Appenweier

Appenweier investiert in die Gemeinschaftsschule

Autor: 
Kerstin Handsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. April 2017

Nicht nur ein Anbau war für Architekt Lehmann das Ziel der Schulerweiterung. Das Gebäude soll insgesamt ein einheitliches Erscheinungsbild bekommen. ©Gemeindeverwaltung

Die Appenweierer Gemeinschaftsschule war Montagabend wieder einmal Thema im Gemeinderat. Architekt Gerhard Lehmann stellte die Planung der Erweiterung vor und der Gemeinderat mit seinem Beschluss die Weichen für den Baubeginn.

»Wir haben uns mit dem Thema schon ausführlich beschäftigt«, sagte Bürgermeister Manuel Tabor am Montagabend in der Sitzung des Gemeinderats, dem Architekt Gerhard Lehmann die optimierte Planung und Kostenrechnung für die Erweiterung der Gemeinschaftsschule vorstellte. Tabor sprach mit Blick auf die stabile Entwicklung der Schülerzahlen von notwendigem Handlungsbedarf, aber auch vom Risiko, das mit der Dynamik in der Schullandschaft verbunden sei. Man müsse sich um den Schulstandort bemühen, so Tabor, denn nur eine Grundschule reiche für eine Gemeinde wie Appenweier nicht aus.
Ziel sei nicht nur ein Anbau gewesen, so Lehmann, die Schule sollte insgesamt ein Erscheinungsbild bekommen. Nicht nur die Funktionalität des Gebäudes müsse stimmen, sondern dessen Äußeres auch dem pädagogischen Konzept der Schule entsprechen.
Das Erdgeschoss des Anbaus habe »eine gewisse Verwandtschaft« zum Bestand, befand der Architekt, als er auf dessen Grundriss mit gemeinsamen Eingangsbereich, Mensa und Fachräumen einging. Im Obergeschoss, dem »Herzstück der Schule«, werden drei neue Cluster für Unterrichtsräume gebildet, zudem wird  im Gelenk die Verwaltung (Lehrerzimmer, Rektorat, Sekretariat«) untergebracht. Für Barrierefreiheit sorgt etwa ein Aufzug.
Als Gesamtkosten, die nicht nur den Anbau, sondern auch den Anschluss an das bestehende Gebäude sowie die Mehrwertsteuer umfassen, bezifferte Lehmann mit rund 7,7 Mio. Euro.  Im Haushalt, so Tabor, stehen 793 00 Euro zur Verfügung. Zur Umsetzung der Maßnahme sei kein Nachtragshaushalt notwendig. Die restlichen, erforderlichen Mittel seien über die Haushalte 2018 und 2019 zu finanzieren. 
Eine spätere Aufstockung, etwa mit einer leichten Holzkonstuktion, sei am Anbau statisch möglich, erläuterte Lehmann auf Frage von Ludwig Kornmeier (Grüne). Klaus Sauer (CDU) sprach »zwei grundsätzlich Dinge« an – zum einen, dass man heute ganz klar eine Mensa brauche; zum anderen äußerte er »seinen Unmut« über die Landesregierung und deren »nicht vorhandenes Konzept« in puncto Schule. Das Überleben der Gemeinschaftsschule sei für ihn immer noch ein großes Fragezeichen. Die Planung, so Sauer, sei plausibel, aber von der Nachhaltigkeit des Schulkonzeptes sei er nach wie vor nicht überzeugt. »Ich wünsche aber, dass es nachhaltig ist«, so Sauer, der seine Enthaltung bei der Abstimmung ankündigte.
Richtige Entscheidung
»Die Schullandschaft hat sich verändert, man muss mitziehen«, sagte Pamela Otteni-Hertwig (FW), weshalb es wichtig sei, nun die richtige Entscheidung zu treffen. »Niemand baut eine Schule aus der Portokasse, das macht die Entscheidung so schwer«, sagte schließlich Bürgermeister Manuel Tabor und, dass man »bei der gewaltigen Summe, die Kosten fast alleine trägt«.
Bei zwei Enthaltungen (neben Klaus Sauer auch Edmund Kranz, FV) wurden Architekten und Ingenieure mit den nächsten Schritten – unter Einhaltung von Kostenberechnung und Bauzeitplan – beauftragt. Auf Vorschlag von Franz Bähr (FV) wird zudem noch eine Beleuchtungsvariante mit Led-Lampen durchgerechnet. 

- Anzeige -

Der Zeitplan
10. Februar 2014: Erteilung der Genehmigung für die Einrichtung einer zweizügigen Gemeinschaftsschule.
Dezember 2014: Gemeinderat sieht Haushaltsmittel für Architektenwettbewerb und Mehrfachbeauftragung vor.
März 2015: Ausschreibung der Mehrfachbeauftragung mit Festlegung der Architekturbüros; Bildung eines Schulkuratoriums zur Begleitung der weiteren Planungsphasen.
September 2015: Auftrag zur weiteren Verfahrensbetreuung an das Architektenbüro Rosenstiel (Freiburg).
Februar 2016: Festlegung von Raumprogramm und Formulierung des Auslobungstextes.
Juli 2016: Preisgerichtssitzung zur Auswahl des Sieger-entwurfes. Anschließend Auftrag an das Architekturbüro Lehmann (Offenburg) für Grundlagenermittlung und Vorentwurf.
Oktober 2016: Vorlage der ersten Kostenschätzung; Auftrag zur Planungsoptimierung.
Dezember 2016: Abstimmung mit Regierungspräsidium Freiburg; Erarbeitung eines förder- und flächenoptimierten Antrags nach Schulbauförderlinie.
Januar 2017: Antrag bei Land auf Maximalzuschuss von 2,2 Mio. Euro.
Juni 2017: Einreichen des Bauantrags
15. Januar 2018: Baubeginn laut Architekt Lehmann, »wenn alles reibungslos verläuft«.
31. Mai 2019: Fertigstellung.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Im Dekanat Acher-Renchtal
»Uns schickt der Himmel« – unter diesem Motto wollen rund 300 Jugendliche vom 23. bis 26. Mai im Acher- und Renchtal Gutes tun. Die Vorbereitungen für die »72-Stunden-Aktion« werden in Achern getroffen.  
vor 2 Stunden
Sprachprüfung »Delf«
49 Schülerinnen und Schüler legten am Ende des letzten Schuljahrs am Hans-Furler-Gymnasium  erfolgreich die staatlich-französische Sprachprüfung »Delf« ab – und zwar auf dem Niveau B1. Niveau B1 wird am HFG Oberkirch im Normalzug in Klasse 10 und im bilingualen Zug auf der Stufe 9 erreicht.   
vor 2 Stunden
Tag der offenen Tür
Der Tag der offenen Tür an der Franz-Rapp-Schule wird in Oppenau auch als Zukunftstag bezeichnet, da er für Eltern und Schüler Perspektiven und Möglichkeiten aufzeigen soll.  
vor 3 Stunden
Schwarzwaldverein Appenweier
Viel Lob gab es für den Schwarzwaldverein Appenweier bei der Jahreshauptversammlung. Bürgermeister Tabor sagte die Unterstützung der Gemeinde bei der Erhaltung der Wanderwege zu.   
Möglicherweise ein Wolf soll zwei Schafe in Oppenau getötet haben.
vor 3 Stunden
Oppenau
Zwischen Sonntag und Montag sind in Oppenau zwei Schafe gerissen worden – möglicherweise von einem Wolf. Das ergaben erste Untersuchungen von Experten am Montag. Derweil wird in Oppenau Kritik laut an den geforderten Schutzmaßnahmen und deren Wirksamkeit.
vor 3 Stunden
Vielen Kindern den Weg ins Leben geebnet
Am heutigen Donnerstag feiert Maria Hurst, geborene Schappacher, ihren 80. Geburtstag. Die in Nußbach geborene Jubilarin war bis zu ihrer Pensionierung Grundschullehrerin in Appenweier und hat dabei mehrere Generationen den Weg ins Leben geebnet. 
vor 3 Stunden
Große Jugendabteilung
Hochkarätige Ehrungen standen im Mittelpunkt der bestens besuchten Jahreshauptversammlung des TTV Gamshurst im Gasthaus Pflug. Mit großer Freude wurden die Tätigkeitsberichte aufgenommen.  
vor 3 Stunden
Sabine Kurtz (CDU)
Landtagvizepräsidentin Sabine Kurtz (CDU) besuchte am Montag das Anne-Frank-Gymnasium in Rheinbischofsheim. Hier stand sie den Neunt- und Zehntklässlern Rede und Antwort zum »Digitalpakt für Schulen«.  
vor 3 Stunden
Wegen Belastungen im Untergrund
Einstimmig wurden am Dienstagabend im Ortschaftsrat Großweier die Arbeiten zur Umgestaltung der Straße »Im Hesselbach« in Großweier, zweiter Bauabschnitt, vergeben. Am Montag, 25. Februar, wird aufgrund der hohen Bausumme der Gemeinderat über diese für Großweier wichtige Baumaßnahme entscheiden.  
vor 3 Stunden
Bauplatzvergabe
Sieben Bauplätze sind im Linxer Baugebiet Rechen noch frei. Drei davon können jetzt nach dem Willen des Ortschaftsrates vermarktet werden. Der erhöhte Kaufpreis sorgt aber für Ärger.  
vor 3 Stunden
Stopa Anlagenbau
Für je 40-jährige Zugehörigkeit ehrte OB Muttach zwei Mitarbeiter von Stopa Anlagenbau. Dabei informierte er sich auch über die neuesten Entwicklungen in der Gamshurster Firma.  
Rüdiger Seidt (rechts) und Jürgen Messmer bei der Verleihung des André Evard-Preises in Riegel.
vor 3 Stunden
Rüdiger Seidt erhält »Edvard«-Kunstpreis
Unverhoffte Ehre für den ersten Künstler der Ausstellungsreihe »eins plus« in der Galerie im Alten Rathaus in diesem Jahr. Der Bildhauer Rüdiger Seidt aus Forbach, von dem dort derzeit die Ausstellung »Kreiskonstruktionen« zu sehen ist, gewann den renommierten »André Evard«-Preis der Kunsthalle...