Appenweier

Appenweierer Gemeinschaftsschule gewährt Einblick

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. März 2017

Schülerinnen machen einen Geschmackstest mit Bürgermeister Manuel Tabor (2.v. re.). Mit dabei: Rektorin Klawonn (Mi.) und Elternbeiratsvorsitzender Franz-Michael Neveu (re.). ©Stephanie Rohn

Bei einem »Abend der offenen Tür« in der Schwarzwaldschule wurde die Schulart »Gemeinschaftsschule« vorgestellt. Viele Viertklässler und Eltern aus Appenweier sowie den umliegenden Gemeinden nutzten das Angebot.

Mit dem Song »Applaus, Applaus, Schwarzwaldschule« eröffnete die Schulband »Vocal Coachs« am Dienstag das abendliche Programm im Musiksaal der Schwarzwaldschule. Auch die Fünftklässler gaben mit ihrem rhythmischen »Cup Song«  einen musikalischen Einblick in das Schulleben. 
Nachdem der Elternbeiratsvorsitzende, Freiherr Franz-Michael von Neveu, die Gäste begrüßt und den Ablauf des Abends vorgestellt hatte, übernahm Bürgermeister Manuel Tabor das Wort. »Ich möchte Sie dazu ermuntern, sich heute ein eigenes Bild von der Gemeinschaftsschule zu machen«, lud er zum Eintauchen in das »Individuelle  Lernen« ein.  
Enorme Mehrarbeit  
»Seit sechs Jahren sind wir auf dem Weg zur zukunftsweisenden Schule«, berichtete Schulleiterin Laura Klawonn. Dies hätte, so die Rektorin, nicht ohne enorme Mehrarbeit und das große Engagement des Kollegiums funktioniert. Ebenso verwies sie auf das entgegengebrachte Vertrauen der Eltern. Dass es gerechtfertigt gewesen sei, habe eine Elternumfrage im vergangenen Jahr bestätigt. Die Gemeinschaftsschule, so Klawonn, sei eine Schule für alle. Von der Förderschule bis zum Gymnasialniveau werde hier alles mit entsprechenden Lehrkräften unterrichtet. Positiv überrascht war man auch von den Erfahrungen mit der Ganztagsschule. Die Gemeinschaft sei rasch zusammengewachsen und die allgemeine Motivation zum Lernen sei durchweg vorhanden, so Klawonn. Die Schule sei zum Lebensraum geworden. So lud sie die Zuhörer ein, den »Geist der Schule« kennen zu lernen.
 In einem kurzen Film bekamen die Besucher Informationen über das allgemeine Schulmodell »Gemeinschaftsschule«. Im Anschluss daran gaben die Lehrkräfte Steffen Bach und Jasmin Puchta in ihrem Fachvortrag »So gelingt die Gemeinschaftsschule in Appenweier« einen Einblick in das eigens für die Schwarzwaldschule entwickelte Konzept des »neuen Lernens«. Zur Abrundung informierte Rektorin Klawonn über die wichtigsten Eckdaten der Schule.  Während die theoretischen Ausführungen bei den Eltern auf großes Interesse stießen, waren die Kinder in Kleingruppen unterwegs, sich ihr eigenes Bild zu machen. 
Mit den jetzigen Fünftklässlern als Schulhausführer lernten sie die unterschiedlichen Fachräume bis hin zur Turnhalle kennen. In jedem Raum wartete eine spannende Mitmachaktion.  Im Technikraum konnte man zum Beispiel seinen eigenen Kugelschreiber kreieren, im Computerraum einen Steckbrief am Bildschirm erstellen oder im Kunstraum eine Stofftasche bedrucken.  Im MNT-Raum erklärten Emma, Fabienne und Lea anhand eines Experimentes, wie Chromatographie funktioniert. Die Schulsanitäter erklärten den Kindern in einem spannenden Kurzvortrag, wie Erste Hilfe richtig angewandt wird.
Nachdem die Vortragsreihe beendet war, erforschten auch die Erwachsenen die Räume. Im Elterncafé bekam man zu herzhaften und süßen Leckereien und Getränken auch Erfahrungswerte aus erster Hand serviert. Die Rektorin sowie das gesamte Lehrerkollegium waren im Haus unterwegs und präsent, um Fragen zu beantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Im Dekanat Acher-Renchtal
»Uns schickt der Himmel« – unter diesem Motto wollen rund 300 Jugendliche vom 23. bis 26. Mai im Acher- und Renchtal Gutes tun. Die Vorbereitungen für die »72-Stunden-Aktion« werden in Achern getroffen.  
vor 2 Stunden
Sprachprüfung »Delf«
49 Schülerinnen und Schüler legten am Ende des letzten Schuljahrs am Hans-Furler-Gymnasium  erfolgreich die staatlich-französische Sprachprüfung »Delf« ab – und zwar auf dem Niveau B1. Niveau B1 wird am HFG Oberkirch im Normalzug in Klasse 10 und im bilingualen Zug auf der Stufe 9 erreicht.   
vor 2 Stunden
Tag der offenen Tür
Der Tag der offenen Tür an der Franz-Rapp-Schule wird in Oppenau auch als Zukunftstag bezeichnet, da er für Eltern und Schüler Perspektiven und Möglichkeiten aufzeigen soll.  
vor 3 Stunden
Schwarzwaldverein Appenweier
Viel Lob gab es für den Schwarzwaldverein Appenweier bei der Jahreshauptversammlung. Bürgermeister Tabor sagte die Unterstützung der Gemeinde bei der Erhaltung der Wanderwege zu.   
Möglicherweise ein Wolf soll zwei Schafe in Oppenau getötet haben.
vor 3 Stunden
Oppenau
Zwischen Sonntag und Montag sind in Oppenau zwei Schafe gerissen worden – möglicherweise von einem Wolf. Das ergaben erste Untersuchungen von Experten am Montag. Derweil wird in Oppenau Kritik laut an den geforderten Schutzmaßnahmen und deren Wirksamkeit.
vor 3 Stunden
Vielen Kindern den Weg ins Leben geebnet
Am heutigen Donnerstag feiert Maria Hurst, geborene Schappacher, ihren 80. Geburtstag. Die in Nußbach geborene Jubilarin war bis zu ihrer Pensionierung Grundschullehrerin in Appenweier und hat dabei mehrere Generationen den Weg ins Leben geebnet. 
vor 3 Stunden
Große Jugendabteilung
Hochkarätige Ehrungen standen im Mittelpunkt der bestens besuchten Jahreshauptversammlung des TTV Gamshurst im Gasthaus Pflug. Mit großer Freude wurden die Tätigkeitsberichte aufgenommen.  
vor 3 Stunden
Sabine Kurtz (CDU)
Landtagvizepräsidentin Sabine Kurtz (CDU) besuchte am Montag das Anne-Frank-Gymnasium in Rheinbischofsheim. Hier stand sie den Neunt- und Zehntklässlern Rede und Antwort zum »Digitalpakt für Schulen«.  
vor 3 Stunden
Wegen Belastungen im Untergrund
Einstimmig wurden am Dienstagabend im Ortschaftsrat Großweier die Arbeiten zur Umgestaltung der Straße »Im Hesselbach« in Großweier, zweiter Bauabschnitt, vergeben. Am Montag, 25. Februar, wird aufgrund der hohen Bausumme der Gemeinderat über diese für Großweier wichtige Baumaßnahme entscheiden.  
vor 3 Stunden
Bauplatzvergabe
Sieben Bauplätze sind im Linxer Baugebiet Rechen noch frei. Drei davon können jetzt nach dem Willen des Ortschaftsrates vermarktet werden. Der erhöhte Kaufpreis sorgt aber für Ärger.  
vor 3 Stunden
Stopa Anlagenbau
Für je 40-jährige Zugehörigkeit ehrte OB Muttach zwei Mitarbeiter von Stopa Anlagenbau. Dabei informierte er sich auch über die neuesten Entwicklungen in der Gamshurster Firma.  
Rüdiger Seidt (rechts) und Jürgen Messmer bei der Verleihung des André Evard-Preises in Riegel.
vor 3 Stunden
Rüdiger Seidt erhält »Edvard«-Kunstpreis
Unverhoffte Ehre für den ersten Künstler der Ausstellungsreihe »eins plus« in der Galerie im Alten Rathaus in diesem Jahr. Der Bildhauer Rüdiger Seidt aus Forbach, von dem dort derzeit die Ausstellung »Kreiskonstruktionen« zu sehen ist, gewann den renommierten »André Evard«-Preis der Kunsthalle...