Appenweier

Appenweier investiert in die Gemeinschaftsschule

Autor: 
Kerstin Handsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. April 2017

Nicht nur ein Anbau war für Architekt Lehmann das Ziel der Schulerweiterung. Das Gebäude soll insgesamt ein einheitliches Erscheinungsbild bekommen. ©Gemeindeverwaltung

Die Appenweierer Gemeinschaftsschule war Montagabend wieder einmal Thema im Gemeinderat. Architekt Gerhard Lehmann stellte die Planung der Erweiterung vor und der Gemeinderat mit seinem Beschluss die Weichen für den Baubeginn.

»Wir haben uns mit dem Thema schon ausführlich beschäftigt«, sagte Bürgermeister Manuel Tabor am Montagabend in der Sitzung des Gemeinderats, dem Architekt Gerhard Lehmann die optimierte Planung und Kostenrechnung für die Erweiterung der Gemeinschaftsschule vorstellte. Tabor sprach mit Blick auf die stabile Entwicklung der Schülerzahlen von notwendigem Handlungsbedarf, aber auch vom Risiko, das mit der Dynamik in der Schullandschaft verbunden sei. Man müsse sich um den Schulstandort bemühen, so Tabor, denn nur eine Grundschule reiche für eine Gemeinde wie Appenweier nicht aus.
Ziel sei nicht nur ein Anbau gewesen, so Lehmann, die Schule sollte insgesamt ein Erscheinungsbild bekommen. Nicht nur die Funktionalität des Gebäudes müsse stimmen, sondern dessen Äußeres auch dem pädagogischen Konzept der Schule entsprechen.
Das Erdgeschoss des Anbaus habe »eine gewisse Verwandtschaft« zum Bestand, befand der Architekt, als er auf dessen Grundriss mit gemeinsamen Eingangsbereich, Mensa und Fachräumen einging. Im Obergeschoss, dem »Herzstück der Schule«, werden drei neue Cluster für Unterrichtsräume gebildet, zudem wird  im Gelenk die Verwaltung (Lehrerzimmer, Rektorat, Sekretariat«) untergebracht. Für Barrierefreiheit sorgt etwa ein Aufzug.
Als Gesamtkosten, die nicht nur den Anbau, sondern auch den Anschluss an das bestehende Gebäude sowie die Mehrwertsteuer umfassen, bezifferte Lehmann mit rund 7,7 Mio. Euro.  Im Haushalt, so Tabor, stehen 793 00 Euro zur Verfügung. Zur Umsetzung der Maßnahme sei kein Nachtragshaushalt notwendig. Die restlichen, erforderlichen Mittel seien über die Haushalte 2018 und 2019 zu finanzieren. 
Eine spätere Aufstockung, etwa mit einer leichten Holzkonstuktion, sei am Anbau statisch möglich, erläuterte Lehmann auf Frage von Ludwig Kornmeier (Grüne). Klaus Sauer (CDU) sprach »zwei grundsätzlich Dinge« an – zum einen, dass man heute ganz klar eine Mensa brauche; zum anderen äußerte er »seinen Unmut« über die Landesregierung und deren »nicht vorhandenes Konzept« in puncto Schule. Das Überleben der Gemeinschaftsschule sei für ihn immer noch ein großes Fragezeichen. Die Planung, so Sauer, sei plausibel, aber von der Nachhaltigkeit des Schulkonzeptes sei er nach wie vor nicht überzeugt. »Ich wünsche aber, dass es nachhaltig ist«, so Sauer, der seine Enthaltung bei der Abstimmung ankündigte.
Richtige Entscheidung
»Die Schullandschaft hat sich verändert, man muss mitziehen«, sagte Pamela Otteni-Hertwig (FW), weshalb es wichtig sei, nun die richtige Entscheidung zu treffen. »Niemand baut eine Schule aus der Portokasse, das macht die Entscheidung so schwer«, sagte schließlich Bürgermeister Manuel Tabor und, dass man »bei der gewaltigen Summe, die Kosten fast alleine trägt«.
Bei zwei Enthaltungen (neben Klaus Sauer auch Edmund Kranz, FV) wurden Architekten und Ingenieure mit den nächsten Schritten – unter Einhaltung von Kostenberechnung und Bauzeitplan – beauftragt. Auf Vorschlag von Franz Bähr (FV) wird zudem noch eine Beleuchtungsvariante mit Led-Lampen durchgerechnet. 

- Anzeige -

Der Zeitplan
10. Februar 2014: Erteilung der Genehmigung für die Einrichtung einer zweizügigen Gemeinschaftsschule.
Dezember 2014: Gemeinderat sieht Haushaltsmittel für Architektenwettbewerb und Mehrfachbeauftragung vor.
März 2015: Ausschreibung der Mehrfachbeauftragung mit Festlegung der Architekturbüros; Bildung eines Schulkuratoriums zur Begleitung der weiteren Planungsphasen.
September 2015: Auftrag zur weiteren Verfahrensbetreuung an das Architektenbüro Rosenstiel (Freiburg).
Februar 2016: Festlegung von Raumprogramm und Formulierung des Auslobungstextes.
Juli 2016: Preisgerichtssitzung zur Auswahl des Sieger-entwurfes. Anschließend Auftrag an das Architekturbüro Lehmann (Offenburg) für Grundlagenermittlung und Vorentwurf.
Oktober 2016: Vorlage der ersten Kostenschätzung; Auftrag zur Planungsoptimierung.
Dezember 2016: Abstimmung mit Regierungspräsidium Freiburg; Erarbeitung eines förder- und flächenoptimierten Antrags nach Schulbauförderlinie.
Januar 2017: Antrag bei Land auf Maximalzuschuss von 2,2 Mio. Euro.
Juni 2017: Einreichen des Bauantrags
15. Januar 2018: Baubeginn laut Architekt Lehmann, »wenn alles reibungslos verläuft«.
31. Mai 2019: Fertigstellung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Minute
Einzelne Corona-Partys in Kappelrodeck
Die große Mehrheit der Kappelrodecker versteht und akzeptiert die aktuellen Einschränkungen. Nur wenige Problemfälle gibt es, meist an schönen Plätzen. Auch über Ostern wird kontrolliert und bestraft.
vor 15 Stunden
Oberachern
Auf dem Lott-Gelände in Oberachern tut sich etwas. Doch mit einem schnellen Baubeginn in dem begehrten Neubaugebiet mit 30 Bauplätzen ist nicht zu rechnen. Die Zahl der Interessenten ist hoch.  
vor 18 Stunden
Oberkirch
Der Produzent von Holzindustrieanlagen hat in kurzer Zeit über 100 Homeoffice-Arbeitsplätze geschaffen und wird dafür von den Geschäftpartnern gelobt. Aufträge wurden bisher noch nicht storniert.
vor 21 Stunden
Achern
Die Stadtverwaltung Achern investiert in das Freibad. Bei dem Projekt in diesem Jahr geht es darum, ein Erweiterungskonzept für das Kiosk umzusetzen. Der Umbau erfolgt aber erst nach der Badesaison 2020.
09.04.2020
Oppenau
Der Spezialfahrzeughersteller Mulag kriegt kaum noch alle Teile, die für die Produktion benötigt werden. Für den Marktstart nach Corona werden schon neue Produkte entwickelt.
09.04.2020
439 Straftaten im Jahr 2019
Nach dem Anstieg der Delikte zu 2018 sank die Zahl in Rheinau nun wieder. 216 Tatverdächtige wurden festgestellt, ebenso 439 Straftaten. Für die Polizei ist Rheinau relativ unauffällig.
09.04.2020
Das gab es noch nie
Nicht nur, dass in Appenweier im Jahr 2019 mit 557 so wenige Straftaten wie seit 2015 nicht mehr erfasst wurden. Es kommt noch besser: Von Januar bis Dezember wurde laut Polizeistatistik in kein privates Zuhause eingebrochen – eine Premiere.
09.04.2020
Oberkircher Bestatter berichten
Das Coronavirus bestimmt den Alltag von Bestattern und den Ablauf von Beerdigungen. Die Einschränkungen erschweren den Angehörigen das Abschiednehmen – gerade bei Corona-Todesfällen. Wie finden Trauerfeiern unter diesem Umständen noch statt?
09.04.2020
Oberkircher Seelsorger haben viele Ideen
Nach wie vor verhindert das Coronavirus öffentliche Gottesdienste. Die Katholische Kirchengemeinde Oberkirch zeigt, wie man das Osterfest und die Auferstehung Jesu trotzdem feiern kann. 
09.04.2020
Vor 200 Jahren geboren
Amand Goegg kam am 7. April 1820 in Renchen zur Welt und kämpfte nicht nur in der Badischen Revolution für die Grundrechte der Menschen. Er glaubte an das friedliche Zusammenleben der Staaten. Bürgermeister Bernd Siefermann und sein Stellvertreter Heinz Schäfer legen einen Kranz an Goeggs...
09.04.2020
Meine Beatles-Songs (1): Werner Bohnert von „Catfish“
Am 10. April 1970 verließ Paul McCartney die Beatles und sorgte damit offiziell für die Trennung der Band. Wie die Musik damals die Menschen begeistert hat und welchen Stellenwert sie heute spielt, darum geht es in unserer Serie „Meine Beatles-Songs“.
09.04.2020
Musikschule Achern-Oberkirch
Bei der Musikschule Achern-Oberkirch haben sich die Lehrkräfte einiges einfallen lassen, um ihre Schülerinnen und Schüler auch in der Corona-Zeit unterrichten zu können. Das reicht vom Telefonunterricht bis hin zu Videos, Skype-Unterricht und der Clip-Variante.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    07.04.2020
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...