Autoren aus der Region präsentierten ihre Werk

Appenweierer Bürgersaal als Lesearena

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Oktober 2019

Protagonisten der Lesearena im Appenweierer Bürgersaal, von links: Bürgermeister Manuel Tabor, Verleger Roland Klöpfer, Monika Veit, Helmut Keßler, Franz j. Sertic, Norbert Weiss, Konrad Huber-Benkeser und Dorothee Colditz. ©Stephanie Rohn

Die 14. Lesearena fand im überschaubaren Rahmen des Bürgersaals im Appenweierer Rathauses statt. Dennoch war das Gipfeltreffen der regionalen Autoren, eine Veranstaltung der Reihe „ARTAppenweier“, wieder ein Garant für einen unterhaltsamen literarischen Abend. 
 

Als »klein aber fein«, bezeichnete Bürgermeister Manuel Tabor die Gruppe der sechs Autoren, die sich mit der überschaubaren Zahl von Zuhörern am großen Tisch im Bürgersaal mischte. Vor den Besuchern brannten Kerzen, die bis zum Schluss an blieben, ein sicheres Zeichen dafür, dass die Themen beim Publikum Gefallen fanden. 
Von den sechs regionalen Autoren fanden drei zum ersten Mal den Weg auf die Appenweierer Lesebühne, was für frischen Wind sorgte. Mundart, Gedichte, Philosophie, Satire oder Historisches, die Bandbreite der Werke war wie gewohnt groß.
Norbert Weiss, gebürtiger Schwabe, inzwischen wohnhaft in Offenburg, eröffnete den Literaturabend. Der promovierte Umweltökonom und Finanzwissenschaftler, der als Coach und Supervisor Firmen berät, betrat zum ersten Mal das Lesepult in Appenweier. Er las aus seinem veröffentlichten Buch „Worauf es im Leben wirklich ankommt“. Seine Vorliebe für Philosophie verrieten die zahlreichen Zitate berühmter Philosophen, die er in seine Ausführungen einfließen ließ.
Aus Baden-Baden reiste Dorothee Colditz an. Auch sie hatte ihr Debüt in Appenweier. Nun, frisch in Rente, erklärte sie dem Publikum, widme sie sich wieder mit Leidenschaft ihren großen Hobbys, dem Malen, Singen und dem Schreiben. Kreativität, ihr Lebensmotto, steckt nicht nur in ihren Fotografien und Malereien, sondern, das konnten die Zuhörer des Abends erkennen, auch in ihren literarischen Veröffentlichungen. 
Die Autorin las aus ihrem Gedichtband. Die Bandbreite reichte von Angst und Liebe über Kommunikation bis hin zur Zeit.

Hula-Hopp-Boom

- Anzeige -

Das dritte neue Gesicht war Monika Veit aus Rastatt. Die in Waldkirch geborene Autorin erheiterte ihr Publikum mit interessanten Mundart-Erzählungen aus der Vergangenheit und Kindheit, ob vom „dreggig Schneggevolk im Garde“ oder vom Hula-Hopp-Boom in den 80ern. So manch einer erinnerte sich bei ihren Ausführungen zum Familienspiel der 50er-Jahre, dem Federball, an seine eigene Kindheit.

Heimat-Historik

Nach der Pause nahm Konrad Huber Benkeser, zum zweiten Mal am Lesepult, Platz. Der gebürtig aus Lauf stammende und inzwischen in Urloffen wohnende Autor ist Experte für Heimat-Historik. In seinem Vortrag beschäftigte er sich mit den historischen Gestalten und weiteren Zeitzeugen rund um das Buch „Die Frau vom Schindelhof“. Sein Werk “Alde Gott“, aus dem er las, handelt von historischen Geschichten des Bauernkriegs bis heute. Mit dem Appenweierer Heinrich Keßler begrüßte das Publikum ein bekanntes Gesicht auf der Lesebühne. Dieses Mal widmete er sich dem Thema „Ehrlichkeit“. Keßler gewährte einen Einblick in seinen im Jahre 2003 veröffentlichten Beitrag mit dem Titel „Ehrlichkeit nur hinter verschlossenen Türen? Stellenstreichung aus Kostengründen“. Ist Schweigen noch ehrlich? Wie ist das Vorgehen des Staates bei einer geplanten Steuererhöhung oder welcher Stellenwert ist angemessen für Ehrlichkeit? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigte sich der Autor und gab interessante neue Einblicke in die Bedeutung des Begriffs.
Auf keinen Fall in der Lesearena fehlen durfte Franz J. Sertic, der mit seinem Protagonisten „Carlo“ stets neue heitere Geschichten auftischt. Carlo, angelernter Elektriker, hatte sich im Ortenau-Klinikum als Chirurg beworben. Dass er nicht die benötigten Voraussetzungen hatte und deshalb abgelehnt wurde, konnte er nicht verstehen. »Warum geht das bei Annegret Kramp-Karrenbauer?«, fragte er provokant. Die habe ja auch keinen Gesellen- oder gar Meisterbrief im Verteidigungshandwerk, und trotzdem schmeiße sie jetzt den Laden in Berlin. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 6 Stunden
Vor dem Amtsgericht Achern
Als sein Unternehmen in Schieflage geriet, sollte ein Unternehmensberater seinem Betrieb neue Impulse geben, so der Angeklagte vor Gericht. Dies sei jedoch bei all seinen unternehmerischen Aktivitäten der größte Fehler gewesen.   
vor 9 Stunden
Volle Werkstätten
Mitte November sorgte der erste Wintereinbruch der Saison für einige Straßensperrungen im oberen Renchtal. Ein solches Szenario bedeutet gleichzeitig für die Auto-Werkstätten einiges an Mehrarbeit.  
vor 10 Stunden
Seltene Hornissen-Art im Appenweierer Frankenweg
Mit dem Foto von einem Hornissen-Nest auf einem Feldahorn im Frankenweg in Appenweier wandte sich Michael Karadaglis an Bürgermeister Manuel Tabor mit der Bitte das Nest nicht enfernen zu lassen.
vor 11 Stunden
Erschließungsarbeiten sind abgeschlossen
Bei strahlendem Sonnenschein konnte Bürgermeister Manuel Tabor mit seinen Mitarbeitern vom Bauamt und Vertretern der beteiligten Unternehmen die Erschließungsarbeiten in der Römerstraße abnehmen. 
vor 12 Stunden
Achern
Benötigt Achern ein Klimaschutzkonzept? Der Gemeinderat beriet am Montag einen Antrag der Grünen zu diesem Thema – doch OB Klaus Muttach schränkte die Umsetzung erheblich ein.
vor 13 Stunden
Veterinäramt ermittelt
Erneut haben tote Schafe im Renchtal das Veterinäramt Offenburg auf den Plan gerufen: Diesmal fanden Anwohner im Bereich Hinterwinterbach die verendeten Tiere. Ein Wolf steckt allerdings nicht dahinter.
vor 15 Stunden
In Achern und Appenweier
Betrunken im Straßenverkehr: Die Polizisten vom Revier Achern/Oberkirch haben in einer Nacht gleich zwei Verkehrsteilnehmer angehalten, die weit über dem Alkohol-Grenzwert der absoluten Fahrtüchtigkeit lagen. Nun müssen sich Radler und Autofahrerin verantworten.
vor 17 Stunden
Auch der B28-Tunnel musste gesperrt werden
Dunkle Häuser, ein gesperrter Tunnel – am Dienstagabend war plötzlich der Strom in Teilen von Oberkirch weg. Nun haben die Stadtwerke den Grund dafür bekanntgegeben.
vor 18 Stunden
Freistetter Turnerbund
Im feierlichen Rahmen der Turngala anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Freistetter Turnerbunds (wir berichteten) standen am Samstagabend zahlreiche hochkarätige Ehrungen des Ortenauer Turngaus, des Badischen Turnerbundes und des Deutschen Turnberbundes an. 
vor 21 Stunden
Renchener Kulturtage
Im Rahmen der Kulturtage fand am Dienstag eine zweite Lesung mit dem Bürgermeister im Museumskeller statt. Diesmal waren Grundschüler eingeladen.
vor 22 Stunden
Stimmungsvolle Melodien bei Kerzenschein
Auch in diesem Jahr lud der Musikverein Tiergarten zum Kirchenkonzert in die Katholische Pfarrkirche St. Urban ein. Unter Leitung von Dirigent Volker Schmidt bot das Orchester ein anspruchsvolles Programm, das die vielen Besuchern bei stimmungsvollen Melodien bei Kerzenschein in der besinnlich...
vor 23 Stunden
Haushaltsberatungen in Oberkirch
Der Oberkircher Doppelhaushalt 2020/21 ist eingebracht, Nun wird er in den Ortsteilen und im Gemeinderat beraten. Los ging es am Montag im Ausschuss Butschbach-Hesselbach. Das teuerste Zukunftsprojekt im Ort muss sich erst noch gedulden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...