Feik, spricht im großen ARZ-Interview über die hochemotionale Krankenhausdebatte. Er freut sich darauf, in Achern und gerade auch in Oberkirch Neues entstehen zu lassen.