Achern

Anstalt sollte Ludwig II. heilen

Autor: 
Wolfgang Winter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2013

Referent Hans-Jürgen Vogt. ©Daniela Busam

Hans-Jürgen Vogt skizzierte in den Illenau-Werkstätten die Verbindung zwischen dem badischen Herrscherhaus und Christian Roller, dem Initiator der Illenau. Großherzog Ludwig II. wurde im 19. Jahrhundert wegen eines »Nervenleidens« in Achern behandelt.

In dem Vortrag, den Hans-Jürgen Vogt am Donnerstag auf Einladung des Förderkreises Forum Illenau und des Historischen Vereins Achern hielt, stand das Schicksal von Ludwig II. (1824 bis 1858) im Mittelpunkt, dessen Nervenerkrankung  von Illenauer Ärzten behandelt wurde. Christian Rollers Vater wurde 1804 zum Leiter des Pforzheimer »Siechenhauses« und damit zum »ersten Irrenarzt Badens« ernannt. Die Führung des »Zucht- und Tollhauses« sollte die psychisch Kranken des von Großherzig Karl Friedrich von Baden regierten Landes angemessen unterbringen und behandeln.
Auf Karl Friedrich folgte 1830 sein Sohn Leopold, dessen fortschrittliche Politik von Vogt hervorgehoben wurde. Seine beiden Söhne, Ludwig, der 1824 zur Welt kam und der zwei Jahre später geborene Friedrich, galten als »schöne Jünglinge«, deren Erzieher, Carl Rinck, beispielhaft wirkte, wie Vogt erklärte. 1842 vertrat Ludwig das Haus Baden bei einem Festakt in Köln. Sein »sicheres Auftreten machte einen großen Eindruck« notierte der Bruder.
Gemeinsam folgten sie im Herbst 1842 einer Einladung des Kaisers von Österreich nach Wien, »wo sie in die große Welt eingeführt werden sollten«. Danach litt Ludwig, durch ein »Übermaß von geselligen Verkehr« an einer »Überreizung der Nerven«. »Der Kontrast zwischen dem stillen und gleichmäßigen Leben in Karlsruhe und dem bewegten Treiben der Wiener Gesellschaft war zu groß«, zitierte Vogt.
Steter Sorgeschleier
Nach ihrer Rückkehr studierten die Brüder bis Mitte 1845 in Heidelberg. Eine vom Vater verhinderte eheliche Verbindung mit einer russischen Großfürstin und der Tod der jungen badischen Großfürstin Marie im Jahr 1846, »legte einen Sorgenschleier über Ludwig«, der nicht mehr weichen sollte.
Eine Reise nach Ostende brachte kurzfristig Besserung, doch schon bald entschieden die Ärzte den Erbgroßherzog zur Erholung nach Italien
zu schicken. Ludwigs Begleiter drängten bei Hofe jedoch nach zwei Monaten zur Rückkehr, um dem Thronprinzen einer »ernsthaften ärztlichen Behandlung zu unterziehen«. Christian Rollers und Karl Hergts wiederholter Versuch, ihn in die Illenau einzuweisen scheiterte. Ludwig, dem düstere Vorstellungen quälten und innere Stimmen hörte, wurde im Laufer Weingut Aubach untergebracht. Ende 1847 erklärte Roller »eine Heilung nicht für ausgeschlossen«.
Nach der badischen Revolution wurde jedoch »eine wesentliche Verschlimmerung der Leiden festgestellt«. 1852 starb der Vater. Christian Roller wachte über die letzten Lebensstunden des Großherzogs, wie Acherns Stadtchronist Gerhard Lötsch im Detail überlieferte.
Im März 1852 wurde Ludwig wegen einer »nicht heilbaren Geisteskrankheit« für »regierungsunfähig« erklärt und starb 1858 im Alter von 33 Jahren. Unter der Regentschaft seines Bruders, Großherzog Friedrich I, wurde die Illenau weiterhin stark gefördert und galt noch über Jahrzehnte als »europäische Musteranstalt«.
Hans-Jürgen Vogt beantwortete am Ende seines gut besuchten Vortrags noch viele Fragen interessierter Zuhörer.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Renchens Ortsdurchfahrt drei Tage voll gesperrt
vor 1 Stunde
 In einer Pressemitteilung schreibt das Regierungspräsidium (RP) Freiburg, dass es im Zuge der Brückensanierung an der Rench- und Mühlbachbrücke auch die Fahrbahndecke der B 3 in der Ortsdurchfahrt Renchen erneuert. Hierzu müsse nun die Ortsdurchfahrt zwischen dem südlichen Kreisverkehr und dem...
Polizei verständigt
vor 3 Stunden
Schon beim ersten Abenteuerlandgottesdienst der neuen Staffel war klar, dass Paula und Niko noch viele interessante Dinge auf dem Speicher entdecken würden. Neugierig machten sie sich am Sonntag auf die Suche. Für Aufregung unter den Gottesdienstbesuchern sorgte unterdessen ein Ostkirchenpriester.
Der Frage, wie sich naturschonende Gewässerpflege auswirkt, gingen die Teilnehmer des Gewässernachbarschaftstages vor Ort im Bereich der Acher-Rench-Korrektur nach.
Gewässernachbarschaftstag
vor 3 Stunden
Zu einem Gewässernachbarschaftstag hatte die WBW-Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung (Karlsruhe) auf Dienstag in die Illenau-Werkstätten eingeladen. Thema der Veranstaltung war die naturschonende Gewässerunterhaltung. 
Verein verabschiedet eine neue Satzung zum 160-Jährigen
vor 3 Stunden
Zur 160. Hauptversammlung des Kameradschafts- und Heimatbundes war der Vereinsraum dicht besetzt. Bemerkbar machte sich eine Verjüngung der Mitglieder. Wieder waren vier unter 30-Jährige in den Verein eingetreten.  
Verblasst sind die vor rund 20 Jahren aufgestellten Hinweisschilder auf Geschäfte und Einrichtungen in Fautenbach. Sie sollen erneuert, aktualisiert und teils auch optisch umgestaltet werden, beschloss der Ortschaftsrat.
Gestaltung ist noch offen
vor 3 Stunden
Weil sie stark verblasst und teils nicht mehr aktuell sind, sollen die vor fast 20 Jahren errichteten Hinweisschilder an der B 3 in Fautenbach erneuert werden. Die genaue Gestaltung will der Ortschaftsrat aber noch prüfen.
Am 30. November wird wieder der Acherner Weihnachtsmarkt geöffnet.
Bislang kein Nachfolger für Markus Ross
vor 3 Stunden
Bei »Achern aktiv« ist alles soweit vorbereitet, dass das 35. Weihnachtsdorf rund um das Rathaus am Markt vom Freitag, 30. November, bis Mittwoch 19. Dezember, öffnen kann. 
Veränderungen gab es beim Caritasverband Acher-Renchtal, von links: Erich Schönle, Klaus Kimmig, Joseph Hofer, Ingeborg Bruder, Otmar Schnurr, Robert Sauer, Alfons Nesselbosch, Ursula Westermann, Harald Schilling, Manuela Krajncic, Martin Meier, Hubert Allgeier, Brunhilde Bauer, Hansjürgen Schilling.
Zwei Hauptamtliche an der Spitze
vor 3 Stunden
Der Caritasverband Acher-Renchtal setzt mit neuer Führungsstruktur auf hauptamtliche, vollverantwortliche Leitung. Und er hält den hohen Wert der Ehrenamtlichkeit im obersten Gremium des Verbands.
Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier
vor 3 Stunden
Zur Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier konnte Vorsitzender Dieter Bollack Leistungsrichter Harald Hohnann aus Bretten, zahlreiche Gäste und viele Hundeführer mit ihren Vierbeinern begrüßen.
Die Feuerwehr Urloffen zog am Martini-Montag Jahresbilanz
vor 3 Stunden
Im Rahmen der Jahresversammlung der Urloffener Feuerwehr am Martini-Montag blickte Kommandant Michael Schwenk auf 34 Einsätze zurück. Es gab auch Ehrungen und Beförderungen. 
Künftig sollen Flohmärkte sonntags in der Von-Drais-Straße stattfinden – zum Unmut einiger Mitglieder von »Achern aktiv«.
Künftig sonntags geplant
vor 3 Stunden
Flohmarkt, Fair Trade, Masterplan! Es gab einige Themen bei der Mitgliederversammlung von »Achern aktiv« zu diskutieren, die am Mittwoch im Ratskeller unter der Leitung des Vorsitzenden Philipp Schäfer stattfand. 
Hans-Furler-Gymnasium
vor 3 Stunden
Spannung mit Agathe Christie stand am Freitag beim Hans-Furler-Gymnasium auf dem Programm. Dafür sorgte die Theaterwerkstatt II des Gymnasiums.
Das neue Vorstandsteam des Lautenbacher Kirchenchors setzt sich zusammen aus (von links): Antonia Huber (Schriftführerin), Kirsten Bormann (Chorleiterin), Markus Huber (Kassier), Antonia Junker (Vorstandsteam), Klaus Müller (Vorstandsteam), Martin Müller (Beisitzer),Christine Kohler (Vorstandsteam), Petra Frenzel-Huber (Beisitzerin). Auf dem Foto fehlt Martina Herrmann. Sie wurde ebenfalls als Beisitzerin wiedergewählt.
Kirchenchor Lautenbach
vor 3 Stunden
Der Kirchenchor Lautenbach blickte in seiner Hauptversammlung auf das abgelaufene Vereinsjahr zurück. Neben den vielen traditionellen Aktivitäten im kirchlichen und weltlichen Bereich zeigt sich der Verein offen für Neues.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige